Kreissparkasse feiert Eröffnung von Marbacher Neubau

0
623

Moderne und großzügige Räumlichkeiten in der Güntterstraße

Marbach] „Nach 1 ½ Jahren Bauzeit verfügen jetzt die Regionaldirektion, die Filialdirektion und das Gewerbekunden-Center der Kreissparkasse in Marbach über großzügige und moderne Räumlichkeiten“, betonte Dr. Heinz-Werner Schulte, Vorsitzender des Vorstands der Kreissparkasse Ludwigsburg bei seiner Begrüßung bei dem Festakt in der Stadthalle anlässlich der Eröffnung des Neubaus in der Güntterstraße, bei dem auch der stellvertretende Verwaltungsratvorsitzende der Kreissparkasse Manfred List, Bürgermeister Herbert Pötzsch und Thomas Nytz, Regionaldirektor bei der Kreissparkasse, die Gäste willkommen hießen.

Die Resonanz der Kunden, für die die Pforten bereits am vergangenen Montag geöffnet wurden, sei sehr positiv, so Schulte „Unsere Kunden haben an der neuen Güntterstraße 13 offenbar schnell Gefallen gefunden“. Besonders erfreulich sei, dass ausgerechnet in dem Jahr, in dem die Kreissparkasse landkreisweit ihr 160-jähriges Jubiläum feiere, der Neubau bezogen werden könne, sagte Schulte.

Die Projektkosten des Neubaus belaufen sich auf rund 6 Millionen Euro. Darin sind alle Kosten enthalten, also auch der Abriss, Honorare, Banktechnik wie Tresore, Alarm, Videoüberwachung, Möblierung, Außenanlagen sowie Werbeanlagen. „Das ist einerseits viel Geld, andererseits eine Investition in die Zukunft, die sich langfristig rechnet“, so Schulte. Die Regionaldirektion Marbach sei nämlich ein echtes Schwergewicht bei der Kreissparkasse Ludwigsburg. Das Filialnetz umfasst insgesamt 16 Standorte, zwei SB-Filialen darin eingeschlossen. Insgesamt 62 Mitarbeiter und knapp 25 Auszubildende kümmern sich um die Anliegen und Wünsche der Kunden. Hinzu kommen sieben Experten des GewerbekundenCenters. Die Regionaldirektion betreut ein Kundengeschäftsvolumen von rund 780 Millionen Euro.

Die Realisierung des Neubaus brachte positive Impulse für viele Betriebe vor Ort. So gingen Aufträge an insgesamt 50 Firmen, die überwiegend aus dem Kundenkreis der Kreissparkasse stammen. „Somit hat die heimische Wirtschaft in erheblichem Umfang von unserer Investition profitiert – und das ist gut so“, betonte Schulte, der zudem auf das innovative und nachhaltige Energiekonzept des Gebäudes verwies. Auf dem Grundstück wurden 18 Erdsonden mit einer Tiefe von 80 Metern gebohrt. Durch die Nutzung der Geothermie und einer Wärmepumpe wird das Gebäude beheizt und gekühlt. Durch den Einsatz dieser Wärmepumpe kann auf den Einsatz fossiler Brennstoffe wie Gas und Öl verzichtet werden. Außerdem wird das Regenwasser für die Spülung der Toiletten und der Außenbewässerung genutzt. Hierfür werden Zisternen mit einem Fassungsvermögen von 4.500 Litern verwendet.

Schulte bedankte sich ausdrücklich für die „hervorragenden Leistungen der Bauverantwortlichen“. Er freute sich zudem über das dem Großprojekt entgegengebrachte Verständnis aller Beteiligten. Große Anerkennung findet bei den Verantwortlichen, so Schulte, „die Geduld der von den Bauarbeiten Betroffenen“. Von Anfang an habe man, so Schulte, großen Wert auf Kooperation gelegt. Das sei auch gelungen.

Nach dem exzellenten Bühnenprogramm mit „Fun Fatal“ wurde bei einem kleinen Imbiss auf die Eröffnungswoche in der Güntterstraße vom 16. bis 20. Juli 2012 hingewiesen, die für die Besucher eine Menge Attraktionen und Aktionen bieten wird.

Bereits am Nachmittag hatte im Neubau in der Güntterstraße ein Empfang stattgefunden, bei dem die Gäste auch die Möglichkeit hatten, eine Führung durch die neuen Räumlichkeiten zu machen.