Säulen sollen künftig auch auf „Gehwegnasen“ stehen

Stuttgart.| Neue Normalladesäulen für Elektro-Fahrzeuge sollen im Stuttgarter Stadtgebiet künftig auch auf sogenannten „Gehwegnasen“ stehen, d.h. auf Einbuchtungen mit klar erkennbarer Bordsteinkante am Fahrbahnrand. Die Gehwegnasen kommen dann zum Einsatz, wenn die Ladesäulen nicht auf dem normalen Gehweg oder auf Grünflächen errichtet werden können. Das hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik am Dienstag, 7. Juli, einstimmig beschlossen. Der Verwaltungsausschuss hat am Mittwoch, 8. Juli, ebenfalls mehrheitlich zugestimmt. Die Kosten für die Errichtung der Gehwegnasen trägt die Landeshauptstadt Stuttgart. Diese belaufen sich auf 1,3 Millionen Euro. Die bisherigen Ladesäulen bleiben dort stehen, wo sie sind. Insgesamt werden knapp 350 weitere, neue Standorte für Normalladesäulen im öffentlichen Raum geschaffen. Bei den rund 30 Schnelladesäulen gilt das gleiche Prinzip. Für diese wird aber mehr Platz benötigt, da sie weitaus größer sind als die Normalladesäulen.