-1.4 C
Stuttgart
Freitag, 27. Januar , 2023

Bundesregierung kündigt Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine an

Berlin.| Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Mittwoch...

Maskenpflicht im ÖPNV entfällt ab 31. Januar 2023

Fahrgäste müssen noch bis einschließlich 30. Januar...

Grenzüberschreitende Durchsuchungen wegen Anlagebetrug

Das Schadensausmaß wird immer deutlicher Stuttgart.| Die kriminellen...
StartRegionBaden-WürttembergAbwärtstrend und Bildungsmisere stoppen

Abwärtstrend und Bildungsmisere stoppen

RegionBaden-WürttembergAbwärtstrend und Bildungsmisere stoppen

Schüler Union Baden-Württemberg fordert Katastrophenschutz für beste Bildung im Ländle!

Die Auswertung der bundesweiten Ergebnisse des IQB-Bildungstrends 2021 ist alarmierend!

In der Vergleichsstudie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen aus 2021 zeigt sich, dass, während Bayern und Sachsen ihre Spitzenplätze souverän halten konnten, ist der Südwesten höchstens noch Mittelmaß bei der Kompetenz- und Leistungsfähigkeit und hat den Anschluss zu den Spitzenreitern verloren.

Wenn sich Grundschüler in den Basiskompetenzen immer weiter verschlechtern, dann braucht es hier Förderung wieder hin zu einem höheren Leistungsniveau statt Experimenten wie „Grundschule ohne Noten“. Einen gescheiterten Schulversuch wieder einzuführen, sich aber anschließend über den Leistungsabfall von Schülern wundern, ist eine unglaubliche Doppelmoral im grünen Kultusministerium!

Angesichts des landesweit mittelmäßige Abschneidens im Vergleich zu anderen Landestrends- und dem Bundestrend kann ein Weiter-so und eine Fortsetzung des eingeschlagenen Weges nicht die Antwort sein. Mit der Feststellung des baden-württembergischen Kultusministeriums auf dessen Website vom 17. Oktober 2022, es sei wichtig, sich nicht auf das Ranking zu versteifen, weil dieses aus den genannten Gründen dem großen Engagement der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Schulleitungen nicht gerecht werde, drückt sich das Ministerium vor seiner Verantwortung und betreibt bloße Schönrednerei.

Stattdessen muss der Lehrermangel endlich prioritär und konsequent angegangen werden. Ursachenbekämpfung durch angemessene Sprachbildung und -förderung gerade angesichts eines gestiegenen Anteils an Kindern mit einem Zuwanderungshintergrund auch bereits in der frühkindlichen Bildung statt kinderfeindlicher Abschaffung von „Sprach-Kitas“.

„Als politisch und administrative weitgehende Verantwortungsträgerin darf sich das Kultusministerium nicht damit abfinden, sondern muss jetzt handeln, nicht um den Abwärtstrend bloß abzubremsen, sondern Ziel muss sein ihn umzukehren! Das geht nicht mit links!“, so Nico Gasch, Landesvorsitzender des Südwestverbandes der Schüler Union, „Wir fordern das Ministerium dazu auf, rechtzeitig und zeitnah ein Stufenkonzept zu erarbeiten, das deutlich werden lässt, worauf dieser Abwärtstrend zurückzuführen ist und wie eine Verbesserung des Leistungsniveaus an baden-württembergischen Schulen hin zu einem exzellenten Bildungsländle erreicht werden kann. Die Coronapandemie und alle damit einhergehende Einschränkungen sind sichtbar machendes Brennglas, nicht aber alleiniger, verursachender Funke für die aktuelle Misere und die deutlich aufgezeigten Probleme! Der Wohlstand und der Zustand der Arbeits- und Lebenswelt von Morgen hängen davon ab, wie wir die Bildung unserer Kinder heute angehen. Nachhaltige Politik hat auch eine bildungspolitische Dimension!“


Weitere Artikel

Beliebte Artikel