Unterricht für die Fröbelschüler hat wieder begonnen

0
450

Auch der Schulkindergarten ist in anderen Räumlichkeiten untergekommen

Rems-Murr-Kreis, 27.06.2012.| Der Unterricht und die Betreuung für die am 16. Juni durch einen Brand schwer beschädigte und für ein Jahr nicht mehr benutzbare Fröbelschule in Fellbach hat trotz aller Widrigkeiten am 25. und 26. Juni für alle Kinder und Jugendlichen wieder begonnen.

Landrat Fuchs: „Allen Beteiligten sei Dank für die zahlreichen Angebote von Räumlichkeiten und Mobiliar, die für die Schule in dieser außerordentlich schwierigen Zeit ein besonderes Zeichen der Solidarität und Unterstützung sind.“

Dem Landratsamt und dem Staatlichen Schulamt war es ein zentrales Anliegen, den – was die Schule angeht – obdachlos gewordenen Schülerinnen und Schülern baldmöglichst wieder ihr Schulangebot machen zu können, da der Schulbesuch für die behinderten Kinder und Jugendlichen eine besondere Bedeutung hat. Sie brauchen einen strukturierten Tagesablauf und ein gewohntes Sozialgefüge. Der Schulort ist für sie auch Erlebnis- und Orientierungsfeld Die Verantwortlichen waren bei der Organisation der Interimsunterbringung vor große Herausforderungen gestellt: Ziel war, die einzelnen Stufen der Schule jeweils zusammen in behindertengerechten Räumlichkeiten unter zu bringen. Dies ist jetzt weitgehend gelungen.

Die Grundstufe mit ihren zwei Klassen wird bis zu den Sommerferien an der Zeppelinschule in Fellbach unterrichtet, während dieser Zeit wird der Pavillon der Christian-Morgenstern-Schule in Waiblingen für sie hergerichtet und kann ab dem neuen Schuljahr dann zusammen mit der neuen Einschulungsklasse genutzt werden. Die Hauptstufe mit ihren sechs Klassen wird ab sofort in der früheren Krankenpflegeschule in Backnang unterrichtet. Hier ist die Schule besonders froh, dass es gelang, diese Stufe als Einheit zu erhalten, damit weiter die individuelle Förderung der Schüler innerhalb des Klassenverbands und wechselnde Lerngruppen möglich sind. Die Krankenpflegeschule sollte in diesem Sommer für Dienststellen des Kreisjugendamtes umgebaut werden, dieser Umbau wird sich dadurch um ein Jahr verzögern.

Von der Berufsschulstufe nimmt die Theodor-Dierlamm-Schule der Diakonie Stetten drei Klassen auf und die Fröbelschule in Schorndorf zwei Klassen. Vorteil ist dabei, dass die Klassen die dortige komplette Infrastruktur, einschließlich der besonders für diese Stufe erforderlichen Fach- und Werkstatträume mitnutzen können und damit die Breite des schulischen Angebots nicht eingeschränkt werden muss.

Der Schulkindergarten schließlich ist bis zu den Sommerferien Gast des gleichartigen Schulkindergartens der Fröbelschule in Schorndorf und kommt dann ab dem neuen Schuljahr gemeinsam mit der Grundstufe in der Christian-Morgenstern-Schule unter.

Die Fahrpläne für die Schülerbeförderung wurden innerhalb weniger Tage so geändert, so dass jeder Schüler und jede Schülerin sicher die neuen Standorte erreichen kann.

Am Gebäude der Fröbelschule in Fellbach wird der Rückbau im Zusammenhang mit dem Brandschaden voraussichtlich im September abgeschlossen sein. Dies trifft auch für die umfassenden Reinigungs- und Dekontaminationsmaßnahmen zu. Diese Arbeiten werden durch die Brandversicherung des Landkreises koordiniert und abgewickelt. Gleichzeitig wird der Wiederaufbau der Schule in Abstimmung mit der Versicherung durch die RMIM GmbH ausgeschrieben und koordiniert. Hierbei sollen auch die ursprünglich erst für die Jahre 2013 und 2014 vorgesehenen energetischen Sanierungsmaßnahmen mit durchgeführt werden. Der Wiedereinzug der Kinder und Jugendlichen in ihre Schule ist für September 2013 geplant. Damit ist sichergestellt, dass in der Folgezeit keine weiteren baulichen Maßnahmen mehr notwendig sind und der Schulbetrieb dann ungehindert stattfinden kann.

„Anerkennung und Dank gebührt dem Lehrerkollegium und dem Schulamt, die mit Bedacht und großer Solidarität bereit waren, eine befristete Schulheimat für die Jugendlichen abzuklären und unter erschwerten Bedingungen die Unterrichtsgestaltung wahrzunehmen bereit sind,“ so Landrat Johannes Fuchs.