22 C
Stuttgart
Sonntag, 21. Juli , 2024

Vorsicht Zecken! Richtige Maßnahmen schützen.

Wenn Zecken stechen, können sie Krankheiten wie...

Lebensmittel nutzen statt verschwenden

Stadt Stuttgart fördert das Einrichten von Lebensmittel‐Fairteilern...

Letztes Fußballspiel in der Stuttgart-Arena

Polizei zufrieden mit dem Einsatzverlauf Stuttgart.| Das letzte...
StartRegionKreis BöblingenKreiswahlausschuss stellt endgültiges Ergebnis fest

Kreiswahlausschuss stellt endgültiges Ergebnis fest

RegionKreis BöblingenKreiswahlausschuss stellt endgültiges Ergebnis fest

Gremium wächst um zwei Sitze

Landrat Bernhard: „Dank an die Helfer und Gratulation an die Gewählten“

In seiner Sitzung am Donnerstag (20. Juni) stellte der Kreiswahlausschuss unter dem Vorsitz von Landrat und Kreiswahlleiter Roland Bernhard das amtliche Endergebnis zur Kreistagswahl am 9. Juni im Landkreis Böblingen fest. Das Ergebnis des Landkreises zur Regionalwahl wurde ebenfalls festgestellt. Demnach haben sich nur unwesentliche Veränderungen gegenüber dem vorläufigen Ergebnis bei beiden Wahlen ergeben.

„Neben den Mitgliedern der Gemeinde- und Ortschaftsräte und des Kreistags wurden auch die Abgeordneten des Europäischen Parlaments und die Vertreter der Regionalversammlung des Verbandes Region Stuttgart gewählt. Die Wahlen waren ein großer Kraftakt für die Kommunen und uns hier im Landratsamt“, stellt der Landrat fest. „Unser Dank gilt deshalb den vielen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern vor Ort und dem Team im Landratsamt.“ Die Aufgabe der Wahlauszählung und der Prüfung sei ein wichtiger Bestandteil einer Demokratie, auf den die Bürger stolz sein können. “Ich freue mich sehr über die hohe Wahlbeteiligung bei den Wahlen. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Gelegenheit genutzt, mit ihren Stimmen über die Zukunft ihrer Gemeinde oder Stadt, des Landkreises Böblingen, der Region Stuttgart und über die Zukunft Europas mitzubestimmen”, so Landrat Roland Bernhard.

Bei der Kreistagswahl gaben von den 295.854 wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern 181.946 ihre Stimme ab, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 61,5 Prozent. Die Briefwahl macht rund ein Drittel der Stimmabgaben aus. Die Zahl der gültigen Stimmzettel beläuft sich auf 177.971, ungültig waren 3.975 Stimmzettel. Die Gesamtzahl der gültigen Stimmen lag bei 1.295.071. Damit weicht das Endergebnis der Kreistagswahl nur geringfügig von dem vorläufigen Wahlergebnis ab. Veränderungen bei der Sitzverteilung oder den gewählten Kandidaten ergeben sich nicht.

Aus den abgegebenen Stimmen für die Kreistagswahl entfielen auf die Freien Wähler 329.925 (25,48 Prozent), CDU 305.223 (23,57 Prozent), GRÜNE 188.275 (14,54 Prozent), SPD 158.847 (12,27 Prozent), FDP 103.193 (7,97 Prozent), AfD 149.437 (11,54 Prozent), DIE LINKE 30.538 (2,36 Prozent), S:ALZ 12.310 (0,95 Prozent), VOLT – ÖDP 17.323 (1,34 Prozent). “Mein Glückwunsch geht an alle gewählten Kreisrätinnen und Kreisräte”, sagt Landrat Bernhard und ergänzt: “Ich freue mich darauf, mit den gewählten Kreisrätinnen und Kreisräten die wichtigen politischen Aufgaben der kommenden Wahlperiode anzugehen.”

Aus der Verteilung der abgegebenen Stimmen ergibt sich für den neuen Kreistag ein Gremium mit 86 Sitzen, davon sind 14 Ausgleichssitze. Damit sind es zwei Sitze mehr wie in der vorherigen Wahlperiode. Auf die Freien Wähler entfallen 23 Sitze, die CDU hat 20, die GRÜNEN haben 12 Mandate, die SPD ist künftig mit 10 Kreistagsmitgliedern vertreten, die FDP entsendet 6 Vertreter und die AfD 11 Vertreter. DIE LINKE hat 2 Vertreter im Kreistag, Volt-ÖDP 1 Vertreter und S:ALZ 1 Vertreter. “Die Zusammensetzung des Kreistages ändert sich. Fast die Hälfte, nämlich 34 Kreisrätinnen und Kreisräte, kommen neu ins Gremium”, erklärt Landrat Bernhard. Volt/ÖDP zieht mit einem Sitz neu in das Gremium ein. Die konstituierende Sitzung des neuen Kreistags findet am 22. Juli statt. “Mein Dank geht an die ausscheidenden Kreisrätinnen und Kreisräte für ihr Engagement im Kreistag. Dank ihrer Arbeit konnten die Weichen für wichtige Zukunftsfragen gestellt werden. So beispielsweise der Bau des Flugfeldklinikums, aber auch unvorhersehbare Herausforderungen wie der ÖPNV-Rettungsschirm aufgrund der Corona-Pandemie. Auch Investitionen in die Bildung und in die Verkehrsinfrastruktur sind Schwerpunkte gewesen”. Landrat Bernhard dankte auch den Kandidatinnen und Kandidaten, die sich der Wahl gestellt haben und den Einzug nicht geschafft haben. Auch sie seien für unsere funktionierende Demokratie wichtig.

Das Ergebnis der Regionalwahl wurde ebenfalls im Wahlausschuss festgestellt: Von den 263.929 Wahlberechtigten gaben 178.138 Wählerinnen und Wähler ihre Stimme ab, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 67,49 Prozent. Die Zahl der gültigen Stimmen liegt bei 176.490, ungültig waren 1.648. Das Ergebnis der Wahlprüfung ergab nur eine geringfügige Korrektur von wenigen Stimmen. So verteilen sich die gültigen Stimmen auf die einzelnen Wahlvorschläge: CDU 52.765 Stimmen (29,90 Prozent), SPD 19.047 Stimmen (10,79 Prozent), GRÜNE 28.560 Stimmen (16,18 Prozent), Freie Wähler 32.068 Stimmen (18,17 Prozent), FDP 11.413 Stimmen (6,47 Prozent), DIE LINKE 3.897 Stimmen (2,21 Prozent), AfD 24.480 (13,87 Prozent) und ÖDP 4.260 Stimmen (2,41 Prozent). Das amtliche Ergebnis der Regionalwahl in der Region Stuttgart wird vom Verbandswahlausschuss am 11. Juli festgestellt.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel