8.4 C
Ludwigsburg
Montag, 15. April , 2024

Bürgernähe und Kompetenz für den Ludwigsburger Gemeinderat

FDP stellt 40 KandidatInnen für die Wahl...

Dem Kulturerbe einen Schritt näher

Der Vaihinger Maientag hat eine weitere Hürde...

Tag der offene Tür beim THW Ludwigsburg

Ludwigsburg.| Am 21.4.2024 veranstaltet der THW Ortsverband...
StartAktuellWir geben Betroffenen eine Stimme! Aktiv gegen Hass und Hetze

Wir geben Betroffenen eine Stimme! Aktiv gegen Hass und Hetze

AktuellWir geben Betroffenen eine Stimme! Aktiv gegen Hass und Hetze

Live Q&A des Landeskriminalamts Baden-Württemberg (LKA BW) am 15. Mai 2023

Stuttgart.| “Reden ist Silber – Schweigen ist Gold” so lautet ein altes deutsches Sprichwort. Warum ruft die Task Force gegen Hass und Hetze des LKA BW dennoch dazu auf, lieber zu reden, statt zu schweigen? Gerade bei digitalem Hass ziehen sich Betroffene häufig in eine Schweigespirale zurück, aus Angst vor weiteren Hasskommentaren. Viele junge Menschen ziehen es mittlerweile vor, einen Standpunkt lieber nicht zu äußern, um einem möglichen Shitstorm zu entgehen. Dies führt erst dazu, dass der Hass einiger Weniger wahrnehmbarer wird, als die vielen freundlichen Beiträge der Internetnutzenden.

“Wir sind zusammen mit starken Partnern der Zivilgesellschaft angetreten, um Hass im Netz zu bekämpfen und gehen dafür innovative Wege. Nur wenn alle Akteure zusammenstehen und Seite an Seite agieren, gelingen uns sichtbare Erfolge, wie mit unserer preisgekrönten Videoclipreihe “Lauter! Stärker! #aktivgegenHassundHetze”, so LKA-Präsident Andreas Stenger. Das Live Q&A ist der nächste Schritt im Maßnahmenbündel des LKA BW.

Am Montag, dem 15. Mai 2023 ab 19:00 Uhr, lässt die Leiterin der Task Force gegen Hass und Hetze, Bettina Rommelfanger, daher Betroffene zu Wort kommen und spricht auf unserem Instagram-Kanal der Polizei BW (https://t1p.de/ltjv6) live mit Dr. Michael Blume, Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und Influencerin und Miss Germany 2019, Nadine Berneis. Beide sind aufgrund unterschiedlicher persönlicher Zuschreibungen und Gruppenzugehörigkeit von Hass im Netz betroffen und finden ganz unterschiedliche Wege, mit diesem umzugehen.

“Doch ich glaube, dass ich gerade auch als Betroffener und Beauftragter nicht das Recht habe, zu schweigen. Erst wenn wir gemeinsam das Schweigen über Hass und Hetze brechen, stärken wir einander. Deswegen will ich gemeinsam auch via Instagram für eine Kultur eintreten, in der Recht und Menschenwürde wieder gelten”, sagt Dr. Michael Blume.

Das Q&A wird neben dem Instagram-Kanal der Polizei BW auch auf dem Account des Beauftragten der Landesregierung gegen Antisemitismus übertragen (https://t1p.de/jdkvk). Über beide Chaträume besteht die Möglichkeit, live Fragen an Dr. Blume, Nadine Berneis und Bettina Rommelfanger zu richten.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel