Bürgermeister als Eisbote verhindert

0
754

Bernhard Joos lässt trotzdem Kinderherzen höher schlagen

FREIBERG (MiS). Im Rahmen der 4-wöchigen ganztägigen Ferienbetreuung in den Sommerferien für Schüler der ersten bis sechsten Klasse hatten die Kinder am Donnerstag (9. August) für den Elternnachmittag eine Generalprobe in der Stadthalle. Nach dem Mittagessen wollte Bürgermeister Dirk Schaible vorbeikommen und jedem Kind ein Eis spendieren.

Sehnsüchtig erwartet: der Eislieferant aus Ingersheim

Doch wie es so häufig mit Bürgermeistern ist, es kommt oftmals anders als man es geplant hatte. So war Dirk Schaible wegen einem anderen äußerst dringenden Termin verhindert. Damit aber die Kids zu ihrem Eis kommen, schickte er als Vertretung seinen Leiter der Hauptverwaltung Bernhard Joos. Dass Herr Joos ein besonders großes Herz für Kinder hat, ist ja hinlänglich bekannt. So hatte er seine Mittagspause geopfert um den Ferienkindern eine Freude zu bereiten.

Pünktlich kam dann auch der Eislieferant und brachte die begehrten Süßigkeiten.

Esther Gillé, die nun die Stadtrandfreizeit im 13. Jahr ehrenamtlich leitet, hatte mit ihrem Team alles bestens im Griff. Der Reihe nach rief sie die einzelnen Gruppen auf und die Kids holten sich flott aber geordnet die kalte Leckerei ab.

Nachdem alle 160 Kinder versorgt waren, blieb sogar noch ein Eis für die Betreuer und (man dankt!) die Journalisten übrig. Ein süßer Termin quasi.

Sein "süßester Job": Bernhard Joos

Die Betreuer der Stadtrandfreizeit bieten den Kindern ein abwechslungsreiches Programm mit zahlreichen Beschäftigungsangeboten, gemeinsame Unternehmungen fördern den Bewegungsdrang und das Sozialverhalten.

Der erste 2-Wochen-Turnus geht vom 30. Juli bis 10. August 2012. An jedem Wochentag werden die Kinder von 8 bis 17 Uhr von ehrenamtlich engagierten, jugendlichen Betreuern beaufsichtigt und beschäftigt. Die erfahrene Freizeitleiterin Esther Gillé unterstützt das Betreuerteam und ein ebenfalls ehrenamtliches Küchenteam sorgt für die Verpflegung der Kinder in der Freiberger Stadthalle.

Wie man hört, sind die Kinder derartig begeistert, dass sie sich am liebsten schon für das nächste Jahr anmelden würden.

Allen ehrenamtlichen Helfern gebührt ein großes Lob für ihren Einsatz, ohne den die Kinder keine ihre Ferien nicht genießen könnten.