Polizei-Report Region Rems-Murr 25.07.2012

0
428

Schwerer Verkehrsunfall – Radfahrer lebensgefährlich verletzt
Schorndorf: Ein lebensgefährlich verletzter Radfahrer und 13.000 Euro Schaden sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend mit einem Motorradfahrer auf der Landesstraße von Schorndorf in Richtung Schlichten zugetragen hat. In einer Rechtskurve geriet der 32-jährige Kradfahrer einer Honda, mit einer dem Straßenverlauf nicht angepassten Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und stieß dabei mit einem entgegenkommenden Fahrradfahrer frontal zusammen. Der 45-jährige Radfahrer wurde dabei lebensgefährlich verletzt und vom Rettungsdienst und Notarzt erstversorgt. Anschließend wurde er mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Zur Ausleuchtung der Unfallstelle wurde das Technische Hilfswerk Schorndorf hinzugezogen. Weiter wurde zur Klärung des Unfallhergangs ein Sachverständiger eingeschaltet.

7.500 Euro Schaden bei Auffahrunfall
Schorndorf: Eine 21-jährige VW Polo-Lenkerin verursachte am Dienstagnachmittag einen Auffahrunfall vor dem Kreisverkehr auf der Umgehungsstraße aus Haubersbronn kommend in Richtung Schorndorf. Aus Unachtsamkeit war die Polo-Fahrerin auf einen Peugeot 207 aufgefahren, der wiederum auf einen weiteren, direkt am Kreisverkehr stehenden, Pkw aufgeschoben wurde. Selbst eine Vollbremsung seitens der Unfallverursacherin konnte die Kollision nicht mehr verhindern. Die 39-jährige Fahrerin des Peugeot wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden beträgt circa 7.500 Euro.

Frontalzusammenstoß – Fahrradhelm verhindert Schlimmeres
Fellbach: Auf der Landesstraße von Kernen-Rommelshausen in Richtung Fellbach kam es am Dienstagnachmittag zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Fahrradfahrer. Der 67-jährige Fahrradfahrer kollidierte mit einem auf seiner Fahrbahnseite entgegenkommenden VW Bora, als er auf die Haltelinie für Linksabbieger in Richtung Wegspinne zugefahren war. Der Fahrradfahrer stürzte über die Motorhaube des 74-jährigen VW-Fahrers auf die Fahrbahn. Er musste, dank eines Fahrradhelms nur leicht verletzt, ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden beträgt circa 1.150 Euro.

Pkw kollidiert mit Kinderfahrrad
Backnang: Zwischen einem 4-jährigen Kind und einer 57-jährigen BMW-Fahrerin kam es am Dienstagnachmittag in der Hohenheimer Straße in Backnang zu einen Unfall. Das Kind fuhr von einem Grundstück auf die Hohenheimer Straße und ist dabei mit dem BMW X5, der in Richtung Maubacher Straße unterwegs war, zusammengestoßen. Der 4-jährige wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt circa 1.050 Euro.

Auffahrunfall mit Lkw und Wohnmobil: 40.000 Euro Schaden
Waiblingen: Zu einem Auffahrunfall mit 40.000 Euro Sachschaden ist es am Dienstag, kurz nach 16:00 Uhr auf der B 29 in Fahrtrichtung Stuttgart gekommen. Nach der Anschlussstelle Waiblingen-Beinstein hatte ein 28 Jahre alter Lkw-Fahrer zu spät bemerkt, dass die vor ihm fahrenden Fahrzeuge verkehrsbedingt langsamer wurden. Hierbei fuhr er auf einen Lkw auf, der seinerseits auf ein Wohnmobil aufgeschoben wurde. An dem erst eine Woche alten Wohnmobil entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

In der Folge kam es zu einem etwa 3 km Rückstau, bei dem es auf Höhe der Anschlussstelle Waiblingen-Beinstein zu einem weiteren Unfall kam. Hier war ein 53 Jahre alter Daimler-Benz-Fahrer auf die Bundesstraße aufgefahren und hatte einen Lkw gestreift. Der Sachschaden wird rund 1.000 Euro geschätzt.

Radfahrer verletzt 11-jähriges Mädchen und flüchtet
Berglen: Ein bisher unbekannter männlicher Radfahrer ist am Dienstag, zwischen 13:00 Uhr und 13:30 Uhr, einer 11-jährige Radfahrerin von hinten aufgefahren und ist danach geflüchtet. Das Mädchen war mit seinem Fahrrad auf dem Verbindungsweg zwischen Volkhardtsmühle und Birkmannsweiler unterwegs, als sich in einer langen Rechtskurve, auf Höhe der Einmündung in Richtung Erlenhof, ein männlicher Radfahrer von hinten näherte und auf ihr Rad auffuhr. Hierbei stürzte das Mädchen und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Mann, der mit einem Tourenrad unterwegs war, kümmerte sich nicht um das verletzte Kind und setzte seine Fahrt rücksichtslos fort.

Der flüchtige Radfahrer trug ein weißes T-Shirt mit schwarzem Aufdruck, unter anderem mit Zahlen und eine kurze, knielange Hose. Sein Fahrradhelm war überwiegend schwarz. Vermutlich hatte er sehr kurze oder keine Haare, da das Mädchen unter dem Helm keine erkennen konnte. Weiter hatte er auffällig gerötete Beine und Arme. Das Fahrrad hatte einen geraden Lenker mit Lenkhörner. Zeugenhinweise zum flüchtigen Radfahrer erbittet das Polizeirevier Winnenden unter der Rufnummer 07195/694-0.

Geparktes Auto gestreift
Winnenden: Vermutlich ein Lkw, hat am Dienstag, kurz nach 13:00 Uhr einen in der Daimlerstraße geparkten VW gestreift. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden wird auf circa 1.000 Euro beziffert. Aufgrund der Spurenlage wird davon ausgegangen, dass es sich um einen Lkw gehandelt hat. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Winnenden, Telefon: 07195/694-0, entgegen.

Exhibitionist beim Alten Friedhof
Schorndorf: Ein ungefähr 45 Jahre alter Exhibitionist ist am Dienstagnachmittag im Alten Friedhof in Schorndorf aufgetreten. Der Mann hatte sich gegen 16:30 Uhr einer jungen Frau gegenüber entblößt und an seinem Geschlechtsteil manipuliert. Danach zog er sich wieder an und flüchtete in Richtung Goethestraße. Der Täter hatte sonnengebräunte Haut, war insgesamt schlank, hatte jedoch einen Bauchansatz. Er hatte dunkle, glatte kurze Haare und ein rundliches Gesicht. Bekleidet war er mit einem dunkelblauen T-Shirt und einer dunkelblauen Hose. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei Waiblingen, Telefon: 07151/950-0 entgegen.

Anzeige gegen Nacktbader im Parksee
Schorndorf: Zwei Nacktbader sind am frühen Dienstagabend der Polizei am Schorndorfer Parksee gemeldet worden. Als die Beamten eintrafen, hatte sich ein Mann bereits wieder mit einer Unterhose bekleidet. Der andere, ein 46 Jahre alter, der Polizei bestens bekannter Schorndorfer, schwamm noch splitterfasernackt im See. Er wurde von den Beamten ans Ufer beordert. Die Polizei weißt darauf hin, dass das Baden im Parksee generell, und nackt sowieso, verboten ist. Auf die Beiden kommt nun eine Anzeige wegen grob ungehörigen Handlungen zu. Erschwerend ist außerdem, dass sich in unmittelbarer Nähe ein Kinderspielplatz befindet.