Bild: Ein entscheidender Moment im ersten Spiel der Stuttgart Reds gegen Mannheim: Andrija Tomic (Nr. 15) erreicht „safe“ die erste Base und wird später den ersten von drei Runs der Reds erzielen | Foto: Iris Drobny
Bei den 3:0- und 8:4-Erfolgen gegen die Mannheim Tornados beeindrucken die Cannstatter Baseballer mit Pitching- und Defensiv-Leistungen

Die Bundesliga-Baseballer des TV Cannstatt haben sich beeindruckend zurückgemeldet. Nach zuvor zwei deutlichen Niederlagen gegen Regensburg zeigten die Pitcher der Stuttgart Reds am letzten April-Tag ihre Klasse. Bei den beiden 3:0- und 8:4-Heimsiegen in der Baustelle des neuen Baseballstadiums auf dem Schnarrenberg beeindruckte auch die Defensive der Reds.

Bei kühlem Wetter waren nur die Hardcore-Fans auf das TVC-Gelände gekommen, um die „Roten“ zu unterstützen, die nach den Niederlagen gegen Regensburg – das aktuell stärkste Team der Liga – in die untere Tabellenhälfte abgerutscht waren.

Für die Reds stand im ersten Spiel José Mendoza auf dem Werferhügel. Und schon der Beginn der Begegnung brachte einen Vorgeschmack auf das, was diesen Doppelspieltag prägen sollte: tolles Pitching und hervorragende Defensivleistungen der Reds. Der erste Schlagmann der Tornados, Oscar Bustamante, schlug den Ball hoch und weit in die äußerste linke Ecke des Spielfeldes, doch Reds-Outfielder Jonas van Bergen erlief den Ball beeindruckend zum ersten Aus. Auch Marcel Giraud, der jetzt für Mannheim werfende Ex-Stuttgarter, gab sich kaum eine Blöße und es entwickelte sich ein Spiel mit wenig Baserunnern und meist schnellen „Aus“. Giraud verletzte sich allerdings schon im zweiten Inning und musste gegen Daniel Gosselin ausgewechselt werden, der die Reds-Pitcher mit seinen angeschnittenen Würfen ebenso gut im Griff hatte. Einzig Marco Cardoso, der Reds-Neuzugang ließ in dieser Anfangsphase mit einem Hit und aggressivem Baserunning aufhorchen.

Es stand nach 5 Innings immer noch 0:0 als den Reds dann endlich die ersten Runs gelangen. Bei bereits zwei Aus schlug Andrija Tomic einen Ground Ball Richtung dritte Base und war schneller „safe“ als die Tornados-Verteidigung werfen konnte. Durch einen der vielen Errors auf Seiten der Gäste konnte Tomic bis zur dritten Base vorrücken, ehe Marco Cardoso ein „Double“ die Leftfield-Linie runter schlug und Tomic so den ersten Punkt erlief. Moritz van Bergen folgte mit dem nächsten Base Hit und Cardoso erhöhte auf 2:0 ehe Dustin Ward durch einen Tornados-Fehler sicher an die Base kam und van Bergen das 3:0 erzielte.

Diese Führung verteidigten die Reds im 7. und 8. Spielabschnitt unter anderem durch die ersten beiden von vier „Double Plays“ des Tages: Kam tatsächlich mal ein Mannheimer auf Base, hielt die Verteidigung ihrem Pitcher José Mendoza in beeindruckender Weise den Rücken frei. Mendoza wurde von Inning zu Inning stärker und warf tatsächlich mit 155 Pitches ein „Complete Game Shutout“, das nach nur 2 Stunden und 50 Minuten zu Ende ging.

In der Offensive war Marco Cardoso, mit drei Hits – darunter 2 Doubles – der auffälligste „Rote“ in diesem ersten Spiel.

Die Energieleistung Mendozas erlaubte es Reds-Coach Curtis di Salle, das zweite Spiel mit Juan Pimentel auf dem Mound zu beginnen. Der 19-jährige Spanier war anfangs noch etwas ungestüm, ließ zwei Tornados per Walk auf Base, kontrollierte dann aber immer besser Pitches und Emotionen.

Gegen sein Mannheimer Gegenüber, den Brasilianer Igor Januario, konnten die Reds schon im ersten Inning punkten. Andrija Tomic war durch ein Double auf Base als Marco Cardoso ihn durch ein schönes Single ins Rightfield nach Hause brachte. Bereits ein Inning später setzten die Reds noch einen drauf: Jonas van Bergen und Ruben Kratky, die beide in dieser Saison noch kein offensives Erfolgserlebnis hatten, sowie der von einem Pitch getroffene Xavi Gonzalez hatten alle Bases besetzt, als Andrija Tomic den Ball über den Centerfielder der Gäste hinweg bis fast an den Zaun schlug. Auf sein Double hin konnten alle drei Baserunner punkten – 4:0.

Durch einen Bewegungsfehler, einen sogenannten Balk, des Mannheimer Pitchers erzielte Jannik Denz im 5. Inning das 5:0 bevor dann dem Starting Pitcher der Reds offenbar der Arm schwer wurde. Mit zwei Singles und einen Walk luden die Tornados die Bases und der Reds-Coach reagierte: Dustin Ward löste Juan Pimentel auf dem Werferhügel ab. Ward gelag zwar ein schnelles erstes Strike Out, er musste aber dann einen Punkt nach dem anderen hinnehmen. Der Vorsprung war 5:4 geschrumpft als ein Pop-Up von Merlin Bendlin im Handschuh des Reds-Third Baseman zum dritten Aus landete.

Sollte das Spiel noch einmal kippen? Die Reds hielten schon im nächsten Halbinning unbeirrt dagegen. Hits von Danilo Weber und Xavi Gonzalez brachten das 6:4.  Und während Dustin Ward gegen Mannheim immer mehr seine Klasse zeigte, erhöhten die Hausherren weiter den Vorsprung. Im 7. Inning, nachdem Ferlon Gijsbertha den Werferhügel für Mannheim übernommen hatte, waren es Jannik Denz und Ruben Kratky, die einem weiteren Run herausschlugen. Im 8. Inning brachte dann ein Sacrifice Fly von Moritz van Bergen den 8:4-Schlussstand. Für die letzten drei „Aus“ gegen die Tornados war schließlich Austin Hassani verantwortlich, ebenfalls ein Neuzugang der Reds. Drei schnelle Strike Outs und die Reds-Fans konnten mit ihrer Mannschaft jubeln.

„Winning Pitcher“ des Spiels ist Juan Pimentel, der fünf Strikeouts warf sowie fünf Walks und vier Hits zuließ. Drei der Mannheimer Runs gingen auf sein Konto. Auffälligster Offensivspieler war Andrija Tomic mit zwei der acht Stuttgarter Hits sowie drei Runs-batted-in. Sechs Stolen Bases zeigen, wie aggressiv Stuttgart auch beim Base Running war.

Mit nun 4 Siegen und 3 Niederlagen haben die Baseballer des TV Cannstatt auch in der Tabelle wieder Anschluss nach oben gefunden. Am kommenden Samstag treten die Reds in Ulm zweimal beim Tabellen-Schlusslicht IT Sure Falcons an.