von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Die Saison der 2. Handball-Bundesliga biegt auf die Zielgerade ein. Am 34. Spieltag empfängt die SG BBM Bietigheim am Samstag (19.30 Uhr) den Dessau-Roßlauer HV. Der Aufsteiger liegt wie die Schwaben im gesicherten Mittelfeld. Die Partie findet unverändert ohne Zuschauer statt und wird im kostenfreien Livestream aus der Viadukthalle auf www.sportdeutschland.tv übertragen.

Sechs Spiele lang gibt noch Interimstrainer Brian Ankersen an der Seitenlinie die Kommandos bei der SG BBM. In drei Heim- und drei Auswärtsspielen ist für die Bietigheimer Handballer selbst noch der vierte Tabellenplatz in Reichweite. Nach unten sind die Schwaben mit 31:29 Punkten und Rang 8 längst abgesichert. Und auch für die Gäste aus Sachsen-Anhalt dürfte der Klassenerhalt bei aktuell 27:35 Zählern nur noch reine Formsache sein. Für die Würze in diesem Mittelfeld-Duell sorgt das Resultat des Hinspiels. Mit 39:26 Toren wurden die SG BBM Ende Dezember regelrecht aus der Dessauer Anhalt-Arena geschossen.

So ein Stachel kann tief sitzen. Es war ein rundweg gebrauchter Dezember-Tag für die Mannschaft um Kapitän Jan Asmuth. Bälle landeten reihenweise in den Händen des Aufsteigers, bestenfalls am Dessauer Torgebälk oder beim starken DRHV-Keeper Philip Ambrosius, während Bietigheim auf der Gegenseite, vom Tempospiel des Aufsteigers überrollt, die höchste Zahl an Gegentoren in dieser Runde hinnehmen musste. Die Mannschaft von Uwe Jungandreas wirbelte zu Saisonbeginn die Liga durcheinander und machte auch vor etablierten Teams nicht halt. Die „Biber“ aus der 80.000 Einwohner zählenden Stadt in Sachsen-Anhalt erzielten gegen die SG BBM schließlich ihren höchsten Saisonerfolg. Mittendrin mit Max Emanuel im rechten Rückraum ein Spieler mit Bietigheimer Vergangenheit. Der 26- Jährige spielte fünf Jahre an Metter und Enz, ehe er zur aktuellen Saison zum Meister der 3. Liga Nord-Ost wechselte. Die Torschützen des Tages für Dessau-Roßlau hießen aber Oliver Seidler (Kreis), Timo Löser oder Jakub Hrska. Der 30-jährige Tscheche spielt mit seinen 168/47 Toren als Flügelflitzer und Siebenmeterverwerter in derselben Liga wie Christian Schäfer. Bietigheims Top-Torewerfer führt mit 203/87 Toren die Statistik der 2.HBL an, Hrska folgt auf Rang 3. Und Löser ist mit 136 Feldtoren einer der erfolgreichsten Werfer aus dem linken Rückraum.

Trotz der Offensivqualitäten auf beiden Seiten könnten die Defensivleistungen am Samstag das Spiel bestimmen. So wie beim jüngsten 25:21-Erfolg der SG BBM bei den Rimpar Wölfen, als Bietigheim mit einer aufmerksamen und engagierten Abwehrleistung und einem Aron Rafn Edvardsson im Tor in Topform Spiel und Punkte auf seine Seite zog. Sechs Siege aus den letzten sieben Spielen zeigen, dass sich die SG BBM nach den vielen schwankenden Leistungen im Saisonverlauf erfolgreich stabilisiert hat und sich einen Auftritt wie im Dezember nicht mehr leisten wird.

Der Dessau-Roßlauer HV reist mit zuletzt zwei Heimniederlagen im Gepäck in Schwabenland, die allerdings gegen die Top-Teams der Liga aus Gummersbach und Nettelstedt einkalkuliert werden mussten. Der Aufsteiger gibt sich deshalb unverändert angriffslustig. „In den letzten Spielen muss jetzt wieder mehr von uns kommen“, wird Dessaus Rückraum-Talent Yannick Danneberg zitiert.