Polizei-Report Kreis Ludwigsburg und Rems-Murr 28.06.2012

0
399

Polizeidirektion Ludwigsburg:

Motorradfahrer schwer verletzt
A81 – Gemarkung Mundelsheim: Gegen 14.00 Uhr wechselte ein LKW-Fahrer, der auf der BAB 81 Stuttgart – Würzburg, in Fahrtrichtung Heilbronn, zwischen Pleidelsheim und Mundelsheim unterwegs war, vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen. Dabei übersah er einen dort fahrenden 49-jährigen Motorradfahrer und prallte mit diesem leicht zusammen. Der Motorradfahrer stürzte auf die Fahrbahn und kam schwer verletzt an der Mittelleitplanke zum Liegen. Das Motorrad blieb auf dem mittleren Fahrstreifen liegen. Der verletzte Motorradfahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Wegen der Landung musste die Fahrbahn in Richtung Heilbronn kurzzeitig voll gesperrt. Während der Bergungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme kam es zu einem Rückstau von etwa sieben Kilometern.  Vor Ort befanden sich zwei Fahrzeuge eines Rettungsdienstes. Das Motorrad wurde abgeschleppt.

“Russischer Schockanrufer”
Kornwestheim: Erst als sich eine aus der ehemaligen Sowjetunion stammende 83 Jahre alte Frau an ihren wirklichen Sohn wandte, stellte sich ein Trickbetrug heraus, der am Mittwoch zwischen 13.00 und 15.00 Uhr verübt worden war. Auf die bereits bekannte Masche hatte sich ein sogenannter russischer Schockanrufer bei der Seniorin gemeldet und sich als deren Sohn ausgegeben. Dieser wollte bei einem Unfall ein Kind und sich selbst verletzt haben, weshalb er dringend Geld benötige. Die 83-Jährige ließ sich überreden bei einer Bank das Geld abzuheben, wobei sie aufgefordert wurde, den Hörer neben das Telefon zu legen. Nach ihrer Rückkehr teilte die Frau dem Anrufer mit, dass das Kreditinstitut geschlossen war, sie jedoch 700 Euro im Haus hätte. Einem Abholer händigte sie gegen 15.00 Uhr das Geld aus. Erst als sich die 83-Jährige bei ihrem richtigen Sohn nach dessen Befinden erkundigte, stellte sich der Betrug heraus und dieser zeigte die Sache bei der Polizei an.
Eventuell könnten noch weitere Personen von dem Schockanrufer kontaktiert oder gar geschädigt worden sein. Die Polizei bittet diese, sich zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigsburg, Tel.: 07141/18-9, entgegen.

Sammlungsbetrug
Markgröningen: Erneut traten rumänische Staatsangehörige am Mittwoch gegen 11.40 Uhr in Markgröningen auf, die einen 76 Jahre alten Mann auf dem Marktplatz ansprachen. Das junge Paar hielt ihm einen schriftlichen Spendenaufruf vor, das Geld solle Körperbehinderten und Taubstummen zugutekommen. Nachdem der Mann einen Geldschein überreicht hatte, sollte er sich in eine Liste eintragen. Von der Ehefrau forderten die angeblichen Spendensammler weiteres Geld, entfernten sich jedoch in Richtung Ostergasse. Im Nachhinein kam dem Ehepaar die Sammelaktion merkwürdig vor und sie erstatteten Anzeige bei der Polizei. Bei einer Fahndung im Stadtgebiet fiel ein Ford Mondeo mit französischem Kennzeichen auf, der mit fünf aus Rumänien stammenden Personen besetzt war. Zwei davon, im Alter von 15 und 17 Jahren konnten schließlich als Spendensammler identifiziert werden, worauf diese erkennungsdienstlich erfasst wurden. Die drei weiteren, ein 17- und 42-Jähriger sowie eine 38 Jahre alte Frau waren bei der Polizei bereits bekannt. Nach den Maßnahmen wurden die fünf wieder auf freien Fuß gesetzt.
Gegen 13.50 meldeten Zeugen, dass sich in Sersheim im Rubensweg ein unbekannter Mann mit einem etwa drei Jahre alten Kind befindet, die ebenfalls bettelten. Bei einer polizeilichen Überprüfung konnte niemand mehr festgestellt werden.

Brand eines Druckluftkompressors
Ludwigsburg: Auf der Baustelle an der Ecke Wilhelm-/Gartenstraße brach am Mittwoch kurz vor 16.00 Uhr an einem Druckluftkompressor vermutlich auf Grund Überhitzung oder wegen technischem Defekt ein Feuer aus, worauf das Gerät vollständig ausbrannte. Zusätzlich waren kleinere Explosionen hörbar, die wie sich später herausstellte, von den zerstörten Reifen des Anhängers verursacht worden waren. Vorsorglich musste der Bereich für den Fußgänger- und Fahrzeugverkehr abgesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Ludwigsburg rückte mit einem Fahrzeug und sechs Kräften zum Löschen aus. Wegen der starken Rauchentwicklung kam der Rettungsdienst vor Ort. Personen kamen jedoch nicht zu Schaden. Gegen 16.05 Uhr war das Feuer gelöscht. Auf Grund ausgelaufenen Öls musste von der Feuerwehr die Kanalisation ausgespült werden, wozu etwa 2.500 Liter Wasser verwendet wurden. Der ausgebrannte Kompressor wurde entsorgt. Angaben über die Höhe des angerichteten Sachschadens liegen nicht vor.

Verkehrsunfälle
Ludwigsburg: Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen und zwei Verletzten kam es am Mittwoch gegen 16.15 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der Schwieberdinger Straße in Richtung Möglingen. Ein 53 Jahre alter Citroen-Fahrer hatte den vor ihm stehenden Ford einer 57 Jahre alten Frau zu spät erkannt und war aufgefahren. Durch die Aufprallwucht wurde der Ford noch auf den Fiat einer 26-Jährigen geschoben. Die 57-Jährige kam mit leichten Verletzungen zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Auch die Fiat-Fahrerin zog sich leichte Verletzungen zu, die jedoch ambulant gehandelt werden konnten. Der Ford und der Fiat waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand rund 15.000 Euro Sachschaden.

Ditzingen: Über lose am Boden liegende Wasserhochdruckschläuche, die von einer Firma im Rahmen von Arbeiten bereits den gesamten Tag ausgelegt worden waren, stürzte am Mittwoch gegen 16.15 Uhr eine 82 Jahre alte Frau mit einer Tasche in der Hand, nachdem sie über zwei weitere Schläuche hinweg gestiegen war. Die Frau, die sich bei dem Sturz schwer verletzte, wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Gegen die Firma wird nun wegen einem möglichen Verstoß gegen die Verkehrssicherungspflichten ermittelt.

Hemmingen: Zwei Fahrer von Rennmotorrädern fuhren am Mittwoch gegen 18.20 Uhr hintereinander auf der Saarstraße ortsauswärts. Aus unbekannter Ursache verlor der letztere, ein 28-Jähriger, die Kontrolle über sein Zweirad und stürzte. Da er nur leicht bekleidet war, zog er sich blutende Verletzungen zu und kam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. An der Honda entstand Sachschaden von rund 800 Euro. Ob ein am Fahrbahnrand geparkter Anhänger beschädigt worden war, ist noch unklar.

Marbach a. N.: Hinter einem am linken Fahrbahnrand geparkten Pritschenlastwagen rannte am Mittwoch kurz vor 18.15 Uhr ein neunjähriges Mädchen auf die Häldenstraße. Dabei prallte sie gegen den Mercedes einer dort fahrenden 47 Jahre alten Frau und stürzte. Die Neunjährige kam mit dem Rettungswagen zur Untersuchung in ein Krankenhaus, wahrscheinlich wurde sie nur leicht verletzt. Vor Ort befanden sich der Rettungshubschrauber und ein Notarzt.

Unfallfluchten
Korntal-Münchingen: Das Polizeirevier Ditzingen, Tel.: 07156/4 35 20 sucht den unbekannten Fahrer eines blauen BMW, der am Mittwoch gegen 17.00 Uhr einen Unfall auf der Hauptstraße verursachte, bei dem ein 18-jähriger Motorrad-Fahrer schwer verletzt wurde. Der Zweirad-Fahrer war aus Richtung Münchingen kommend in der Rechtskurve kurz vor dem Kreisverkehr Westumfahrung unterwegs, als ihm der BMW teilweise auf seiner Fahrspur entgegenkam und daher die Kurve schnitt. Durch die seitliche Berührung stürzte der Motorrad-Fahrer und überschlug sich mehrfach. Ohne anzuhalten entfernte sich der Unfallverursacher. Das blaue BMW-Cabrio der 3er-Reihe, vermutlich älteres Modell, soll mit vier jungen Personen besetzt gewesen sein. Das Fahrzeug mit LB-Kennzeichen hat silberne Felgen. An dem Motorrad entstand Totalschaden, der sich auf rund 2.000 Euro beziffert.

Bietigheim-Bissingen: Am Mittwoch kurz vor 17.30 Uhr bog der unbekannte Fahrer eines schwarzen VW Passat von der Lugstraße nach links auf die Karl-Mai-Allee ein, da ihm ein Fahrzeugführer im stockenden Verkehr das Einfahren ermöglichte. Er achtete jedoch nicht auf einen 27 Jahre alten Motorrad-Fahrer, der an dem wartenden Fahrzeug vorbei in Richtung der Linksabbiegespur der Löchgauer Straße unterwegs war. Mit dem Kotflügel des VW wurde der Zweirad-Fahrer erfasst. Es entstand Sachschaden in Höhe rund 300 Euro. Der VW-Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Es ist lediglich bekannt, dass es sich um einen schwarzen VW Passat mit runden Heckleuchten gehandelt hat. Da zum Unfallzeitpunkt starker Fahrzeugverkehr herrschte, könnten Zeugen Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel.: 07142/40 50 entgegen.

Polizeidirektion Waiblingen:

Mit Einkaufswagen parkenden Toyota beschädigt
Backnang: Zwischen 10.30 und 10.45 wurde am Donnerstagmorgen ein Toyota, der auf der linken Seite der zweiten Parkebene abgestellt war, beschädigt. Bei dem schwarzen Toyota wurde die Beifahrertür eingedrückt, wobei ein Schaden in Höhe von circa 1.000 Euro entstanden ist. Die Polizei in Backnang, Tel.: 07191/909-0, sucht Zeugen.

Einbruch in Eiscafe
Fellbach: In der Nacht zum Donnerstag versuchten Unbekannte über ein Garagentor in eine Eisdiele in der Fellbacher Bahnhofstraße einzubrechen. Trotz vieler Versuche, die Türe in den Gastraum aufzubrechen, misslang dies, so dass der Täter schließlich von der Tat abließ. Der Schaden beträgt mehrere hundert Euro. Hinweise erbittet die Polizei in Fellbach, Tel.: 0711/5772-0.

Auto hochgebockt und alle vier Reifen abmontiert
Rudersberg: In der Nacht zum Donnerstag wurden von einem Peugeot, der im Hofraum einer Firma abgestellt war, alle vier Reifen abmontiert. Die Täter hatten das Fahrzeug vorher mit Ziegelsteinen unterbaut. Bei der Demontage zerbrach ein Stein, so dass das Auto umkippte. Hierbei entstand an der Verkleidung und an den Bremsen ein Schaden. Die Reifen haben einen Wert von circa 1.500 Euro. Der sonstige Schaden wird mit circa 1.000 Euro beziffert. Zeugen werden gebeten, sich bei der  Polizei in Rudersberg, Tel.: 07183929316, zu melden.

Reifenstecher zerstach vier Reifen
Schorndorf: In der Nacht zum Donnerstag wurde in der Augustenstraße in Schorndorf an einem Ford alle vier Reifen zerstochen. An dem Auto entstand hierdurch ein Schaden in Höhe von circa 700 Euro. Hinweise erbittet die Polizei in Schorndorf, Tel.: 07181/204-0

Rollerfahrerin bei Sturz leicht verletzt
Schorndorf: Eine 46 Jahre alte Rollerfahrerin ist am Mittwochnachmittag in Schorndorf bei einem Sturz leicht verletzt worden. Die Frau hatte um 13:20 Uhr die Bismarckstraße befahren und war aufgrund eines Fahrfehlers gestürzt. Sie wurde zur Behandlung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden am Roller liegt bei 100 Euro.

Falsch Überholt, Zeugen gesucht
Fellbach: Am Mittwoch, gegen 18.10 Uhr, ist es auf der Bundesstraße 14 in Fellbach zu einem Verkehrsunfall gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhren eine 28-jährige Peugeot-Lenkerin und ein 35 Jahre alter Mann mit seinem Mercedes Viano hintereinander auf dem linken Fahrstreifen der zweispurigen B 14 in Richtung Waiblingen. Zu diesem Zeitpunkt herrschte auf der Bundesstraße zähfließender Verkehr. Im Verlauf der Fahrt soll der Mercedes-Fahrer wiederholt sehr dicht auf den Peugeot aufgefahren sein. Anschließend überholte der Mercedes den Peugeot, indem er auf die rechte Fahrspur wechselte und dann wieder auf den linken Fahrstreifen fuhr. Dabei kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 4000 Euro. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Fellbach, Tel: 0711/5772-0, zu melden.

Nötigung im Straßenverkehr
Remshalden/Grunbach: Am Mittwoch, gegen 16.55 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 29 in Fahrtrichtung Schorndorf zu einer bzw. mehrerer Nötigungen im Straßenverkehr. Nach bisherigen Erkenntnissen nötigte der Fahrer eines silbernen Audi mehrere Verkehrsteilnehmer durch dichtes Auffahren. Auf Höhe der Ausfahrt Grunbach soll er sehr dicht auf einen BMW aufgefahren sein, überholte diesen dann über die rechte Fahrspur und bremste den BMW-Fahrer beim Wiedereinscheren aus. Zeugen bzw. Verkehrsteilnehmer, welche ebenfalls durch die Fahrweise des Audi-Lenkers beeinträchtigt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei Schorndorf, Tel: 07181/204-0, zu melden.

20 Jahre alter Baum angesägt: 5.000 Euro Sachschaden
Winnenden-Birkmannsweiler: Ein Unbekannter hat im Zeitraum zwischen Mitte Mai und Ende Juni eine Kerbe in eine 20 Jahre alte Linde in der Albert-Einstein-Straße in Birkmannsweiler gesägt. Es handelt sich um einen Schnitt analog zur Vorbereitung einer Fällung, um die Fallrichtung zu bestimmen. Abgesehen vom ideellen Wert des Baumes entstand ein Schaden von 5.000 Euro, die Linde ist nicht mehr zu retten. Es wird davon ausgegangen, dass sich jemand an dem Baum gestört hat. Die Polizei hat die Ermittlungen eingeleitet. Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Winnenden, Telefon: 07195/694-0, erbeten.