Turnhalle der Wilhelmschule wird abgerissen

0
539

Ein Brand hat die Sporthalle komplett zerstört

Ditzingen, 04.06.2012.| Innerhalb weniger Minuten ist am Donnerstagnachmittag, 31. Mai, die Turnhalle der Wilhelmschule in der Gartenstraße abgebrannt. Bei Arbeiten auf dem Dach der Sporthalle wurden Bitumenbahnen mit einem Gasbrenner verschweißt. Durch die starke Hitzeentwicklung ist Isoliermaterial im Bereich einer Dehnfuge und anschließend entlang der Hallendecke in Brand geraten. Obwohl die Feuerwehr innerhalb weniger Minuten in der Gartenstraße eintraf, konnte sie nicht verhindern, dass die Sporthalle vollständig abbrannte. Dennoch wurde ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzenden Häuser verhindert. Auch die Wilhelmschule blieb unbeschadet. Nach Auskunft eines hinzugezogenen Statikers sind die Reste der ausgebrannten Halle nach wie vor einsturzgefährdet, können jedoch nur nach Innen stürzen.

Weil zunächst nicht klar war, ob sich durch den Brand giftige Dämpfe gebildet hatten, wurden zur Warnung der Bevölkerung Lautsprecherdurchsagen und entsprechende Meldungen im Rundfunk durchgeführt. Es war zudem zu befürchten, dass der Rauch den Verkehr auf der nahe gelegenen Autobahn 81 beeinträchtigen könnte. Deshalb wurden verkehrslenkende Maßnahmen vorbereitet, die aber nicht durchgeführt werden mussten. Zur Beobachtung der Rauchentwicklung war ein Hubschrauber der Polizei im Einsatz. Durch die Hitzeentwicklung wurden die Rollläden eines angrenzenden Wohngebäudes in Mitleidenschaft gezogen. Die Bewohner mussten evakuiert werden, konnten aber nach kurzer Zeit wieder in ihre Häuser.

Die Förder- und Grundschüler der Wilhelmschule haben ihre Turnhalle verloren, die Spielstube ihren Aufenthaltsraum sowie die Abteilungen Kinderturnen und Fechten der TSF Ditzingen ihre Trainingshalle. Bis zu den Sommerferien wird der Schulsport vorerst in die Stadthalle verlegt. Da die Toiletten der Wilhelmschule beim Brand beschädigt wurden, werden Ersatzcontainer aufgestellt. Für den Sportbetrieb wird es eine Notfalllösung wie beim Hochwasser im Juli 2010 geben. Die Elterninitiative Sonnenkinder e.V. sowie die katholische Kirche Ditzingen bieten der Spielstube vorübergehend Ausweichräume an.

Ein Dank geht an die zahlreichen Helferinnen und Helfer der Feuerwehr, des DRK und der Polizei. Neben 16 Streifenfahrzeugen der Polizei waren die Feuerwehren aus Ditzingen, Gerlingen, Ludwigsburg und Leonberg mit 24 Fahrzeugen und 118 Mann im Einsatz. Das DRK war mit zwei Rettungsfahrzeugen und einem Notarztfahrzeug vor Ort. Insgesamt waren 53 Mann des DRK eingesetzt, darunter die schnelle Eingreifgruppe Ditzingen, ein Betreuungsteam sowie die Kreisbereitschaft.