Zwei fröhliche Freizeitwochen mit buntem Programm

0
1738

FREIBERG. Die Stadtrandfreizeit der Stadt Freiberg a.N. ist zuende und über 170 Kinder konnten sich über ein tolles und ereignisreiches Programm freuen.

Spiel, Sport, tolle Aktionen und jede Menge Spaß standen in den ersten beiden Ferienwochen bei der Stadtrandfreizeit auf dem Programm. Rund 175 Freiberger Kinder nahmen an der beliebten Freizeit teil, bei der bestimmt keine Langeweile aufkam. Dafür sorgte ein vielfältiges Programm, das für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte, von Bewegungs- und Kreativangeboten bis hin zu größeren gemeinsamen Unternehmungen und Ausflügen. So konnten die Kinder in der ersten Woche an einem Tag dank der Unterstützung durch die Leichtathletik-Gemeinschaft das Sportabzeichen ablegen. Zudem hatten die Kinder die Möglichkeit die Kegelbahnen der Schwabenstuben zu nutzen.

Die größeren Kinder hatten einen tollen Tag im Indoor-Kletterpark „Sensapolis“, während eine andere Gruppen eine backfreudige Führung bei der Firma Stefansbäck machen durfte.

Für einen unterhaltsamen Nachmittag sorgte in der ersten Woche auch ein Kindertheater, das extra für die Freizeitkinder in der Stadthalle veranstaltet wurde. Hier möchten wir uns ganz herzlich bei der Künstlervereinigung „Unicati“ bedanken, die dieses Theater mit einer Geldspende finanziert hat.

Ein weiterer Ausflug ging an den Monrepossee, wo zwei Gruppen eine „Entensafari“ mit dem Paradiesgärtchen machen durften, während eine weitere Gruppe zum Boot fahren auf dem See war.

Auch die Besuche bei der Feuerwehr, der Polizei, im Kleeblatt, im Jumpinn und dem Jugendhaus standen auf dem Programm und wurden von den Kindern mit Begeisterung angenommen. Auch hier gilt ein herzlicher Dank an alle Beteiligten, die diese Besuche für uns möglich gemacht haben.

Ein Highlight in der ersten Woche war der Nachmittag in der Disco „Palazzo“ – eigens hierfür wurde von Herrn Menninger ein Discjockey engagiert und es gab kostenlose Getränke und Pommes für fast 200 Personen.

Auch die zweite Woche bei der Stadtrandfreizeit ließ keine Langeweile aufkommen. Highlight war hier der gemeinsame Ausflug nach Stuttgart in die Wilhelma, wo auch unter anderem Mitglieder der Kinderturnstiftung Führungen für einzelne Gruppen angeboten haben. Hier sind Tiere Bewegungsvorbilder, die in verschiedenen Arealen „ausprobiert“ werden können.

Einen weiteren Programmpunkt bot der Spiel- und Sporttag im SGV-Stadion, wo die Kinder den ganzen Tag bei angenehmen Sommerwetter draußen herumtoben konnten. Zahlreiche Spielgeräte und eine Hüpfburg, die von der Kreissparkasse Ludwigsburg kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, sorgten dabei für Abwechslung und jede Menge Spaß. Bewirtet wurden die Kinder und ihre Betreuer an diesem Tag vom Küchenteam des Freiberger SGV, das über 200 Rote Würstchen für die ganze Kinderschar grillte.

Für eine leckere Überraschung sorgte Herr Joos am Donnerstag Mittag, als es zum Nachtisch ein erfrischendes Eis gab.

Schon fast zum Abschluss der Freizeit präsentierten die Kinder dann am vorletzten Tag der Freizeit ein buntes Showprogramm mit Liedern, einer Zirkusvorführung sowie Tänzen in tollem Bühnenoutfit. Haupt- und Kulturamtsleiter Bernhard Joos lobte das freiwillige Engagement der vielen jugendlichen Betreuer, die zwei Ferienwochen reserviert hatten, um die Kinder zu beaufsichtigen und das vielseitige Programm durchzuführen. Zum Betreuerteam zählten in diesem Jahr: Janine Achatz, Bonnie Baur, Mariah Bletzinger, Mirelle Cansu, Theodora Chlepcsok, Alina Daniel, Cara Gillé, Julia Göbelt, Katharina Haag, Verena Harbich, Laura Härle, Antonia Haug, Lena Hegele, Ann-Carolin Herrmann, Darius Hinderer, Tom Hübner,  Mona Kratochwil, Juliane Langer, Verena Langer, Leona Liebel, Lisa Mandau, Janine Mutschler, Niko Ruthardt, Nadine Schmid, Daniel Schöfberger, Alina Sielaff, Nina Siewert, Erik Stockburger, Kathrin Wieland und Anne Würth.

Ein herzliches Dankeschön erhielt auch Esther Gillé, die sich bereits zum dreizehnten Mal als Freizeitleiterin ehrenamtlich engagierte. Dank ihres Organisationstalents und ihres pädagogischen Geschicks sei es erst möglich, ein solch aufwändiges und ambitioniertes Ferienprogramm reibungslos umzusetzen, betonte Bernhard Joos beim Elternnachmittag. Dank und Anerkennung für ihren Einsatz bei der Freizeit bekam auch das ehrenamtliche Küchenteam, das unter der Leitung von Rosemarie Götz stand. Mit zum Team gehörten außerdem Reiner Gillé, Birgit Ebert, Mare Biskupovic und Patricia Bertram. Zwei Wochen lang waren die Helfer jeden Tag von morgens bis abends im Einsatz, um einzukaufen, Frühstück und einen Abendimbiss zu bereiten, Tische zu decken, das angelieferte Essen sowie Getränke auszugeben und das Geschirr zu spülen. Unterstützt wurde das ehrenamtliche Team auch von vielen Eltern, die abwechselnd an einem Tag beim Spülen halfen.

Ein Dankeschön an alle Spender
Ohne die Unterstützung vieler Freiberger Händler, Firmen und Institutionen, könnte das wichtige Betreuungsangebot nicht zu einem günstigen Preis von 180 Euro pro Kind für zwei Wochen, inklusive Verpflegung angeboten werden. Folgende Spender unterstützten in diesem Jahr die Freiberger Stadtrandfreizeit:

Geldspenden: Künstlervereinigung Unicati, Volksbank Freiberg u.U.

Sachspenden und Nachlässe: Tischlein Deck Dich, Monis Käsetheke, Farben & Hobby, Getränke Herrmann, Metzgerei Schneider, Jump-Inn, SGV Freiberg, Stefansbäck, Hofmetzgerei Geiger, Bootsverleih Monrepos, Kreissparkasse Ludwigsburg

Werkstättenanbieter: Freiwillige Feuerwehr, Polizeiposten Freiberg, Kleeblatt Pflegeheim, Martin Hampp, Jugendhaus Freiberg, Palazzo Freiberg, Minigolfanlage Monrepos, Entensafari/Paradiesgärtchen, Kegelbahnen Schwabenstuben