Rems-Murr-Kreis.| Eine Familienfeier sorgt für geschlossene Klassen / Das Gesundheitsamt appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und im Verdachtsfall einen Hausarzt telefonisch zu kontaktieren

Im Kontext einer privaten Familienfeier in einer Gaststätte wurden inzwischen mehrere Gäste positiv auf das Coronavirus getestet. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden ermittelt das Gesundheitsamt die Kontakte und veranlasst bei Bedarf die Schließung von Schulklassen beziehungsweise Kitagruppen. Auch ein Seniorenheim ist betroffen.

Die im Rahmen dieser Feier entdeckten Corona-Fälle haben Auswirkungen auf mehrere Schulen im Rems-Murr-Kreis:

1. Burggymnasium in Schorndorf
Im Schorndorfer Burg-Gymnasium wurde ein Neuntklässler positiv auf das Coronavirus getestet. Die betroffenen Klassen müssen deshalb für zwei Wochen in Quarantäne. In den nächsten Tagen werden Tests durchgeführt.

2. Max-Planck-Gymnasium in Schorndor
Im Max-Planck-Gymnasium, ebenfalls in Schorndorf, wurde der Vater eines Zehntklässlers positiv auf das Coronavirus getestet. Das Testergebnis des Schülers steht noch aus ist negativ. Deshalb können die betroffenen Klassen wieder zur Schule gehen.

3. Gemeinschaftsschule in Winterbach
Ein Schüler der sechsten Klasse ist Kontaktperson eines positiv getesteten Familienmitglieds, das an der Familienfeier teilgenommen hatte. Die Eltern der beiden 6. Klassen, die in der vergangenen Woche nicht strikt getrennt werden konnten, wurden informiert. Das Testergebnis ist negativ, daher können die Schüler wieder zur Schule gehen.

4. Remstal-Gymnasium Weinstadt
Auch das Remstal-Gymnasium ist betroffen: Eine dort arbeitende Lehrkraft ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach Recherche der Stadt Weinstadt und des Gesundheitsamts wurde das Hygiene-Konzept in der Schule eingehalten, sodass bis auf eine weitere Lehrkraft keine engen Kontaktpersonen ermittelt wurden. Die Schulleitung hat den Eltern der betroffenen Klassen aber freigestellt, ob sie ihre Kinder in die Schule schicken oder zu Hause lassen.

Weitere Fälle im Zusammenhang mit Reiserückkehr:

5. Gemeinschaftsschule in Weinstadt
Eine Schülerin der sechsten Klasse wurde im Zusammenhang mit einer Reiserückkehr positiv auf das Coronavirus getestet. Die betroffenen Klassen bleiben zunächst zu Hause, wurden gebeten, Kontakte zu minimieren und werden getestet.

6. Bad-Kindergarten in Weinstadt
Hier wurde ein Kind des Kindergartens im Zusammenhang mit einer Reiserückkehr positiv auf das Coronavirus getestet. Die betroffenen Kinder der Kindergartengruppe dieses Kindes bleiben zunächst zuhause, wurden gebeten, Kontakte zu minimieren und werden getestet.

Teststrategie des Rems-Murr-Kreises
Sobald ein Schüler bzw. ein Kita-Kind positiv auf das Coronavirus getestet wird, kommt das Test-Konzept für Schulen und Kitas des Rems-Murr-Kreises zum Tragen: Das Gesundheitsamt empfiehlt den betroffenen Kindern und Jugendlichen Corona-Tests, beim Hausarzt oder zentral durch das Gesundheitsamt organisiert. Bei letzterer Variante kommt auch ein eigens eingerichtetes Online-Anmeldetool zum Einsatz.

Appell von Landrat Dr. Sigel
Landrat Dr. Sigel fasst die Corona-Lage im Rems-Murr-Kreis zusammen: „Zum Beginn der zweiten Woche nach den Sommerferien haben wir vermehrt Corona-Fälle in Schulen und Kitas zu verzeichnen. Die Lage ist ernst zu nehmen, aber ich bin dennoch optimistisch, denn wir alle wissen inzwischen wesentlich besser über Corona Bescheid. Wir alle wissen, was wir tun können, um der Ausbreitung der Pandemie entgegenzuwirken. Dies zu beachten, darauf kommt es jetzt an – und darum bitte ich die Bürgerinnen und Bürger.“

„Dies gilt insbesondere, wenn das Wetter in den kommenden Wochen umschlägt und sich viele Aktivitäten wieder von draußen nach drinnen verlagern“, so der Landrat weiter. „Dadurch kann die Situation auch leicht kippen. Jeder und jede sollte daher verantwortungsvoll handeln. Nur so können wir Infektionsketten schnell unterbrechen und die Ausbreitung des Virus im Griff behalten.“