von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Vorjahresfinalist MT Melsungen zieht ins Achtelfinale des DHB-Pokals ein. Die Nordhessen setzten sich am Mittwoch mit 28:30 (10:16) Toren verdient bei der SG BBM Bietigheim durch. Der Zweitligist kann trotzt des Ausscheidens mit seiner Leistung zufrieden sein, am Ende gab es reichlich aufmunternden Applaus von den Rängen für den couragierten Bietigheimer Auftritt. „So wie heute müssen wir gegen TuSEM Essen auftreten“, gab Iker Romero für die Top-Begegnung am Sonntag (17 Uhr, Viadukthalle) die Marschrichtung vor.

Eine Viertelstunde lang war die Geschichte von David gegen Goliath vor 632 Zuschauern in der Bietigheimer Viadukthalle quicklebendig. Dominik Claus netzte für die wacker kämpfende SG BBM zum 8:8 ein, ehe der Bundesligist mit einem Zwischenspurt auf 9:14 Tore davonziehen und die Partie kontrollieren konnte. Und wer die Mannschaft von Iker Romero nach dem 10:16-Pausenstand schon aufgegeben hatte, wurde im zweiten Abschnitt eines Besseren belehrt. Zwischenzeitlich hatte die SG BBM den Pausenrückstand deutlich verkürzen können. Mit einem 22:25 ging es in die Schlussviertelstunde. „Es ist schade, dass wir da nicht noch näher rankommen“, bedauerte Rechtsaußen Christian Schäfer, „aber es waren am Ende auf unserer Seite ein, zwei Fehler zu viel. Dennoch können wir zufrieden sein mit dem Spiel.“ Auch wenn der Bundesligist am Ende nicht wirklich in Gefahr war, Bietigheims Neuzugang Sven Weßeling hatte in den Schlusssekunden sogar noch den Anschluss in den Händen.

Auch Melsungens neuer Coach Roberto Garcia Parrondo zeigte sich mit dem Auftritt seines Teams in der Viadukthalle über weite Strecken zufrieden. Der aktuelle Tabellenneunte der Bundesliga führte zwischenzeitlich mit beruhigenden sieben Toren (18:25), am Ende gab es Lob vom Spanier für die kämpferischen Auftritt des Underdogs.

„Ich bin natürlich stolz auf meine Mannschaft“, freute sich Ikero Romero am Auftritt seines Teams. „Wir haben gekämpft, viel Lust und Mut gezeigt. Gegen eine Mannschaft wie Melsungen muss man 60 Minuten fast perfekt spielen, um zu gewinnen“, zollte der spanische Coach der Schwaben dem verdienten Sieger seinen Respekt.

In den entscheidenden Phasen war es die Kaltschnäuzigkeit des Bundesligisten und die individuellen Stärken in den 1:1-Situation, die den Unterschied machten. Zudem hatten die Nordhessen in Silvio Heinevetter einen starken Rückhalt zwischen den Pfosten. Der Nationalkeeper entschärfte zwei Strafwürfe von Sven Weßeling und Christian Schäfer und hatte am Ende 14 Paraden auf dem Zettel. Auch für SG BBM-Torsteher Konstantin Poltrum standen 10 Paraden in der Bilanz, was auch Ausdruck einer engagierten Bietigheimer Defensivarbeit war.

Beste Melsunger Werfer waren Julius Kühn mit sechs und Routinier Alexander Petersson mit fünf Treffern. Für Bietigheim trafen Jonathan Fischer und Alexander Pfeifer je sechsmal.

SG BBM Bietigheim: Poltrum, Peregovits; Vlahovic, Claus (4), Öhler, Dahlhaus (1), Schäfer (4/1), de la Peña (3), Barthe, Link, Asmuth, Weßeling (4), Pfeifer (6), Boschen, Fischer (6).

MT Melsungen: Heinevetter, Simic; Maric (2), Kühn (6), Reichmann (3), Kunkel (2), Jonsson (4), Arnarsson (2), Allendorf (1), Gomes, Häfner (2), Sahin, Petersson (5), Kastening (2/1), Pavlovic (1), Kuntscher.

Spielverlauf: 3:1 (4.), 3:4 (7.), 8:8 (14.), 9:14 (23.), 10:16 (30.), 14:19 (34.), 17:24 (41.), 21:25 (45.), 24:29 (54.), 26:29 (55.), 28:30 (60.).
Zeitstrafen: Weßeling (25.), Barthe (44.), Dahlhaus (47.) – Häfner (20.), Pavlovic (34.) Siebenmeter: 1/3 – 1/2
Schiedsrichter: Lucas Hellbusch / Darnel Jansen (Elite Anschlusskader)
Zuschauer: 632 (Sporthalle am Viadukt, Bietigheim)