Polizei-Report Kreis Ludwigsburg und Rems-Murr 01.07.2012

0
477

Polizeidirektion Ludwigsburg:

Unwetter im Landkreis
Landkreis Ludwigsburg: Ein heftiges Unwetter hatte am Samstag ab 21.15 Uhr den gesamten Landkreis Ludwigsburg für etwa drei Stunden fest im Griff. Hierbei schlug ein Blitz in eine Scheune auf Gemarkung Steinheim an der Murr ein und setzte diese in Brand. Die Scheune, in welcher landwirtschaftliche Materialien und Maschinen gelagert waren, brannte völlig nieder. Es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro.
In Ludwigsburg-Neckarweihingen und Hoheneck wurden zwei Fahrzeuge durch umstürzende Bäume beschädigt. Der Sachschaden hier betrug etwa 12.500 Euro. Bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1110 zwischen Sachsenheim und Hohenhaslach wurde  eine 29-jährige BMW Fahrerin leicht verletzt, als sie gegen einen umgestürzten Baum fuhr. Da es sich um eine etwa 30 Meter hohe Esche handelte, war eine Fällung zur Nachtzeit nicht möglich, weshalb die Landesstraße voll gesperrt werden musste und erst wieder am Sonntag um 08.30 Uhr nach Beendigung der Baumfällarbeiten freigegeben werden konnte.
In Korntal und Marbach wurden die Rathäuser beschädigt als Außenputz und Dachziegel herunterfielen. Ebenso riss der Sturm Dachziegel von einem Wohnhaus in Gerlingen. Durch ein umher fliegendes  Trampolin entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro als der Sturm es gegen zwei geparkte Fahrzeuge in Remseck-Pattonville wehte. In Markgröningen spülten die Wasserfluten zwei Gullydeckel auf die Farbahn. An zwei dagegen fahrenden Fahrzeugen entstand jedoch nur geringer Sachschaden.
So gut wie jede Gemeinde im Landkreis war von umgestürzten Bauzäunen und Abschrankungen sowie umgerissenen Bäumen betroffen wobei jedoch kein Schaden entstand und die Behinderungen von den Einsatzkräften zügig wieder beseitigt werden konnten. Das Ludwigsburger Marktplatzfest wurde aus Sicherheitsgründen um 22.00 Uhr vorzeitig beendet, nachdem der Sturm teilweise Zelte los gerissen hatte und zwei Personen nach Stürzen verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

Schlägereien mit Widerstand gegen Polizeibeamte
Ludwigsburg: Am frühen Sonntagmorgen kam es vor einer Gaststätte in der Karlstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen etwa 25 Personen. Eine Gruppe von fünf Personen lief an der Gaststätte vorbei, wobei eine Frau in der Gruppe aus einer etwa 20-köpfigen Personengruppe von der Gaststätte aus verbal angegangen wurde. Als sich der Begleiter der Frau einmischte ging die Personengruppe der Gaststätte auf die fünf Personen los. Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzungen gingen mehrere Personen flüchtig. Einige von diesen konnten durch eine Streifenwagenbesatzung in der Alleenstraße gestellt werden. Bei der folgenden Personalienfeststellung weigerte sich ein 22-Jähriger und versuchte eine Polizeibeamtin zu schlagen. Seiner daraufhin folgenden vorläufigen Festnahme widersetzte sich der 22-Jährige heftig und verletzte einen 21-jährigen Polizeibeamten mit seiner Zigarette am Arm. Kurze Zeit später, gegen 05.35 Uhr, kam es vor einer Diskothek in der Wilhelmstraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen fünf Personen. Vorausgegangen waren Streitigkeiten in der Diskothek welche dann später davor eskalierten. Hierbei gingen die Beteiligten teilweise mit Schlagstöcken und Gürtelschnallen aufeinander los, so dass drei Personen verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Eine zufällig vorbei fahrende Zivilstreife der Kriminalpolizei hatte die Schlägerei beobachtet und Verstärkung angefordert. Beim Versuch die Beteiligten zu trennen wurde eine 30-jährige Kriminalbeamtin leicht verletzt, als ein 45-jähriger Mann türkischer Abstammung versuchte die Beamtin am Hals zu packen und die Beamtin den Angriff mit dem Einsatz von Pfefferspray abzuwehren versuchte.

Verkehrsunfälle
Kornwestheim: Am Samstag, in der Zeit von 09.00 bis 12.00 Uhr, wurde ein in der Rechbergstraße geparkter Motorroller von einem Pkw vermutlich beim Einparken leicht angestoßen und umgeworfen. Der Roller wurde wieder aufgestellt. Der Verursacher kümmerte sich nicht um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 100 Euro. Im Verdacht steht der 73-jährige Fahrer eines Mazda. Dieser streitet die Beteiligung aber ab, weshalb Zeugen gesucht werden, welche Angaben zu diesem Sachverhalt machen können. Diese werden gebeten sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/13130, zu melden.

Gerlingen: In der Zeit vom 21.06.12 bis 29.06.2012 war in der Richthofenstraße Ecke Boelkestraße ein VW Polo geparkt. Dieser wurde durch ein anderes, vermutlich größeres Fahrzeug, im Bereich des vorderen linken Kotflügels stark beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Zeugen, welche Angaben zu einem Verursacherfahrzeug machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/43520, in Verbindung zu setzten.

Bietigheim-Bissingen: Am Samstag, kurz vor 14.00 Uhr, streifte ein Linienbus des Busunternehmens Spillmann den Außenspiegel eines grünen Renault Clio, welcher in der Talstraße, Höhe der Firma Sioux, geparkt war. Aufgrund des einzuhaltenden Fahrplans brachte der Busfahrer lediglich einen Zettel an dem Clio an und fuhr dann weiter. Er verständigte dann kurze Zeit später die Polizei. Der Clio konnte dann an der Unfallörtlichkeit nicht mehr festgestellt werden. Der Besitzer des grünen Clio wird gebeten sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/4050, zu melden.

Remseck am Neckar: Am Samstag, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-Jähriger mit seinem Motorroller die Kreisstraße 1692 in Richtung Remseck. An der Ampel bei der Einmündung Ludwigsburger Steige musste er anhalten. Als es grün wurde fuhr er langsam los und bog nach links in die Ludwigsburger Steige ab. Der dahinter fahrende 63-jährige Opel-Fahrer hupte und überholte den Roller dann obwohl ein Fahrzeug entgegenkam. Der Rollerfahrer konnte einen Unfall nur dadurch verhindern dass er stark abbremste und nach rechts in Richtung Grünstreifen auswich. Der 63-Jährige scherte dann sehr knapp vor dem Roller ein. Der 63-Jährige bremste dann im weiteren Verlauf seinen Pkw bis zum Stillstand ab, weshalb der 31-Jährige ebenfalls anhalten musste. Es kam dann zu einem Streitgespräch und Bedrohungen, auch dem 11-jährigen Mitfahrer des Rollers gegenüber. Zeugen, welche diesen Vorfall beobachtet haben, sowie der Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs werden gebeten sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/13130, zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Am Samstag, kurz vor 16.00 Uhr, bog eine 62-Jährige mit ihrem VW von der Geisinger Straße nach links in die Bismarckstraße ab. Hierbei übersah sie den entgegenkommenden Mercedes eines 46-Jährigen, so dass es zum Zusammenstoß kam, bei welchem der 46-Jährige leicht verletzt wurde und ein Sachschaden in Höhe von ungefähr 4.500 Euro entstand.

Benningen am Neckar: Am Sonntag, gegen 03.40 Uhr, lief ein 64-Jähriger mit seiner Ehefrau vom Kanuclub Marbach zum Damm nach Benningen. Er schob hierbei sein Fahrrad, da er alkoholisiert war. Über den Damm wollte er dann allerdings fahren und kam an dessen Ende zu Fall und zog sich hierbei lebensgefährliche Kopfverletzungen zu, da er keinen Helm getragen hatte.

Besigheim: Kurz nach 18.00 Uhr befuhr am Sonntag eine 22-Jährige mit ihrem Opel die Bundesstraße 27 von Bietigheim-Bissingen in Richtung Besigheim. In einer Rechtskurve kam sie zunächst leicht nach links auf die Gegenfahrbahn. Von dort lenkte sie wieder zurück auf ihren Fahrstreifen, kam dann aber in der gleich darauf folgenden Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort gegen die Leitplanke. Von dieser wurde der Opel abgewiesen und schleuderte wiederum auf die Gegenfahrbahn wo er frontal mit dem ordnungsgemäß entgegenkommenden VW eines 30-Jährigen zusammenstieß. Dieser, sowie seine 26-jährige Ehefrau und der 1-jährige Sohn wurden schwer verletzt. Die 22-jährige Opel-Fahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Besigheim, welche mit 9 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz war, befreit werden. Die 22-Jährige wurde ebenfalls schwer verletzt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro. Die Bundesstraße 27 musste bis 20.20 Uhr für Bergungs- und Reinigungsarbeiten voll gesperrt werden.

Polizeidirektion Waiblingen:

Polizei unterbindet Facebookparty
Backnang: Die für Samstagabend angekündigte Facebook-Party, zu der mehr als 20.000 Facebook-Jünger ihr Kommen zugesagt hatten, fiel im doppelten Sinne ins Wasser. Die Polizei konnte die Veranstaltung, die im Vorfeld von der Stadt Backnang verboten worden war, unterbinden. Die circa 1.000 Partygäste, die sich im Laufe des Nachmittags in der Gerberstadt eingefunden hatten, wurden nicht auf das Freizeitgelände Plattenwald, wo die Party hätte stattfinden sollen, gelassen. Als die Besucher vor dem Freizeitgelände standen, setzte gegen 21.15 Uhr ein starkes Unwetter ein, so dass die letzten Unermüdlichen gezwungen waren den Heimweg anzutreten. Die Partygäste, die teilweise schon erheblich alkoholisiert mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Backnang gekommen waren, hatten sich in den Geschäften der Gerberstadt noch mit entsprechend Alkohol „aufmunitioniert“. Vor einem Laden in der Gartenstraße kam es zu unschönen Szenen, als Partybesucher dazu aufforderten, den Laden zu stürmen. Darüber hinaus wurden vor dem Laden Glasflaschen zertrümmert. Erst durch das beherzte Einschreiten von Beamten des Antikonfliktteams konnte die Lage beruhigt werden. Als die Menschenmenge über den Häfnersweg in Richtung Plattenwald zog kam es am Beginn des dortigen Waldes zu Übergriffen auf die Polizeibeamten. Aus der Menschenmenge wurden Flaschen in Richtung der Einsatzkräfte geworfen und ein bengalisches Feuer gezündet. Bei den Flaschenwürfen wurden eine Partybesucherin und zwei Einsatzbeamte getroffen und verletzt. Der Rettungsdienst musste die Frau ins Krankenhaus einliefern. Sieben Besucher wurden mit Kreislaufschwächen im Krankenhaus und weitere zwei ambulant versorgt. Weiterhin wurden insgesamt drei Sachbeschädigungen bekannt, zwei an Polizeifahrzeugen und eine an einem Linienbus. Im Zusammenhang mit diesen Straftaten kam es zu insgesamt sechs kurzfristen Festnahmen.
Trotz der Zwischenfälle war Einsatzleiter Peter Hönle von der Polizeidirektion Waiblingen mit dem Einsatzverlauf zufrieden: „Unsere Einsatztaktik, die Veranstaltung nicht stattfinden zu lassen, ist voll aufgegangen. Maßgeblich haben die eingesetzten Antikonfliktteams wesentlich dazu beigetragen. Sie haben die Partygäste angesprochen und den Einen oder Anderen dazu bewegen können, nach Hause zu gehen.“ Hönle lobte auch die überaus gute Zusammenarbeit mit den benachbarten Polizeikräften der Bundespolizei, der Stuttgarter Reiterstaffel, der Bereitschaftspolizei und der Hubschrauberstaffel. Ebenso reibungslos und hochprofessionell verlief die Zusammenarbeit mit den sogenannten BOS-Kräften (Behörden mit Ordnungs- und Sicherheitsaufgaben). Im Einsatz waren hier die Verantwortlichen der Stadtverwaltung, der Feuerwehr, in deren Magazin die Einsatzleitung saß, der Rettungsdienst, Mitglieder des Kreisverbandes des DRK, die DLRG und das THW.
Die Abreise der Partybesucher verlief nicht ganz unproblematisch: Durch einen unwetterbedingten Leitungsschaden war die Bahnstrecke in Richtung Stuttgart gesperrt, so dass die Partybesucher gezwungen waren bis nach Mitternacht im Bereich des Backnanger Busbahnhofes zu verweilen, wo sie versuchten eine Ersatzparty durchzuführen. Die Polizei musste wegen erheblicher Lärmbelästigung diese Aktivität unterbinden. Gegen 00:30 Uhr war der Spuk in Backnang schließlich vorüber.
Ein Rundfunksender berichtete in den Sonntags-Nachrichten darüber, dass bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Gästen der Facebookparty  drei Personen, zwei Einsatzbeamte und eine Besucherin verletzt wurden. Die Polizeidirektion Waiblingen stellt hiermit klar, dass es zu keinem Zeitpunkt des Einsatzes zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen eingesetzten Beamten und den Besuchern gekommen ist. Die Verletzungen resultieren einzig und allein aus Flaschenwürfen aus der Menge der Besucher gegen die eingesetzten Beamten.

Fehler beim Abbiegen – Person leicht verletzt
Weinstadt: Ein 68 Jahre alter Mann fuhr mit seinem Pkw Ford an der AS Beutelsbach von der B 29 ab und wollte an der Einmündung zur K 1866 nach rechts in Richtung Endersbach abbiegen. Hierbei verlort er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Das Fahrzeug kam auf dem Radweg zum Stehen. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt. Es entstand ein Schaden in Höhe von 4.000 Euro.

Ohne Führerschein gefahren – geparkten Pkw gestreift
Korb: Ein 15Jähriger schnappte sich den Schlüssel zum Pkw Ford seiner Oma. Anschließend unternahm er mit seinen drei Kumpels (alle gleichaltrig) eine Spritztour durch Korb. In der Blumenstraße auf Höhe der Einmündung August-Lämmle-Straße streifte er einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellten Pkw Honda. An den beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Schaden in Höhe von 1.000 Euro. In der Panik entfernte sich der Verursacher zunächst zusammen mit seinen Kumpels vom Unfallort. Sie kamen jedoch kurze Zeit später, zusammen mit der Oma, zurück.

Vorrang missachtet – Zusammenstoß
Backnang: Als eine 46 Jahre alte Frau mit ihrem Pkw Audi vom Parkplatz des REWE-Marktes in die Blumenstraße einbiegen wollte, übersah sie eine von links vorfahrtberechtigt heran-fahrende 20Jährige mit ihrem Audi. Es kam zum Zusammenstoß bei welchem ein Schaden in Höhe von 4.500 Euro entstand.

Unwetter verursacht im Rems-Murr Kreis kleineres Chaos
Das schwere Gewitter und der damit verbundene Sturm riss im Kreisgebiet zahlreiche Bäume um. Vielerorts wurden Baustellenabschrankungen weggeweht, Dächer teilweise abgedeckt. Der durch umgestürzte Bäume und herab fallende Gegenstände entstandene Schaden steht noch nicht fest, beträgt aber mit Sicherheit mehrere zehntausend Euro.
Wegen einer beschädigten Oberleitung konnte die S-Bahn in Richtung Backnang nicht mehr weiter fahren. Die ca. 60 Fahrgäste wurden durch Feuerwehr und DRK zum Bahnhof Neustadt verbracht. Die S-Bahn steht immer noch, somit fährt keine nach Backnang. Wie lange dieser Zustand noch andauern wird, ist offen.
Die alte Bundesstraße 14 zwischen Winnenden und Schwaikheim ist derzeit noch wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Auch hier ist die Sperrdauer noch nicht bestimmbar.
Beim Altstadtfest in Waiblingen wurde ein Baum Opfer des Unwetters. Er fiel auf die Außenbewirtung einer Gaststätte. Hierbei wurden neun Gäste verletzt, vier davon schwerer.