17.6 C
Stuttgart
Donnerstag, 6. Oktober , 2022

Verkehrsbehinderungen anlässlich eines Fußballspiels

Hinweise zur Anfahrt Stuttgart-Bad Cannstatt.| Anlässlich der Bundesligabegegnung...

Stuttgart 21: Alle Tunnel im Stuttgarter Talkessel fertig gegraben

51.093 Meter Tunnel vorgetrieben DB-Infrastrukturvorstand Huber:...

Wagenburgtunnel wieder offen

Stuttgart.| Der Wagenburgtunnel kann wieder durchfahren werden....
StartPolizeiRegion BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 33

Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 33

PolizeiRegion BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 33

Quelle: ots

Böblingen: Rotlichtunfall mit zwei Verletzten und hohem Sachschaden
Am Dienstag kam es gegen 17:15 Uhr im Kreuzungsbereich der Calwer Straße und der Flugfeld-Allee in Böblingen zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und einem Sachschaden von rund 20.000 Euro. Eine 82-jährige Mercedes-Lenkerin befuhr die Calwer Straße in Richtung Dagersheim. An der Kreuzung zur Flugfeld-Allee übersah sie vermutlich das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und fuhr geradeaus weiter. In der Folge kollidierte sie mit einer 37-jährigen VW-Lenkerin, die zum selben Zeitpunkt aus Richtung Dagersheim kommend bei Grün nach links in Richtung Flugfeld abbog. Durch den Unfall wurden die 37-Jährige sowie ihre 7-jährige Tochter leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Herrenberg: Linienbus kollidiert mit Wohnmobil und prallt anschließend gegen die Wand eines Discounters
Drei Verletzte und ein Gesamtsachschaden von ca. 115.000 Euro ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls, der sich gegen 16:15 Uhr am Busbahnhof Herrenberg ereignete. Nach bisherigen Ermittlungen drehte der 72-jährige Lenker eines Omnibusses am Busbahnhof, um über die westliche Ausfahrt an die parallel zur Kalkofenstraße befindlichen Haltestellen zu gelangen. Aus noch ungeklärter Ursache prallte er hierbei gegen ein auf der Kalkofenstraße in Richtung der Sporthallen fahrendes Wohnmobil der Marke VW. Durch die Kollision wurde das Wohnmobil abgewiesen und kam an einem Hang zum Stehen. Der Bus durchbrach den gegenüber der Haltestelle befindlichen Zaun und rutschte eine ca. acht Meter tiefe Böschung hinunter, bevor er an der Außenwand eines Lebensmitteldiscounters zum Stehen kam. Durch die Kollisionen wurde der Busfahrer schwer, der 68-jährige Fahrer des Wohnmobils leicht verletzt. Eine Mitarbeiterin des Discounters, die sich zum Unfallzeitpunkt im Aufenthaltsraum befand, wurde durch die herumfliegenden Scherben einer zerstörten Glasscheibe leicht verletzt. Der Busfahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert und noch am Abend einer Operation unterzogen. Ein auf dem Parkplatz des Discounters geparkter VW Golf wurde durch herumfliegende Betonteile beschädigt. Zur Erforschung der Unfallursache wurde beim Busfahrer eine Blutprobe entnommen, zudem wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Bergung der Fahrzeuge, die mit zwei Kranfahrzeugen unterstützt wurde, dauerte bis in den späten Freitagabend an. Neben fünf Streifenfahrzeugen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg waren die Feuerwehr Herrenberg, ein Rettungshubschrauber und weitere Rettungskräfte an der Unfallörtlichkeit eingesetzt.

Schönaich: 75-Jährige verstirbt nach Verkehrsunfall
Am Freitag gegen 11:50 Uhr kam es im Hegnerweg in Schönaich zu einem Verkehrsunfall. Eine 75-jährige Opel-Lenkerin befuhr die Hegnerstraße aus Richtung Ortsmitte kommend. Mutmaßlich aufgrund eines medizinischen Notfalls verlor die Seniorin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab. Hierbei kollidierte sie mit einem am angrenzenden Fußgängerweg geparkten Audi. Nach der Kollision wurde der Corsa abgewiesen und prallte im weiteren Verlauf gegen Müllaufbewahrungsboxen aus Beton, die neben dem Fußgängerweg montiert sind. Ersthelfer erkannten den medizinischen Notfall und leisteten erste Hilfe. Die 75-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo sie wenig später verstarb. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 8.000 Euro.

Weil der Stadt: Einbruch in Bäckereifabrik
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag verschafften sich bislang unbekannte Täter über das Dach Zutritt in die Räumlichkeiten einer Bäckereifabrik in der Josef-Beyerle-Straße in Weil der Stadt. Im weiteren Verlauf wurden Büroräume durchsucht, eine Kasse aufgehebelt und gewaltsam zwei Tresore geöffnet. Die Täter erbeuteten mehrere tausend Euro Bargeld. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, zu melden.

Gärtringen: Erneut Pkw-Reifen im Aidlinger Weg zerstochen
Nachdem zwischen Mittwochabend und Donnerstagmittag vergangener Woche im Aidlinger Weg in Gärtringen ein Mazda beschädigt und alle vier Reifen zerstochen wurden (Pressemitteilung vom 12.08.2022, 09:45 Uhr), kam es diese Woche an der gleichen Örtlichkeit und im gleichen Zeitraum zu einem ähnlichen Vorfall. Dieses Mal traf es einen geparkten weißen VW Golf, an dem durch eine bislang unbekannte Person drei Reifen zerstochen wurden. Der Sachschaden wird auf etwa 450 Euro geschätzt. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass zwischen den beiden Vorfällen ein Tatzusammenhang besteht. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, zu melden.

A81 Leonberg: hochmotorisierte Fahrzeuge auf der Autobahn unterwegs
Am Donnerstagabend gegen 20.00 Uhr beobachtete ein Verkehrsteilnehmer, der zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Autobahndreieck Leonberg unterwegs war, wie im Engelbergtunnel zwei Mercedes AMG und ein Audi R 8 in rasanter Fahrweise unterwegs waren. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg fahndete in der Folge nach den beschriebenen Hochleistungsfahrzeugen. Der 27 Jahre alte Fahrer des Audi mit Bochumer Kennzeichen (BO-) wurde auf der Bundesautobahn 8 im Bereich Stuttgart-Möhringen einer Kontrolle unterzogen. Die beiden Mercedes AMG mit britischen Kennzeichen und auffälliger Beklebung, in denen ein 34 Jahre alter und ein 48-jähriger Fahrer saßen, wurden auf BAB 81 bei Böblingen kontrolliert. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht nun Fahrzeuglenkerinnen und -lenker, die aufgrund der rasanten Fahrweise möglicherweise gefährdet wurden und abbremsen oder ausweichen mussten.

Weil der Stadt: Unfall mit schwer verletzter Person auf der Landesstraße 1182
Zu einem Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person sowie einem Sachschaden von rund 1.000 Euro kam es am Donnerstag gegen 18:45 Uhr auf der Landesstraße 1182 im Bereich des Ortseingangs von Weil der Stadt. Ein 61-jähriger Leichtkraftrad-Lenker befuhr die L 1182 aus Richtung Schafhausen kommend in Richtung Weil der Stadt. Mutmaßlich aufgrund Alkoholeinfluss fuhr der 61-Jährige Schlangenlinien und touchierte im weiteren Verlauf den rechten Bordstein der Fahrbahn. Hierdurch verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Zweirad und stürzte nach rechts in einen Graben. Der Roller blieb auf der Fahrbahn liegen. Durch den Unfall erlitt der 61-Jährige schwere Verletzungen, er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Da der Verdacht der alkoholischen Beeinflussung besteht, wurde beim 61-Jährigen eine Blutentnahme durchgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Kuppingen: Über Kreisverkehr geschanzt und überschlagen – drei Verletzte
Am Donnerstagabend kam es gegen 23:25 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall am Kreisverkehr der Kreisstraße 1081 zur Nufringer Straße. Der 20-jährige Fahrer eines BMW der 3er-Reihe fuhr nach bisherigen Erkenntnissen mit nicht angepasster Geschwindigkeit auf der K1081 von Affstätt kommend in Richtung Oberjesingen. Am Kreisverkehr fuhr er ungebremst über die Mittelinsel, woraufhin sich sein Fahrzeug mehrfach überschlug und im Grünstreifen auf dem Dach zum Liegen kam. Die Beifahrerin wurde durch den Unfall leicht verletzt, während der Fahrer sowie eine im Fond sitzende, 19-jährige Mitfahrerin schwer verletzt wurden. Alle Insassen wurden durch den hinzugezogenen Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser transportiert. Am Fahrzeug und der Beschilderung des Kreisverkehrs entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15.500 Euro. Der BMW musste mit einem Kranfahrzeug geborgen und abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Strecke für knapp über zwei Stunden gesperrt werden, es ergaben sich keine Beeinträchtigungen. Da sich während der Maßnahmen beim Fahrer der Verdacht der Alkoholisierung ergab, musste sich dieser einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wird im Rahmen der weiteren Ermittlungen der Führerschein beschlagnahmt. An der Unfallstelle waren nach Auskunft der integrierten Leitstelle des Landkreises Böblingen zudem die Feuerwehren aus Herrenberg, Gültstein, Kuppingen und Oberjesingen mit insgesamt ca. 10 Fahrzeugen und 50 Wehrleuten im Einsatz. Die Bereitschaft der Straßenmeisterei Herrenberg stellte die Beschilderung des Kreisverkehrs wieder her.

Herrenberg: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Motorradfahrer kam es Mittwoch gegen 19:25 Uhr auf der Kreisstraße 1081 im Bereich Herrenberg. Ein 25-jähriger Motorrad-Lenker war aus Richtung Kuppingen in Richtung Affstätt unterwegs, als er mutmaßlich aufgrund Unachtsamkeit, kurz vor einem Kreisverkehr nach links von der Fahrbahn abkam. Hierbei kollidierte er im weiteren Verlauf mit der Verkehrsinsel des Kreisverkehrs, stürzte mit seinem Zweirad und kam auf der erhöhten Verkehrsinsel zum Liegen. Durch den Sturz wurde der 25-Jährige schwer verletzt, er wurde durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Ebenso war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Das verunfallte Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden, es entstand ein Sachschaden von rund 3.000 Euro.

Leonberg: Zeugen nach Unfallflucht mit Sattelzug gesucht
Am Montag gegen 15:50 Uhr verursachte ein bislang unbekannter Sattelzug-Lenker einen Verkehrsunfall in der Renninger Straße in Leonberg. Der Unbekannte befuhr die Renninger Straße aus dem Gewerbegebiet Hertich kommend und wollte offensichtlich an der Einmündung zur Südrandstraße nach rechts in Richtung Autobahnanschlussstelle Leonberg-West abbiegen. An der dortigen roten Lichtzeichenanlage hielt er vor einem 58-jährigen VW-Fahrer an. Im weiteren Verlauf setzte er seinen Sattelzug ein Stück zurück, da er vermutlich die Haltelinie überfahren hatte, wodurch es zur Kollision mit dem dahinter stehenden VW kam. Anschließend setzte er seine Fahrt fort ohne sich um den Unfall zu kümmern. Der Sattelauflieger soll eine Hamburger Zulassung (HH-) gehabt haben. An dem VW entstand im Frontbereich ein Sachschaden von rund 3.000 Euro. Der Sattelzug-Lenker sowie Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, zu melden.

Böblingen: Rentnerin fällt WhatsApp-Betrügern zum Opfer
Ein unbekannter Betrüger meldete sich am Montag gegen 17:00 Uhr über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp bei einer 82-jährigen Frau in Böblingen und gab sich als ihr Sohn aus. Er habe ein neues Handy mit anderer Nummer und sei in finanziellen Nöten. Die Rentnerin fiel zunächst auf den Betrug herein und überwies gut 2.000 Euro auf das vom vermeintlichen Sohn angegebene Bankkonto. Im Nachgang kamen der Frau Zweifel, weshalb sie ihre Bank verständigte und versuchte, die Transaktion zu stoppen. Da die Überweisung jedoch bereits ausgeführt wurde, war dies nicht mehr möglich.

Leonberg: Küchenbrand im Naturfreundehaus
Zum Brand in der Küche des Naturfreundehauses in Leonberg kam es am Montag gegen 11:20 Uhr, als während des Kochens Flammen aus einer Pfanne auf die Dunstabzugshaube übergriffen. Da sich das Feuer von dort aus nicht weiter ausbreitete, konnte der Brand von der Feuerwehr rasch gelöscht und der Raum entraucht werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unbekannt. Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg war mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften vor Ort.

Sindelfingen: Unfallflucht in der Tilsiter Straße
Eine noch unbekannte Autofahrerin versuchte am Montag gegen 13:50 Uhr, ihren weißen Toyota Corolla auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Tilsiter Straße in Sindelfingen vorwärts in eine Parklücke einzuparken. Dabei streifte sie einen ordnungsgemäß geparkten Mercedes und verursachte einen Sachschaden von rund 3.500 Euro. Anschließend machte sich die Toyota-Fahrerin aus dem Staub, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern.

Leonberg-Höfingen: Zeugen nach Unfall mit schwer verletztem Motorradfahrer gesucht
Ein schwer verletzter Motorradfahrer sowie rund 20.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag gegen 16:45 Uhr auf der Landesstraße 1136 / Hirschlander Straße bei Leonberg-Höfingen ereignete. Eine 20-Jährige war mit ihrem Smart aus Höfingen kommend in Fahrtrichtung Ditzingen-Hirschlanden unterwegs. Kurz vor einer scharfen Rechtskurve setzte sie zum Überholen eines bislang noch unbekannten Pkw an. Ein ihr entgegenkommender 51-jähriger Audi-Lenker musste in der Folge stark abbremsen, um einen frontalen Zusammenstoß mit dem Smart zu verhindern. Ein hinter dem Audi fahrender 38-Jähriger auf einem Motorrad konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr daher auf den Audi auf. Die Smart-Lenkerin wechselte nach abgeschlossenem Überholvorgang wieder auf ihre Fahrspur und setzte ihre Fahrt in Richtung Ditzingen unbeirrt fort. Ein aufmerksamer Zeuge verfolgte den Smart und informierte die Polizei über den Standort, so dass die 20-Jährige schließlich von einer Streifenwagenbesatzung gestoppt werden konnte. Bei dem Unfall zog sich der Motorradfahrer schwere Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Motorrad wurde stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Motorrad sowie an dem Audi beläuft sich auf jeweils etwa 10.000 Euro. Die Landesstraße 1136 musste zur Unfallaufnahme bis gegen 18:30 Uhr voll gesperrt werden, zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es dabei nicht. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg bittet Zeugen und insbesondere die Fahrerin oder den Fahrer des vom Smart überholten Fahrzeugs, sich unter Tel. 0711 6869-0 zu melden.

Böblingen: Mallorca Total Sommer Festival – Zeugen nach Körperverletzung gesucht
Am Samstag fand auf dem Festplatz am Flugfeld in Böblingen das Mallorca Total Sommer Festival statt, das von mehr als 4.000 Feiernden besucht wurde. Von den Einsatzkräften des Polizeireviers Böblingen wurde die Veranstaltung als überwiegend friedlich und fröhlich beschrieben. Trotzdem registrierte die Polizei mehrere Straftaten. Ein Handy wurde gestohlen. Ein 34 Jahre alter Mann, der einem Platzverweis nicht nachkommen wollte, wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen. Dies führte dazu, dass er mehrere Beamte und Beamtinnen noch auf dem Festplatz, im Streifenwagen und später beim Polizeirevier beleidigte. Ein 21-Jähriger und ein 26 Jahre alter Mann wurden auf dem Festivalgelände von bislang unbekannten Tätern ins Gesicht geschlagen. Und eine 21 Jahre alte Frau stürzte in einen Versorgungsschacht. Bislang unbekannte Täter hatten den Schachtdeckel zuvor ausgehoben und zur Seite gelegt. Die Frau übersah das Loch im Boden und fiel hinein. Sie erlitt leichte Verletzungen. Eine bislang Unbekannte sprach hierauf die 22-jährige Begleiterin der Verletzten an. Vermutlich kann diese unbekannte Zeugin Angaben zu den Tätern machen. Insbesondere sie, jedoch auch alle anderen Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07031 13-2500 mit dem Polizeirevier Böblingen, das wegen Körperverletzungen ermittelt, in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen: Alkoholisierte 53-Jährige fährt gegen Anhänger
Einen Verkehrsunfall mit einem Sachschaden von rund 18.000 Euro verursachte eine 53-jährige Ford-Lenkerin am Sonntag gegen 20:45 Uhr im Hinterweil in Sindelfingen. Die Frau befuhr die Donauschwabenstraße in Richtung Glaspalast, als sie nach rechts von der Fahrspur abkam und mit einem dort abgestellten Fahrzeuganhänger kollidierte. Durch den Aufprall lösten beide Frontairbags des Pkw aus und die 53-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Der Ford wurde im Frontbereich stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen stellte sich heraus, dass sich die 53-Jährige mit über 1,5 Promille hinters Steuer setzte. Sie musste sich folglich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Weiterhin hat sie mit einer Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu rechnen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel