Lars Vogt & Württembergische Philharmonie Reutlingen

0
813

<15.09.2012>

Johannes Brahms – Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 d-Moll op. 15
Jean Sibelius – Sinfonie Nr. 1 e-Moll op. 39

Lars Vogt, Klavier
Leitung: Ola Rudner

LUDWIGSBURG. Außer einer zweifelsfrei brillanten Technik verfügt Lars Vogt, einer der erfolgreichsten Pianisten der Gegenwart, vor allem über eines: die außergewöhnliche Gabe, seine Liebe zur Musik in jedem einzelnen Ton hörbar zu machen. Sein traumwandlerisches Erfassen der musikalischen Substanz kommt ihm auch bei seinem Lieblingskomponisten Johannes Brahms zugute.

Dessen »Ehrlichkeit, stark rationaler Struktur, berstend intensiver Emotionalität und oft dunkler, nordischer Färbung« fühlt sich der aller Extrovertiertheiten abholde Vollblutmusiker Vogt besonders nahe. Ideale Voraussetzungen für die Interpretation von Brahms’ genialischem erstem Klavierkonzert, einem von sinfonischem Geist durchdrungenen Jugendwerk, bei dem kraftvoll hochdramatische Eruptionen ebenso zu meistern sind wie zarteste lyrische Kantilenen und meditative Versunkenheit.

Wie das Konzert von Brahms ist auch der sinfonische Erstling des Finnen Jean Sibelius von herber Großartigkeit. Die Musik evoziert die Weite der finnischen Landschaft, die Einsamkeit des Menschen und die Macht der Naturgewalten. Obwohl Sibelius wie Brahms lebenslang von Selbstzweifeln geplagt war, strotzen die Themen dieser Sinfonie vor Kraft und Selbstvertrauen. Schon im nächsten Moment aber können sie in einen süßen rhapsodischen Gesang der Sehnsucht und Melancholie münden.

Samstag, 15. September 2012, 20.00 Uhr im Forum am Schlosspark
DICHT DRAN! Einführung 19.15 Uhr

Karten 39 | 33 | 27 | 21 €