Ab 2. Juni wieder für den vollständigen Besucherverkehr da – vorherige Terminvereinbarung wird dringend empfohlen
Kreis Esslingen.| Alle Dienststellen des Landratsamtes Esslingen werden ab dem 2. Juni 2020 wieder vollständig für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet.

Die Verwaltung erwartet, dass nach dem „lockdown“ sehr viele Bürgerinnen und Bürger zeitnah versuchen werden, die Dienstleistungen des Landratsamtes in Anspruch zu nehmen um bisher aufgeschobene Besuche nachzuholen. Die Kreisverwaltung bittet daher, in den ersten Tagen der Öffnung, dies nur in dringenden Fällen zu tun und empfiehlt, den Behördengang, wenn möglich, noch um ein oder zwei Wochen zu verschieben.

Ein Besucherlenkungskonzept soll dafür sorgen, Menschenansammlungen in Wartebereichen im Haus zu verhindern, um einer Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken. Für die Besucher in Esslingen wird es künftig drei Zugänge geben. An allen Eingängen wird Servicepersonal die Besucher unterstützen und lenken. Zudem wird die Besucherlenkung ausgeschildert.

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, wird dringend gebeten, vor einem Besuch des Landratsamts und seiner Außenstellen online oder telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Die Terminbestätigung sollte in Papierform bzw. die erhaltene Anmeldenummer mitgebracht werden. Dies kann den Einlass beschleunigen.

Besucher ohne Terminvereinbarung müssen mit langen Wartezeiten rechnen, bzw. damit, dass das Anliegen an diesem Tag nicht bearbeitet werden kann.

Bei den Zulassungsstellen und Führerscheinstellen im Landkreis sind derzeit maximal rund 1.000 Kundenkontakte täglich möglich.

Für Besucher ohne Terminvereinbarung werden Wartemarken ausgegeben. Täglich gibt es ein begrenztes Kontingent. Ist die Maximalzahl des Tages erreicht, kann vor Ort ein Termin für einen anderen Tag vereinbart werden.

Das Konzept für die strukturierte Besucherlenkung sieht weiter vor, innerhalb des Gebäudes Besucherströme zu trennen und die Zahl der sich gleichzeitig im Gebäude befindlichen Personen zu begrenzen. Durch diese Schutzmaßnahmen sollen sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Mitarbeitenden vor einer Infektion geschützt werden. Weiter sind im Gebäude vielfach Spender mit Desinfektionsmitteln aufgestellt. An allen Schalterplätzen ist ein entsprechender Spuckschutz vorhanden.

Generell gilt in allen Dienststellen:

  • Das korrekte Tragen einer Mund-Nasen-Maske im Gebäude ist erforderlich
  • Zutritt zum Gebäude nur maximal in Zweiergruppen
  • Bei der Führerscheinstelle sowie der Kfz-Zulassungsstelle gilt auf Grund des zu erwartenden hohen Publikumsaufkommens: Zutritt nur für Einzelpersonen
  • Die Wartebereiche der Zugänge befinden sich im Außenbereich. Bitte denken Sie ggf. an einen Sonnen- bzw. Regenschutz