19.5 C
Stuttgart
Mittwoch, 12. Juni , 2024

Erfolgreicher Härtetest: Groß schießt DFB-Team zum Sieg

Genau eine Woche vor dem Start der...

Hochwasserlage im Kreis Esslingen

Mehr als 1.000 Einsätze der Einsatzkräfte...

Rollstuhlfahrer verunglückt im Wald

Ein betagter Fahrer eines Elektro-Krankenfahrstuhls kippte am...
StartPolizeiPolizei-Report BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 20

Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 20

PolizeiPolizei-Report BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 20

Quelle: ots

L1184 Gemarkung Hildrizhausen: Motorradfahrer schwer verletzt
Am Samstagmittag gegen 12:45 Uhr kam es auf der L1184 zwischen Hildrizhausen und Herrenberg zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 36-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Der Motorradfahrer fuhr aus Richtung Hildrizhausen kommend in Richtung Herrenberg. Etwa auf halber Strecke scherte er in einem unübersichtlichen Bereich auf die Gegenfahrbahn aus, vermutlich um einen Überholvorgang einzuleiten. Er erkannte den entgegenkommenden VW Golf einer 55-Jährigen zu spät, bremste stark und zog das Motorrad nach rechts. Das Motorrad kippte dabei nach links, rutschte über die Fahrbahn und streifte das Fahrzeugheck des entgegenkommenden Golfs. Der Motorradfahrer stürzte und zog sich eine Schulterfraktur zu. Er wurde mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 6.000 Euro. Für die Rettungsmaßnahmen sowie die Unfallaufnahme musste die L1184 ca. zwei Stunden in beide Richtungen komplett gesperrt werden.

Leonberg: Pkw kollidiert mit sieben Ausstellungsfahrzeugen
Am Samstagmorgen (20.05.2023) gegen 05:57 Uhr befuhr ein mit zwei 18- und 24-jährigen Personen besetzter Pkw KIA ProCeed die Berliner Straße von der Südrandstraße kommend in Richtung Stadtpark. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit und der Beeinflussung von Betäubungsmittel, verlor der Fahrzeuglenker die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit sieben ausgestellten Neufahrzeugen eines Autohauses. Anschließend flüchteten Fahrer und Beifahrer zu Fuß von der Unfallstelle. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnten die Beiden durch die Polizeistreifen in einer nahegelegenen Tankstelle unverletzt angetroffen werden. Bei den Personen wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der entstandene Sachschaden beträgt circa 130.000 Euro. Zur Bergung der Fahrzeuge musste die Berliner Straße teilweise gesperrt werden. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

A8 Gem. Leonberg: Lastzug kollidiert mit Pannenfahrzeug – Person schwer verletzt
Am Freitag gegen 17:34 Uhr befuhr der 31-jährige Lenker eines Lastzugs der Marke MAN den rechten Fahrstreifen der BAB 8 vom Autobahndreieck Leonberg kommend in Fahrtrichtung München. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der Lkw-Fahrer nach rechts von der Fahrspur ab und kollidierte mit einem auf der Standspur stehenden Pannenfahrzeug. Der Lastzug wurde durch die Kollision abgewiesen und kam neben der Fahrbahn im Grünstreifen zum Stehen. Durch den Aufprall wurde der 20-jährige Lenker des BMW in seinem Fahrzeug schwer verletzt und musste im weiteren Verlauf durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. An der Zugmaschine wurde der Kraftstofftank aufgerissen und der sich darin befindliche Dieselkraftstoff floss ins Erdreich. Während der Verkehrsunfallaufnahme mussten zeitweise zwei Fahrstreifen gesperrt werden, was zu Verkehrsbehinderungen führte. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Bergung des Lastzugs dauert zur Stunde noch an, da hierzu ein Kran angefordert werden musste. Ein Bergemanager befindet sich deshalb vor Ort. Die Feuerwehren Leonberg und Sindelfingen sind mit starken Kräften im Einsatz. Das betroffene Erdreich wird im Anschluss an die Unfallaufnahme abgetragen. Das zuständige Umweltamt ist in die Maßnahmen eingebunden. Die Autobahnmeisterei befindet sich zur Absicherung der Bergemaßnahmen an der Unfallstelle. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 35.000 Euro. Die Ermittlungen zum Unfallhergang und den Verletzungen des BMW-Fahrers wurden durch die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg übernommen, die mit sieben Streifen im Einsatz war. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711 6869 0 oder per Email unter [email protected] zu melden.

Ehningen: Motorradfahrer kollidiert mit Fahrradfahrer – zwei Verletzte
Ein missglücktes Überholmanöver führte am Donnerstag (18.05.2023) gegen 18:00 Uhr auf der Kreisstraße 1066 zwischen Aidlingen und Sindelfingen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 34-jähriger Motorradfahrer und ein 63-jähriger Fahrradfahrer verletzt wurden und ein Sachschaden von rund 6.000 Euro entstand. Der 34-Jährige fuhr von Aidlingen kommend in Richtung Sindelfingen und überholte zunächst einen vor ihm fahrenden Lkw. Als der Motorradfahrer vor dem Lkw wieder einscheren wollte, kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet auf den Grünstreifen und stürzte anschließend auf einen parallel zur Fahrbahn verlaufenden Feldweg. Dort kollidierte er mit dem 63-jährigen Fahrradfahrer, der ebenfalls in Fahrtrichtung Sindelfingen unterwegs war und keinen Fahrradhelm trug. Beide Unfallbeteiligten zogen sich Verletzungen zu und wurden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo sie stationär aufgenommen wurden. Da aus dem Motorrad Betriebsflüssigkeiten austraten, war die Freiwillige Feuerwehr Böblingen mit zwei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften vor Ort, um die Flüssigkeiten zu binden. Das Motorrad musste anschließend abgeschleppt werden.

Sindelfingen: Nachtrag zu 55-Jähriger beraubt und schwer verletzt – weitere Zeugen gesucht
Am Samstagabend (13.05.2023) kam es gegen 21:05 Uhr im Bereich der Straße “Lange Anwanden” im Sindelfinger Osten zu einem schweren Raub, bei welchem das 55-jährige Raubopfer schwere Verletzungen erlitt (wir berichteten). Ermittlungen zu den beiden noch unbekannten Tatverdächtigen erbrachten, dass der männliche Tatverdächtige rund 180 cm groß und von athletischer Figur gewesen sein soll. Zudem soll er bei der Tat von der noch unbekannten Tatverdächtigen mit dem Namen “Patrick” angesprochen worden sei. Da es bei der Tatausführung zu einem Gerangel zwischen dem Opfer und den Tatverdächtigen im Bachbett des Goldbachs gekommen sein soll, könnten die Hosen und Schuhe der beiden Tatverdächtigen durchnässt worden sein. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht daher unter Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail [email protected] weitere Zeugen, die möglicherweise verdächtige Wahrnehmungen machen konnten und bittet diese sich zu melden.

Böblingen: Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person
Am Mittwochnachmittag gegen 12:48 Uhr, kam es im Kreuzungsbereich der Otto-Lilienthal-Straße / Dornierstraße in Böblingen zu einem Verkehrsunfall. Der 28-jährige Fahrer eines Skoda ordnete sich vor einer Lichtzeichenanlage auf der Rechtsabbiegerspur ein. Als die Lichtzeichenanlage auf Grün wechselte, fuhr er anstatt abzubiegen geradeaus in den Kreuzungsbereich ein und kollidierte hierbei mit dem Audi einer entgegenkommenden 31-Jährigen. Ein 51-jähriger Mitfahrer im Skoda wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 20.000 Euro.

Ehningen: Motorradfahrer wird bei Unfall leicht verletzt
Am Mittwochabend gegen 20:50 Uhr befuhr ein 29-jähriger Motorradfahrer die K1002 in Richtung Gärtringen. Auf Höhe der Einmündung in den Grubstockweg setzte er in einer langgezogenen Linkskurve zum Überholvorgang einer Fahrzeugkolonne, bestehend aus vier Fahrzeugen an, die von einem Traktor angeführt wurde. Während des Überholens scherte ein direkt hinter dem Traktor fahrender PKW aus, um seinerseits ebenfalls zu überholen. Der Motorradfahrer musste daraufhin stark abbremsen, um eine Kollision zu vermeiden. Hierbei stürzt er und zog sich leichte Verletzungen zu. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Am Motorrad der Marke Aprilia entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 2.500 Euro.

Bondorf: Exhibitionist belästigt Jugendliche in Zug
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten Mann, der am Montag (15.05.2023) gegen 14:00 Uhr in einem Zug auf Höhe Bondorf als Exhibitionist aufgetreten sein soll. Das Opfer stieg zunächst am Bahnhof in Horb am Neckar in einen ICE in Richtung Stuttgart ein. Der Unbekannte soll während der Fahrt die 15-jährige Jugendliche angesprochen und sich zu ihr gesetzt haben. Dann habe er seine Hose geöffnet und an seinem Glied manipuliert. Anschließend stieg er zusammen mit dem Opfer in Herrenberg aus und fuhr ihr mit seinem Fahrrad hinterher. Nachdem die 15-Jährige ihm mitteilte, dass sie ihren Vater telefonisch verständigt habe, entfernte sich der Unbekannte. Er wird als zirka 25 Jahre alter und zwischen 180 und 190 cm großer Mann mit dunklem Teint beschrieben. Er hatte einen Dreitagebart und trug einen Fahrradhelm. Des Weiteren soll er mit einem orangefarbenen Pullover und einer schwarzen Hose begleitet gewesen sein. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder E-Mail [email protected] mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Rutesheim: 40-Jährige leistet Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte nach Verkehrsunfall
Mit einer äußerst aggressiven Verkehrsteilnehmerin bekamen es Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte des Polizeireviers Leonberg am Sonntag (14.05.2023) gegen 13:00 Uhr zu tun. Die 40-Jährige fuhr mit ihrem Ford Galaxy auf der Gebersheimer Straße in Leonberg ortsauswärts in Richtung Kreisverkehr zur Kreisstraße 1082. Auf Höhe der Einmündung zum Lohlenbachweg geriet sie nach links auf die Gegenfahrspur und streifte dort den ihr entgegenkommenden Mitsubishi eines 29-jährigen Autofahrers. Anschließend fuhr die Frau zügig weiter, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. An beiden Fahrzeugen entstand dabei Sachschaden von jeweils rund 500 Euro. Die 40-Jährige konnte von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leonberg an ihrer Anschrift in Rutesheim angetroffen werden. Sie verweigerte eine Kontaktaufnahme mit den Einsatzkräften und ließ diese nicht in die Wohnung ein, weshalb die Durchsuchung der Wohnung durch die Staatsanwaltschaft angeordnet wurde. Nachdem der Mann der 40-Jährigen den Einsatzkräften geöffnet hatte, sollte die Frau vorläufig festgenommen werden. Die Dame, die mutmaßlich unter Alkoholeinfluss stand, schrie lautstark herum und versuchte vehement, sich körperlich gegen ihre Festnahme und ihren Transport im Dienstfahrzeug zur Wehr zu setzen. Ihr mussten daher Handschließen angelegt werden. Sie wurde dann gewaltsam zum Streifenwagen gebracht und unter ständiger Fixierung zum Polizeirevier Leonberg gefahren. Auch dort musste sie durch mehrere Einsatzkräfte daran gehindert werden, sich gegen die erforderliche Blutentnahme körperlich zu wehren, wobei sie fortwährend die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten beleidigte. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde die 40-Jährige aufgrund ihrer mutmaßlichen Alkoholisierung und ihres aggressiven Verhaltens in Gewahrsam genommen, bis sie schließlich von ihrem Mann abgeholt wurde. Gegen die Frau wird nun wegen des Verkehrsunfalles mit unerlaubtem Entfernen von der Unfallstelle, Trunkenheit im Verkehr sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt. Im Zuge der Blutentnahme im Dienstgebäude des Polizeireviers Leonberg ergaben sich Hinweise darauf, dass die durchführende Ärztin möglicherweise unangemessen auf die 40-Jährige eingewirkt haben könnte, weshalb ein Verfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung gegen die Medizinerin eingeleitet wurde.

Sindelfingen: 55-Jähriger beraubt und schwer verletzt
Wegen schwerem Raub ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen noch bislang unbekannte Täter, die am Samstagabend gegen 21:05 Uhr im Bereich der Straße “Langen Anwanden” im Sindelfinger Osten einen 55-Jährigen beraubt und ihn hierbei schwer verletzt haben. Das Opfer hatte sich zuvor mit einer unbekannten vermeintlichen Sexarbeiterin online verabredet. Während die Unbekannte und das Opfer gemeinsam im Bereich eines Fuß- und Radwegs entlang des Goldbachs in Richtung Böblinger Straße unterwegs waren, wurde das Opfer von einem bislang unbekannten männlichen Täter mit einem Messer angegriffen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand setzte sich der 55-Jährige zur Wehr. Er wurde hierbei jedoch mit mehreren Messerstichen durch den Angreifer schwer verletzt. Anschließend beraubte die Unbekannte das verletzte Opfer und entwendeten den Geldbeutel, in dem sich ein dreistelliger Bargeldbetrag befand. Anschließend flüchteten der Täter sowie die Unbekannte zu Fuß in Richtung Schwertstraße. Eine Zeugin, die auf die Hilferufe des Opfers aufmerksam wurde, stellte den 55-Jährigen schwerverletzt und mit den Füßen im Goldbach liegend fest und setzte einen Notruf ab. Das Opfer wurde durch den Rettungsdient in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Angreifer soll es sich um einen etwa 180 cm großen Mann gehandelt haben, der zum Tatzeitpunkt eine Atemschutzmaske getragen haben soll. Die Unbekannte soll rund 165 cm groß gewesen sein und hatte halblanges Haar. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail [email protected] entgegen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel