von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Die Bietigheimer Handballer verbauen sich mit einer 32:34(12:13)-Heimniederlage gegen den Tabellenletzten TuS Ferndorf den Weg ins vordere Mittelfeld der 2.Liga. Während Ferndorf mit dem ersten Auswärtserfolg in dieser Saison zeigt, dass die Mannschaft trotz vieler Verletzungsausfälle quicklebendig ist, rutscht die SG BBM Bietigheim mit 14:18 Punkten in die untere Tabellenhälfte zurück.

„Endlich machen wir in einem Spiel mal wieder über 30 Tore“, freute sich TuS-Coach Robert Andersson über den gelungenen Auftritt am Freitag in der Bietigheimer Viadukthalle und die zwei wertvollen Punkte gegen den Abstieg. „Ich hoffe, jetzt ist bei uns ein bisschen der Knoten geplatzt.“

Währenddessen sprach Bietigheims Iker Romero von der enttäuschendsten Niederlage in seiner (noch jungen) Laufbahn als Trainer. „Ich habe nach den letzten beiden Siegen geglaubt, wir haben jetzt die richtige Mentalität gefunden. Mit 32 Toren zu Hause müssen wir jedes Spiel gewinnen. Wir waren aber in der Abwehr nicht da und haben jeden Zweikampf verloren.“

Nichts wurde es mit dem erhofften dritten Sieg in Serie. Die Inspiration aus dem jüngsten Spiel in Lübeck, als die Schwaben einen hohen Rückstand drehten und an der Ostsee mit 31:35 gewannen, die war schnell verpufft. Ferndorf avanciert vor den 420 Zuschauern in der Halle am Viadukt früh zum Spielverderber, agiert von Beginn an sehr diszipliniert, hält die SG BBM mit einer offensiven Abwehr von der Nahzone weg und stört erfolgreich den Spielfluss.

Dabei ist Iker Romero mit der Offensivleistung seiner Mannschaft noch ganz einverstanden. „Wir machen alleine 26 Tore im Positionsangriff. Da sollten wir am Ende eine Chance haben. Aber unser Problem war die Abwehr.“ Vom ersten Angriff an rennen die Hausherren einem Rückstand hinterher. Bietigheim kann meist nur reagieren, während Ferndorf erfolgreich vorlegt und der Bietigheimer Defensive der Zugriff auf die zweikampfstarken Gäste fehlt. Die Ferndorfer 9:11-Führung kann die SG BBM zum 11:11 ausgleichen und geht doch mit einem 12:13-Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel gelingt es Ferndorf, seine Führung konstant auf 2 bis 3 Toren zu halten und kontrolliert beim 19:23 in der 42. Minute das Spiel. Dann schafft die SG BBM durch Tore vom starken Dominik Claus zweimal den Anschluss zum 28:29. Doch wirklich nervös scheint das den Tabellenletzten nicht zu machen, der weiter seine Tore erzielt und so den Bietigheimer Ausgleich verhindern kann. Nach dem Treffer von Nikola Vlahovic zum 30:31 setzt Ferndorf dann durch Mattis Michel, der die letzten drei Treffer für die Siegerländer erzielt, die entscheidenden Nadelstiche. Der Kreisläufer der Siegerländer hat am Ende, genau wie Christian Schäfer bei den Hausherren, sechs Tore ohne jeden Fehlversuch auf dem Zettel.

SG BBM Bietigheim: Poltrum, Lehmann; Vlahovic (3), Claus (7), Öhler, Dahlhaus (2), Schäfer (6), de la Peña (2), M. Urban, Barthe (2), Link (1), Weßeling (6/2), L. Urban, Pfeifer, Boschen, Fischer (3).

TuS Ferndorf: J. Michel, Puhl, Hottgenroth; Strakeljahn (5), L. Schneider (1), Persson, M. Michel (6), Voss-Fels (7), Siegler (6), J. Schneider, Rüdiger (3), Koloper, ten Velde (3/3), Diebel (2), Duvancic (1).

Spielverlauf: 6:6 (17.), 9:11 (24.), 11:11 (27.), 12:13 (30.), 12:15 (32.), 18:22 (40.), 25:27 (50.), 29:30 (56.), 30:33 (59.), 32:34 (60.).
Zeitstrafen: de la Peña (17.), Claus (58.) – Michel (8., 37.), J. Schneider (28.), L. Schneider (36.)
Siebenmeter: 2/2 – 3/3
Schiedsrichter: Daniela Kuschel / Sandra Senk, (DHB Bundesligakader)
Zuschauer: 420 (Viadukthalle Bietigheim)