17.5 C
Stuttgart
Dienstag, 16. August , 2022

Fahrtausfälle bei der Firma Fischle rund um Plochingen

Betroffen sind die Linien 140, 141, 142,...

Preissteigerungen und Lieferketten bremsen Handwerkskonjunktur aus

Kammer fordert mehr Unterstützung bei der Energiewende „Wir...

Wechsel im Gemeinderat

Martin Körner scheidet aus, Udo Lutz rückt...
StartAktuellMutmaßliche Autoschieberbande zerschlagen

Mutmaßliche Autoschieberbande zerschlagen

AktuellMutmaßliche Autoschieberbande zerschlagen

Erfolgreiche Zusammenarbeit von Justiz und Polizei

Stuttgart.| Polizeibeamte haben am Dienstag (28.6.2022) in einer konzertierten Aktion zeitgleich 14 Wohnungen und Geschäftsräume im Großraum Stuttgart, in Nordrhein-Westfalen sowie in Italien durchsucht und zwei Männer im Alter von 52 und 56 Jahren aufgrund bereits bestehender Haftbefehle festgenommen. Ein weiterer 36 Jahre alter Tatverdächtiger befindet sich bereits in anderer Sache in Haft.

Den derzeit neun Tatverdächtigen wird vorgeworfen, seit Sommer 2020 im Bundesgebiet Fahrzeuge durch Anmietung, Leasing oder Kauf über von den Beschuldigten betriebene Firmen betrügerisch erlangt und nach Italien verschoben zu haben, wo sie anschließend zur Miete mit Kaufoption angeboten worden sein sollen.

Umfangreiche Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Stuttgart, bei denen auch die italienische Polizei, die Steuerfahndung Stuttgart und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg beteiligt waren, führten die Beamten auf die Spur einer schwerpunktmäßig in Deutschland ansässigen Gruppierung. Bei den Durchsuchungen in Deutschland und Italien stellten die Ermittler umfangreiche Beweismittel sicher, die nun ausgewertet werden müssen.

Der Gesamtschaden liegt derzeitigen Schätzungen zufolge bei mehreren Hunderttausend Euro und kann abschließend noch nicht genau beziffert werden. Dem 52-Jährigen wird darüber hinaus vorgeworfen, seit April 2020 Kurzarbeitergeld in Höhe von rund 120.000 Euro zu Unrecht bezogen zu haben. Der 52 Jahre alte deutsche Staatsangehörige und der 56-jährige italienische Staatsangehörige werden im Laufe des heutigen Tages dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel