20.1 C
Stuttgart
Sonntag, 21. Juli , 2024

Vorsicht Zecken! Richtige Maßnahmen schützen.

Wenn Zecken stechen, können sie Krankheiten wie...

Lebensmittel nutzen statt verschwenden

Stadt Stuttgart fördert das Einrichten von Lebensmittel‐Fairteilern...

Letztes Fußballspiel in der Stuttgart-Arena

Polizei zufrieden mit dem Einsatzverlauf Stuttgart.| Das letzte...
StartPolizeiPolizei-Report BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 25

Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 25

PolizeiPolizei-Report BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 25

Quelle: ots

Herrenberg-Kuppingen: Fahrzeug überschlägt sich am Kreisverkehr
Am Sonntagmorgen gegen 03.45 Uhr befuhr ein 32-jähriger Fiat-Lenker die Kreisstraße 1081 von Oberjesingen kommend in Richtung Herrenberg. Auf Höhe des ersten Kreisverkehrs bei Kuppingen überfuhr er, mutmaßlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit und Alkoholbeeinflussung, zunächst eine Verkehrsinsel und beschädigte hier ein Verkehrsschild. Im weiteren Verlauf prallte er gegen den Randstein des Kreisverkehrs und überschlug sich mehrfach bevor er auf der anderen Seite des Kreisverkehrs zum Stehen kam. Im Fiat wurden die Airbags ausgelöst und es stieg Rauch aus dem Motorraum auf, weshalb die Feuerwehr hinzugezogen wurde. Der 32-Jährige verletzte sich bei dem Unfall schwer und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

K1082 Rutesheim: Pkw am Kreisverkehr verunfallt
Am Sonntag (23.06.2024) gegen 01:10 Uhr befuhr ein 23-jähriger Fahrer eines Opel Omega die Kreisstraße 1082 (K1082) von Perouse kommend in Richtung Leonberg. Am Kreisverkehr zur Kreisstraße 1017 (K1017/Heimerdinger Straße) überfuhr der Lenker zunächst eine Verkehrsinsel, in der Folge den Kreisverkehr und kam im angrenzenden Straßengraben zum Stillstand. Der Fahrzeuglenker wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Im Zuge der Verkehrsunfallaufnahme wurde dabei festgestellt, dass der 23-Jährige unter Alkoholeinwirkung stand. Der Lenker musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Dieser musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Pkw sowie am Kreisverkehr wird auf 12.000 Euro geschätzt. Im Zuge der Verkehrsunfallaufnahme befanden sich drei Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Einsatz. Zudem unterstützten der Rettungsdienst und die Feuerwehr die Einsatzmaßnahmen. Der Bereich am Kreisverkehr musste zeitweilig gesperrt werden. Um 03:20 Uhr war die Unfallaufnahme beendet. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang wurden durch das Polizeirevier Leonberg aufgenommen.

Gäufelden-Öschelbronn: 37-jähriger Fußgänger von Auto angefahren – Fahrer flüchtet
Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0 oder E-Mail: [email protected], sucht Zeugen einer Unfallflucht, die ein noch unbekannter Fahrzeuglenker am Donnerstag (20.06.2024) gegen 16.35 Uhr in Öschelbronn verübte. Der Unbekannte befuhr die Jettinger Straße in Richtung Unterjettingen. Mutmaßlich war er mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs, als er den Ortsausgang von Öschelbronn passierte. Nahezu zeitgleich wollte ein 37 Jahre alte Fußgänger, der einen Tretroller mitführte, die Fahrbahn in Richtung der Talstraße überqueren. Gemäß den derzeitigen Erkenntnissen trat der Fußgänger vom Gehweg auf die Fahrbahn, wobei der PKW mit dem Lenker des Tretrollers zusammenstieß und der 37-Jährige in der Folge stürzte. Der unbekannte PKW-Lenker habe kurz abgebremst, seine Fahrt dann jedoch in Richtung Unterjettingen fortgesetzt. Eventuell könnte er mit einem dunkelgrauen Audi unterwegs gewesen sein. Der leicht verletzte Fußgänger begab sich selbstständig zur Behandlung in ein Krankenhaus und erstattete anschließend Anzeige bei der Polizei.

Leonberg: Rentner sitzt Betrügern auf – hoher Schaden nach Schockanruf
Ein 85-jähriger Mann aus Leonberg fiel bereits am Donnerstag, 17. Juni 2024 unbekannten Betrügern zum Opfer, die mit einem sogenannten Schockanruf Schmuck und Wertsachen in fünfstelligem Wert erbeuteten. Ein unbekannter Anrufer gab sich mit weinerlicher Stimme als Sohn des 85-Jährigen aus und übergab das Wort an einen angeblichen Mitarbeiter eines Gerichts. Dieser erklärte, der Sohn habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und müsse in Untersuchungshaft, wenn nicht eine Kaution hinterlegt werde. Der Senior schenkte den Betrügern Glauben und bot Schmuck und Wertsachen als Kaution für den vermeintlichen Sohn an. Absprachegemäß kam kurz darauf eine unbekannte Frau zu dem 85-Jährigen und nahm die Wertsachen entgegen.
Das Polizeipräsidium Ludwigsburg warnt erneut vor den Machenschaften solcher Telefonbetrüger, die versuchen, ihre Opfer unter Vortäuschung falscher Tatsachen unter Druck zu setzen und so Bargeld, Schmuck oder Wertsachen zu erbeuten. So unterschiedlich die Vorgehensweisen sein mögen, in allen Fällen gilt:
Leisten Sie keine Zahlungen und geben Sie niemals Bargeld, Schmuck oder Wertsachen an fremde Personen heraus. Polizei, Staatsanwaltschaften oder Gerichte werden Sie niemals telefonisch dazu auffordern, weder als angebliche Kaution noch zur Sicherung gegen Einbruch oder Diebstahl.
Lassen Sie sich am Telefon nie unter Druck setzen. Beenden Sie im Zweifelsfall das Telefonat und kontaktieren Sie Angehörige oder die echte Polizei, um Sachverhalte überprüfen zu können. Wählen Sie hierzu die Telefonnummern immer selbst und lassen Sie sich nicht verbinden.

Leonberg: Streit über Parkverstoß eskaliert
Drei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Leonberg waren am Donnerstag (20.06.2024) gegen 15:10 Uhr in der Klosterstraße in Leonberg im Einsatz, da dort ein Streit über einen Parkverstoß eskaliert war und in einer Schlägerei mündete. Ein 46-Jähriger wollte einen Parkverstoß fotografieren und geriet darüber mit dem 41-jährigen Fahrer des Pkw in Streit. Die zunächst verbale Auseinandersetzung führte schließlich dazu, dass beide Männer gegenseitig aufeinander einschlugen. Die 45-jährige Ehefrau des 46-Jährigen wollte schlichtend eingreifen und die beiden Streithähne trennen, erhielt dabei aber selbst einen Schlag. Die von ihr verständigten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten konnten die Lage schließlich beruhigen und die Personen kontrollieren. Die beiden Männer erwarten nun Anzeigen wegen Körperverletzung.

Ehningen: 19-jähriger Audi-Fahrer mit stark überhöhter Geschwindigkeit unterwegs
Das Polizeirevier Böblingen sucht Zeugen und mögliche Geschädigte, nachdem am Freitag (20.06.2024) gegen 01.00 Uhr ein 19-jähriger Audi-Lenker aufgrund seiner Fahrweise eine Straßenverkehrsgefährdung im Bereich Ehningen und Gärtringen verübt haben dürfte. Eine Streifenwagenbesatzung beobachtete den Audi-Lenker, als sie an der Einmündung der IBM-Allee auf die Kreisstraße 1077 standen. Bei erlaubten 70 km/h schoss der Audi nahezu an ihnen in Richtung Gärtringen vorbei. Trotz, dass die beiden Polizeibeamten den Streifenwagen auf mehr als 150 km/h beschleunigten, gelang es ihnen zunächst nicht, auf den Audi aufzuschließen. Aufgrund eines Fahrzeugs vor ihm musste der 19-Jährige kurz vor dem Kreisverkehr bei Gärtringen jedoch stark abbremsen. Hierauf stoppten die Polizisten den Audi-Lenker und kontrollierten ihn. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500 oder E-Mail: [email protected], sucht nun insbesondere Personen, die durch die Fahrweise des 19-Jährigen gefährdet oder gar geschädigt wurden.

Sindelfingen: Zeugen nach Angriff auf 14-Jährigen gesucht
Das Polizeirevier Sindelfingen sucht Zeugen für einen Vorfall, der sich bereits am Montag (17.06.2024) gegen 13:00 Uhr in der Sindelfinger Stadtmitte ereignet hat. Zwei 14-Jährige saßen auf einer Bank hinter einer Kirche im Bereich der Straße Corbeil-Essonnes-Platz, als sich ihnen drei noch unbekannte, etwa gleich alte Jugendliche näherten. Die unbekannten beleidigten einen der beiden 14-Jährigen und schlugen auf ihn ein, bis sie schließlich von ihm abließen und in Richtung Marktplatz davongingen. Der 14-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt. Das Polizeirevier Sindelfingen hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung aufgenommen und sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und insbesondere Angaben zu den drei Tatverdächtigen machen können. Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 07031 697-0 oder per Mail an [email protected] entgegengenommen.

Sindelfingen-Darmsheim: 16-jährige Teenager beim Graffiti sprühen erwischt
Wegen Sachbeschädigung ermittelt die Polizei gegen zwei 16-Jährige, die am Mittwoch (19.06.2024) gegen 23.20 Uhr auf frischer Tat beim Sprühen von Graffiti im Bereich des Hallenbades in der Aidlinger Straße in Darmsheim erwischt wurden. Nach einem Zeugenhinweis näherten sich mehrere Einsatzkräfte des Polizeireviers Sindelfingen dem Tatort an und konnten die beiden Teenager im hinteren Bereich des Hallenbades antreffen. Auf einer Mauer und einer Glasscheibe konnten frische Graffiti in Form von Spaß-Sprüchen und Buchstabenkombinationen festgestellt werden. Vor den beiden Jungs lagen Spraydosen und sie hatten sich ihre T-Shirts als Maskierung vor das Gesicht gezogen. Beide zeigten sich reuig und wurden von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Leonberg und Weil der Stadt: Vorfälle mit Bezug zur Europameisterschaft
Mit einer Anzeige wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennens muss ein 26 Jahre alter Mann rechnen, der am Mittwoch (19.06.2024) im Zuge der Fan-Feierlichkeiten nach dem Vorrundenspiel zwischen Deutschland und Ungarn in Leonberg-Eltingen auffiel. Gegen 20.35 Uhr beobachtete eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leonberg wie der 26-Jährige mit seinem hochmotorisierten Dodge Challenger in der Römerstraße einen sogenannten Burnout durchführte. Als er einer Kontrolle unterzogen werden sollte, gab der Mann Gas und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit über die Hindenburg- in die Brennerstraße, wobei er eine rot zeigenden Ampel überfahren haben soll. Anschließend setzte er seine Fahrt, ohne die Geschwindigkeit zu vermindern, in die Poststraße fort, in der eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h gilt. Letztlich verloren die Einsatzkräfte das Fahrzeug aus dem Augen. PKW und Fahrer konnten im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen jedoch wieder im Wohngebiet Silberberg fahrenderweise angetroffen werden, so dass die Kontrolle doch noch durchgeführt werden konnte. Personen, die durch die Fahrweise des Dodge-Lenkers gefährdet oder gar geschädigt wurden, sowie Zeugen, die die Fahrweise beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07152 605-0 oder E-Mail: [email protected] beim Polizeirevier Leonberg zu melden.
Am Bahnhof in Weil der Stadt wurden am Mittwoch (19.06.2024) gegen 23.00 Uhr vier ungarische Fußballfans im Alter von 24 und 25 Jahren von mehreren unbekannten Tätern beraubt. Die Unbekannten sollen sich ihnen in den Weg gestellt haben, nachdem die vier aus dem S-Bahn ausgestiegen waren. Einem 24 und einem 25 Jahre alten Fan entrissen die Täter jeweils einen Fan-Schal sowie einem weiteren 24-jährigen Ungarn einen mitgeführten Rucksack, in dem sich ein E-Book, ein dreistelliger Bargeldbetrag und Kleidung befanden. Im Zuge dessen versetzte einer der Tatverdächtigen dem zweiten 25 Jahre alten Fan einen Tritt gegen das Bein. Im Rahmen der sich anschließenden Fahndungsmaßnahmen konnte vermutlich der Tatverdächtige, der den Rucksack entwendet und getreten haben soll, festgestellt werden. Den Rucksack hatte er nicht mehr dabei. Der ebenfalls 24 Jahre alte Mann wurde vorläufig festgenommen und im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt. Zeugen, die die Tat beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail: [email protected] mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: schwerer Unfall bei Gültstein
Eine schwer und eine leicht verletzte Person, die beide vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden mussten, sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Dienstag (18.06.2024) gegen 21.50 Uhr auf der Kreisstraße 1036 bei Gültstein ereignete. Eine 41-jährige Mercedes-Fahrerin war aus Richtung der Landesstraße 1184 kommend auf der K 1036 in Richtung Gültstein unterwegs. Ein 49 Jahre alter Peugeot-Lenker kam ihr auf Höhe der Abzweigung auf die K 1037 Richtung Gäufelden-Tailfingen entgegen. Vermutlich übersah der 49-Jährige die entgegenkommende 41 Jahre alte Frau und bog nach links ab. In der Folge stießen die beiden Fahrzeuge zusammen, obwohl die Mercedes-Lenkerin noch versucht hatte, durch Ausweichen einen Unfall zu verhindern. Der Mercedes wurde durch die Wucht des Aufpralls in den Grünstreifen geschleudert. Im Motorraum entstand hierauf ein Feuer, das durch die Feuerwehr zügig gelöscht werden konnte. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 30.000 Euro. Da sich Betriebsstoffe auf der Fahrbahn und im Grünstreifen verteilt hatten, musste die K 1036 im Bereich der Unfallstelle bis gegen 02.00 Uhr voll gesperrt werden. Neben der Feuerwehr befanden sich auch die Straßenmeisterei sowie das Umweltamt im Einsatz. Die Fahrbahn musste professionell gereinigt werden.

Leonberg: 84-Jährige fährt Kleinkind an
Mit schweren Verletzungen wurde ein zwei Jahre altes Mädchen am Dienstag (18.06.2024) vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem es in Leonberg in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Eine 84 Jahre alte BMW-Lenkerin fuhr gegen 18.35 Uhr die Bahnhofstraße entlang. Mutmaßlich übersah sie die Zweijährige, die gemeinsam mit ihrer Mutter unterwegs war, als diese kurz vor der Einmündung zur Lindenstraße einen Zebrastreifen betrat. Die BMW-Lenkerin touchierte das Mädchen, welches daraufhin stürzte und unter das Fahrzeug geriet. Mehrere Ersthelfer hoben den BMW an, um das Kind zu befreien. Die Bahnhofstraße musste für die Unfallaufnahme in beide Richtungen gesperrt werden.

Sindelfingen: Starke Rauchentwicklung nach Öltankarbeiten
Im Rahmen von Schweißarbeiten an einem Öltank in einem Mehrfamilienhaus in der Albrecht-Dürer-Straße in Sindelfingen kam es am Dienstag (18.06.2024) gegen 13:50 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung. Ursächlich für die Rauchentwicklung war mutmaßlich eine Kunststoffplane an dem im Keller gelagerten Öltank. Der entstandene Rauch stieg durch das Treppenhaus in die Flure und in die insgesamt zwölf Wohnungen. Alle Anwohner des Mehrfamilienhauses begaben sich daraufhin vorsorglich vor das Gebäude. Nachdem die alarmierten Rettungskräfte die Wohnungen lüfteten, konnten die Bewohner zurück in ihre Wohnungen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand entstand kein Sachschaden. Zwei Personen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Sindelfingen: Lkw´s aufgebrochen und Kraftstoff entwendet
Bislang unbekannte Täter brachen zwischen Samstag (15.06.2024) 14:00 Uhr und Montag (17.06.2024) 05:45 Uhr auf einem Parkplatzgelände in der Gottlieb-Daimler-Straße in Sindelfingen an insgesamt vier geparkten Fahrzeugen die Tankdeckel auf. An zwei Lkw´s der Marke Man gelang es den Tätern anschließend rund 100 Liter Diesel-Kraftstoff mutmaßlich mit einem Schlauch abzupumpen und zu entwenden. An zwei weiteren Lkw´s der Marken Man und Mercedes konnten sie die Tankdeckel ebenfalls aufbrechen, sie gelangten vermutlich aber nicht an den Kraftstoff in den Tanks. Der Sachschaden wird auf rund 300 Euro geschätzt. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen machen konnten, werden gebeten, sich unter Tel. 07031 697-0 oder per E-Mail an [email protected] beim Polizeirevier Sindelfingen zu melden.

Sindelfingen: 18-Jähriger nach Verfolgungsfahrt festgenommen – Polizei sucht Zeugen und Geschädigte
Ein 18-Jähriger lieferte sich am Montagnacht (17.06.2024) in Sindelfingen eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei, die schließlich mit seiner Festnahme endete. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Sindelfingen war kurz nach Mitternacht in der Straße “Am Hirnach” unterwegs. Als der 18-Jährige, der am Steuer eines BMW saß, den Streifenwagen erblickte, ergriff er unvermittelt die Flucht. Hierzu fuhr er die Straße “Am Hirnach” entgegen der Fahrtrichtung entlang und über die Gegenfahrbahn auf die Böblinger Straße (Landesstraße 1183). Dort raste er mit deutlich über 100 km/h in Richtung Autobahnanschlussstelle Sindelfingen-Ost, bog dann jedoch links in ein Wohngebiet ab und fuhr schließlich weiter in die Albrecht-Dürer-Straße. Am Ende der Straße stoppte der 18-Jährige den BMW an einer heruntergelassenen Schranke und versuchte gemeinsam mit seinem 22-jährigen Beifahrer zu Fuß zu flüchten. Die Einsatzkräfte des Polizeireviers Sindelfingen, die den BMW verfolgt hatten, entdeckten die beiden jungen Männer schließlich in einem Gebüsch und nahmen sie widerstandslos fest. Im Zuge der Aufnahme des Sachverhalts ergaben sich Anhaltspunkte dafür, dass der 18-Jährige möglicherweise unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, weshalb er sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen musste. Außerdem stellte sich heraus, dass er mutmaßlich nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Das Tatfahrzeug wurde sichergestellt und abgeschleppt. Der Tatverdächtige und sein Beifahrer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Das Polizeirevier Sindelfingen hat die Ermittlungen gegen den 18-Jährigen aufgenommen und sucht Personen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder gar von der rücksichtslosen Fahrweise des jungen Mannes gefährdet wurden. Nach Wahrnehmung der Polizeibeamten, die den Flüchtenden verfolgt hatten, mussten mehrere Verkehrsteilnehmende im Bereich der Böblinger Straße / Mahdentalstraße sowie der Albrecht-Dürer-Straße ausweichen oder abbremsen, um nicht mit dem BMW zusammenzustoßen. Entsprechende Hinweise werden unter Tel. 07031 697-0 oder per Mail an [email protected] entgegengenommen.

Gärtringen: Motorradfahrer tödlich verunglückt
Tödliche Verletzungen erlitt ein 48 Jahre alter Motorradlenker, als er am Sonntag (16.06.2024) gegen 12.30 Uhr nahe Gärtringen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war.
Der 48-Jährige fuhr auf der Kreisstraße 1077 von Gärtringen kommend in Richtung Ehningen in einer Rechtskurve, als ein 43 Jahre alter BMW-Lenker von einem Feldweg aus nach links in Richtung Gärtringen auf die Kreisstraße abbiegen wollte. Mutmaßlich auf Grund schlechter Sichtverhältnisse durch hochgewachsene Gräser sowie den Kurvenverlauf übersah der BMW-Fahrer dabei den 48-Jährigen, sodass es zur Kollision zwischen dem Pkw und dem Motorrad kam. Der Motorradlenker stürzte daraufhin schwer und erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.
Zwei Kinder im Alter von vier und fünf Jahren, die sich in dem BMW des 43-Jährigen befanden, wurden leicht verletzt vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht.
Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden dürfte sich auf insgesamt etwa 55.000 Euro belaufen.
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat für die Unfallrekonstruktion einen Gutachter bestellt.
Die K1077 musste bis etwa 18.30 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Aidlingen: Zwei Schwerverletzte nach Unfall im Begegnungsverkehr auf K 1001
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntag (16.06.2024) gegen 14:45 Uhr auf der Kreisstraße 1001 bei Aidlingen. Ein 24-jähriger Motorrad-Lenker befuhr die Kreisstraße 1001 von Ehningen kommen in Richtung Aidlingen. Nachdem zunächst ein weiterer Motorrad-Lenker zwei unbeteiligte Fahrzeuge auf der Kreisstraße überholte, setzte auch der 24-jährige Zweiradfahrer in einer langgezogenen Linkskurve zum Überholen an. Während der erste Motorradfahrer seinen Überholvorgang beenden konnte, kollidierte der 24-Jährige mit einem auf der K 1001 entgegenkommenden 52-jährigen Rennradfahrer. Durch den frontalen Zusammenstoß stürzten beide Zweiradlenker zu Boden. Durch die Kollision erlitten beide Fahrer schwere Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abtransportiert werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 7.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreisstraße 1001 im Bereich der Unfallstelle für rund zwei Stunden voll gesperrt werden. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel