• Zum zweiten Mal auf der interkommunalen Bildungsmesse Schönbuch
  • Teilnehmerzahl mehr als verdoppelt
  • Landrat lobt Unterstützung durch Holzgerlingen

Kreis Böblingen.| Mit der Aktion „Ausbildungsbörse für Alle“ will der Landkreis einerseits Menschen mit Behinderung helfen und andererseits dazu beitragen, dass deren Potential für die heimische Wirtschaft genutzt werden kann. Auf der IBIS 2019 findet die Aktion in diesem Jahr zum zweiten Mal statt: Es ist die achte Ausbildungsbörse für Alle auf einer kommunalen Ausbildungsmesse. Landrat Roland Bernhard lobt das Engagement von Bürgermeister Ioannis Delakos für diese Aktion: Dank seiner direkten Ansprache der teilnehmenden Firmen konnte die Teilnehmerzahl von vier auf neun mehr als verdoppelt werden. Die teilnehmenden Firmen bieten ihre Ausbildungsplätze grundsätzlich auch für ausbildungsfähige Menschen mit Behinderung an. Die IBIS wird vom Waldhaus im Auftrag der Städte und Gemeinden der Schönbuchlichtung (Holzgerlingen, Waldenbuch, Hildrizhausen, Altdorf, Weil im Schönbuch und Schönaich) veranstaltet.

Als Entscheidungshilfe für die Firmen wurde von der Schwerbehindertenvertretung im Landratsamt (Andrea Bernt) und dem Beauftragten für Menschen mit Behinderung im Landkreis (Reinhard Hackl) eine besondere Informationsveranstaltung organisiert. Dort konnten die ausbildungswilligen Betriebe alles über mögliche Hilfen für diesen Personenkreis durch die Agentur für Arbeit, den Integrationsfachdienst und das Integrationsamt (Kommunalverband für Jugend und Soziales -KVJS) erfahren.

Immerhin neun der ausstellenden Firmen konnten für die Teilnahme gewonnen werden:  Autohaus Maurer GmbH, Holzgerlingen; Berner Raum und Farbe, Holzgerlingen;  Daimler AG, Sindelfingen; Elektro Breitling GmbH, Holzgerlingen; Finanzamt Böblingen; Kreissparkasse Böblingen; Stadt Holzgerlingen; Waldhaus gGmbH Integrationsmanagement, Hildrizhausen  und das Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg aus Stuttgart. Die Mitwirkung bei der Aktion ist durchaus im wohlverstandenen eigenen Interesse der beteiligten Unternehmen: Die Zusammenarbeit von behinderten und nichtbehinderten Menschen im Unternehmen fördert das Sozialverhalten der Mitarbeiter und stärkt die Identifikation mit dem Unternehmen.