Uwe Zangl ist erster Neuzugang beim SGV Freiberg

0
992

Offensivspieler soll vorne mitmischen und Tore schießen

von Michael Schau

Nach der Vertragsunterzeichnung v. l. n. r. Ivo Popic, Sportlicher Leiter, Uwe Zangl, Fortunato Bergamotto, Vizepräsident Finanzen

Freiberg, 21.06.2012.| Wahrhaftig zurückgekehrt ist Uwe Zangl, der bisher beim SC Freiburg II in der Regionalliga spielte. Als A-Jugendlicher spielte er vor mehr als 3 Jahren bereits beim SGV Freiberg und wurde dann von Robin Dutt an die Dreisam geholt. Dort durfte Zangl aufgrund seiner guten Leistungen auch bei mehreren Freundschaftsspielen im Team der Bundesliga-Profis mitspielen.

Nun kehrt Uwe Zangl zurück und will dem SGV Freiberg in der Oberliga im Kampf um einen guten Tabellenplatz zur Seite stehen. Er kann beidfüßig schießen und hat in der Regionalliga bereits seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellen können. Deshalb wird ihn Trainer Gehrmann sicher in offensiver Position ganz vorne einsetzen.

Am heutigen Donnerstag (21.06.12) nun wurde der Vertrag unterzeichnet.

Toni Bergamotto, Vizepräsident Finanzen: “Ich freue mich über die extrem angenehmen Vorgespräche mit Uwe Zangl und bin der tiefsten Überzeugung, dass er perfekt in unser Konzept passt. Uwe wird sich sicher sehr gut in die Mannschaft einfügen und dort seine Erfolge haben. Uwe Zangl ist der erste Neuzugang, im SGV Freiberg wollen wir aber auch unsere Jugend fördern.”

Ivo Popic, Sportlicher Leiter: “Ich bin überzeugt, dass Uwe seinen Platz in der Mannschaft findet. Er ist sympathisch, leistungsbereit und hat den festen Willen, sich im Team zu etablieren. Jeder in der Mannschaft muss sich von der ersten Minute der Vorbereitung an auf Fußball konzentrieren, dann werden sich auch die Erfolge, die wir erzielen wollen, einstellen. Uwe Zangl ist eine sehr gute Ergänzung für die Mannschaft.

Uwe Zangl: “In Freiburg habe ich mich sehr wohl gefühlt. Dort habe ich viel gelernt und konnte mich als Fußballspieler enorm weiterentwickeln. Ich habe den SGV Freiberg bei den letzten Heimspielen beobachtet und festgestellt, dass nach dem Umbruch mit dem neuen Präsidium wesentlich mehr Struktur dahinter steht. Man zieht an einem Strang mit der Jugend. Der Nachwuchs bekommt dadurch das Gefühl, dazuzugehören. Ich werde mein bestes geben, um den SGV in der Oberliga nach vorne zu führen.”