von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Die Bietigheimer Handballer schenken ihren Fans zum Saisonabschluss einen Sieg über den frisch gebackenen Meister der 2. Handball-Bundesliga. Die SG BBM besiegt in einer für die Tabellensituation völlig bedeutungslos gewordenen Partie den HSV Hamburg mit 28:27 (14:14) Toren.

Gelöste Gesichter bei den Schwaben nach dem Abpfiff der Saison 2020/21. Bietigheim und Hamburg zeigen den 250 Zuschauern in der Viadukthalle auch ohne Druck guten Sommerhandball mit dem besseren und nicht unverdienten Ende für die Gastgeber, die nach zuletzt zwei Niederlagen die Saison mit einem Erfolgserlebnis abschließen. Nach dem 26:26 knapp drei Minuten vor dem Ende entscheiden in Überzahl zwei Distanzwürfe von Nikola Vlahovic und Paco Barthe in den leeren Kasten der Hamburger eine Partie, in der es tabellarisch um nichts mehr ging. Bietigheims 8. Platz in der Endabrechnung war schon vor dem letzten Spieltag zementiert, Hamburg konnte nicht mehr von der Spitze verdrängt werden.

Nach kurzer Enttäuschung über die Niederlage wechselten die Gäste denn auch sehr schnell wieder in den Feiermodus. Hamburg wurde nach Spielende die Meisterschale überreicht. Bietigheims Rechtsaußen Christian Schäfer erhielt die Torjägerkanone, keiner traf in der Liga häufiger als der Routinier.

Der Goalgetter der Schwaben hatte einen ruhigen Abend. Der 32-Jährige kam leicht angeschlagen nur zu den Siebenmeterwürfen aufs Feld. Mit seinen zwei Toren schraubte Schäfer seine Ausbeute auf 234 Saisontore, zweimal parierte aber Jens Vortmann im Kasten es HSVH. Dafür drehten zwei in ihrem letzten Spiel im Trikot der SG BBM nochmal auf. Torsteher Aron Edvardsson hatte am Ende 16 Paraden auf dem Zettel und Linksaußen Martin Marčec markierte vier Tore.

Bietigheim wirkte nach 20 Minuten stabiler in der Abwehr als der Meister und erspielte sich nach dem 9:9 eine Drei- Tore-Führung. HSVH-Trainer Torsten Jansen brachte beim Stand von 13:10 den zusätzlichen Feldspieler. Ein Taktikzug mit Erfolg, denn nach dem Tor von Leif Tissier Sekunden vor dem Abpfiff ging es mit einem 14:14 in die Pause. Und weil das temporäre Überzahlspiel im Angriff so gut klappte, ging es nach dem Wechsel auch damit weiter. Hamburg führte schnell mit 14:16.

Doch die SG BBM fand die passenden Gegenmittel. Der starke Dominik Claus, erfolgreichster Werfer der Schwaben, drehte mit seinem Tor zum 18:17 nach 38 Minuten erneut die Partie. Die zwischenzeitliche Bietigheimer 24:21- Führung war hochverdient, weil sich die SG BBM jetzt die besseren Wurfchancen herausspielte, einige Male aber auch am eingewechselten Jonas Maier im HSVH-Gehäuse scheiterte. Am Ende sollte es trotz des 26:26-Ausgleichs durch Tissier nicht mehr zum 28. Saisonsieg für den Meister reichen, auch weil Hamburg sich in den letzten zehn Minuten drei Zeitstrafen leistete, darunter die dritte gegen Kapitän Niklas Weller.

Die Bietigheimer nehmen eine gute Leistung mit in die kurze Sommerpause. Ein würdiger Ausstand auch für Interimscoach Brian Ankersen, der nach dem Rücktritt von Hannes Jón Jónsson Mitte März schnell in seine Rolle gefunden hatte und den Stab mit einer Bilanz von 20 Punkten aus 16 Spielen unter seiner Regie weitergeben wird. Schon am 19. Juli ist der Aufgalopp zur Saison 2021/22 angesetzt, dann unter der Leitung des Spaniers Iker Romero.

SG BBM Bietigheim: Edvardsson (1), Reich; Claus (7), Marčec (4), Fischer (3), M. Urban (3), Link (2), de la Peña (2), Barthe (2), Schäfer (2/2), Dahlhaus (1), Vlahovic (1), Asmuth, Öhler, Boschen, L. Urban.

HSV Hamburg: Vortmann, Maier; Weller (7/4), Tissier (5), Gertges (4), Feit (3), Wullenweber (2), Bauer (2), Hausmann (2), Bergemann (1), Fick (1), Forstbauer, Ossenkopp, Schimmelbauer.

Spielverlauf: 8:8 (15.), 11:9 (20.), 13:10 (24.), 14:14 (30.), 14:16 (32.), 20:20 (43.), 24:21 (49.), 25:25 (56.), 28:26 (59.), 28:27 (60.).
Zeitstrafen: Fischer (5., 40.), Barthe (32.) – Gertges (10.), Weller (17., 36., 51.), Feit (56.), Forstbauer (57.)
Siebenmeter: 2/4 – 4/4
Schiedsrichter: Tobias Schmack / Philipp Dinges (DHB Bundesligakader)
Zuschauer: 250 (Sporthalle am Viadukt, Bietigheim)