Erbschaftssteuer auf Instandsetzungsrücklage

0
412

WZ, 03.07.2012.| Wird eine Immobilie vererbt oder verschenkt, muss dafür grundsätzlich Erbschafts- oder Schenkungssteuer bezahlt werden. Besteht für diese Immobilie eine Instandsetzungsrücklage, wie sie zum Beispiel für Eigentumswohnungen gesetzlich vorgeschrieben ist, wird auch sie besteuert. Eine entsprechende Verfügung hat die Oberfinanzdirektion Frankfurt/Main am 29.03.2012, Az. S 3800 A-36-St 119, erlassen. Darauf macht die Wüstenrot Bausparkasse, eine Tochter des Vorsorge-Spezialisten Wüstenrot & Württembergische, aufmerksam.

Demnach ist eine Instandsetzungsrücklage neben der Wohnimmobilie als gesonderte Kapitalforderung zu erfassen und zu bewerten, also in die Besteuerungsgrundlage miteinzubeziehen. Die Höhe der anteiligen Instandsetzungsrücklage kann beim Haus- oder Wohnungsverwalter erfragt werden.

Im Gegensatz zur Erbschafts- und Schenkungssteuer ist die Rücklage nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs beim Kauf nicht in die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbssteuer mit einzubeziehen.