13.7 C
Stuttgart
Dienstag, 18. Juni , 2024

Verkehrshinweise zum Spiel Deutschland – Ungarn am Mittwoch

Stuttgart.| Das Team der deutschen Nationalmannschaft steht...

Traumstart: 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel

Die deutsche Nationalmannschaft ist nach Maß ins...
StartPolizeiPolizei-Report EsslingenPolizei-Report Kreis Esslingen | Woche 19

Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 19

PolizeiPolizei-Report EsslingenPolizei-Report Kreis Esslingen | Woche 19

Quelle: ots

Hochdorf: Radfahrerin gestürzt
Eine 23-jährige Fahrradfahrerin ist am Samstagnachmittag gegen 14.15 Uhr auf dem Radweg zwischen Notzingen und Hochdorf gestürzt. Ursächlich hierfür dürfte ein Bremsfehler auf dem abschüssigen Abschnitt des Radweges gewesen sein. Bei dem Unfall zog sich die junge Frau schwere Verletzungen zu. Sie wurde nach einer ersten Versorgung vor Ort von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Plochingen: Widerstand bei Personenkontrolle
Ein 23-Jähriger hat am frühen Sonntagmorgen in der Eisenbahnstraße gegenüber vom Bahnhof im Verlauf einer Personenkontrolle Widerstand geleistet. Der Mann war einer Streifenwagenbesatzung des Polizeipräsidiums Einsatz gegen 03.20 Uhr aufgrund seines aggressiven Verhaltens aufgefallen. Während der Kontrolle verhielt sich der stark alkoholisierte 23-Jährige äußerst unkooperativ und bedrohte außerdem vorbeigehende Passanten, so dass er schließlich aufgrund seines Verhaltens zu Boden gebracht und geschlossen werden musste. Hierbei sowie beim Transport zum Polizeirevier kam es zu mehreren Widerstandshandlungen, wobei sich ein Beamter leichte Verletzungen zuzog. Den Rest der Nacht musste der Mann in einer Arrestzelle verbringen.

Leinfelden-Echterdingen: Von falschem Handwerker bestohlen (Zeugenaufruf)
Zwei 85-jährige Seniorinnen sind am Freitagmittag zwischen 12 Uhr und 12.45 Uhr im Stadtteil Echterdingen von einem dreisten Kriminellen bestohlen worden. Der Täter gab sich gegenüber den Frauen als Handwerker bzw. Hausmeister aus und verschaffte sich unter dem Vorwand, Lampen zählen zu müssen, Zutritt zu deren Wohnungen. Die Frauen schenkten dem vermeintlichen Fachmann Glauben und bereiteten diesem auf dessen Wunsch etwas zu trinken. Der Unbekannte nutzte die Ablenkung der Bewohnerinnen und machte sich in den Wohnungen auf die Suche nach Wertgegenständen. Nach aktuellem Kenntnisstand entwendete er aus einer Wohnung Modeschmuck, im zweiten Fall entnahm er aus einem Geldbeutel eine geringe Menge Bargeld. Bevor die Opfer den Diebstahl bemerkten, hatte der Mann die Wohnungen bereits wieder verlassen. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: 25 -30 Jahre alt, circa 160 – 170 cm groß, schlank, kurze dunkelblonde Haare, er trug eine grüne Jacke mit weißen Streifen auf der Brust sowie eine beige Hose mit Malerflecken. Mögliche Zeugen oder weitere Geschädigte werden gebeten, sich beim Polizeirevier Filderstadt, Telefonnummer 0711 / 70913, zu melden.

Lenningen: Bargeld aus Fahrzeug entwendet
Opfer eines Diebstahls wurde am frühen Samstagmorgen der Fahrer eines Arzneimitteltransports, als dieser gegen 2.10 Uhr in Oberlenningen Medikamente bei einer Apotheke anlieferte. Während der 52-Jährige diverse Kisten aus seinem Fahrzeug auslud und diese zum Hintereingang der Apotheke verbrachte, näherten sich zwei bislang unbekannte Männer dem offenstehenden Transportfahrzeug. Einer der Täter setzte sich in das Fahrzeug und entnahm aus dem Rucksack des Fahrers dessen Geldbörse. Aus dieser entwendete er mehrere hundert Euro Bargeld. Als der 52-Jährige zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sich ihm plötzlich eine weitere männliche Person in drohender Haltung in den Weg. In diesem Moment sprang der andere Mann aus der Fahrerkabine, worauf der 52-Jährige zunächst in die Apotheke flüchtete. Die beiden Männer rannten im Anschluss über die Amtsgasse weg in Richtung Rathaus. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb erfolglos. Der Geschädigte beschrieb den unbekannten Mann, der sich ihm in den Weg gestellt hatte, wie folgt: 25-30 Jahre, trug dunkle Kleidung und ein weißes Base-Cap. Der erste Täter kann lediglich als dunkel bekleidet beschrieben werden. Beide Männer unterhielten sich in einer ausländischen Sprache. Hinweise zum Sachverhalt nimmt das Polizeirevier Kirchheim unter Teck unter Telefon 07021/501-0 entgegen.

Köngen: Bei Einbruch Bargeld erbeutet
Einen größeren Bargeldbetrag hat ein bislang unbekannter Täter bei einem Einbruch in eine Doppelhaushälfte in der Adolf-Ehmann-Straße am Freitag entwendet. Der Täter verschaffte sich im Zeitraum von 6.20 Uhr bis 23.30 Uhr Zutritt zum Gebäude, indem er ein Fenster am Kellerabgang aufhebelte. Im Anschluss wurden mehrere Zimmer durch den Täter durchwühlt, wobei er auf den Bargeldbetrag stieß. Mit dem erbeuteten Bargeld verließ er das Haus im Anschluss und konnte unerkannt flüchten. Zur Spurensicherung wurden Spezialisten der Kriminalpolizei hinzugezogen. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nürtingen: Mehrere Verstöße bei groß angelegter Verkehrskontrolle
Insgesamt 52 Einsatzkräfte der Verkehrspolizei und des Polizeireviers Nürtingen haben am Freitag im Zeitraum von 15 Uhr bis 21 Uhr eine groß angelegte Verkehrskontrolle in Nürtingen, am “Großer Forst” mit Zielrichtung Alkohol und Drogen durchgeführt. Hierbei konnten insgesamt 44 Verstöße, unter anderem wegen Ladungssicherung, Gurtpflicht, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie mehrere Verstöße wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis festgestellt und geahndet werden. Weiterhin verzeichneten die Beamten acht Verstöße wegen Fahrens unter Drogen- und Alkoholeinfluss. Hierbei wurde in der Kontrollstelle auch ein 20-Jähriger polizeilich überprüft, bei welchem die kontrollierenden Beamten deutlichen Marihuanageruch wahrnehmen konnten. Ein durchgeführter Drogentest verlief positiv, weshalb bei ihm eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Im Zuge der Durchsuchung seiner Person und des Fahrzeugs konnten mehrere Joints und weitere Betäubungsmittel aufgefunden werden. Der 20-Jährige sieht nun mehreren Strafanzeigen entgegen.

Neckartenzlingen: Mann tot aus Neckar geborgen
Am Donnerstagvormittag ist in Neckartenzlingen ein 56-Jähriger tot aus dem Neckar geborgen worden. Hinweise auf eine Straftat oder eine Beteiligung Dritter liegen bislang nicht vor. Ein Zeuge hatte die leblose Person zuvor entdeckt und gegen 8.40 Uhr den Notruf gewählt. Der Tote wurde in der Folge aus dem Wasser geborgen. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zur Todesursache dauern an.

Plochingen: Rotlicht missachtet
Die Missachtung einer roten Ampel ist den Ermittlungen der Verkehrspolizei zufolge die Ursache für einen schadensträchtigen Verkehrsunfall, der sich am Freitagvormittag an der Einmündung der Abfahrt Reichenbach von der B10 in die L1201 ereignet hat. Ein 38-Jähriger war gegen 11.45 Uhr mit seinem Peugeot 3008 auf der Landesstraße von Hochdorf kommend, in Richtung Plochingen unterwegs. An der Einmündung der Ausfahrt der B10 aus Richtung Göppingen fuhr er trotz Rotlicht in den Einmündungsbereich ein. Ein von rechts von der B10 herkommender 61 Jahre alter Fahrer eines Mercedes GLA, der bei Grün über die Ampel gefahren war, versuchte noch, durch eine Notbremsung einen Unfall zu vermeiden. Trotzdem kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Während der Mercedes-Fahrer und seine 61 Jahre alte Beifahrerin unverletzt blieben, erlitt der Peugeot-Fahrer so schwere Verletzungen, dass er vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Beide Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt etwa 29.000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sowie zur Unfallaufnahme musste die L1201 voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlichen durch Polizeibeamte umgeleitet, dennoch kam es zu teils erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Esslingen: Pedelecfahrer kollidiert mit geparktem Auto
Unaufmerksamkeit dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der sich am Donnerstagnachmittag auf der Steinbeisstraße ereignet hat. Ein 36-Jähriger war gegen 16.30 Uhr mit seinem Pedelec auf der Steinbeisstraße in Richtung Röntgenstraße unterwegs. Weil er kurz abgelenkt war, übersah er einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Audi und krachte dagegen. Dabei wurde er leicht verletzt, konnte aber nach einer ambulanten Behandlung vor Ort durch die Besatzung eines Rettungswagens wieder entlassen werden. Während an dem Pedelec augenscheinlich kein Schaden entstanden ist, wird der Sachschaden am Audi auf etwa 3.500 Euro geschätzt.

Nürtingen: Mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen
Nach einem Arbeitsunfall am Donnerstagnachmittag in der Stephanstraße in Reudern musste ein 24-Jähriger mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Den derzeitigen Ermittlungsergebnissen zufolge war der Mann gegen 15.30 Uhr auf dem Dach eines Gebäudes tätig, als er offenbar versehentlich neben einen Sparren auf eine bereits verlegte Holzfaserplatte trat und diese durchbrach. Der 24-Jährige stürzte in der Folge mehrere Meter tief auf den Boden des Dachgeschosses, von wo er von der Feuerwehr mit Hilfe einer Drehleiter gerettet wurde. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten anschließend in eine Klinik.

Wernau: Explosion von Öltank
Eine Explosion in der Adlerstraße hat am Donnerstagvormittag die Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Feuerwehr, THW und Polizei auf den Plan gerufen. Den derzeitigen Erkenntnissen zufolge war es dort, gegen 11.30 Uhr, aus noch ungeklärter Ursache bei Reinigungsarbeiten eines Öltanks durch eine Fachfirma im Keller eines leerstehenden Wohnhauses zu einer Explosion gekommen. Hierdurch wurde das gesamte Gebäude erschüttert. Durch die entstandene Druckwelle wurden zudem Scherben einer zerborstenen Tür nach Außen geschleudert. Ein vor dem Haus befindlicher 35-jähriger Arbeiter der Tankreinigungsfirma wurde durch Splitter leicht verletzt. Er konnte nach einer ambulanten Behandlung durch den Rettungsdienst vor Ort wieder entlassen werden. Da das Haus unabhängig von der Explosion abgerissen werden soll, entstand dort kein Sachschaden. Ein in der Nähe geparkter Nissan wurde durch umherfliegende Trümmerteile beschädigt. Der Schaden am Pkw wird aktuell auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Die Prüfung der Statik des Gebäudes dauert aktuell noch an. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen hat mit Unterstützung des Gewerbeaufsichtsamtes des Landratsamt Esslingen die Ermittlungen aufgenommen.

Landkreise Esslingen, Reutlingen und Rems-Murr-Kreis: Groß angelegter, überregionaler Drogenhandel aufgedeckt – Drei Männer in Haft
Einen Ermittlungserfolg in der Bekämpfung der schweren Rauschgiftkriminalität verzeichnen die Staatsanwaltschaft Stuttgart und eine Rauschgiftermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Esslingen mit der vorläufigen Festnahme von sieben Tatverdächtigen am Mittwoch (10.05.2023). Mittlerweile befinden sich drei mutmaßliche Dealer im Alter von 31, 37 und 40 Jahren in Untersuchungshaft.
Bereits im Sommer 2022 war zunächst der 31-Jährige ins Visier der Ermittler geraten. Ihm wird vorgeworfen, im August und September mehrere Dutzend Kilogramm Marihuana veräußert zu haben. Umfangreiche Ermittlungen erhärteten den Verdacht, dass der Tatverdächtige auch in den letzten Wochen und Monaten einen schwunghaften Handel mit Cannabis, Kokain und Amphetamin betrieben und sich dabei mehrerer Personen aus seinem Bekanntenkreis bedient haben soll, die die Drogen für ihn offenbar bunkerten und zum Teil auch verkauften.
Mit von der Staatsanwaltschaft Stuttgart erwirkten richterlichen Beschlüssen durchsuchten Beamte des Polizeipräsidiums Reutlingen die Wohnungen und mutmaßlichen Bunkerplätze des Beschuldigten, seiner zwei 37- und 32-jährigen Mittäter und seiner drei Komplizinnen im Alter von 62, 39 und 37 Jahren in mehreren Gemeinden des Landkreises Esslingen sowie einer Reutlinger Kreisgemeinde. Dabei fand und beschlagnahmte die Polizei etwa zehn Kilogramm Marihuana, über ein Kilogramm Haschisch, etwa 370 Gramm Amphetamin und 150 Gramm Kokain sowie knapp 13.000 Euro mutmaßliches Dealergeld.
Ein 40-Jähriger aus einer Kreisgemeinde im Rems-Murr-Kreis, der nach jetzigem Kenntnisstand Betäubungsmittel in nicht geringen Mengen bei dem 31-jährigen Tatverdächtigen erworben hatte, versuchte seiner Festnahme zu entgehen und flüchtete zunächst. Er konnte kurze Zeit später an seiner Wohnanschrift festgenommen werden und wurde dabei leicht verletzt. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung und seines Rauschgiftbunkerplatzes mit Unterstützung von Einsatzkräften des Polizeipräsidiums Aalen wurden über fünf Kilogramm Marihuana, rund 350 Gramm Haschisch, mehrere Cannabispflanzen und -aufzuchtanlagen und etwa 8.000 Euro Bargeld beschlagnahmt.
Die drei Frauen und der 32-jährige Mann wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt bis sie sich möglicherweise vor Gericht verantworten müssen.
Der 31-jährige deutsch-amerikanische Staatsangehörige, der 37-jährige Deutsche und der 40-jährige italienische Staatsbürger wurden am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ die von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug.
Die Ermittlungen dauern an. Im Rahmen von Finanzermittlungen hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart schon im Vorfeld des Einsatzes am 10.05.2023 gegen den 31-jährigen Beschuldigten einen sogenannten Vermögensarrest beim Amtsgericht Stuttgart zur Abschöpfung der durch die Straftaten erlangten Gewinne und Vermögenswerte erwirkt, der nun vollstreckt wird. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Pkw des Tatverdächtigen beschlagnahmt. Die Höhe des Vermögensarrestes richtet sich nach der Höhe des durch den Drogenhandel mutmaßlich erlangten Gewinns – im vorliegenden Fall wird von einem Betrag von knapp 300.000 Euro ausgegangen.

Filderstadt-Plattenhardt: Mit Verkehrsschild Scheibe eingeschlagen
Ein in der Schillerstraße geparkter Opel Corsa ist in der Nacht zum Donnerstag von einem rabiaten Unbekannten angegangen worden. In der Zeit zwischen 20.40 Uhr und 4.40 Uhr riss der Täter ein Verkehrszeichen aus seiner Verankerung und schlug damit eine Scheibe des Corsas ein. Nach jetzigem Stand wurde nichts aus dem Wagen gestohlen. Der angerichtete Sachschaden steht noch nicht fest. Das Polizeirevier Filderstadt ermittelt.

Nürtingen: Radler contra Linienbus
Leichte Verletzungen sich ein 14-jähriger Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag in der Steinenbergstraße zugezogen. Er fuhr dort gegen 13.20 Uhr mit seinem Fahrrad zunächst auf dem Gehweg und wollte in der Folge die Fahrbahn überqueren. Hierbei übersah er einen in der Steinenbergstraße fahrenden Linienbus. Der 35-jährige Busfahrer konnte trotz eingeleiteter Vollbremsung eine Kollision nicht mehr verhindern. Der Rettungsdienst brachte den Jugendlichen zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus. Der Busfahrer und die Passagiere des Linienbusses waren den ersten Erkenntnissen nach unverletzt geblieben. Am Bus entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro.

Frickenhausen: Über Gehweg hinweg überholt (Zeugenaufruf)
Das Polizeirevier Nürtingen sucht Zeugen zweier verbotswidriger Überholmanöver am Mittwochmittag auf der Dr.-Adenauer-Straße. Gegen 13.15 Uhr war dort ein Autofahrer in Richtung Tischardter Straße unterwegs. Dabei wurde er nacheinander von zwei Motorrollern rechts auf dem Gehweg überholt. Während der erste Lenker auf dem Gehweg weiterfuhr, bis ihm Fußgänger entgegenkamen, scherte der zweite Lenker unmittelbar vor dem Autofahrer wieder ein, sodass dieser zur Verhinderung eines Unfalls abbremsen musste. Anschließend fuhren die Rollerfahrer weiter. Zeugen der Überholmanöver, insbesondere die Fußgänger auf dem Gehweg, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07022/9224-0 zu melden.

Esslingen: Per Messengerdienst betrogen
“Mama / Papa, ich habe ein neues Handy, das ist meine neue Telefonnummer. Meldest du dich bitte per WhatsApp bei mir?” Mit einer solchen SMS oder auch WhatsApp-Nachricht, die von Kriminellen versandt wird, beginnt eine Betrugsmasche, vor der die Polizei regelmäßig warnt und der am Sonntag eine 45 Jahre alte Frau aus Esslingen-Berkheim zum Opfer gefallen ist. Sie wurde von ihrer vermeintlichen Tochter gebeten, eine Überweisung zu tätigen, da sie ein neues Handy habe. Daraufhin überwies die 45-Jährige etwa 1.800 Euro. Später flog der Schwindel auf und die Frau erstattete Anzeige bei der Polizei. Der Betrug läuft immer ähnlich ab: Sind die Geschädigten erst mal in dem Glauben, tatsächlich mit Angehörigen zu kommunizieren, täuschen die Täter eine finanzielle Notlage oder ausstehende Rechnungen vor und bringen ihre Opfer dazu, teils hohe Geldbeträge an unbekannte Konten zu überweisen. Erst wenn die Betrogenen persönlich Kontakt mit ihren Kindern aufnehmen, fliegt der Schwindel auf. Meist bestehen die Täter auf eine sogenannte Echtzeitüberweisung, weshalb die überwiesenen Summen in der Regel unwiederbringlich verloren sind. Die Polizei rät: Überweisen Sie nie Geld aufgrund so einer Nachricht. Nehmen Sie stattdessen immer unter den Ihnen bekannten Telefonnummern persönlich Kontakt mit Ihren Angehörigen auf. So stellt sich ein möglicher Betrugsversuch schnell heraus.

Nürtingen: Friedhof verwüstet und Mülltonnen angezündet
Wegen des Verdachts der Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Nürtingen gegen einen 33 Jahre alten und einschlägig polizeibekannten Mann, der am frühen Donnerstagmorgen in der Säerstraße beim Zündeln ertappt worden ist. Gegen 3.25 Uhr war die Polizei alarmiert worden, nachdem in der Säerstraße eine brennende Mülltonne entdeckt worden war. Durch eine zufällig in der Nähe befindliche Streife des Kriminaldauerdienstes konnte die Tonne mit dem bordeigenen Feuerlöscher rasch gelöscht werden, sodass kein größerer Sachschaden entstand. Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung wurde der 33-Jährige unweit entfernt entdeckt, wie gerade dabei war, eine weitere Mülltonne in Brand zu setzen. Er wurde vorübergehend festgenommen. Im Verlauf der nachfolgenden Ermittlungen räumte der Beschuldigte ein, auch für die Verwüstungen auf dem Reuderner Friedhof in Stephanstraße in der vorangegangenen Nacht verantwortlich zu sein. Hier hatte ein zunächst Unbekannter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zahlreiche Gräber und Blumenschmuck beschädigt, sowie zwei Müllkörbe in Brand gesetzt. Dies war erst am Mittwochvormittag entdeckt und bei der Polizei angezeigt worden. Der Beschuldigte wurde nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, bis er sich gegebenenfalls vor Gericht verantworten muss.

Filderstadt: Nach versuchtem Telefonbetrug: Tatverdächtiger auf frischer Tat festgenommen
Unter dem dringenden Tatverdacht des bandenmäßigen Betrugs hat die Polizei am Dienstagnachmittag (09.05.2023) im Rahmen einer fingierten Übergabe von Wertsachen in Filderstadt einen 29-Jährigen vorläufig festgenommen. Der mutmaßlich einer Telefonbetrügerbande angehörende Mann befindet sich bereits in Untersuchungshaft.
Der Festnahme ging ein Anruf eines Kriminellen gegen 16 Uhr bei einem Filderstädter Ehepaar voraus, in dem sich der Anrufer der Frau gegenüber als Polizeibeamter ausgab. Er versuchte, sie mit der frei erfundenen Geschichte von in der Nachbarschaft festgenommenen Einbrechern in Angst um ihr Hab und Gut zu versetzen und zur Übergabe der Wertsachen an einen vermeintlichen Kollegen zu bewegen. Der Ehemann der Filderstädterin erkannte die Betrugsmasche jedoch und verständigte umgehend das Polizeirevier Filderstadt.
Im weiteren Verlauf wurde von der Ehefrau zum Schein auf die Forderungen des kriminellen Anrufers eingegangen und eine Übergabe von Schmuck sowie Bargeld in Aussicht gestellt. Im Glauben auf eine entsprechende Beute klingelte gegen 17.10 Uhr der 29-jährige, mutmaßliche Abholer der Wertgegenstände an der Haustür des Ehepaares, worauf er von Zivilkräften des Polizeireviers Filderstadt vorläufig festgenommen wurde.
Der Tatverdächtige, bei dem es sich um einen türkischen Staatsbürger handelt, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch (10.05.2023) beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Beschuldigte wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Esslingen, insbesondere zu Mittätern und Hintermännern dauern an.

Kirchheim: Radfahrerin zu Fall gekommen
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmittag in der Stuttgarter Straße gestürzt und dabei verletzt worden. Die Frau befuhr ersten Erkenntnissen zufolge gegen 13.45 Uhr die Hegelstraße und wollte nach rechts in die Stuttgarter Straße abbiegen. Dabei touchierte sie mit dem Lenker eine Ampel, worauf sie die Kontrolle über das Rad verlor und zu Fall kam. Zur weiteren Untersuchung und Behandlung brachte sie der Rettungsdienst ins Krankenhaus.

Aichtal: Erfolgreiche Suche nach vermissten Kindern
Nach drei kleinen Kindern ist am Dienstagabend im Aichtal gesucht worden. Kurz nach 18.30 Uhr meldeten Eltern das Fehlen zweier kleiner Buben im Alter von drei und fünf Jahren, die im Ortsteil Rudolfshöhe kurz zuvor noch zusammen gespielt hatten. Wenig später meldete eine weitere Mutter das Fehlen ihres sieben Jahre alten Sohnes. Daraufhin nahmen zahlreiche Polizeistreifen, ein Personenspürhund des Polizeipräsidiums Einsatz sowie der Polizeihubschrauber bei strömendem Regen die Suche nach den Kleinen auf. Dank des Hinweises eines Zeugen konnten die Jungs gegen 19.45 Uhr von der Besatzung des Polizeihubschraubers auf einem Feldweg in Richtung Harthausen entdeckt und wenig später von einer Streife angetroffen werden. Kurz vor 20 Uhr wurden die Buben wohlbehalten ihren glücklichen Eltern übergeben.

Leinfelden-Echterdingen: Schwerer Verkehrsunfall in Unteraichen
Bei einem Verkehrsunfall in Unteraichen ist am Montagnachmittag eine Radfahrerin schwer verletzt worden. Kurz nach 14.30 Uhr bog eine 83 Jahre alte Frau mit einem VW vom Elsterweg nach rechts in die vorfahrtsberechtigte Hohenheimer Straße ein, wobei es möglicherweise zu einem minimalen Streifkontakt mit einer 49-jährigen Pedelec-Fahrerin kam. Diese war zuvor von der Max-Lang-Straße herkommend über die Bahngleise hinweg auf die Hohenheimer Straße abgebogen. Auf Höhe des Elsterwegs geriet die Radlerin ins Straucheln und auf die Gegenfahrspur, wo es zur frontalen Kollision mit dem Laster eines 57 Jahre alten Mannes kam. In der Folge stürzte die Frau zu Boden. Nach einer medizinischen Erstversorgung vor Ort musste sie vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Der Schaden am Lkw sowie am Pedelec wird auf insgesamt circa 2.500 Euro geschätzt. Am VW war augenscheinlich kein Schaden erkennbar.

Esslingen: Auseinandersetzung am Busbahnhof
Zu einer körperlichen Auseinandersetzung am Busbahnhof ist es am Montagmittag, gegen 13.40 Uhr, gekommen. Den aktuellen Ermittlungen zufolge wurden zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche von mehreren Unbekannten angegangen und geschlagen, wobei sie leicht verletzt wurden. Der 17-Jährige verständigte in der Folge die Polizei. Kurz zuvor war zwischen den zwei Jugendlichen und zwei ebenfalls noch Unbekannten am Bahnhof ein Handgemenge entstanden. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft einen Zusammenhang der Vorfälle.

Plochingen: Betonmischer auf B 10 umgekippt
Für Verkehrsbehinderungen und eine aufwändige Bergungsaktion hat ein umgekippter Betonmischer am Montagmittag auf der B 10 gesorgt. Der Lenker des Lasters war gegen 12.40 Uhr auf der Bundesstraße von Stuttgart herkommend in Richtung Ulm unterwegs, als er im Bereich der Ausfahrt Reichenbach aus noch unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und nach dem Gegenlenken mit den Mitteilleitplanken kollidierte. In der Folge kippte der Betonmischer auf die Seite, worauf sowohl Betriebsflüssigkeiten als auch Beton ausliefen. Der verletzte Fahrer konnte den Lkw selbstständig verlassen und wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Vorläufigen Schätzungen zufolge dürfte der Gesamtschaden in den sechsstelligen Bereich reichen. Der Verkehr auf der Richtungsfahrbahn, der sich erheblich zurückstaute, wurde an der Ausfahrt Reichenbach ausgeleitet und konnte nach dem Passieren der L 1201 unmittelbar wieder auf die B 10 auffahren.

Leinfelden-Echterdingen: Mit Auto überschlagen
Den ersten Erkenntnissen nach leichte Verletzungen hat sich ein 21-jähriger Autofahrer beim Überschlag mit seinem Fahrzeug in der Nacht zum Montag auf der B27 zugezogen. Er war dort kurz nach 2.30 Uhr mit seinem Ford Kuga in Fahrtrichtung Tübingen unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Leinfelden-Echterdingen Mitte und Süd geriet er mit dem Reifen an die linke Fahrbahnbegrenzung. Dadurch verlor er die Kontrolle über seinen Wagen, geriet ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab, wo sich der Ford überschlug. Im Straßengraben kam er schließlich zum Stehen. Der Rettungsdienst brachte den Mann in ein Krankenhaus. Ein Abschleppunternehmen barg den Kuga, an dem wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro entstanden war, und transportierte ihn ab. An einer Schutzplanke und einer Notrufsäule entstand Sachschaden von rund 5.000 Euro. Die Feuerwehr war ebenfalls mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften zur Unfallstelle ausgerückt.

Leinfelden-Echterdingen: Fahrradfahrer gestürzt
Zu hohe Geschwindigkeit könnte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der sich am Sonntagmittag auf der Böblinger Straße ereignet hat. Ein 53-Jähriger wollte kurz nach zwölf Uhr mit seinem Mountainbike nach links in den Mühlweg abbiegen und kam ohne Beteiligung Dritter zu Fall. Mit einem Rettungswagen wurde der Verletzte anschließend zur weiteren Untersuchung und Behandlung in eine Klinik gebracht.

Esslingen: Blitz schlägt in Wohnhaus ein
Ein Blitzschlag hat am Sonntagnachmittag zum Einsatz zahlreicher Rettungskräfte in der Uhlbacher Straße geführt. Gegen 15.30 Uhr wurde die Polizei von der Integrierten Leitstelle der Feuerwehr und des Rettungsdiensts alarmiert. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte durch den Blitzeinschlag in das Dach des Hauses die Unterkonstruktion zu brennen begonnen. Die Feuerwehr, die mit sieben Fahrzeugen und 30 Feuerwehrleuten angerückt war, musste das Dach teilweise abdecken, um die Glutnester zu löschen. Das Dach wurde anschließend provisorisch abgedichtet. Verletzt wurde niemand. Der Schaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf rund 100.000 Euro belaufen. Die Uhlbacher Straße musste im Zuge des Einsatzes gesperrt werden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel