13.4 C
Stuttgart
Dienstag, 28. Mai , 2024

Urteil des Oberverwaltungsgerichts bestätigt Einstufung der AfD als “Verdachtsfall“

Stuttgart.| Der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen Baden-Württemberg...

Bundestrainer Nagelsmann gibt Kader für Heim-EM bekannt

Bundestrainer Julian Nagelsmann hat am heutigen Donnerstag...

Grafing erneut Deutscher Meister U20

Der TSV Grafing hat bei der Deutschen...
StartLokalesEsslingenPolizei-Report Kreis Esslingen | Woche 19

Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 19

LokalesEsslingenPolizei-Report Kreis Esslingen | Woche 19

Quelle: ots

Nürtingen: Handfeste Auseinandersetzung bei der Musiknacht
Eine 19-Jährige und ihr 17-jähriger Begleiter hielten sich am späten Samstagabend auf dem Gelände einer Gaststätte am Rande der Innenstadt auf, ohne die erforderlichen Eintrittsarmbänder getragen zu haben. Gegen 23.20 Uhr bemerkte ein 59-jähriger Mitarbeiter die Beiden und forderte sie freundlich auf, das Gelände zu verlassen. Unbeeindruckt davon begaben sich die Beiden daraufhin in die Gaststätte und verschwanden im Toilettenbereich und schlossen sich in einer Behindertentoilette ein. Nachdem der 59-jährige Verantwortliche die Toilettentür geöffnet hatte, um die Beiden wieder in Richtung Außenbereich zu begleiten, rastete die 19-Jährige plötzlich aus und schlug dem 59-Jährigen unvermittelt mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Bei dem darauffolgenden Gerangel unter den oben genannten Personen kam nun eine 64-jährige Mitarbeiterin ihrem 59-jährigem Kollegen zu Hilfe. Auch sie bekam sogleich mehrere Faustschläge beim Versuch die beiden Personen aus dem Gebäude zu bekommen von der 19-Jährigen ab. Im Außenbereich angekommen nahm die 19-Jährige einen Pflasterstein auf und warf diesen zielgerichtet gegen die beiden Mitarbeiter. Diese konnten den Steinwurf ausweichen und die Aggressorin im Anschluss zu Boden ringen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die Beteiligten zogen sich bei der Auseinandersetzung nur leichte, oberflächliche Verletzungen zu. Eine medizinische Behandlung vor Ort war nicht erforderlich. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen

Filderstadt: Fahrzeugbrand auf der B27
Nachdem am Samstagabend, gegen 20.30 Uhr, Verkehrsteilnehmer über Notruf einen Fahrzeugbrand auf der B27, Richtungsfahrbahn Stuttgart, auf Höhe der Anschlussstelle Filderstadt-Ost, mitteilten, rückten Feuerwehr und Polizei an die genannte Örtlichkeit aus. Schon bei der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung erkennbar. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand ein Fahrzeug bereits in Vollbrand. Die 61-jährige VW-Lenkerin bemerkte kurz zuvor einen seltsamen Geruch, worauf sie gleich rechtzeitig reagierte und ihr Fahrzeug auf den Standstreifen lenkte. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr Filderstadt, konnte nicht verhindert werden, dass der Pkw komplett ausbrannte und hierbei ein Schaden von mehreren zehntausend Euro entstanden ist. Das Fahrzeugwrack wurde zu einem späteren Zeitpunkt durch einen Abschleppdienst vom Standstreifen beseitigt. Der Bereitschaftsdienst der Straßenmeisterei Deizisau sperrte die schadhafte Fahrbahnoberfläche auf dem Standstreifen ab und reinigte die beiden kaum betroffenen Durchgangsfahrstreifen. Die B27 musste während den Löscharbeiten kurzfristig komplett gesperrt werden. Hierbei kam es auch zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Erst in den nächsten Tagen kann die schadhafte Stelle mittels Spezialmaschinen vollständig gereinigt und ausgebessert werden. In diesem Bereich wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt

Leinfelden-Echterdingen: Fahrzeug in Brand geraten
Zu einem in Brand geratenen Mercedes sind die Einsatzkräfte am Freitagnachmittag auf die B 27 bei Leinfelden-Echterdingen ausgerückt. Eine Verkehrsteilnehmerin, die Richtung Tübingen unterwegs war, hatte kurz vor 17.00 Uhr ein brennendes Fahrzeug gemeldet. Das Fahrzeug, das vermutlich wegen eines technischen Defekts in Brand geraten war, brannte völlig aus. Während der Löscharbeiten musste die B 27 vollständig gesperrt werden, was einen erheblichen Stau zu Folge hatte. Die Höhe des Sachschadens an dem nicht mehr fahrtauglichen Pkw wird auf circa 20.000 Euro geschätzt.

Leinfelden-Echterdingen: Unfall nach Rotlichtmissachtung
Am Freitagmittag ist es gegen 15.30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der L1192 im Bereich Flughafen Messe gekommen. Hierbei war ein 27-Jähriger mit seinem Ford Transit auf der L1192 in Fahrtrichtung Echterdingen unterwegs, als er im Kreuzungsbereich nach links auf die Parkplätze P26 und P27 abbiegen wollte. Nach eigenen Angaben übersah der 27-Jährige aufgrund einer Sonnenblendung die für ihn Rotlicht zeigende Ampel und kollidierte mit einem entgegenkommenden 30-jährigen Fahrzeugführer eines Opel Vivaro. Die beiden Fahrzeugführer blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Der Schaden an beiden Fahrzeugen wird auf 17.000 Euro geschätzt.

Leinfelden-Echterdingen: Raser angehalten und kontrolliert
Zu einem sehr hohen Geschwindigkeitsverstoß ist es am Samstag, gegen 04.40 Uhr auf der B 27, Höhe Anschlussstelle Leinfelden-Echterdingen Nord gekommen. Beamte des Polizeireviers Filderstadt führten eine Geschwindigkeitskontrolle mittels Lasermessungen durch. Im erlaubten 80 km/h Bereich wurde der 19-jährige Fahrer eines Pkw VW mit 155 km/h gemessen. Nach Toleranzabzug ergab dies eine Geschwindigkeitsüberschreitung um 70 km/h. Den Fahrer erwartet nun eine Anzeige bei der Bußgeldstelle, eine saftige Geldbuße und ein mehrmonatiges Fahrverbot. Die Kontrollen werden fortgesetzt.

Leinfelden-Echterdingen: Verkehrsunfallflucht (Zeugenaufruf)
Am Freitagabend, gegen 23.45 Uhr, ist es in der Martin-Luther-Straße in Leinfelden-Echterdingen zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei welchem der Unfallverursacher sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernte. Ein bislang unbekannter Fahrer eines Pkw VW befuhr die Martin-Luther-Straße in Richtung Kanalstraße. Wegen geparkter Fahrzeuge auf seiner Fahrbahnseite fuhr er mit großem Abstand an diesen vorbei und kam hierbei weit über die Fahrbahnmitte. Die entgegenkommende 18-jährige Fahrerin eines Pkw Daimler-Benz CLC musste, um eine Kollision zu vermeiden, nach rechts ausweichen und streifte hierbei den Bordstein. An dem Pkw entstand Sachschaden von 1.000 Euro. Nach einem kurzen Streitgespräch entfernte sich der Verursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Vom Pkw ist lediglich bekannt, dass es sich um einen grauen VW Passat mit Aalener-Kennzeichen (AA-??) handeln soll. Zeugen des Unfalls werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Filderstadt unter der Rufnummer 0711/70913 in Verbindung zu setzen.

Nürtingen: Anhänger mit knapp 50 Prozent überladen
Ein deutlich überladenes Fahrzeuggespann musste am Freitagnachmittag auf der B 313, zwischen Wendlingen und Zizishausen, durch die Polizei aus dem Verkehr gezogen werden. Beamte der Verkehrspolizei Esslingen hielten gegen 15.25 Uhr den Pkw Renault eines 59-Jährigen an, welcher einen Anhänger mit sich führte, dessen Reifen verdächtig “bauchig” waren. Bei den Kontrollmaßnahmen stellte sich schnell heraus, dass dieser Anhänger mit 540 kg überladen war. Dies entspricht einer Überladung von knapp 50 Prozent. Dem Fahrzeugführer wurde die Weiterfahrt untersagt. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.

Wendlingen: Ohne Führerschein unter Drogeneinfluss stehend gefahren
Ein mutmaßlich unter Drogeneinfluss stehender Fahrer eines Kastenwagens musste die Polizei am Donnerstagabend in der Ulmer Straße in Wendlingen aus dem Verkehr ziehen. Beamte des Polizeireviers Nürtingen hielten gegen 18.45 Uhr den Ford Transit des 28-Jährigen auf Höhe der Einmündung Bodelshofen an. Bei der Kontrolle des Fahrers ergaben sich Anhaltspunkte, dass er unter Beeinflussung von Betäubungsmitteln stand. Ein freiwillig durchgeführter Test verlief positiv auf THC und Kokain, worauf sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Einen Führerschein konnte der 28-Jährige nicht vorweisen, da er keinen besitzt. Gegen ihn wurden Strafverfahren wegen des Fahrens unter berauschenden Mitteln sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Filderstadt: Sammelkasse gestohlen (Zeugenaufruf)
Nach dem Diebstahl einer Sammelkasse aus dem Verkaufsraum einer Apotheke in der Bernhäuser Talstraße bittet das Polizeirevier Filderstadt um Zeugenhinweise. Am Freitagvormittag, gegen 11.50 Uhr, betrat ein Unbekannter die Apotheke und entwendete die mit einer Schnur gesicherte Sammelkasse aus dem Verkaufsraum. Anschließend stieg der Dieb als Sozius auf ein wartendes Moped, das in unbekannte Richtung davonfuhr. Der Mann soll etwa 170 Zentimeter groß und zierlich sein. Er trug einen schwarzen Kapuzenpulli und hatte die Kapuze ins Gesicht gezogen. Von dem Fahrer des Mopeds und dem Fahrzeug selbst liegt keine Beschreibung vor. Die Höhe des in der Kasse befindlichen Bargelds ist nicht bekannt. Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise zu den beiden gesuchten Personen oder dem Moped geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 0711/70913 beim Polizeirevier Filderstadt zu melden.

Leinfelden-Echterdingen: Fußgängerin angefahren
Verletzungen bislang unbekannten Ausmaßes hat eine ältere Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag in Echterdingen erlitten. Ein 33-Jähriger rangierte kurz vor zehn Uhr mit einem Lieferwagen auf einem Parkplatz in der Ulmer Straße rückwärts. Hierbei touchierte er eine hinter seinem Fahrzeug an einem Rollator vorbeilaufende, 86 Jahre alte Frau, die daraufhin zu Boden stürzte. Sie musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden.

Reichenbach an der Fils: Tiefgaragenbrand (Zeugenaufruf)
Zu einem Tiefgaragenbrand sind die Einsatz- und Rettungskräfte am frühen Freitagmorgen in die Neuwiesenstraße ausgerückt. Gegen 3.10 Uhr wurden brennende Fahrzeuge in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Der Brand konnte durch die Feuerwehr unter Kontrolle gebracht werden bevor sie auf das Gebäude übergreifen konnten. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Ein Polizeibeamter wurde durch den Brandrauch leicht verletzt und musste sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten nach Beendigung des Feuerwehreinsatzes wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Bereich der Neuwiesenstraße verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten sich unter Telefon 0711/3990-0 zu melden.

Esslingen: Bargeld entwendet
Wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung ermittelt das Polizeirevier Esslingen gegen mehrere Unbekannte, die am Donnerstagnachmittag in der Ritterstraße zwei Jugendlichen Bargeld entwendet haben. Die beiden 14-Jährigen waren gegen 17.45 Uhr zu Fuß in der Ritterstraße unterwegs, als sie auf eine Gruppe Jugendlicher trafen. Einer der Beschuldigten forderte von den 14-Jährigen Bargeld und drohte damit, sie zu schlagen. In der Folge durchsuchten der Beschuldigte und einer seiner Begleiter die Taschen der Geschädigten und entwendeten daraus einen kleineren Bargeldbetrag. Die unverletzt gebliebenen 14-Jährigen erstatteten in der Folge Anzeige. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Neuffen: Hochwertiger Transporter entwendet (Zeugenaufruf)
Ein erst drei Monate alter Transporter ist in der Nacht zum Donnerstag in Kappishäusern gestohlen worden. In der Zeit von 21.30 Uhr bis kurz vor zehn Uhr entwendete ein bislang unbekannter Täter den blauen Ford Transit mit dem amtlichen Kennzeichen NT-BT 2312 aus einem Hof in der Dettinger Straße. Das Fahrzeug hat einen Wert von über 50.000 Euro. In dem Transporter befanden sich hochwertige Werkzeuge. Ersten Ermittlungen nach dürfte der Täter den Transporter mit einem Originalschlüssel gestohlen haben. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07022/9224-0 um sachdienliche Hinweise, insbesondere über den Verbleib des Ford Transit.

Esslingen: Zwei Feuerwehreinsätze wegen angebranntem Essen
Gleich zweimal musste die Feuerwehr wegen angebranntem Essen ausrücken. Am Mittwoch kurz vor 21 Uhr hatte der Rauchmelder in einer Wohnung in der Hirschstraße ausgelöst. Vor Ort wurde festgestellt, dass die ältere Bewohnerin ihre Wohnung verließ und hierbei einen Topf auf dem Herd und einen Kuchen im Backofen vergessen hatte. Durch die dann entstehende Rauchentwicklung löste der Rauchmelder aus. Nennenswerter Sachschaden entstand nicht. Am Donnerstag um 2 Uhr wurde Rauchgeruch aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Mittleren Beutau gemeldet. Hier war der Bewohner eingeschlafen, obwohl er noch Essen in einer Pfanne auf dem Herd zubereitete. Auch hier entstand kein nennenswerter Sachschaden.

Filderstadt: Pedelec-Fahrer leicht verletzt
Am Mittwoch gegen 15.40 Uhr ist es auf der Hofwiesenstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw-Fahrer und einem Pedelec-Fahrer gekommen. Der 34 -jährige Fahrer eines Pkw Seat Ibiza befuhr die Hofwiesenstraße Straße in Richtung Kreisverkehr Hohenheimer Straße. Vor dem Kreisverkehr hielt er zunächst an der markierten Radfahrerfurt an, um zwei Kindern mit ihren Fahrrädern die Furt überqueren zu lassen. Beim Wiederanfahren übersah er den von rechts auf dem gemeinsamen Fuß/Radweg aus Richtung Bernhausen heranfahrenden bevorrechtigten 48 -jährigen Pedelec-Fahrer, welcher ebenfalls die Radfahrerfurt überqueren wollte. Beim nachfolgenden Zusammenstoß stürzte der Pedelec-Fahrer, wobei er sich leichte Verletzungen zuzog. Er wurde zur weiteren Versorgung durch den Rettungsdienst in eine Klinik gefahren. Am Seat Ibiza und dem Pedelec der Marke Haibike entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 2.200 Euro. Die Hofwiesenstraße musste zur Unfallaufnahme für etwa 30 Minuten voll gesperrt werden. Es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Neuhausen auf den Fildern: Alkoholisiert in den Gegenverkehr geraten
Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Mittwochabend auf der Landesstraße 1204 gekommen. Gegen 18.10 befuhr ein 38-Jähriger mit seinem Porsche 911 Turbo von der Nürtinger Straße aus Scharnhausen kommend in Richtung Neuhausen. An der Kreuzung zur L 1204 bog der Porsche-Fahrer nach rechts in Richtung Flughafen ab. Nach einigen hundert Metern geriet er bei regennasser Fahrbahn ins Schleudern, woraufhin sein Fahrzeug in den Gegenverkehr rutschte und frontal mit einem BMW 1er, der von einem 44-Jährigen gelenkt wurde, kollidierte. Aufgrund des Aufpralls wurde der BMW gegen einen daneben auf der Rechtsabbiegerspur fahrenden Ford T-Max geschoben. Der Porsche drehte sich in Folge der Kollision um 90 Grad und prallte hierbei noch gegen einen ebenfalls auf der Gegenspur befindlichen VW Transporter. Hierbei löste sich ein Rad des Porsche, welches gegen einen hinter dem VW Transporter befindlichen VW Golf rollte. Der BMW-Fahrer sowie der 28-jährige Beifahrer im Porsche wurden schwer, der Unfallverursacher leicht verletzt. Bei einer Überprüfung der Fahrtüchtigkeit des Porsche-Fahrers wurde eine Atemalkoholkonzentration von über zweieinhalb Promille festgestellt, weswegen er eine Blutprobe über sich ergehen lassen musste. Nach bisherigen Ermittlungen ist der 38-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt circa 250.000 Euro geschätzt, wobei sich dieser allein beim Porsche auf circa 230.000 Euro belaufen dürfte. Während der Unfallaufnahme musste die Landesstraße teilweise gesperrt werden, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. Zur Unfallstelle waren neben der Polizei die Feuerwehr mit vier, der Rettungsdienst mit drei Fahrzeugen ausgerückt.

Aichtal: Zeugen zu Unfall auf B 27 gesucht
Das Polizeirevier Filderstadt sucht unter Telefon 0711/7091-3 nach Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagmittag auf der B 27 ereignet hat. Ein 37-Jähriger war kurz nach 13 Uhr mit einem BMW auf dem linken Fahrstreifen der Bundesstraße in Richtung Stuttgart unterwegs. Kurz vor der Aichtalbrücke kam es zur Kollision mit dem Skoda eines 33 Jahre alten Mannes, der auf dem rechten Fahrstreifen fuhr. Nach dem Zusammenstoß geriet der BMW ins Schleudern, überschlug sich und blieb nach über 250 Metern auf dem Dach auf dem Standstreifen liegen. Der 37-Jährige konnte sich im Anschluss selbstständig aus dem Auto befreien. Er musste ersten Erkenntnissen nach mit leichten Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Der 33 Jahre alte Skoda-Lenker zog sich ebenfalls leichte Verletzungen zu. Er konnte vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 47.000 Euro geschätzt. Gegen 14.40 Uhr war die Bundesstraße in Richtung Stuttgart wieder frei befahrbar. Zuvor musste der Verkehr während der Unfallaufnahme einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

Leinfelden-Echterdingen: Radfahrer auf Bundesstraße
Das Polizeirevier Filderstadt ermittelt gegen einen 29-jährigen Radfahrer, der in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verbotenerweise auf der Bundesstraße 27 gefahren ist. Gegen 1.30 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer über Notruf einen Fahrradfahrer, welcher auf der B27 unterwegs und im Begriff war, auf die Autobahn 8 in Richtung München aufzufahren. Dem Anrufer gelang es, den Radler anzuhalten und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Bei dem 29-Jährigen ergaben sich Hinweise auf eine Beeinflussung durch Medikamente und Drogen, sodass eine ärztliche Blutentnahme angeordnet werden musste.

Plochingen: Radfahrer schwer gestürzt
Ersten Erkenntnissen zufolge schwere Verletzungen hat sich ein Radfahrer bei einem Sturz am Dienstagabend zugezogen. Der 45-Jährige war gegen 18.35 Uhr auf einem ansteigenden Waldweg von der Esslinger Straße (L 1192) herkommend unterwegs, als er unweit eines Grüngutplatzes ersten Erkenntnissen zufolge alleinbeteiligt nach links zu Fall kam und mehrere Meter tief in eine Schlucht stürzte. In einem parallel verlaufenden Bach kam der Mann zum Liegen. Er musste von der Bergwacht aus dem unwegsamen Gelände gerettet und in der Folge vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden.

Ostfildern: Motorradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt
Ein Motorradfahrer musste nach einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge befuhr eine 84-jährige Frau mit einem Opel gegen 16.45 Uhr die Zufahrt von einer Gärtnerei herkommend und wollte nach links auf die L 1192 in Richtung Scharnhausen / Scharnhauser Park abbiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem von dort kommenden und vorfahrtsberechtigten 23-jährigen Biker. Der junge Mann wurde in der Folge von seiner Yamaha gegen die Windschutzscheibe des Wagens geschleudert. Nach derzeitigem Kenntnisstand wurde der 23-Jährige beim Unfall leicht verletzt. Sowohl der Opel als auch die Yamaha, an denen sich der Gesamtschaden auf etwa 9.000 Euro belaufen dürfte, waren nicht mehr fahrtauglich.

Köngen: Kontrahent bei Streit schwer verletzt – Tatverdächtiger nach versuchtem Tötungsdelikt in Haft
Unter dem dringenden Verdacht, am frühen Sonntagmorgen (05.05.2024) im Zuge einer Auseinandersetzung einen 24-jährigen Bekannten schwer verletzt zu haben, ist ein 33 Jahre alter Mann noch im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung von der Polizei vorläufig festgenommen worden. Der Tatverdächtige befindet sich wegen des Vorwurfs des versuchten Totschlags bereits in Untersuchungshaft.
Den derzeit vorliegenden Ermittlungsergebnissen der Kriminalpolizeidirektion Esslingen zufolge hielten sich die beiden alkoholisierten Männer gegen 2.20 Uhr als Besucher in einer Unterkunft für Geflüchtete in der Köngener Wertstraße auf, als sie aus noch unbekannter Ursache in eine körperliche Auseinandersetzung gerieten. Im Verlauf des Streits, der sich auch ins Freie verlagerte, soll der 33-Jährige seinem Kontrahenten mit einem unbekannten scharfkantigen Gegenstand schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen zugefügt haben. Der 24-Jährige musste daraufhin nach einer Erstversorgung durch die von Zeugen alarmierten Polizeibeamten vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden.
Der tatverdächtige 33-Jährige, der bei der Auseinandersetzung augenscheinlich leichte Verletzungen erlitten hatte, konnte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung in Nürtingen von Polizeikräften angetroffen und vorläufig festgenommen werden.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der 33-jährige guineische Staatsangehörige am Montagnachmittag (06.05.2024) beim Amtsgericht Nürtingen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug.
Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen, insbesondere zum Auslöser des Streits sowie zum Tatmittel, dauern an.

Flughafen Stuttgart: Maschine mit Sicherheitslandung
Ein Airbus A320-214 auf dem Weg von Bologna nach Frankfurt musste am Montagabend eine Sicherheitslandung am Flughafen Stuttgart einlegen. Der Flugkapitän meldete um 19.27 Uhr verdächtigen Geruch, der zunächst im Cockpit und später in der Kabine bemerkbar war. Zehn Minuten später landete die Maschine, die mit 165 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern unterwegs war, ohne Probleme. Nach einer ersten Inspektion durch die Flughafen Feuerwehr auf dem Rollfeld konnte das Luftfahrzeug selbstständig auf eine Parkposition rollen. Dort konnten alle Passagiere unverletzt die Maschine verlassen und mit Shuttlebussen ihre Reise nach Frankfurt fortsetzen. Techniker haben noch am Abend die Ermittlungen zur Ursache der Geruchsbelästigung aufgenommen.

Esslingen: Radfahrer angefahren
Ein Radfahrer ist am Dienstagmorgen in Sankt Bernhardt von einem Transporter angefahren und verletzt worden. Gegen 6.50 Uhr war ein 29-Jähriger mit einem Mercedes-Benz Vito auf der Kirchackerstraße unterwegs und fuhr in den Kreisverkehr mit der Rotenackerstraße ein. Dabei erfasste er mit seinem Wagen einen bereits im Kreisel befindlichen Radler im Alter von 56 Jahren. Dieser stürzte in der Folge zu Boden und erlitt ersten Erkenntnissen zufolge leichte Verletzungen. Er wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Den Gesamtschaden an den Fahrzeugen schätzt die Polizei auf einige hundert Euro.

Kirchheim: Mit Pkw in Bachbett gelandet
Mit einem Kran musste ein VW Tiguan in der Nacht zum Dienstag in der Straße Badwiesen aus dem Bachbett geborgen werden. Die Fahrerin hatte beim Einparken auf einem dortigen Parkplatz offenbar das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt, worauf der VW ins Bachbett fuhr. Verletzt wurde dabei niemand. Jedoch musste aufgrund des Höhenunterschieds zur Straße ein Kran zur Bergung angefordert werden. Der entstandene Sachschaden am Pkw beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Telefonbetrüger am Werk (Zeugenaufruf)
Eine Frau aus Oberaichen ist am Montag Opfer eines sogenannten Schockanrufs geworden. Um die Mittagszeit meldete sich ein dreister Krimineller telefonisch bei der Frau. Er gab sich als angeblicher Polizeibeamter aus und teilte mit, dass ihre Schwester einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe. Bis zur Bezahlung einer Kaution stünde diese unter polizeilichem Arrest. Die in Angst versetzte Geschädigte schenkte dem perfiden Anrufer Glauben und übergab im Laufe des Nachmittags in der Waldstraße Wertgegenstände von derzeit noch unbekanntem Wert an einen Komplizen des Anrufers. Am Abend flog der Betrug auf und die Geschädigte erstattete Anzeige. Von dem Abholer, der aus Richtung des Waldes kam und anschließend auch wieder in diese Richtung davonlief, liegt folgende Personenbeschreibung vor: Er war etwa 25 bis 30 Jahre alt und schlank. Zu seiner Bekleidung liegen keine Erkenntnisse vor. Zeugen, die Hinweise zu dem gesuchten Mann geben können oder am Montag in Bereich der Waldstraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen oder sonstige verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0711/7091-3 beim Polizeirevier Filderstadt zu melden.

Lenningen: Gegen Radlader geprallt
Nach ersten Erkenntnissen schwere Verletzungen hat ein Autofahrer bei einem Verkehrsunfall am Montagvormittag in der Grabenstetter Steige erlitten. Ein 36-Jähriger befuhr gegen 10.10 Uhr mit seinem Skoda Fabia die L1211 von Grabenstetten in Richtung Oberlenningen. Den ersten verkehrspolizeilichen Ermittlungen zufolge verlor er dabei wohl aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit einem auf der Gegenfahrspur stehenden Radlader. Dieser war dort im Zuge von ausgeschilderten Straßenarbeiten im Einsatz. Vier Straßenbetriebsmitarbeiter mussten zur Seite springen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Sie begaben sich in der Folge selbstständig in ärztliche Behandlung. Nach derzeitigem Kenntnisstand blieben sie unverletzt. Der schwer verletzte 36-Jährige musste nach einer medizinischen Erstversorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Allein der Schaden am Skoda, der abgeschleppt werden musste, beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Der entstandene Sachschaden am Radlader kann noch nicht beziffert werden. Neben dem Rettungsdienst war auch die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften zur Unfallstelle ausgerückt, die gegen 12.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte.

Esslingen: Frau tot aus Neckar geborgen
Am Montagvormittag ist eine Frau tot aus dem Neckar geborgen worden. Eine Zeugin hatte gegen 8.15 Uhr im Bereich des Landratsamtes in der Straße Pulverwiesen den leblosen Körper im Wasser entdeckt und über Notruf die Polizei verständigt. In der Folge wurde der Leichnam durch Taucher der Feuerwehr geborgen. Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung ergaben sich bislang nicht. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Todesursache sowie zur Identität der noch unbekannten Frau dauern an.

Esslingen: Pkw kontra Fahrrad
Ein Radfahrer hat bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag auf der Weilstraße nach derzeitigem Kenntnisstand schwere Verletzungen erlitten. Ein 42-Jähriger befuhr gegen 14.45 Uhr mit einem Mercedes die Weilstraße in Richtung Pliensauvorstadt und wollte auf Höhe des Sporthallen-Parkplatzes nach links in einen Feldweg abbiegen. Dabei übersah er offenbar den auf der Weilstraße entgegenkommenden, 35 Jahre alte Radfahrer. Dieser stürzte infolge des Zusammenstoßes zu Boden. Der Rettungsdienst brachte ihn in der Folge ins Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.500 Euro.

Baltmannsweiler: Gebäudebrand mit hohem Sachschaden
Zu einem gemeldeten Gebäudebrand sind die Rettungs- und Einsatzkräfte am Sonntagnachmittag, gegen 16 Uhr, in die Straße Buchsäcker ausgerückt. Die Bewohner des Hauses bemerkten bei Ihrer Rückkehr eine starke Rauchentwicklung und setzten den Notruf ab. Durch die Feuerwehr konnte der Brandherd lokalisiert und das Feuer in der Folge gelöscht werden. Ersten Ermittlungen nach ist vermutlich ein Sicherungskasten aus technischer Ursache in Brand geraten. Um das Gebäude vom Stromnetz zu trennen, musste die Straße mit einem Bagger aufgerissen werden. Zusätzlich wurde der Strom in der gesamten Straße für mehrere Stunden abgestellt. Ersten Schätzungen nach beläuft sich der entstandene Sachschaden, vor allem durch den Rauchgasniederschlag, auf mindestens 250.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Der Rettungsdienst war mit vier Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften, die Feuerwehr mit sieben Fahrzeugen und 44 Einsatzkräften vor Ort.

Reichenbach/Fils: In Schlangenlinien unterwegs
Gleich wegen mehrerer Straftaten muss sich ein 50-Jähiger verantworten, der am Sonntagabend mit seinem BMW in Schlangenlinien auf der B10 unterwegs war. Gegen 23.30 Uhr alarmierten Verkehrsteilnehmer, denen der BMW X3 auf der Bundesstraße bei Reichenbach aufgefallen war, die Polizei. In der Ulmer Straße konnte der Wagen von den Polizeibeamten angehalten und der Fahrer kontrolliert werden. Dabei schlug den Beamten starker Alkoholgeruch entgegen. Eine entsprechende Überprüfung ergab einen vorläufigen Atemalkoholwert von mehr als drei Promille. Nach der fälligen Blutprobe sollte sein Führerschein beschlagnahmt werden. Wie sich aber herausstellte hatte er diesen bereits am Sonntagnachmittag samt dem Autoschlüssel den Stuttgarter Polizeibeamten überlassen müssen, weil er betrunken mit seinem BMW gefahren war. Offenbar hatte er sich mit dem Zweitschlüssel, allerdings ohne Führerschein, erneut hinters Steuer gesetzt. Die Verkehrspolizei Esslingen ermittelt.

Weilheim/Teck: Unter Alkoholeinfluss gestürzt
Nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen hat ein 54 Jahre alter Radfahrer bei einem Sturz auf einem Feldweg am Sonntagnachmittag erlitten. Der Radler befuhr gegen 15.10 Uhr einen Feldweg vom Kleintierzuchtverein herkommend und wollte an der Kreuzung nach rechts in Richtung Wermeltswiesenweg abbiegen. Dabei stürzte er zu Boden. Der Rettungsdienst brachte den 54-Jährigen anschließend zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Weil ein im Zuge der Unfallaufnahme durchgeführter Alkoholtest einen vorläufigen Wert von rund 1,8 Promille ergab, musste er dort auch eine Blutprobe abgeben.

Dettingen/Teck: Im Graben gelandet
Deutlich alkoholisiert war ein 58-Jähriger, der am Sonntagmorgen mit seinem Nissan auf dem Parkplatz im Albert-Schüle-Weg im Graben gelandet ist. Gegen 5.30 Uhr war die Polizei von Passanten alarmiert worden, nachdem diese den Wagen samt Fahrer im Graben bei dem Parkplatz entdeckt hatten. Beim Ansprechen des unverletzten Fahrers schlug den Polizeibeamten deutlicher Alkoholgeruch entgegen. Eine entsprechende Überprüfung ergab einen vorläufigen Atemalkoholwert von mehr als 1,5 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein einbehalten wurde. Der Nissan wurde nachfolgend von einem Abschleppdienst geborgen. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 2.500 Euro geschätzt.

Flughafen Stuttgart: Erhebliche Menge Haschisch beschlagnahmt – Mutmaßlicher Dealer in Haft
Über 1,2 Kilogramm Haschisch sind bei einem mutmaßlichen Drogendealer am Stuttgart Airport Busterminal am Mittwochmorgen (01.05.2024) aufgefunden worden. Gegen den 32-jährigen Mann ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei seitdem unter anderem wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit Cannabis in nicht geringer Menge. Der Beschuldigte befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Der Mann befand sich als Passagier in einem Fernbus auf der Durchreise, als bei einer Personenkontrolle des Hauptzollamtes Stuttgart am Mittwoch, gegen 7.20 Uhr, das Haschisch bei ihm aufgefunden und sichergestellt wurde. Eine Rauschgiftermittlungsgruppe des Polizeipräsidiums Reutlingen übernahm daraufhin die Ermittlungen, in deren Folge sich der Verdacht eines mutmaßlichen Handeltreibens verdichtete.
Der Beschuldigte mit ungeklärter Staatsangehörigkeit wurde vorläufig festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag (02.05.2024) dem Haftrichter beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Der 32-Jährige wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel