Auf dem ehemaligen PRIX-Areal in Schondorf am Ammersee realisiert die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) ein vielfältiges Quartier. Gebaut werden Zwei- bis Vier-Zimmer-Eigentumswohnungen mit Wohnflächen von rund 46 bis 94 Quadratmetern sowie Reihenhäuser, darunter Galerie-Eckhäuser mit separat zugänglicher Einliegerwohnung von rund 175 bis 202 Quadratmetern Wohnfläche.

Besonders attraktiv ist die Lage am Westufer des Ammersees, nur wenige Gehminuten von der Uferpromenade entfernt. Neben der Lage punktet auch der Aufbau des Quartiers: Die einzelnen Wohngebäude werden locker auf dem Grundstück platziert. „So entstehen zwischen den Häusern großzügige und grüne Freiräume, die für maximale Privatsphäre und hohe Aufenthaltsqualität auf den privaten Außenbereichen jeder Wohneinheit sorgen“, sagte Marc Bosch, Geschäftsführer der WHS, jüngst anlässlich des Richtfests. Vertreten waren neben dem Geschäftsführer und einer WHS-Delegation auch Bürgermeister Alexander Herrmann und die Handwerker des Bauvorhabens.

Für die WHS ist es nicht das erste Projekt in der Region. Sie hat als Tochterunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ihren Hauptsitz zwar in Ludwigsburg, doch der Immobilienspezialist ist überregional tätig – mit Geschäftsstellen in den Ballungsräumen Dresden, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Köln und München. In Schondorf am Ammersee sind unterdessen alle Häuser verkauft und nur noch wenige Wohnungen verfügbar. „Der Vertrieb läuft ausgezeichnet. Wer jetzt noch Interesse hat, sollte schnell sein“, sagt Marcus Ziemer, ebenfalls Geschäftsführer der WHS.