von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Die SG BBM Bietigheim gewinnt ihr Heimspiel gegen den TuS Fürstenfeldbruck hochverdient mit 31:25 (13:11) Toren und klettert im breiten Mittelfeld der 2. HBL nach oben. Der Aufsteiger aus Bayern kann den Überraschungserfolg aus der Vorwoche gegen Spitzenreiter Hamburg nicht vergolden und bleibt am Tabellenende.

Ganz am Ende holt ihn SG BBM-Trainer Brian Ankersen dann doch noch aus der Taktikkiste, den zusätzlichen Feldspieler, beliebtes Mittel gegen Mannschaften, die mit einer offensiven 3-2-1-Aufstellung verteidigen. In der 56. Spielminute war das jedoch wenig mehr als eine Fingerübung für die Schwaben, die zu diesem Zeitpunkt bereits mit 31:22 Toren führten. Dank einer sehr stabilen Hintermannschaft, gegen die der Tabellenletzte vor allem in der Mitte der Begegnung kaum Mittel fand, kam Bietigheim zu zahlreichen Umschaltsituationen, die konsequent genutzt wurden. Die „einfachen“ Toren in der ersten und zweiten Welle waren am Samstag entscheidend.

„Am Anfang war viel Unsicherheit in unserem Spiel“, bestätigte Brian Ankersen. „Aber ich konnte sehen, dass die Abwehr steht und wir langsam ins Spiel reinfinden“. Die ersten Spielminuten gehörten den Gästen, die durchaus mit der richtigen taktischen Marschroute ins Spiel gegangen waren. „Die ersten 10, 12 Minuten sind wir richtig gut im Spiel“; sah das auch TuS-Coach Martin Wild so. „Wir lassen im Bietigheimer Positionsangriff fast nichts zu. Dann treffen wir vorne ungewohnt viele Fehlentscheidungen und laufen ins Bietigheimer Gegenstoßspiel rein“.

Der 1:5-Vorsprung der Brucker Panther aus der Anfangsphase war schnell aufgebraucht. Der Wurf von Paco Barthe ins während einer Unterzahl verwaiste TuS-Gehäuse bringt nach 19 Minuten die erste Führung der SG BBM zum 8:7. Und während Fürstenfeldbruck im eigenen Angriff jetzt häufiger unter Zeitnot agieren muss, weil die SG BBM ihre Hintermannschaft unheimlich kompakt hält, ölt Bietigheim seine Gegenstoßmaschine. Bis zur Pause reicht es zu einer 13:11-Führung der Gastgeber.

„In der zweiten Halbzeit geht es dann leider zu schnell, wir können das Gegenstoßspiel nie stoppen“, so Gästetrainer Wild. „Der Sieg für Bietigheim geht völlig in Ordnung“. Die SG BBM stellt schnell auf 20:12 (39. Minute). Zwei Auszeiten des TuS verpuffen, der Druck der Bietigheimer Abwehr ist an diesem Tag einfach zu dominierend. Und auch gegen die Brucker offensive Hintermannschaft findet die SG BBM mehr und mehr Lösungen im 1:1 mit breit angelegtem Spiel und Gefährlichkeit auf allen Positionen. Die erste zweistellige Führung war dann nur noch eine Frage der Zeit, sie fiel beim 28:18 durch Bietigheims mit neun Toren erfolgreichsten Werfer Christian Schäfer – über einen Tempogegenstoß.

„Auf geht’s, weiter bis zum Ende“, feuerte Schäfer in der 50. Minute sein Team weiter an. Der routinierte Rechtsaußen ahnte da vielleicht schon, was in den letzten Spielminuten folgen würde. Sein Team konnte die Konzentration nicht ganz bis zum Spielende hochhalten, anbrennen konnte da schon lange nichts mehr. Fürstenfeldbruck verkürzte noch bis zum 31:25-Endstand.

SG BBM Bietigheim: Lehmann, Edvardsson; Schäfer (9/1), Marčec (5), Barthe (3), Fischer (3), Rentschler (2), de la Peña (2), Öhler (2), Claus (2), Link (1), Boschen (1), Vlahovic (1), Asmuth, Dahlhaus, M. Urban.

TuS Fürstenfeldbruck: Luderschmid, Hanemann, Oberosler; Horner (5/1), Kolodziej (4), Meinzer (4), Seitz (3), Engelmann (2), Stumpf (2), Prause (2), Kaulitz (1), Borschel (1), Lex (1), Prestele, Hagitte, Huber.

Spielverlauf: 1:5 (7.), 8:7 (19.), 12:9 (25.), 13:11 (30.), 17:11 (35.), 22:13 (43.), 28:18 (49.), 31:22 (55.), 31:25 (60.).
Zeitstrafen: Rentschler (28.), Fischer (47.), Barthe (60.) – Prestele (13., 43.), Kolodziej (17.), Horner (22.), Lex (45.),
Hagitte (48.)
Siebenmeter: 1/3 – 1/3
Schiedsrichter: Andre Kolb / Markus Kauth (EHF Young Referee Project)
Bietigheim, 17.04.2021
Zuschauer: 0 (Sporthalle am Viadukt, Bietigheim)