22.2 C
Ludwigsburg
Dienstag, 5. Juli , 2022

Ludwigsburg hat jetzt ein Stadtnavi

Anwendung zeigt den schnellsten und umweltfreundlichsten Weg Ludwigsburg...

Dürr AG feiert 125-jähriges Jubiläum

Bietigheim-Bissingen, 30. Juni 2022.| Nur wenige Unternehmen...

„Ludwigsburg bringt’s mit“ statt Einwegverpackungen

Mehrwegsystem von „Local to go“ für Einzelhandel...
StartWirtschaftVerkehrsanbindung weiter verbessern

Verkehrsanbindung weiter verbessern

WirtschaftVerkehrsanbindung weiter verbessern

2023 bezieht die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) ihren neuen Campus in Kornwestheim vollständig. Jetzt haben sich der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann und regionale Politikvertreterinnen und -vertreter über die Verkehrsanbindung informiert.

Der W&W-Campus nach dem Entwurf des Berliner Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst (O&O) soll zukunftsorientierte und effiziente Arbeitswelten bieten – und die Unternehmen der W&W-Gruppe unter einem Dach bündeln. Die insgesamt 14 Häuser des Komplexes bieten ab 2023 insgesamt rund 4.000 attraktive Büroarbeitsplätze, welche die Anforderungen an eine moderne Arbeitswelt mehr als erfüllen. Damit ist der Campus auch Ausdruck des vor rund fünf Jahren gestarteten Aufbruchs der W&W-Gruppe in die digitale Zukunft.

Ein wesentlicher Baustein des Campus ist auch seine gute Erreichbarkeit mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln. Insgesamt stehen den W&W-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab 2023 mehr als 2.100 PKW-Stellplätze (baurechtlich sind rund 1.180 nachzuweisen) und rund 500 Fahrradstellplätze zur Verfügung. Begleitet wird dies durch ein neues Bike-Leasing-Angebot, das noch 2022 an den Start gehen soll. Zudem wird es für ÖPNV-Nutzer eine neue zentrale Bushaltestelle geben – schon seit Anfang 2020 fahren zwei neue Buslinien den W&W-Campus an.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W: „Der W&W-Campus ist sicher eine der derzeit modernsten und anspruchsvollsten Antworten auf die Anforderungen der zukünftigen Arbeitswelt in unserem Land. Dazu gehört auch, umweltfreundlich den Arbeitsplatz zu erreichen. Schon lange haben wir angeregt, eine S-Bahn-Haltestelle am Campus für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzurichten. Wir würden uns freuen, wenn der Besuch des Ministers dazu beiträgt, diesen wichtigen Baustein für umweltfreundliche Arbeitsplatzkonzepte jetzt zu realisieren.“

Kornwestheims Oberbürgermeisterin Ursula Keck sagt: „Die Stadt Kornwestheim unterstützt das Anliegen der W&W-Gruppe, eine S-Bahn-Haltestelle am Campus einzurichten. Die zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Standort Stuttgarter Feuersee, die hier künftig ihren Arbeitsplatz haben werden, sind es gewohnt, mit der Bahn zur Arbeit zu fahren. Die kurzen Wege über den Hauptbahnhof bis zu einem potenziellen S-Bahn-Halt am W&W-Campus sehe ich als einen absoluten Gewinn, der uns als Wirtschaftsstandort attraktiv und zukunftsfähig macht.“

Verkehrsminister Winfried Hermann dankt den Beteiligten für ihr Engagement und sagt: „Auch wenn es nicht ganz einfach ist, einen S-Bahn- oder Regionalhalt hier einzurichten, so sollten wir es gemeinsam versuchen. Wir können den vielen Beschäftigten kaum erklären, warum beispielsweise die S-Bahnen am W&W-Campus vorbeifahren. Deshalb habe ich angeregt, zügig eine Projektgruppe einzusetzen, um gemeinsam mit dem Verband Region Stuttgart (VRS), den betroffenen Kommunen, aber auch der W&W-Gruppe zu prüfen, wie wir hier schnell und zielgerichtet zur Umsetzung eines Halts kommen.“


Weitere Artikel

Beliebte Artikel