Mit der Deutschen Fernsehlotterie auf Kinderreisen

0
534

Ludwigsburger Schüler gehen mit „Kinderreisen – Ein Platz an der Sonne“ sechs Tage lang in die Franz-Köbele-Jugendherberge Herrenwies bei Forbach

Henry Maske mit Kindern einer Kinderreise

HAMBURG/LUDWIGSBURG. Spaß und Erholung gehören zu den Ferien: Die Deutsche Fernsehlotterie sieht das genauso und schickt am 5. August zehn Ludwigsburger Kinder in den Urlaub. Bis Sonntag haben sie noch Zeit, ihre Koffer zu packen. Dann geht es mit der Aktion „Kinderreisen – Ein Platz an der Sonne“ sechs Tage lang in die Franz-Köbele-Jugendherberge Herrenwies bei Forbach.

Das Besondere an der Aktion: Den Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren wäre ohne das Engagement der Soziallotterie keine Ferienreise möglich gewesen. In Abstimmung mit dem Lern- und Spielclub Ludwigsburg verhilft die Fernsehlotterie den Kindern zu einer spannenden Auszeit vom Alltag. Im Herrenwieser Wald erwarten sie ein wildes Räuberabenteuer und ein sagenumwobener Schatz.

Prominenter Botschafter der Aktion ist 2012 wieder Ex-Boxweltmeister Henry Maske, der sich seit Jahren für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt. „An der großen Resonanz sieht man, wie viel Bedarf hier besteht. Deswegen ist es mir als Botschafter der Kinderreisen ein Herzensanliegen, die gute Sache ganz konkret zu unterstützen”, so Maske. In Maskes „Perspektivfabrik“ in Brandenburg werden nahezu 100 der insgesamt rund 250 Kinder ihre Ferienwoche verbringen.

Die Ferienplätze werden deutschlandweit von vorab geprüften und auf Jugend-reisen spezialisierten Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Die Deutsche Bahn und die Stiftung Allianz für Kinder und Jugendliche unterstützen die Kinder-reisen bereits im fünften Jahr. Die Schirmherrschaft über die Aktion übernimmt die Kinderkommission des Deutschen Bundestages.

Christian Kipper, der Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, freut sich sehr für die jungen Ausflügler: „Viele der Teilnehmer unserer Kinderreisen haben noch nie in ihrem Leben Urlaub gemacht. Hier füllt die Fernsehlotterie eine Lücke und schenkt den Kindern nicht nur die Möglichkeit, unvergessliche Momente zu erleben, sondern unterstützt sie auch in ihrer persönlichen Weiterentwicklung.”

Mit den Kinderreisen lebt eine Tradition fort, die vor über einem halben Jahr-hundert begann: Im damals geteilten Deutschland ermöglichte die Fernsehlotterie Kindern aus dem Westteil Berlins Erholungsreisen an einen „Platz an der Sonne“ in Westdeutschland. Anlässlich des 50. Jubiläums der Fernsehlotterie im Jahr 2006 wurden die Kinderreisen wieder neu belebt. Seitdem konnte die Fernsehlotterie etwa 750 Kinder in die Ferien schicken.

Die Kinderreisen sind aber nicht das einzige Projekt, das die Fernsehlotterie in Baden-Württemberg in der jüngeren Vergangenheit unterstützte: In Schwäbisch Gmünd zum Beispiel wurde der Ersatzneubau eines Mehrgenerationenhauses des Deutschen Roten Kreuzes mit 300.000 Euro gefördert.

Dies ist nur eines von bundesweit rund 300 sozialen Projekten, das die Fernsehlotterie alleine im letzten Jahr finanziell unterstützen konnte – dank ihrer Mitspieler. Denn zirka 40 Prozent der Einnahmen aus dem Losverkauf fließen in den guten Zweck und kommen somit hilfebedürftigen Menschen zu Gute. Von 1956 bis heute erzielte die Deutsche Fernsehlotterie einen karitativen Zweckertrag von über 1,5 Milliarden Euro.