Quelle: ots

Leinfelden-Echterdingen: Auseinandersetzung endet mit Schlägen (Zeugenaufruf)
Vor einem Einkaufsmarkt in Leinfelden ist es am Samstagnachmittag kurz nach 16.00 Uhr zu einem Vorfall gekommen, bei dem zwei Personen leichte Verletzungen erlitten haben. Nach bisherigen Ermittlungen gerieten zunächst zwei Männer und eine Frau vor dem Einkaufsmarkt in der Maybachstraße verbal in Streit. Im weiteren Verlauf schlugen die Personen mit Fäusten aufeinander ein. Sie konnten jedoch von anwesenden Passaten getrennt werden. Auch die Frau soll Schläge abbekommen haben und beleidigt worden sein. Die hinzugerufene Polizei Filderstadt, Telefon 0711/70913, hat die Ermittlungen zu dem genauen Tatablauf aufgenommen und sucht nun Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können.

Wendlingen: In zwei Vereinsheime eingebrochen (Zeugenaufruf)
In der Nacht von Freitag auf Samstag sind bislang unbekannte Täter in zwei Vereinsheime in der Austraße eingedrungen. Die Einbrecher gelangten jeweils über ein Kellerfenster in die Gebäude. Hier hebelten sie mehrere Türen und Behältnisse auf. Zur Beute können derzeit noch keine abschließenden Angaben gemacht werden. Es entstand jedoch ein Sachschaden in Höhe von insgesamt circa 4.500 Euro. Vor Ort konnten Spuren gesichert werden. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 07022/92240 beim Polizeirevier Nürtingen zu melden.

Nürtingen: Vorfahrt nicht beachtet – zwei Verletzte
Am Samstagmorgen hat sich in Nürtingen ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem zwei Personen Verletzungen erlitten und beträchtlicher Sachschaden entstanden ist. Gegen 09.30 Uhr befuhr ein 87-Jähriger mit seinem Fiat die Walter-Rauch-Straße in Richtung Weberstraße. Zur gleichen Zeit befuhr eine 31-Jährige die vorfahrtsberechtigte Weberstraße in Richtung Innenstadt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der 87-Jährige ungebremst in die Kreuzung ein und stieß mit dem von rechts kommenden Audi der 31-Jährigen zusammen. Bei der Kollision erlitten beide Unfallbeteiligte leichte Verletzungen. Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt circa 17.500 Euro. Sie mussten durch Abschleppunternehmen geborgen werden.

Deizisau: Vollsperrung der B 10 nach Unfall
Am Freitag kurz nach 23.30 Uhr ist es auf der B 10 in Fahrtrichtung Plochinger Dreieck kurz vor der Überleitung auf die B 313 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein 27 -jähriger Fahrer eines Pkw Audi A3 befuhr die B 10 von Esslingen kommend, geriet zunächst am rechten Fahrbahnrand an den Bordstein, schleuderte im Anschluss nach links über alle Fahrstreifen, stieß frontal in die Mittelleitplanke und kam letztlich auf dem rechten Fahrstreifen zum Endstand. Der Fahrer blieb unverletzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 27 -Jährige unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand, so dass die Entnahme einer Blutprobe angeordnet wurde. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Durch den Verkehrsunfall entstand ein größeres Trümmerfeld, in welches noch ein Pkw Smart hineinfuhr, welcher dadurch ebenfalls beschädigt wurde. Die Höhe des Gesamtschadens wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Die B 10 war zur Unfallaufnahme, Bergung des verunfallten Audi und der anschließend erforderlichen Fahrbahnreinigung durch eine angeforderte Kehrmaschine in Fahrtrichtung Göppingen bis um 01.45 Uhr voll gesperrt. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet. Die Gegenfahrbahn musste ebenfalls für etwa fünfzehn Minuten gesperrt werden, da auch dort einige Trümmerteile zu beseitigen waren.

Esslingen: Küchenbrand in Mettingen
In einer Wohnung eines Wohnhauses in der Mettinger Schenkenbergstraße ist es am Donnerstagnachmittag, gegen 15.50 Uhr, aus noch unbekannter Ursache zu einem Küchenbrand gekommen. Der Bewohner erlitt hierbei nach aktuellem Erkenntnisstand eine leichte Rauchgasvergiftung, weshalb er zur weiteren Untersuchung und Behandlung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht wurde. Aufgrund der Brandschäden sowie des Rauchgasniederschlags ist die Wohnung bis auf Weiteres nicht mehr nutzbar. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Kirchheim/Teck: Auto überschlagen (Zeugenaufruf)
Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Freitagmorgen auf der L 1200 zwischen Holzmaden und Kirchheim-Jesingen ereignet hat, sucht das Polizeirevier Kirchheim. Eine 21-Jährige war gegen 6.40 Uhr mit ihrem Hyundai Tucson auf der Landesstraße von Holzmaden in Richtung Jesingen unterwegs. Kurz vor dem Ortseingang Jesingen soll ihr, wie sie angab, ein größeres, dunkles Fahrzeug teilweise auf ihrem Fahrstreifen entgegengekommen sein. Beim Ausweichen verlor die junge Fahrerin die Kontrolle über ihren Wagen, kam ins Schleudern und von der Fahrbahn ab. Auf der angrenzenden Wiese überschlug der Hyundai und kam auf der linken Fahrzeugseite zum Liegen. Verletzt wurde niemand. Das unbekannte Fahrzeug soll in Richtung Holzmaden weitergefahren sein. Zu einer Berührung zwischen den beiden Autos war es nicht gekommen. An dem Hyundai entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der auf etwa 6.000 Euro geschätzt wird. Der Wagen musste nachfolgend von einem Abschleppdienst geborgen werden. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07021/501-0 beim Polizeirevier Kirchheim zu melden.

Nürtingen: Unfall beim Abbiegen (Zeugenaufruf)
Seinen Führerschein abgeben musste ein 30 Jahre alter Autofahrer nach einem Verkehrsunfall am späten Donnerstagabend an der Einmündung Hochwiesen-/ Walter-Rauch-Straße. Der Mann befuhr mit seinem VW Golf gegen 22.20 Uhr die Hochwiesenstraße in Richtung Oberboihinger Straße und wollte an der Einmündung mit der Walter-Rauch-Straße nach links in diese einbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem auf der Hochwiesenstraße in Richtung B313 fahrenden Smart Fortwo eines 25-Jährigen. Der Rettungsdienst brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Ein im Zuge der Unfallaufnahme durchgeführter Alkoholtest bei dem unverletzt gebliebenen 30-Jährigen ergab einen vorläufigen Wert von über 0,5 Promille. Er musste daher nicht nur eine Blutprobe, sondern auch seinen Führerschein abgeben. Zeugenhinweise bitte an die Verkehrspolizei Esslingen, Telefon 0711/3990-420.

Ostfildern: Zwei Personen bei Brand leicht verletzt
Zwei Bewohner einer Obergeschosswohnung in der Nellinger Straße in Scharnhausen sind am Donnerstagnachmittag bei einem Brand leicht verletzt worden. Aus noch unbekannter Ursache war es gegen 17.40 Uhr offenbar beim Kochen zu einer Verpuffung gekommen. Dabei brach ein kleinerer Brand aus, außerdem ging ein Dachfenster zu Bruch. Der Mann und die Frau zogen sich wie bislang bekannt ist eine leichte Rauchgasvergiftung zu, weshalb sie später zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus kamen. Durch die Feuerwehr konnte die Situation rasch entschärft werden. Die betroffenen Räume sowie eine weitere Wohnung wurden gründlich durchlüftet. Dennoch entstand Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 10.000 Euro. Während des Einsatzes kam es auf der Ortsdurchfahrt von Scharnhausen zu leichten Verkehrsbehinderungen. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet.

Esslingen: Vor Kontrolle geflüchtet (Zeugenaufruf)
Unter anderem wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt die Verkehrspolizei Esslingen gegen einen Autofahrer, der sich am Donnerstagvormittag einer Polizeikontrolle in Oberesslingen entzogen hat. Kurz nach elf Uhr war der Fahrer einer dunklen Mercedes Limousine auf der Ulmer Straße in Richtung Schorndorfer Straße unterwegs und wurde am Bahnhof in eine Kontrollstelle der Polizei auf den dortigen Parkplatz eingewiesen. Statt anzuhalten beschleunigte der Pkw-Lenker und flüchtete in Richtung Parkplatzausfahrt. Den derzeitigen verkehrspolizeilichen Ermittlungen zufolge prallte der Mercedes dabei gegen die geöffnete Hintertür eines auf der rechten Seite geparkten Toyota. Dessen 77 Jahre alter Fahrer, der zu diesem Zeitpunkt zwischen der Tür und dem Fahrzeug stand, blieb glücklicherweise unverletzt. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Der Mercedes fuhr in Richtung Schorndorfer Straße davon. Die Verkehrspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und geht bereits ersten Ermittlungsansätzen nach. Zeugen, die weitere Hinweise zu dem gesuchten Fahrer oder dem Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich unter Telefon 0711/3990-420 zu melden.

Stuttgart/Ostfildern: Durchsuchungsmaßnahmen der Bundespolizei nach Einreise mit gefälschtem Impfpass
Die Bundespolizeiinspektion Flughafen Stuttgart hat am 19.01.2022 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse zwei Wohnräume von drei Beschuldigten durchsucht. Die Durchsuchungsmaßnahmen fanden in Stuttgart und Ostfildern statt. Ausgangspunkt der Ermittlungen war die Vorlage eines gefälschten Impfpasses durch einen 31-jährigen türkischen Staatsangehörigen bei der Einreisekontrolle am Flughafen Stuttgart am 29.09.2021. Nach Beschlagnahme des gefälschten Impfpasses sowie des Mobiltelefons des Beschuldigten ergaben die polizeilichen Ermittlungen unter anderem Hinweise auf die Herkunft des unrichtigen Gesundheitszeugnisses. Demnach sollen der Bruder des 31-Jährigen, ein 28-jähriger deutscher Staatsangehöriger sowie dessen 31-jährige Mitbewohnerin türkischer Staatsangehörigkeit, den gefälschten Impfpass hergestellt und diesem überlassen haben. Die drei Beschuldigten stehen außerdem im Verdacht, weitere gefälschte Impfpässe an Dritte vermittelt beziehungsweise verkauft zu haben. Im Rahmen der Durchsuchungen konnte der gefälschte Impfpass des 28-jährigen deutschen Staatsangehörigen festgestellt werden. Dieser sowie sieben Mobiltelefone, zwei weitere personalisierte Impfpässe, vier PCs, ein Tablet und ein Drucker wurden von der Bundespolizei beschlagnahmt und werden einer Auswertung unterzogen. Die Ermittlungen dauern an.

A8 Köngen: ohne Führerschein und alkoholisiert unterwegs
Eine Panne wurde einem 55 Jahre alten Fiat-Fahrer am Mittwoch gegen 21.10 Uhr auf der Bundesautobahn 8 im Bereich der Anschlussstelle Wendlingen zum Verhängnis. Der Mann stand auf dem Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle. Ein Verkehrsteilnehmer wurde darauf aufmerksam und verständige die Polizei. Als die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg vor Ort eintrafen, um den Pannen-PKW, das Fahrzeug hatte einen Platten, abzusichern und den Fahrer zu kontrollieren, stellten sie Alkoholgeruch bei ihm fest. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Das Ergebnis belief sich auf rund zwei Promille, so dass eine Blutentnahme durchgeführt werden musste. Im Zuge der weiteren Ermittlungen gab der 55-Jährige darüber hinaus zu, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Filderstadt: Erneut brennende Holzstapel (Zeugenaufruf)
Zum Brand mehrerer Holzstapel und einem Unterstand sind Feuerwehr und Polizei am Mittwochabend ausgerückt. Gegen 19.30 Uhr entdeckten Spaziergänger einen brennenden überdachten Holzstapel auf einem Wiesenstück im Bereich der Wolfäckerstraße in Sielmingen und wählten den Notruf. Die Feuerwehr, die daraufhin anrückte, löschte das bereits in Vollbrand stehende Holz.
Gegen 20.30 Uhr wurde ein weiteres Feuer auf einer Wiese auf der rechten Seite der K 1223 von Harthausen nach Grötzingen gemeldet. Die alarmierte Feuerwehr löschte auch hier den in Vollbrand stehenden Holzstapel sowie einen Holzunterstand. Eine anschließende Fahndung, zu der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt worden war, verlief erfolglos. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen und prüft, ob möglicherweise ein Zusammenhang zu den Bränden vergangener Woche im Bereich der B 27 (siehe Pressemitteilung vom 14.01.2022, 11.43 Uhr) besteht. Zudem werden weitere Zeugen, die am Abend verdächtige Wahrnehmungen im Bereich Sielmingen oder Harthausen gemacht haben, gebeten, sich unter Telefon 0711/3990-330 zu melden.

Leinfelden-Echterdingen/Flughafen Stuttgart: Kleinflugzeug beim Landen verunglückt
Ein aus Würzburg kommendes Kleinflugzeug von Typ Cessna 337 H Superskymaster ist am Mittwochnachmittag bei der Landung auf dem Stuttgarter Flughafen verunglückt. Ersten Ermittlungen zufolge war das Flugzeug aus noch ungeklärter Ursache mit eingefahrenem Fahrwerk auf der Landebahn aufgesetzt. Der 73 Jahre alte Pilot, der sich alleine im Flugzeug befand blieb unverletzt. Nach ersten Schätzungen entstand am Kleinflugzeug ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Flughafeneinrichtungen wurden soweit bislang bekannt ist, nicht beschädigt. Neben der Flughafenfeuerwehr und dem Rettungsdienst, waren Verantwortliche der Flughafengesellschaft, Polizei, und Vertreter der Luftsicherheitsbehörde vor Ort im Einsatz. Aufgrund des Zwischenfalls kam es vereinzelt zu Verzögerungen im Flugbetrieb, Flüge entfielen dadurch nicht.

Kohlberg: Gegen Parker und Garage gekracht
Ein Sachschaden von schätzungsweise 40.000 Euro sowie zwei total beschädigte Fahrzeuge sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Dienstagabend auf der Metzinger Straße. Der 50 Jahre alte Lenker eines VW Transporters war gegen 19.30 Uhr von Kappishäusern nach Kohlberg unterwegs. Kurz nach dem Ortseingang fuhr er ungebremst auf einen am rechten Straßenrand geparkten Kia auf. Im Anschluss geriet der Transporter nach links und krachte frontal gegen eine Garage. Der Unfallverursacher, der den derzeitigen Ermittlungen zufolge nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis sein dürfte, blieb unverletzt. Zur Unfallstelle waren auch Rettungsdienst und Feuerwehr ausgerückt.

Kirchheim: Pkw contra Radfahrerin
Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einer Radfahrerin ist es am Dienstagmorgen in Kirchheim gekommen. Gegen 7.30 Uhr war eine 60-jährige Fiat-Lenkerin auf der B 297 von der Autobahn herkommend unterwegs. In der Folge fuhr sie in den Kreisverkehr mit der Plochinger Straße ein, um diesen an der zweiten Ausfahrt in Richtung Schlierbach wieder zu verlassen. Dabei übersah sie jedoch eine 58 Jahre alte Radfahrerin, die sich bereits im Kreisverkehr befand und weiter nach Wernau fahren wollte. Bei der anschließenden Kollision stürzte die Radlerin zu Boden. Sie wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung und Behandlung ihrer Verletzungen in eine Klinik gebracht. Der Sachschaden wird auf zirka 1.500 Euro geschätzt.

Ostfildern: Mädchen angegangen (Zeugenaufruf)
Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Montagnachmittag zwischen dem Scharnhauser Park und Nellingen ereignet haben soll. Gegen 17.15 Uhr lief eine Elfjährige eigenen Schilderungen zufolge auf dem neben der L 1192 verlaufenden Feldweg in Verlängerung des Otto-Reiniger-Wegs in Richtung Nellingen, als sich vom Scharnhauser Park herkommend ein weißer Transporter genähert haben soll. Anschließend sollen zwei Männer, die aus dem Fahrzeug ausgestiegen waren, das Mädchen angegangen und festgehalten haben. Die Elfjährige konnte sich ihren Angaben nach losreißen und davonrennen. Das augenscheinlich unverletzt gebliebene Kind schilderte den Vorfall später zuhause seinen Eltern. Die beiden unbekannten Männer werden als zirka 30 Jahre alt und rund 170 cm groß beschrieben. Sie haben kurze, dunkle Stoppelhaare und waren dunkel gekleidet. Zeugen, die sich gegen 17.15 Uhr im genannten Bereich aufgehalten oder dort verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/7091-3 zu melden. Insbesondere wird eine ungefähr 25 Jahre alte Spaziergängerin gesucht, die mit einem Hund auf die Situation aufmerksam geworden sein und die Männer angeblich angeschrien haben soll.

Neckartenzlingen: Langer Rückstau nach Lkw-Brand
Wegen eines brennenden Lkw-Anhängers musste die B312 am Montagnachmittag voll gesperrt werden. Gegen 17 Uhr war der Anhänger eines mit Altpapier beladenen Lkw aus bislang unbekannter Ursache in Brand geraten. Der Fahrer, der mit seinem Sattelzug die Bundesstraße in Fahrtrichtung Stuttgart befuhr, wurde von Verkehrsteilnehmern auf seinen brennenden Anhänger aufmerksam gemacht. Ihm gelang es daraufhin, eine Parkbucht anzufahren und den Auflieger vom Zugfahrzeug abzukoppeln. Beim Eintreffen der Feuerwehren Neckartenzlingen und Neckartailfingen, die mit insgesamt zwölf Fahrzeugen und 63 Feuerwehrleuten anrückten, stand der Anhänger in Flammen. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, konnte das Altpapier abgeladen und abgelöscht werden. Die Bundesstraße musste für die Dauer der Löscharbeiten von 17 Uhr bis 18.40 Uhr voll gesperrt werden, was erhebliche Rückstaus in beide Fahrtrichtungen nach sich zog. Bis gegen 20.15 Uhr war die B312 nur einspurig befahrbar. Als gegen 22.30 Uhr Mitarbeiter einer Firma das Altpapier umluden, wurden erneut Glutnester entdeckt, so dass die Feuerwehr ein zweites Mal zum Brandort ausrückte. Gegen ein Uhr war der Einsatz abgeschlossen und die Bundesstraße wieder frei befahrbar. Der an Lkw und Ladung entstandene Sachschaden wird auf 55.000 Euro geschätzt.

Altenriet: Starker Rauch in Wohnhaus
Eine starke Rauchentwicklung in einem Wohnhaus hat am frühen Montagabend zum Einsatz der Rettungskräfte in der Eugenstraße geführt. Nachdem sich aufgrund eines aus Unachtsamkeit auf einer eingeschalteten Leuchtstoffröhre abgelegten Kunststoffgegenstandes Rauch in dem Gebäude entwickelt hatte, löste gegen 18.40 Uhr der Rauchmelder aus. Eine 34-jährige Bewohnerin alarmierte die Rettungsleitstelle und wurde vom Rettungsdienst, der mit zwei Fahrzeugen und vier Rettungskräften vor Ort war, untersucht und erstversorgt. Die Feuerwehr, die mit vier Fahrzeugen angerückt war, belüftete das Gebäude. Es entstand kein Sachschaden.

Köngen: Anwohner verletzt
Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt der Polizeiposten Wendlingen derzeit gegen mehrere Jugendliche, die im Verdacht stehen am Montagabend in der Gunzenhauserstraße einen Anwohner leicht verletzt zu haben. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge hatte eine Person aus der vierköpfigen Gruppe kurz nach 20 Uhr im Bereich des Jugendtreffs einen Schuss aus einer noch unbekannten Waffe in die Luft abgegeben. Als ein Anwohner die Gruppe daraufhin zur Rede stellte, soll einer der Jugendlichen aus einer Entfernung von mehreren Metern in dessen Richtung geschossen haben. Dabei wurde der Anwohner offenbar von einem Kügelchen getroffen. Eine sofortige ärztliche Versorgung war nicht notwendig. Die Jugendlichen waren zwischenzeitlich in Richtung Unterdorfstraße geflüchtet. Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg. Der Polizeiposten Wendlingen hat die Ermittlungen aufgenommen und geht bereits ersten Hinweisen nach.

Dettingen: Handy am Steuer
Zu zwei Beinahe-Unfällen ist es am Montagmorgen auf der B 465 gekommen, da ein Transporter-Lenker während der Fahrt sein Handy benutzte. Eine Streife des Polizeireviers Kirchheim befuhr kurz vor 8.30 Uhr die Bundesstraße in Richtung Lenningen. Auf Höhe von Dettingen kam ihnen der Fiat Ducato entgegen. Der mit seinem Handy beschäftigte Fahrer geriet hierbei langsam auf die Gegenfahrbahn. Der Lenker des Streifenwagens konnte nur durch ein Ausweichmanöver ins Bankett einen Frontalzusammenstoß verhindern. Die Fahrerin eines nachfolgenden VW up! musste ebenfalls nach rechts ausweichen, um eine Kollision mit dem Kleinlaster zu verhindern. Der 66 Jahre alte Fiat-Lenker konnte kurze Zeit später angehalten werden. Ihn erwartet ein einmonatiges Fahrverbot, zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei und ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro.

Esslingen: Küchenbrand in Mettingen
In einem Wohnhaus in der Schenkenbergstraße in Mettingen ist es am Sonntagmittag, gegen 12.30 Uhr, zu einem Küchenbrand gekommen. Das Feuer war wohl aufgrund eines technischen Defekts an einem älteren Kühlschrank ausgebrochen. Die beiden Bewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt. Trotz des raschen Eingreifens der Feuerwehr dürfte das Haus durch die Beschädigungen durch die Flammen sowie die starke Rauchentwicklung bis auf Weiteres nicht mehr bewohnbar sein. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden.

Leinfelden-Echterdingen: Gas in Wohnung ausgetreten
Ausströmendes Gas in einer Wohnung hat am Sonntagmittag zu einem Einsatz der Rettungskräfte in der Geranienstraße geführt. Kurz nach zwölf Uhr verständigte eine 53-jährige Bewohnerin des Mehrfamilienhauses die Rettungsleitstelle, nachdem den ersten Erkenntnissen zufolge aufgrund eines Lecks Gas in ihrer Wohnung ausgetreten war. Das Gebäude wurde geräumt und alle Bewohner vom Rettungsdienst, der mit acht Fahrzeugen und 16 Rettungskräften vor Ort war, untersucht. Die 53-Jährige wurde mit Verdacht einer CO-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht. Alle anderen Bewohner blieben unverletzt. Die Feuerwehr, die mit acht Fahrzeugen und 36 Feuerwehrleuten angerückt war, brachte den Gasaustritt schnell unter Kontrolle, indem sie den Haupthahn des Gebäudes abdrehte. Ein Mitarbeiter eines Fachbetriebs kümmerte sich um die Reparatur der Gasheizung.