Danubeparks Step 2.0 kann starten!

0
625

Fördermittel auch für die Region Ingolstadt

INGOLSTADT. Schon seit 2009 arbeiten die Schutzgebiete entlang der Donau im Netzwerk Danubeparks zusammen, um das gemeinsame Naturerbe am großen europäischen Fluss bestmöglich zu bewahren.
Jetzt wurden EU-Fördermittel für die weitere Zusammenarbeit, das Projekt „Danubeparks Step 2.0“ bewilligt. Besonders erfreulich für Ingolstadt: Das EU-Förderprogramm für die Europäische Territoriale Zusammenarbeit in Südosteuropa (ETC-SEE) wurde nun auf Deutschland ausgeweitet, so dass auch die Region Ingolstadt mit dem Auwaldgebiet zwischen Neuburg und Ingolstadt davon profitieren kann. Konkret heißt das: es können hier rund 112.000 Euro an Fördermitteln abgerufen werden.

Der Ingolstädter Umweltreferent Wolfgang Scheuer freut sich über die Nachricht: „In den ersten Jahren wurde gute Aufbauarbeit geleistet, es gibt nun entlang der gesamten Donau koordinierte Strategien für den Schutz und die Wiederansiedlung gefährdeter Arten wie zum Beispiel den Seeadler, aber auch für gemeinsame Aktivitäten im Naturtourismus. Dass diese erfolgreiche Zusammenarbeit nun weitergeht, ist ein wichtiges Signal und ermöglicht uns, die erzielten Ergebnisse mit konkreten Umsetzungen vor Ort genauso wie auf politischer Ebene zu verankern.“

Zum Start der neuen Projektphase wird es im Herbst eine Konferenz in Ingolstadt und Neuburg geben, organisiert von der ARGE Donauauwald Neuburg-Ingolstadt. Dann folgen zwei Jahre weiterer intensiver Zusammenarbeit für Schutz und Revitalisierung der Donau und ihrer zahlreichen Naturschätze.
Priorität in Ingolstadt wird der Ausbau des Naturtourismus haben. Dabei soll die Zusammenarbeit mit anderen Donaugebieten gefördert und die Einrichtung eines Donaumuseums vorangetrieben werden. Hier arbeiten Umweltamt und die Ingolstadt Tourismus GmbH bereits eng zusammen.
Ein weiterer Schwerpunkt im Danubeparks-Projekt ist der Naturschutz, beispielsweise die Wiederansiedlung des Seeadlers, die in den östlicheren Teilen der Donauregion bereits gelungen ist.

Informationen zu DANUBEPARKS und allen Partner-Schutzgebieten: www.danubeparks.org