22 C
Stuttgart
Sonntag, 21. Juli , 2024

Vorsicht Zecken! Richtige Maßnahmen schützen.

Wenn Zecken stechen, können sie Krankheiten wie...

Lebensmittel nutzen statt verschwenden

Stadt Stuttgart fördert das Einrichten von Lebensmittel‐Fairteilern...

Letztes Fußballspiel in der Stuttgart-Arena

Polizei zufrieden mit dem Einsatzverlauf Stuttgart.| Das letzte...
StartPolizeiPolizei-Report BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 23

Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 23

PolizeiPolizei-Report BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 23

Quelle: ots

Magstadt: Unfall nach Trunkenheitsfahrt
Am Abend des 08.06.2024, um 18:46 Uhr, befuhr ein 39-jähriger Hyundai-Fahrer in Magstadt die Weiherstraße in Richtung Ringstraße. An der Kreuzung mit der Neuen Stuttgarter Straße bog er rechts ab. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet er beim Abbiegevorgang zunächst nach links auf die Gegenfahrbahn, stieß in der Folge mit einem Verkehrsschild sowie einem Ampelmast zusammen und kam schließlich linksseitig im Grünstreifen zum Stehen. Der Hyundai war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Durch die eingesetzte Streifenbesatzung konnte festgestellt werden, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls unter Alkoholeinfluss stand. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Der verursachte Sachschaden beträgt ca. 30.000 Euro.

Sindelfingen: Unfall zwischen Pkw und Motorrad
Am Samstagnachmittag (08.06.2024) um 14:59 Uhr befuhr ein 59-jähriger Mercedesfahrer die Gottlieb-Daimler-Straße in südlicher Richtung. Auf Höhe von Tor 18, einer Zufahrt zum Mercedes-Werksgelände, bog er links ab. Dabei missachtete er den Vorrang des eines 31-jährigen Motorradfahrers, welcher ihm auf der Gottlieb-Daimler-Straße entgegenkam. Trotz einer Gefahrenbremsung konnte der Motorradlenker eine Kollision nicht verhindern und prallte gegen die rechte Fahrzeugseite des Mercedes. Durch den Zusammenstoß verletzte er sich leicht und musste am Unfallort von einer Rettungswagenbesatzung versorgt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich schätzungsweise auf 20.000 Euro.

Schönaich: BMW kommt von Fahrbahn ab
Am frühen Sonntagmorgen, gegen 02.10 Uhr, befuhr ein 19-jähriger BMW-Lenker die Steinenbronner Straße (K1051) vom Kreisverkehr kommend in Richtung Ortseingang Schönaich. Im Laufe einer langgezogenen Rechtskurve verlor er, mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn, die Kontrolle über sein Fahrzeug, drehte sich um 180 Grad und prallte schließlich seitlich gegen einen Baum. Hierbei zog sich der Fahrer leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von circa 16.000 Euro.

Ehningen: Ford überschlägt sich mehrfach – Insassen verletzt
Voll gesperrt werden musste die Kreisstraße 1077 bei Ehningen am Freitag (07.06.2024), nachdem sich dort gegen 9.30 Uhr ein Verkehrsunfall ereignet hatte. Ein 73 Jahre alter Ford-Lenker war aus Böblingen kommend in Richtung Ehningen unterwegs, als er kurz vor der Kreuzung zur Maurener Straße aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dort kollidierte er mit einer Betonleitwand, wodurch der Ford in Schräglage geriet, sich mehrmals überschlug und schließlich auf dem Dach zum Liegen kam. Während der 73-Jährige leicht verletzt wurde, erlitt seine 81 Jahre alte Beifahrerin schwere Verletzungen. Beide wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. An dem Ford entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Weil der Stadt-Hausen: 32 Jahre alte PKW-Lenkerin muss sich Blutentnahme unterziehen
Nachdem sich am Donnerstag (06.06.2024) gegen 18.00 Uhr in der Würmtalstraße in Hausen ein Unfall ereignet hatte, musste sich eine 32 Jahre alte PKW-Lenkerin einer Blutentnahme unterziehen. Die Frau war zuvor mit ihrem Chrysler von Merklingen über die Landesstraße 1182 nach Weil der Stadt-Hausen unterwegs, wobei sie während der Fahrt mehrfach auf die Gegenspur gekommen und auch in Schlangenlinien gefahren sein soll. Kurz vor Hausen geriet sie erneut in den Gegenverkehr und prallte dort mit einem 59-jährigen Chevrolet-Lenker zusammen. Im Laufe der Unfallaufnahme vor Ort ergaben sich Hinweise für die eingesetzte Streifenwagenbesatzung, dass die Frau möglicherweise unter dem Einfluss von Alkohol oder Betäubungsmitteln stehen könnte. Nachdem ein Atemalkoholtest negativ verlief, ergab ein Vortest eine mögliche Beeinflussung durch synthetische Drogen. Die Frau musste sich hierauf einer Blutentnahme unterziehen. Der beim Unfall entstandene Sachschaden wurde auf insgesamt etwa 35.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen dauern an.

Darmsheim: Frontalzusammenstoß auf der L1182
Am Donnerstagnachmittag gegen 17:20 Uhr kam es auf der Landstraße, L1182, zwischen Darmsheim und Döffingen zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten. Hierbei befuhr ein 75-jähriger Opel-Lenker mit seinem Fahrzeug die Landstraße durch den Darmsheimer Tunnel in Richtung Döffingen. Nach dem Tunnel kam er aus bislang unbekannten Gründen mehrfach auf die Gegenfahrspur und kollidierte schlussendlich mit einer entgegenkommenden 43-jährigen Fiat-Lenkerin. Hinzukommende Verkehrsteilnehmer erkannten den Verkehrsunfall und konnten rechtzeitig bremsen und erste Hilfe leisten. Der 75-jährige Opel-Lenker wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Er wurde nach derzeitigem Stand schwer verletzt. Die 43-jährige Fiat-Lenkerin sowie ihre 24-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt. Alle Beteiligten wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Während der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn aufgrund der Folgemaßnahmen gesperrt werden. Die Sperrung bestand bis 21 Uhr. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von etwa 22.400,- Euro. Bei der Unfallaufnahme waren mehrere Rettungskräfte des Roten Kreuzes, der Feuerwehr sowie der Polizei Sindelfingen, Böblingen und der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg im Einsatz. Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg übernommen.

A81 Böblingen: Streifenwagen in Unfall verwickelt
Zwei Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Einsatz wurden am Donnerstagmorgen (06.06.2024), gegen 08.35 Uhr, auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Hulb und Böblingen-Sindelfingen in einen Unfall verwickelt. Die Einsatzkräfte, die sich nach einem Einsatz auf der Rückfahrt zu ihrer Dienststelle befanden, sicherten mit ihrem Streifenwagen eine Unfallstelle auf dem linken Fahrstreifen ab. Von hinten fuhr ein 61 Jahre alter Audi-Fahrer heran, der aus bislang unbekannter Ursache das Dienstfahrzeug, trotz eingeschaltetem Blaulicht und Warnblinklicht, übersah. In der Folge fuhr der Audi-Lenker auf das Heck des Mercedes Sprinter auf. Dieser wurde nach vorne katapultiert und stieß gegen einen Polizeibeamten, der sich aufgrund des vorausgegangenen Unfalls auf der Fahrbahn befand. Der Beamte wurde verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 18.500 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme war der linke Fahrstreifen gesperrt. Für die Abschleppmaßnahmen musste auch der rechte Fahrstreifen kurzzeitig gesperrt werden. Gegen 10.00 Uhr waren alle Maßnahmen vor Ort beendet und die Fahrbahn wieder frei.

Magstadt: Rund 100.000 Euro Schaden nach Brand in Mehrfamilienhaus
Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten am Mittwochmorgen (05.06.2024) gegen 08:20 Uhr in den Clara-Schumann-Weg nach Magstadt aus. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses war ein Brand ausgebrochen. Nachbarn stellten zunächst Brandgeruch und einen aktiven Rauchmelder im Wohnhaus fest und wählten daraufhin den Notruf. Anschließend verließen alle Bewohner unverletzt das Wohnhaus. Die alarmierten Wehrkräfte verschafften sich über den Balkon des ersten Obergeschosses Zutritt zur Wohnung, aus der zunächst qualmender Rauch festgestellt werden konnten. Die Bewohner der Wohnung waren zu diesem Zeitpunkt nicht zuhause. In der Wohnung wurde ein brennendes Regal festgestellt, welches durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte. Mutmaßlich griff die Flamme einer aufgestellten Kerze auf das Regal über und entfachte dieses. Durch das Brandgeschehen entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro, verletzt wurde niemand. Die betreffende Wohnung ist aufgrund der Brand- und Rußschäden vorübergehend nicht bewohnbar. Alle weiteren Bewohnerinnen und Bewohner konnten, nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, in ihre Wohnung zurückkehren.

Ehningen: Fahrradfahrer bei Verkehrsunfall in der Schlossstraße verletzt – Zeugen gesucht
Ein 62-jähriger Radfahrer zog sich bei einem Verkehrsunfall am Dienstag (04.06.2024) gegen 12:00 Uhr in Ehningen leichte Verletzungen zu. Der Mann kam mit seinem Fahrrad aus Richtung Altdorfer Weg und war auf der Schlossstraße in Richtung Ortsmitte unterwegs. Ihm kamen in Fahrtrichtung der Kreisstraße 1077 ein schwarzer und dahinter ein weißer Lkw entgegen. Der weiße Lkw fuhr dabei auffallend weit links und kam auf die Gegenfahrspur, wo er auf den Fahrradfahrer zufuhr. Der 62-Jährige versuchte daher, auszuweichen und von der Fahrbahn auf den Gehweg zu wechseln. Dabei fuhr er gegen den Bordstein, stürzte über den Lenker und zog sich Schürfwunden und Prellungen zu. Der noch unbekannte Fahrer des weißen Lkw setzte seine Fahrt anschließend fort, ohne sich um den gestürzten Radfahrer zu kümmern. Bei dem Lkw soll es sich um ein Fahrzeug mit Kofferaufbau ohne Aufschrift und einem zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen gehandelt haben, welches von einem Mann gefahren wurde. Der ordnungsgemäß vorausfahrende Lkw war offenbar ähnlich groß, hatte einen schwarzen Kofferaufbau ohne Aufschrift und wurde ebenfalls von einem Mann gesteuert. Der Polizeiposten Ehningen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen für den Vorfall, insbesondere aber auch den Lenker des schwarzen Lkw, der möglicherweise die Fahrweise des weißen Lkw hinter sich beobachten konnte. Hinweise werden unter Tel. 07034 27045-0 oder per Mail an [email protected] entgegengenommen.

Böblingen: Unbekannte gefährden den Bahnverkehr der Schönbuchbahn – Zeugen gesucht
Noch unbekannte Personen legten mutmaßlich am Montagabend (03.06.2024) insgesamt drei Gegenstände auf die Gleise der Schönbuchbahn zwischen den Haltestellen Böblingen-Heusteigstraße und Böblingen-Zimmerschlag. Ein mit acht Personen besetzter, neuer Triebwagen befand sich am Montagabend auf einer Testfahrt auf der genannten Strecke. Gegen 21:00 Uhr bemerkten die Verantwortlichen einen lauten Schlag und stoppten den Zug. Bei einer Überprüfung stellten sie fest, dass offenbar ein Stein aus dem Gleisbett auf die Schienen gelegt worden war, der vom vorderen rechten Rad des Triebwagens erfasst wurde. Dabei wurde sowohl das Rad als auch die Schiene beschädigt. In der Folge wurden im Abstand von jeweils rund 100 Metern noch ein weiterer Stein sowie eine acht Zentimeter lange, massive Eisenschraube auf den Gleisen festgestellt. Da Züge im Normalbetrieb an dieser Stelle rund 60 km/h schnell fahren, hätten die Gegenstände auf den Gleisen massive Schäden verursachen und die Fahrgäste konkret in Gefahr bringen können. Das Polizeirevier Böblingen hat die Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen und sucht Zeugen, die im genannten Bereich Personen im Gleisbett beobachtet oder sonstige verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Hinweise werden unter Tel. 07031 13-2500 oder per Mail an [email protected] erbeten.

Sindelfingen: Radfahrer bei Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Eine 66 Jahre alte Radfahrerin zog sich bei einem Verkehrsunfall am Montag (03.06.2024) in Sindelfingen schwere Verletzungen zu. Ein 50-jähriger Mercedes-Fahrer war kurz nach 18 Uhr auf der Hohenzollernstraße unterwegs und fuhr auf die Kreuzung zur Landesstraße 1188 / Leonberger Straße zu. Kurz vor der Kreuzung überquerte die 66-Jährige auf ihrem Fahrrad die an dieser Stelle insgesamt vierspurige Hohenzollernstraße, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten. Dabei kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Fahrrad und dem Mercedes des 50-Jährigen, wobei die 66-jährige Fahrradfahrerin stürzte. Sie musste mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mercedes-Fahrer blieb unverletzt. Die Sachschäden belaufen sich auf rund 500 Euro am Fahrrad und etwa 3.000 Euro am Mercedes.

Sindelfingen: Unfallflucht mit hohem Sachschaden
Nach einem Mercedes, der in der Nacht zum Montag (03.06.2024) in der Bachstraße in Sindelfingen in eine Unfallflucht verwickelt gewesen sein soll, sucht das Polizeirevier Sindelfingen derzeit. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass eine noch unbekannte Person, die vermutlich mit einem dunklen Mercedes in der Bachstraße unterwegs war, gegen 00.15 Uhr aus noch unbekannter Ursache nach rechts Richtung Fahrbahnrand abkam. In der Folge prallte der Unbekannte gegen einen am Straßenrand geparkten Audi, der durch die Wucht des Aufpralls gegen einen Fiat und dieser wiederum gegen eine weiteren Mercedes geschoben wurde. Der Audi wurde derart beschädigt, dass er nun nicht mehr fahrbereit ist. Der Unbekannte setzte seine Fahrt nach einem kurzen Stopp fort, bog zunächst in die Weidenstraße ab und fuhr wenig später dann dort wieder heraus. Anschließend setzte er seine Fahrt Richtung Calwer Straße fort und bog, trotz roter Ampel, nach links in diese ab. Hierauf verlor sich seine Spur. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf mehr als 25.000 Euro geschätzt. Am Mercedes, an dem die vordere rechte Seite beschädigt sein müsste, soll ein Böblingen Kennzeichen (BB-) angebracht gewesen sein. Zeugen, die weitere Hinweise zu dem geflüchteten Fahrer oder dem PKW geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07031 697-0 oder per E-Mail: [email protected] beim Polizeirevier Sindelfingen zu melden.

Leonberg: Ein Leichtverletzter bei Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht zum Montag kam es gegen 00:30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Leonberger Straße im Stadtteil Eltingen zu einem Brandgeschehen. Auf einem Balkon im zweiten Obergeschoss brach aus bislang ungeklärten Gründen ein Feuer aus, in dessen Folge auch mehrere kleine Gaskartuschen explodierten. Die 22 Bewohner des Mehrfamilienhauses wurde evakuiert, die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Durch den Brand wurde einer der Bewohner leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht, welches er kurze Zeit später aber wieder verlassen konnte. Die betroffene Wohnung sowie zwei weitere Wohnungen wurden durch das Feuer sowie das eingesetzte Löschwasser unbewohnbar. Die Bewohner kamen allesamt bei Angehörigen unter. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 150.000 Euro. Für die Feuerwehr, die mit starken Kräften vor Ort war, wurden die umliegenden Straßen für mehrere Stunden gesperrt, hierbei kam es zu keinen nennenswerten Beeinträchtigungen. Zur Brandursache hat das Polizeirevier Leonberg die Ermittlungen übernommen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel