Bild vlnr: Jürgen Breuning (Wolfer & Goebel Bau GmbH, Geschäftsführer) Frank Lübeck, (Ed. Züblin AG, techn. Bereichsleiter, Bereich Schlüsselfertiges Bauen Direktion Stuttgart) Christian Bittner (Ed. Züblin AG, Gesamtprojektleiter) Monika Dostal (Landkreis Esslingen, Dezernentin zentrale Steuerung Heinz Eininger (Landrat) Thomas Eberhard (Landkreis Esslingen, Dezernent Infrastruktur) | foto: roberto bulgrin, Bildrecht: Landkreis Esslingen
Planungs- und Bauvertrag für den Neubau des Landratsamtes Esslingen unterschrieben

Kreis Esslingen.| Nach dem Bau- und Vergabebeschluss des Kreistags vom März 2021 biegt der Neubau des Landratsamtes in Esslingen auf die Zielgerade ein. Mit der Unterschrift unter den Planungs- und Bauvertrag hat Landrat Heinz Eininger nicht nur den Kreistagsbeschluss vom März vollzogen, sondern jetzt im Auftrag des „politischen Bauherrn“, des Kreistags des Landkreises, den Startschuss für das Großprojekt gegeben.

Im Rahmen der Vertragsunterzeichnung am Dienstag (31. August 2021) dankte Landrat Heinz Eininger allen Beteiligten für das große Engagement und das hohe Maß an Qualität, dass sich in dem zehn Aktenordner umfassenden Vertragswerk wiederspiegelt. „Für mich ist dies ein historischer Moment. Einen Vertrag in der Größenordnung von über 100 Millionen Euro unterschreibe ich in meiner 21-jährigen Amtszeit als Landrat zum ersten Mal. Ich tue dies aus der festen Überzeugung, dass wir damit die Rahmenbedingungen für eine moderne und zukunftsfähige Verwaltung deutlich verbessern.“

Mit dem Neubau steht der Landkreis vor einem seiner bedeutsamsten Bauprojekte. „Wir blicken auf nahezu zehn Jahre Planungszeit zurück, in denen Technik, Funktionalität, Städtebau und Architektur allumfassend geprüft wurden. Uns ging es darum, die beste Lösung in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit zu finden. Unter Einbeziehung all dieser Aspekte ist es besser, das Verwaltungsgebäude neu zu bauen als das bestehende Gebäude zu sanieren und zu erweitern“, sagt Heinz Eininger.

Der Neubau, der voraussichtlich Ende 2025 bezogen werden kann, wird den höchsten baulichen Klimastandards entsprechen. Das sogenannte „cradle to cradle Verfahren“ garantiert, dass Baustoffe in einer durchgängigen und konsequenten Kreislaufwirtschaft weiterverwendet werden. „Betonrecycling ist selbstverständlich. Der Neubau wird nach dem KfW-Effizienzhaus Standard 40 errichtet. Dem Energiekonzept des Neubaus liegt ein sehr hoher Nutzungsanteil an erneuerbaren Energien zugrunde. Beispielsweise kommen Photovoltaikanlagen und eine Wärmepumpe mit Neckarwassernutzung zum Einsatz. Deswegen entspricht dieser Neubau der Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. Es ist unser Anspruch, diese Zertifizierung zu erhalten“, unterstreicht Eininger.

„Dem Landkreis Esslingen gelingt mit diesem Neubau ein ökologisches Leuchtturmprojekt, welches gewiss Vorbild für den Bau anderer kommunaler Verwaltungsgebäude sein wird“, erklärt Frank Lübeck, Prokurist der Direktion Stuttgart der Ed. Züblin AG.

Das Unternehmen Züblin hat gemeinsam mit den BFK Architekten aus Stuttgart eine Neubauplanung vorgelegt, die modern, offen und zeitgemäß ist. Das viergeschossige Gebäude hat die Form einer liegenden Acht. Zwischen dem Park der Villa Merkel und dem Neckar fügt es sich, verbunden an den bereits früher entstandenen grauen Erweiterungsbau, städtebaulich optimal in die bestehende Umgebung ein. Das Gebäude wird Platz bieten für 675 Arbeitsplätze. Eine Kindertagesstätte wird integriert sein.

Der Verwaltungsneubau Esslingen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 130 Millionen Euro ist Teil der sogenannten Immobilienstrategie 2025 des Landkreises. Hinter der Strategie verbirgt sich die Splittung des Landratsamtes auf künftig zwei Verwaltungsstandorte: Esslingen und Plochingen.

Mit Hilfe der Standort-Splittung reagiert die Verwaltung auf die in den vergangenen Jahren entstandene erhebliche Raumnot. Die Kreisverwaltung ist in den letzten Jahren durch viele gesetzgeberische Entscheidungen und auch durch die große Verwaltungsreform 2005 um mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewachsen. Darüber hinaus kann mit den hoch flexiblen neuen Gebäuden in Plochingen und Esslingen adäquat auf die künftigen Bedarfe einer modernen und zukunftsfähigen Verwaltung eingegangen werden. Die Büros werden im Drei-Zonen-Prinzip erbaut. Damit verfügt das multifunktionale Gebäude über öffentliche, halb-öffentliche und interne Bereiche zur optimalen Kundenbetreuung. Täglich nehmen rund 600 bis 700 Bürgerinnen und Bürger die Leistungen des Landratsamtes vor Ort in Anspruch.

Der nächste Schritt hierfür ist ab Jahresende der Umzug der Verwaltung in die Interimsgebäude. Im Januar 2022 ist die Einreichung des Bauantrags bei der Stadt Esslingen vorgesehen. Anschließend kann voraussichtlich im April mit den Abbrucharbeiten des grünen Gebäudes begonnen werden. Der Verwaltungsneubau in Esslingen soll Ende 2025 bezugsfertig sein.