Polizei-Report 22.06.2012

0
526

Polizeidirektion Ludwigsburg:

Überfall auf Juweliergeschäft
Ludwigsburg: Nach einer Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, konnte die Polizei einen 34 Jahre alte Mann festnehmen, der im Verdacht steht, am heutigen Freitag kurz nach 09.00 Uhr zusammen mit zwei Komplizen ein Juweliergeschäft in der Myliusstraße überfallen zu haben. Bei der Tatausführung hatten die drei maskierten Männer eine Softairwaffe bei sich.
Um an den Schmuck zu gelangen, schlugen sie in dem Laden mit einer mitgebrachten Axt die Scheiben einiger Vitrinen ein und flüchteten mit einem in der Nähe geparkten Fahrzeug in Richtung Alleenstraße. Auf Höhe eines Kreditinstituts verließen zwei der Tatverdächtigen das Fahrzeug. Einer der Männer flüchtete zu Fuß, der spätere Festgenommene setzte sich mit einem Teil des Raubgutes in ein geparktes Fahrzeug und fuhr in Richtung der Bundesstraße 27 davonfuhr. Nach Zeugenhinweisen konnte der 34-Jährige gegen 09.35 Uhr ausgemacht und von der Polizei vorläufig festgenommen werden. Im Kofferraum des Wagens befanden sich die Sporttasche mit einem Teil des geraubten Schmucks, die Maskierung und die Softairwaffe. Von den beiden anderen mutmaßlichen Tätern fehlt jede Spur. Bei den bisherigen Ermittlungen stellte sich der bei dem Raub benutzte Wagen als in der Nacht zuvor gestohlen heraus.
Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. Weitere Zeugen, die etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Ludwigsburger Kriminalpolizei unter Tel. 07141/18-9, in Verbindung zu setzen.

Mutmaßlicher Einbrecher in Haft gekommen
Korntal-Münchingen: In ein Justizvollzugskrankenhaus wurde ein 35 Jahre alter Mann am Donnerstag kurz nach 16.30 Uhr eingewiesen, nachdem er am Nachmittag einen Termin mit dem Haftrichter wahrnehmen musste. Auf frischer Tat war der Mann am Mittwoch kurz nach 04.00 Uhr ertappt worden, als ihn eine Zeugin beim Einbruch in ein Gebäude in der Johannes-Daur-Straße beobachtet und die Polizei verständigt hatte. Nach kurzer Verfolgung konnte der 35-Jährige auf einem Parkplatz in der Mirander Straße festgenommen werden. Bei sich hatte er mehrere Münzrollen und mutmaßliches Aufbruchswerkzeug. Bei der anschließenden Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige an drei Eingangstüren von Gebäuden in der Johannes-Daur-Straße gewuchtet und eine Fensterscheibe eingeschlagen hatte. Weiterhin wird ihm ein Einbruchsversuch in eine Praxis in der Martin-Luther-Straße in derselben Nacht zur Last gelegt. Der gesundheitlich beeinträchtigte Mann wurde zunächst in ein Krankenhaus eingeliefert. Er trat bei der Polizei bereits in über 300 Fällen hauptsächlich wegen Einbruchs- und Diebstahlsdelikten in Erscheinung.

Protestkundgebung vor dem Vollzugskrankenhaus Hohenasperg
Asperg: Mehrere Polizeistreifen und der Polizeihubschrauber waren am Donnerstag gegen 19.45 Uhr im Einsatz, da sich vor dem Tor des Justizvollzugskrankenhauses Hohenasperg eine Gruppe von rund 50 Personen versammelt hatte. Offensichtlich handelte es sich dabei um Angehörige der Rockergruppierung “Hells Angels”, die sich für einen vermeintlichen Insassen der Vollzugseinrichtung einsetzten und mitgebrachte Flugblätter verteilten.
Zwei der Personen versuchten auf die Mauer zu klettern und Flugblätter dahinter zu werfen, was jedoch mißlang. Nachdem die Demonstranten erfahren hatten, dass sich der Häftling gar nicht mehr im Vollzugskrankenhaus befindet, verließen sie die Örtlichkeit.

23-Jährigen vorläufig festgenommen
Benningen: Wie bereits berichtet, wurden am Dienstagabend zwei herrenlose Kajaks auf dem Neckar gesichtet und geborgen. Kurz darauf fiel ein dunkles, unbeleuchtetes Sportboot ohne Besatzung auf, das ebenfalls von Kräften der Rettungsgesellschaft an den Anlegeplatz in Benningen zurück gebracht werden konnte, an dem die Festmacher gelöst worden waren. Während der Anzeigenaufnahme fielen zwei weitere Sportboote mit geöffneter Persenning und Kajütentür auf.
Am Donnerstag gegen 03.20 Uhr fielen an der Benninger Bootsanlegestellte zwei Zeugen, die dort vor Anker lagen, zwei Personen auf. Unmittelbar danach war das danebenliegende Kajütboot losgeleint und die beiden fuhren auf den Neckar. Der Zeuge verständigte daraufhin die Polizei. Als diese eintraf, sprangen die “Bootsführer” über Bord. Einer davon, ein wohnsitzloser 23 Jahre alter Rumäne, konnte festgenommen werden. Seinem Komplizen gelang es zu flüchten. Das flussabwärts treibende Boot konnte mit Hilfe des Zeugen an den Liegeplatz zurückgebracht werden. Offensichtlich um sich etwas zum Essen zuzubereiten, hatten die Männer auf dem Deck eine Grillstelle entzündet. Das Feuer konnte gelöscht werden, bevor sich das aus Holz befindliche Inventar entzündete, das die Täter aus dem Bootskörper verteilt hatten. Zum Eindringen in die Kajüte war die Türe gewaltsam geöffnet und aus der Verankerung gerissen worden. Die Höhe des Sachschadens dürfte sich auf mindestens 500 Euro beziffern.
Der Tatverdächtige wurde zur Durchführung der polizeilichen Maßnahmen mit auf die Dienststelle genommen. In seiner Vernehmung gab er an, nur zum angegebenen Zeitpunkt an der Anlegestelle gewesen zu sein. Auch an den Namen von mutmaßlichen Komplizen wollte er sich nicht erinnern. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 23-Jährige am Donnerstagvormittag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Brand
Freudental: Gebäudeschaden in Höhe von rund 20.000 Euro dürfte durch einen Brand entstanden sein, der am heutigen Freitag gegen 05.00 Uhr ausbrach. Dieser dürfte ausgelöst worden sein, als am Donnerstag gegen 21.15 Uhr hatte ein 51 Jahre alter Mann auf dem Schlossgelände unweit eines Lagerschuppens Papier verbrannte. Vermutlich durch Funkenflug hatte der Brennholzstapel an der Stirnseite des Schuppens zu glimmen angefangen, was letztendlich zu dem Feuer führte. Dieses griff auf die Fassade und das gesamte Gebäude über, das ausbrannte. Die darin gelagerten Möbel und Haushaltswagen wurden in Mitleidenschaft gezogen, wobei die Höhe des an diesen verursachten Sachschadens derzeit noch unbekannt ist.
Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Freudental mit drei Fahrzeugen und 19 Kräften. Vorsorglich war auch ein Rettungsfahrzeug vor Ort. Personen kamen nicht zu Schaden.

Rauchentwicklung
Steinheim: Auf Grund einer Brandmeldung rückte am Donnerstag kurz vor 10.40 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Steinheim mit 10 Kräften und einem Löschfahrzeug in die Beethovenstraße aus. Vorsorglich wurde auch der Rettungsdienst verständigt, der mit drei Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort war. In der Erdgeschosswohnung hatte eine 77 Jahre alte Frau auf dem Herd Kartoffelpuffer gebraten und diese offensichtlich vergessen. Durch die Rauchentwicklung hatte der Rauchmelder in der Wohnung ausgelöst, worauf eine aufmerksam gewordene Nachbarin die Feuerwehr informierte. Die Räumlichkeiten wurden anschließend belüftet. Verletzt wurde durch den Rauch niemand. Größerer Sachschaden entstand nicht.

Einbruch
Asperg: Wie ein unbekannter Täter am Donnerstag zwischen 15.40 und 18.05 Uhr in ein Sechsfamilienhaus in der Straße Entenäcker gelangte, konnte bislang noch nicht nachvollzogen werden. Über das Treppenhaus begab er sich ins erste Obergeschoss und öffnete mit körperlicher Gewalt die Wohnungstüre. Offensichtlich gezielt begab sich der Täter ins Wohnzimmer und stahl aus einem Schrank ein Behältnis mit etwa 375 Euro Bargeld. Wertgegenstände ließ er unberührt.

Bilanz des Unwetters vom Donnerstagabend
Bei den schweren Gewittern am Donnerstagabend mussten u.a. die Feuerwehren des Landkreises ausrücken. Mehrere Bäume stürzten im Raum Marbach auf die Straßen, wobei die Kreisstraße 1695, die Oehlerkreuzung und die Landesstraße 1100 betroffen waren. In zwei Fällen wurde dabei ein Fahrzeug beschädigt, wobei an einem Wagen rund 2.000 Euro Sachschaden entstand. Ein weiterer Baum stürzte in Oberstenfeld auf die Landesstraße 1118.
Auf Grund des Unwetters löste in einem Kreditinstitut in der Marbacher Güntterstraße der Alarm aus. Die beobachtete Rauchentwicklung in der Beethovenstraße in Steinheim stellte sich als Wasserdampf durch den Starkregen heraus.
Auf Gemarkung Vaihingen-Kleinglattbach fuhr der 22 Jahre alte Fahrer eines BMW während des Gewitters am Donnerstag gegen 21.30 Uhr auf der Kreisstraße 1696 über einen auf der Fahrbahn liegenden Ast. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Wagen nicht beschädigt. Die Äste wurden weggeräumt.
Gegen 21.40 Uhr wurde der Polizei der Blitzeinschlag in einem Strommast im Amselweg in Gerlingen gemeldet. Von Mitarbeitern der Energiegesellschaft musste die Straßenbeleuchtung teilweise abgestellt werden. Kurz darauf musste die Feuerwehr wegen eines Wasserrohrbruchs zur Stadthalle ausrücken.
Weiterhin wurde gegen 22.10 Uhr gemeldet, dass auf einem Firmengelände in der Besigheimer Zeppelinstraße ein Container umgestürzt sei. Es handelte sich um Plastikboxen, die von einer Polizeistreife aufgeräumt wurden.
Ebenfalls gegen 22.10 Uhr wurden mehrere umgefallene Bäume auf der Landesstraße 1106 im Bereich Bönnigheim gemeldet. Eine Polizeistreife sicherte die von der Feuerwehr durchgeführten Arbeiten ab.
Die Höhe des insgesamt entstandenen Sachschadens durch das Unwetter kann noch nicht beziffert werden.

Polizeidirektion Waiblingen:

In Gaststätte eingebrochen
Waiblingen/Beinstein: Ein Unbekannter ist in der Nacht zum Freitag in eine Gaststätte in der Sandwiesenstraße eingebrochen. In einem Nebenraum öffnete er gewaltsam mehrere Schließfächer und entwendet das darin befindliche Bargeld in noch unbekannter Höhe. Der Versuch einen Geldspielautomat aufzuhebeln scheiterte. Bei dem Einbruch entstand ein Schaden in Höhe von 250 Euro.

Diesel aus Triebwagen gestohlen
Rudersberg: In der Nacht zum Donnerstag haben unbekannte Diebe in Rudersberg beim Postplatz den Tankdeckel eines Triebwagens aufgebrochen. Zudem wurde die im Tank angebrachte Dieselanzeige heraus gehebelt, so dass sie circa 450 Liter Diesel aus dem Tank abfließen lassen konnten. Den Kraftstoff füllten sie in mehrere 30 Liter Kanistern ab. Vermutlich wurden die Täter bei der Tat gestört, da noch drei Kanister  und ausgelaufener Diesel am Tatort aufgefunden wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen hörte eine Anwohnerin gegen 01.30 Uhr komische Geräusche, die durchaus mit der Tat in Verbindung gebracht werden können. Wer hat noch etwas Verdächtiges bemerkt? Hinweise nimmt der Polizeiposten Rudersberg, Tel: 07183/929316, entgegen.

In Wohnhaus eingebrochen
Schorndorf/Weiler: Ein Unbekannter ist am Donnerstag, in der Zeit zwischen 09.00 und 11.00 Uhr in ein Wohnhaus in der Schorndorfer Straße eingebrochen. Der Einbrecher hebelte eine Terrassentüre auf und gelangte so in das Gebäude. Im Haus fand der Täter einen Briefumschlag mit etwa 300 Euro Bargeld. An der Türe entstand ein Schaden in Höhe von 500 Euro. Hinweise zu dem Einbruch nimmt die Polizei Schorndorf, Tel: 07181/204-0, entgegen.

Polizei nimmt Einbrecherbande auf  frischer Tat fest
Fellbach: Eine bulgarische Diebesbande hat die Polizei in der Nacht zum Mittwoch in Fellbach auf frischer Tat festgenommen. Die drei Männer im Alter von 24, 40 und 49 Jahren waren auf das Gelände einer metallverarbeitenden Firma eingebrochen, um Buntmetall zu stehlen. Aufmerksame Anwohner hatten die Einbrecher bemerkt und die Polizei alarmiert. Die Beamten umstellten das Gelände und konnten anschließend die drei Männer festnehmen. Sie hatten sich auf dem Gelände verteilt versteckt gehalten. In der Nähe des Tatorts fanden die Beamten einen Pkw, den die Täter zum Abtransport  der Beute bereit gestellt hatten.
Die Täter stehen außerdem im Verdacht, für weitere Buntmetalldiebstähle in der Firma am 25.04. und 13.06. dieses Jahres verantwortlich zu sein. Sie wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ am Donnerstag Haftbefehl gegen die Männer. Sie wurden in umliegende Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Von der Fahrbahn abgekommen
Spiegelberg: Am Donnerstagabend ist ein 18-jähriger Motorradfahrer bei einem Sturz leicht verletzt worden. Der junge Mann fuhr auf der Kreisstraße 1819 von Spiegelberg in Richtung Vorderbüchelberg. In einer leichten Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und landete im angrenzenden Grünstreifen. An dem Motorrad entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

21-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Urbach, B 29: Ein 21 Jahre alter VW-Fahrer ist in der Nacht zum Freitag bei einem Verkehrsunfall auf der B 29 bei Urbach lebensgefährlich verletzt worden. Der junge Mann hatte die Bundesstraße von Schorndorf kommend in Richtung Schwäbisch Gmünd befahren. Auf Höhe eines Parkplatzes kam er aufgrund bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen mehrere Verkehrszeichen und schließlich einen Baum. Der junge Mann erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen. Ihm gelang es noch selbstständig einen Notruf abzusetzen. Er wurde mit dem Rettungswagen und Notarzt in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem VW entstand wirtschaftlicher Totalschaden von circa 1.500 Euro. An den Verkehrszeichen war ein Schaden von circa 500 Euro entstanden.
Der junge Mann hatte angegeben, dass sich möglicherweise weitere Personen im Fahrzeug befunden hätten. Daher wurde die Umgebung nach möglicherweise weiteren verletzten Personen mit einem Polizeihubschrauber abgesucht. Inzwischen konnte dieser Verdacht ausgeschlossen werden. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Unfallsachverständiger eingeschaltet.

Bei Auffahrunfall leicht verletzt
Weinstadt-Endersbach: Eine 32 Jahre alte VW-Lenkerin ist am Donnerstag bei einem Unfall in Endersbach leicht verletzt worden. Die Frau hatte an einem Fußgängerüberweg anhalten müssen, was eine nachfolgende 30 Jahre alte Smart-Fahrerin zu spät erkannt hatte. Es kam zum Auffahrunfall. Die Verletzte wurde mit dem Rettungsdienst zu einem Arzt gebracht. An den Fahrzeugen war ein Sachschaden von 6.000 Euro entstanden.

Betrunken Unfall verursacht und geflüchtet
Kirchberg/Murr: Am Donnerstag, gegen 23.30 Uhr, ist ein junger Mann in der Backanger Straße gegen einen Grundstückszaun gefahren und prallte anschließend noch gegen ein Verkehrszeichen. Der Lenker des roten Audi 80 fuhr auf der Ortsdurchfahrt Frühmeßhof in Richtung Rielingshausen und kam dort nach links von der Fahrbahn ab. Insgesamt befanden sich drei Personen in dem Fahrzeug, darunter eine weibliche. Nachdem die Insassen von Anwohnern auf den Unfall angesprochen wurden, flüchteten diese unter Mitnahme eines Kennzeichens in Richtung Felder. Zuvor sagte der Fahrer noch, dass die Polizei nicht verständigt werden solle, weil er betrunken sei und keinen Führerschein habe. Die Ermittlungen ergaben, dass an dem Audi falsche Kennzeichen angebracht waren. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von rund 4000 Euro. Die beiden Männer sollen etwa zwischen 20 und 30 Jahre alt und tätowiert sein. Über die Frau liegt bislang keine Beschreibung vor. Hinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizei Backnang, Tel: 07191/909-0, entgegen.

Rauchgasvergiftung beim Kochversuch
Murrhardt: Beim Versuch sich einen Hähnchenflügel in der Pfanne anzubraten, hat 52 Jahre alter Mann eine Rauchgasvergiftung erlitten. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Mann war beim Zubereiten eingeschlafen, woraufhin der Hähnchenflügel in der Bratpfanne verbrannte. Der entstandene Rauch verteilte sich in der ganzen Wohnung. Nach einer Stunde erwachte der Mann aus seinem Schlaf und hatte bis dahin eine erhebliche Menge Rauchgase eingeatmet. Eine Nachbarin alarmierte Rettungsdienst und Feuerwehr. Glücklicherweise hatten keine anderen Gegenstände Feuer gefangen, so dass es beim verbrannten Hähnchen blieb.