Sonder-Report Region Ludwigsburg – 06.08.2012

0
489

Weitere Meldung zu Tötungsdelikt in Ludwigsburg
Tatverdächtiger gesteht, auf Opfer eingeschlagen zu haben

LUDWIGSBURG. Nach dem in Ludwigsburg in einem Wohnheim verübten Tötungsdelikt an einem 47 Jahre alten Bewohner (wir berichteten) hat die, bei der Kriminalpolizei Ludwigsburg gebildete Sonderkommission „Neckar“ am Montag weitere Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben:

Nachdem die Identität des Tatverdächtigen ermittelt worden war, intensivierte die SOKO „Neckar“ ihre Fahndungsmaßnahmen über das vergangene Wochenende massiv. Neben Befragungen in seinem Familien- und Bekanntenkreis wurden sämtliche Kontaktadressen und möglichen Hinwendungsorte des Mannes überprüft, wobei sich die Hinweise auf einen Aufenthaltsort im Stadtgebiet Heilbronn verdichteten und die Fahndungsmaßnahmen dort verstärkt wurden.

Vermutlich aufgrund des Fahndungsdrucks stellte sich der 30-Jährige deshalb bei der Heilbronner Polizei. Dort hatte er am Sonntagabend gegen 18.50 Uhr von einer Telefonzelle in der Straße „Sontheimer Landwehr“ aus den Notruf betätigt und mitgeteilt, dass er sich stellen wolle und Richtung Polizeirevier gehen werde. Kurz darauf konnte er von einer Streifenbesatzung in der Charlottenstraße festgenommen werden.

Der 30-Jährige, der noch am Sonntagabend in die Ludwigsburger Gewahrsamseinrichtung verbracht wurde, räumte in seiner Vernehmung ein, mit dem späteren Opfer und einer weiteren Person am 27. Juli 2012 in Ludwigsburg erhebliche Mengen Alkohol zu sich genommen zu haben. Später hätten das Opfer und der Tatverdächtige gemeinsam in dem Zimmer des Wohnheims weitertrinken wollen. Wegen einer Meinungsverschiedenheit sei der 30-Jährige derart in Rage geraten, dass er das 47-jährige Opfer zunächst mit Faustschlägen traktiert und anschließend mehrmals mit einem Stuhl auf den Kopf des Opfers eingeschlagen habe. Weitere Angaben machte der 30-Jährige bisher nicht.

Nach den ersten Ergebnissen der heute durchgeführten Obduktion des Leichnams waren die Schläge mit dem Stuhl auf den Kopf des Opfers bereits tödlich.

Wie sich im Laufe der Ermittlungen am Wochenende herausstellte, verübte der 30-Jährige darüber hinaus mutmaßlich eine weitere Gewalttat. Mit einem Bekannten trank der Tatverdächtige in der Nacht zum 4. August in Heilbronn-Böckingen zunächst gemeinsam Alkohol. Plötzlich schlug er unvermittelt und grundlos auf den 27-Jährigen ein und traktierte diesen mit den Füßen, als er bereits am Boden lag. Erst als eine Gruppe unbekannter Jugendlicher hinzukam und den 30-Jährigen auch körperlich anging, ließ dieser von seinem verletzten Opfer ab. Der 27-Jährige musste in einem Krankenhaus behandelt werden, der 30-Jährige wurde leicht verletzt.

Die SOKO „Neckar“ bittet die Jugendlichen, die dem 27-Jährigen zur Hilfe eilten, sich unter der Telefonnummer 07141/189 zu melden.

Am heutigen Montag wurde der 30-Jährige dem Haftrichter vorgeführt, der den bereits bestehenden Haftbefehl in Vollzug setzte. Der Tatverdächtige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.