Quelle: ots

Köngen: Betrunken von der Fahrbahn abgekommen
Übermäßiger Alkoholkonsum dürfte die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der sich am Sonntagmorgen auf einem Feldweg zwischen Köngen und Deizisau ereignet hat. Ein 18-Jähriger befuhr gegen 0.45 Uhr mit seinem BMW den Feldweg in Richtung Köngen, kam dann aufgrund seiner Alkoholisierung sowie nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab, rutschte in einen dortigen Graben und überschlug sich in der Folge mehrfach. Beim Eintreffen der Polizei stand neben dem verunfallten Fahrzeug ein Traktor, mit welchem offenbar versucht wurde dieses zu bergen. Der verantwortliche Fahrer befand sich allerdings nicht an der Unfallörtlichkeit. Dieser konnte kurz darauf auf einer nahegelegenen Party ermittelt werden. Bei der Sachverhaltsaufnahme wurde ein Atemalkoholtest bei dem Fahranfänger durchgeführt, welcher den Verdacht der alkoholischen Beeinflussung mit weit über einem Promille bestätigte. Glücklicherweise wurde er bei dem Unfall nur leicht verletzt, der ebenfalls auf der Party befindliche Beifahrer des Unfallverursachers blieb unverletzt. Der 18-Jährige musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben. Das verunfallte Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Noch während den polizeilichen Maßnahmen kam der Vater des BMW-Fahrers mit seinem Pkw zur Unfallstelle gefahren. Da die Beamten auch bei ihm Alkoholbeeinflussung feststellen konnten, wurde ebenfalls ein Atemalkoholtest durchgeführt. Ein entsprechendes Bußgeldverfahren wurde eingeleitet.

Ostfildern: Gasgrill gerät in Brand
Ein in Brand geratener Gasgrill hat am Samstagnachmittag einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei in der Otto-Schuster-Straße im Ortsteil Nellingen verursacht. Ein 22-Jähriger wollte gegen 17 Uhr auf seinem Balkon den Grill in Betrieb nehmen, welcher dann anfing zu brennen. Durch die Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften angerückt war, konnte der Brand schnell gelöscht und die am Grill befindliche Gasflasche gesichert werden. Zu nennenswerten Schäden kam es nicht.

Neuhausen auf den Fildern: Renitentes Brüderpaar nach Trunkenheitsfahrt
Mit einem renitenten Brüderpaar hatten es Beamte des Polizeireviers Filderstadt im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen nach dem Verdacht einer Trunkenheitsfahrt am Samstagabend zu tun. Zunächst wurde der Polizei gegen 21.45 Uhr über Notruf ein BMW gemeldet, welcher in auffälliger Fahrweise auf der Bundesstraße 10 Höhe Reichenbach in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs sei. Im Rahmen der folgenden Fahndungsmaßnahmen konnte der Pkw in Neuhausen durch eine Streifenbesatzung festgestellt und angehalten werden. Bei der anschließenden Kontrolle verhielt sich der mutmaßlich alkoholisierte 28-jährige Fahrzeuglenker äußerst aggressiv und unkooperativ, weshalb weitere Polizeikräfte zur Unterstützung angefordert werden mussten. Zwischenzeitlich war der 27-jährige Bruder des BMW-Fahrers ebenfalls zur Kontrollörtlichkeit gekommen und wollte weitere Maßnahmen der Polizei verhindern, indem er sich schützend vor seinen Bruder stellte. Beim Versuch ihn zur Seite zu schieben, leistete er so heftigen Widerstand, dass er durch mehrere Beamte zu Boden gebracht und geschlossen werden musste. Hierbei zog sich der 27-Jährige leichte Verletzungen zu. Die beiden Brüder wurden anschließend zum Polizeirevier Filderstadt verbracht, wo beim 28-Jährigen eine Blutentnahme wegen des Verdachts einer Trunkenheitsfahrt durchgeführt wurde. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden beide wieder entlassen und sehen nun entsprechenden Strafanzeigen entgegen.

Dettingen an der Erms: Einbrecher erbeutet Bargeld
In der Nacht von Freitag auf Samstag drang ein Einbrecher in das neu entstandene Uhlandzentrum in der Karlstraße in Dettingen an der Erms ein. Der noch unbekannte Einbrecher kletterte durch ein Fenster in das Gebäude und entwendete dort Bargeld. Spurensicherungsexperten der Kriminalpolizei befanden sich vor Ort.

Kirchheim unter Teck: Graffitisprayer auf frischer Tat ertappt
Zwei Graffitisprayer im Alter von 17 Jahren konnte die Polizei am späten Freitagabend gegen 23.00 Uhr auf frischer Tat vorläufig festnehmen. Die beiden Jugendlichen waren gerade dabei, in der Zähringer Straße im Ortsteil Lindorf, die Betonwand der Straßenunterführung einer Autobahnbrücke zu besprühen. Eine Streife des Polizeireviers Kirchheim entdeckte die Beiden und beendete deren „kreatives“ Treiben. Sie wurden im Anschluss ihren Eltern übergeben.

Denkendorf: Radfahrerin bei Unfall im Kreisverkehr leicht verletzt
Beim Einfahren in den Kreisverkehr von der Neuhäuser Straße übersah am Freitagvormittag gegen 10.00 Uhr der 64-jährige Fahrer eines Klein-Lkw, eine 33-jährige Fahrradfahrerin, die bereits bevorrechtigt den Kreisverkehr befuhr und diesen an der Köngener Straße verlassen wollte. Nachdem diese von dem Klein-Lkw seitlich touchiert wurde, stürzte sie zu Boden und zog sich hierbei eine blutende Kopfplatzwunde zu. Ihr getragener Fahrradhelm dürfte sie vor einer schwereren Kopfverletzung geschützt haben. Sie wurde vorsorglich zur weiteren Untersuchung und Behandlung durch den Rettungsdienst in eine Klinik verbracht. An beiden Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden.

Ostfildern: Mutmaßlicher Rauschgiftdealer in Haft
Wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Marihuana ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen polizeibekannten und einschlägig vorbestraften 26-Jährigen. Der Beschuldigte befindet sich mittlerweile in Haft.
Im Rahmen anderweitiger Ermittlungen suchten die Kriminalbeamten den Mann am Donnerstagnachmittag in seiner Wohnung auf. Bereits beim Betreten der Wohnung stellten die Ermittler eine kleinere Menge Amphetamine auf dem Wohnzimmertisch fest. Bei der nachfolgenden Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen wurden mehrere hundert Gramm bereits verkaufsfertig portioniertes und verpacktes Marihuana sowie mehrere hundert Euro mutmaßliches Dealergeld aufgefunden und beschlagnahmt.
Der 26-Jährige wurde vorläufig festgenommen und am Freitagvormittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Esslingen vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der beschuldigte gambische Staatsangehörige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Unterensingen: Arbeitsunfall
Schwer verletzt wurde ein Arbeiter bei einem Unfall auf einer Baustelle an der BAB 8, im Bereich der Ausfahrt Nürtingen. Der 27-Jährige war gegen 8.50 Uhr mit einem Schneidbrenner am Arbeiten, als es aus noch ungeklärter Ursache an dem Gerät zu einer Verpuffung kam. Durch die dabei entstandene Stichflamme erlitt der Mann so schwere Verletzungen, dass er mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Lebensgefahr besteht nach derzeitigen Kenntnissen nicht. Spezialisten des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen haben noch vor Ort die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen.

Kirchheim: Unfall beim Überholen
Ein riskantes Überholmanöver hat am Freitagmorgen zu einem Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen auf der B 297 zwischen Schlierbach und Kirchheim geführt. Ein 25-Jähriger war kurz vor 6.30 Uhr mit einem Audi A4 auf der Bundesstraße in Richtung Kirchheim unterwegs. Zu Beginn einer leichten, langgezogenen S-Kurve überholte er an einem Stück zwei Pkw und einen Sattelzug. Auf Höhe des Lastwagens kam ihm der BMW X3 eines 54 Jahre alten Mannes entgegen. Trotz eines Ausweichmanövers des BMW-Lenkers kam es zur Streifkollision mit dem Audi. Der A4 kollidierte beim Wiedereinscheren zudem noch mit dem vorderen, linken Eck der Sattelzugmaschine. Im Anschluss kam der Audi nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend streifte er an einer Mauer der angrenzenden Böschung entlang und kam letztendlich in einem Straßengraben hinter der Mauer zum Stehen. Der Unfallverursacher wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Der Audi musste aufwändig mit einem Kranwagen geborgen werden. Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf 25.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und der Bergung des Audi war die B 297 bis 8.45 Uhr voll gesperrt.

Neckartenzlingen: Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß
Zwei Fahrer sind bei einem Frontalzusammenstoß am Donnerstagnachmittag in Neckartenzlingen verletzt worden. Ein 31-Jähriger befuhr gegen 17.10 Uhr mit einem Renault Kadjar die Stuttgarter Straße in Richtung Pliezhausen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet er mit seinem SUV auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem Ford Transit eines 29 Jahre alten Mannes zusammen. Durch die Kollision zogen sich die beiden Männer ersten Erkenntnissen nach leichte Verletzungen zu. Sie wurden vom Rettungsdienst versorgt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 35.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme musste die Durchgangsstraße für etwa zwei Stunden voll gesperrt werden.

Filderstadt: Unter Drogeneinfluss Unfall verursacht
Ein mutmaßlich unter Drogeneinfluss stehender Pkw-Lenker hat am Donnerstagabend in Bernhausen einen Verkehrsunfall verursacht. Der 28-Jährige rangierte kurz vor 19.30 Uhr mit einem Mercedes-Benz Sprinter auf einem Tankstellengelände in der Echterdinger Straße. Hierbei stieß er mit seinem Fahrzeug gegen einen dahinterstehenden Skoda. Bei der Unfallaufnahme ergaben sich Verdachtsmomente auf einen Rauschgiftkonsum bei dem Unfallverursacher. Ein entsprechender Drogenvortest verlief positiv. Zudem fanden die Beamten in dem Transporter eine geringe Menge illegaler Betäubungsmittel. Neben einer Blutprobe musste der 28-Jährige seinen Führerschein abgeben. Der Schaden beläuft sich auf zirka 4.000 Euro. Der Skoda musste abgeschleppt werden.

Wernau: Gegen Baum geprallt
Auf etwa 45.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein 27-Jähriger bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend zwischen Wernau und Deizisau verursacht hat. Der Unfallverursacher war gegen 19.40 Uhr auf der K 1211 mit seiner Mercedes E-Klasse vom Kreisverkehr kommend in Fahrtrichtung Deizisau unterwegs. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge verlor er in einer Linkskurve vermutlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dabei kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte eine Richtungstafel, bevor er frontal gegen einen Baum knallte. Verletzt wurde zum Glück niemand. An dem Mercedes entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Wagen musste nachfolgend von einem Abschleppdienst geborgen werden.

Nürtingen: Massive Verkehrsbehinderungen nach Verkehrsunfall
Zu massiven Verkehrsbehinderungen in und rund um Nürtingen ist es vom frühen Donnerstagmorgen an nach einem Verkehrsunfall an der Wörthbrücke gekommen. Ein 38-Jähriger war kurz vor 4.30 Uhr mit einem Transporter, auf dem sich ein Pkw befand, und einem Anhänger auf der B 313 von Metzingen herkommend unterwegs. Am Ende der Wörthbrücke fuhr der Mann mit seinem Gespann aus bislang ungeklärter Ursache auf die Verkehrsinsel zwischen dem Rechtsabbiegestreifen in Richtung Hallenbad sowie der Linksabbiegespur in Richtung Neckarhausen. Durch die Kollision wurden ein Verkehrszeichen sowie ein Ampelmast beschädigt. Da der Transporter im Anschluss nicht mehr fahrbereit war und der Ampelmast in die B 297 hineinragte, musste die Unfallstelle aus mehreren Richtungen komplett gesperrt werden. Der Lkw wurde anschließend mit einem Kranwagen von der Verkehrsinsel gehoben. Vor dem Abtransport musste noch der darauf transportierte Pkw ab-/und umgeladen werden. Der Transporter wurde auf einem Tieflader abtransportiert und, da der Fahrer technische Mängel angab, sichergestellt. Während der Bergung des Lastwagens sowie der aufwändigen Straßenreinigung, es war Öl ausgelaufen, und dem Aufstellen einer Bedarfsampel kam es auf der B 297, der B 313 und im Stadtgebiet zu kilometerlangen Staus. Die Sperrung konnte gegen 11.15 Uhr aufgehoben werden. Der Schaden an dem Transporter wird auf 25.000 Euro geschätzt. An der Verkehrsinsel dürfte sich der Schaden auf etwa 8.000 Euro belaufen. Zur Unterstützung waren Mitarbeiter der Stadt Nürtingen sowie die Feuerwehr an den Unglücksort ausgerückt.

Nürtingen: In Böschung gekracht
Nicht angepasste Geschwindigkeit dürfte die Ursache für einen Verkehrsunfall gewesen sein, der sich am Dienstagabend zwischen Wolfschlugen und Oberensingen ereignet hat. Ein 18-jähriger Ford-Fahrer befuhr gegen 18.40 Uhr die L 1205 von Wolfschlugen kommend, als er im Kurvenbereich unmittelbar nach einem kleinen Waldstück die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und auf die Gegenfahrbahn geriet. Dabei musste ein entgegenkommender 32-jähriger Mercedesfahrer eine Vollbremsung einleiten, um eine Kollision zu vermeiden. Im weiteren Verlauf kam der Ford nach links von der Fahrbahn ab, auf die Böschung und prallte dort gegen einen Baum. Während der Fahranfänger unverletzt blieb, erlitt seine18-jährige Beifahrerin einen Schock und wurde vor Ort vom Rettungsdienst betreut. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 4.000 Euro. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Leinfelden-Echterdingen / Neuhausen a.d.F.: Zwei Fußgänger angefahren
Am Mittwochnachmittag sind bei zwei Verkehrsunfällen innerhalb kurzer Zeit Fußgänger angefahren und verletzt worden. Der erste Verkehrsunfall ereignete sich kurz nach 16.30 Uhr in der Bahnhofstraße in Leinfelden-Echterdingen. Hier wurde eine 82 Jahre alte Frau beim Überqueren des Fußgängerüberwegs von einem 30-jährigen Mercedesfahrer angefahren. Der Rettungsdienst brachte sie zur Behandlung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus. Beim zweiten Verkehrsunfall in Neuhausen befuhr eine 83-Jährige gegen 17.05 Uhr mit ihrem Pkw die Esslinger Straße und wollte nach links in die Wagnerstraße abbiegen. Hierbei übersah sie einen 58 Jahre alten Mann, der die Fahrbahn zu Fuß überquerte. Der Fußgänger stürzte zu Boden und verletzte sich hierbei. Er wurde von Ersthelfern in eine Arztpraxis gefahren.

Esslingen: Unfall beim Rückwärtsfahren
Beim Rückwärtsfahren hat ein Pkw-Lenker am Dienstagvormittag einen Motorroller-Fahrer übersehen. Kurz nach neun Uhr fuhr ein 38-Jähriger mit einem VW den Ottilienplatz entlang und suchte eine Parkmöglichkeit. Dabei hielt er an und setzte zurück. Daraufhin touchierte der Wagen einen dahinter wartenden Motorroller-Fahrer im Alter von 44 Jahren. Der Mann kam zu Fall und wurde vom Pkw mitsamt seinem Zweirad noch etwas zurückgeschoben. Durch die Schreie des Gestürzten bemerkte der Autofahrer die Situation und stoppte. Der verletzte 44-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung und Behandlung in eine Klinik gebracht.

Filderstadt: Bei Sturz verletzt
Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen zwischen Plattenhardt und Bonlanden ist eine junge Radfahrerin verletzt worden. Nach aktuellem Kenntnisstand war die 17-Jährige gegen 7.50 Uhr auf der Schulstraße in Richtung Bonlanden unterwegs und wollte die Osttangente auf dem dortigen Radweg überqueren. Ein 59 Jahre alter BMW-Lenker, der auf der Osttangente in Richtung Kreisverkehr fuhr, erkannte die vorfahrtsberechtigte Radlerin zu spät und musste daher eine Gefahrenbremsung einleiten. Kurz vor der Jugendlichen kam der Wagen zum Stehen. Diese stürzte jedoch zu Boden und verletzte sich augenscheinlich leicht. Mit dem Rettungswagen wurde die 17-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

Dettingen unter Teck: Kleinbrand in Einfamilienhaus
An der Heizung eines Einfamilienhauses in der Beethovenstraße ist am Dienstagabend, kurz nach 21 Uhr, ein kleinerer Brand ausgebrochen. Die Flammen konnten zum Glück noch vor dem Eintreffen der alarmierten Feuerwehr von einem Bewohner gelöscht werden. Ein technischer Defekt könnte den ersten Ermittlungen zufolge die Ursache für das Feuer gewesen sein. Verletzt wurde niemand. Es entstand lediglich ein geringfügiger Sachschaden.

Leinfelden-Echterdingen: Einsatz am Flughafen Stuttgart
Aufgrund ausgelaufenen Gefahrstoffs im Frachtraum einer Passagiermaschine ist es am Dienstagabend zu einem Einsatz der Rettungskräfte am Flughafen Stuttgart gekommen. Kurz vor 17.30 Uhr entdeckte das Ladepersonal beim Entladen einer Maschine, die kurz zuvor aus Istanbul gelandet war, dass aus einem Fass im Laderaum Flüssigkeit austrat. Da dieses als Gefahrgut gekennzeichnet war, rückte sofort ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zu dem Flugzeug aus. Aus bislang ungeklärter Ursache war aus dem unbeschädigten Fass über den Deckel vermutlich Zinkoxid ausgetreten. Es wurde von der Feuerwehr gesichert und zur Entsorgung mitgenommen. Fünf Personen, die im Kontakt mit dem Behälter standen, wurden vorsorglich ärztlich versorgt und zur Untersuchung in eine Klinik gebracht. Für die Passagiere bestand keine Gesundheitsgefahr. Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst rückte mit sechs Fahrzeugen, darunter einem Großraum-Rettungswagen und zwei Notärzten aus. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache des Austritts des Gefahrstoffs aufgenommen.

Neckartenzlingen: Wohnungsbrand
Ein technischer Defekt könnte den ersten Ermittlungen zufolge die Ursache für den Brand in einer Wohnung in der Hauptstraße am Dienstagmorgen gewesen sein. Gegen 8.40 Uhr hatte eine Bewohnerin Brandgeruch aus dem Bereich des zentral eingebauten, ölbetriebenen Dauerbrand-Kachelofens bemerkt. Nachdem sie die Feuerraumtüre geöffnet hatte, stellte sie Flammen im Bereich einer Ölleitung fest. Nach ersten eigenen Löschversuchen mit Hilfe eines Angehörigen musste die Feuerwehr, die mit sieben Fahrzeugen und 28 Feuerwehrleuten im Einsatz war, lediglich noch Nachlöscharbeiten durchführen. Die Bewohnerin und ihr Angehöriger wurden wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung vorsorglich vom Rettungsdienst, der mit drei Fahrzeugen vor Ort war, zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Der durch den Rauchgasniederschlag entstandene Sachschaden in der Wohnung ist noch nicht bekannt, dürfte sich ersten Schätzungen zufolge aber im vierstelligen Bereich bewegen. Der Polizeiposten Neckartenzlingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Leinfelden-Echterdingen: Lkw mit Stadtbahn zusammengestoßen (Zeugenaufruf)
Ein Schaden in Höhe von rund 50.000 Euro ist am Dienstagmorgen beim Zusammenstoß eines Lkw mit einer Stadtbahn in Leinfelden entstanden. Ein 58-Jähriger wollte gegen neun Uhr mit seinem Lastwagen der Marke MAN von einem Firmengelände aus nach links auf die Max-Lang-Straße in Richtung Echterdingen einfahren. Hierbei kam er zu weit nach rechts, geriet mit dem rechten Vorderrad auf die parallel zur Straße verlaufenden Schienen und kollidierte mit der in Richtung Möhringen fahrenden Stadtbahn. Der Lkw war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Der Unfallverursacher war ersten Erkenntnissen nach, wie die etwa 60 Fahrgäste in der Bahn, unverletzt geblieben. Der 62 Jahre alte Lenker der Stadtbahn hatte einen Schock erlitten. Er wurde vom Rettungsdienst, der mit sechs Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften ausgerückt war, versorgt. Zur Reinigung der Fahrbahn kamen Mitarbeiter der Stadt vor Ort. Gegen 10.45 Uhr konnte der Bahnverkehr wieder freigegeben werden. Die Verkehrspolizei Esslingen bittet unter Telefon 0711/3990-420 Zeugen des Unfalls, sich zu melden.

Filderstadt: Radfahrer übersehen und leicht verletzt
Bei der Kollision zwischen einem Auto und einem Radfahrer ist am Montagvormittag eine Person verletzt worden. Gegen 11.10 Uhr befuhr eine 68-Jährige mit ihrem VW Touran die Hindenburgstraße in Richtung Ortsausgang und wollte die Kreuzung mit der Jakobstraße geradeaus überqueren. Dabei übersah sie einen von rechts kommenden und bevorrechtigten 49 Jahre alter Radler, der auf der abschüssigen Jakobstraße unterwegs war. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge, in deren Folge der Fahrradfahrer stürzte. Er wurde nachfolgend mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. An dem VW entstand ein Schaden von etwa 2.000 Euro. Das Fahrrad wurde ebenfalls leicht beschädigt.

Aichtal-Aich: In Einfamilienhaus eingebrochen (Zeugenaufruf)
Zwei Unbekannte sind am Montagabend in ein Einfamilienhaus in der Straße Reute eingebrochen. Gegen 18 Uhr verschafften sich die Einbrecher über ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Gebäude. Nachbarn, die durch die Geräusche aufmerksam geworden waren, begaben sich in den Garten des Hauses und riefen die Einbrecher an, die sofort die Flucht ergriffen und von den Nachbarn noch bis zur Stuttgarter Straße verfolgt und dann aus den Augen verloren wurden. Eine sofort nach der Alarmierung eingeleitete Fahndung, zu der neben zahlreichen Streifenwagen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, verlief bislang erfolglos. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Das Polizeirevier Nürtingen bittet um Hinweise zu den beiden Unbekannten, von denen einer als etwa 185 Zentimeter groß, schlank, mit einem Fünftagebart und dunklen Haaren beschrieben wird. Er war mit einer dunklen Hose, einer kakifarbenen Jacke und einer schwarzen Mütze bekleidet. Der zweite Einbrecher wird mit etwa 175 Zentimetern etwas kleiner beschrieben. Er hatte dunkle Haare, keinen Bart und war dunkel gekleidet. Beide sind derzeitigen Erkenntnissen nach zunächst zu Fuß geflüchtet und möglicherweise in ein unbekanntes Fahrzeug eingestiegen, dass im Bereich der Einmündung der K 1225 / K 1223 abgestellt war. Anschließend könnten sie mit dem Wagen über einen Radweg in Richtung Harthausen weiter geflüchtet sein. Hinweise bitte an das Polizeirevier Nürtingen, Telefon 07022/9224-0. Auch wenn im vorliegenden Fall die Sofortfahndung nach den mutmaßlichen Einbrechern erfolglos verlief, weist die Polizei darauf hin, wie wichtig es ist, bei entsprechenden Wahrnehmungen unverzüglich die Polizei zu alarmieren. Oft werden verdächtige Personen z.B. in einem Wohngebiet oder am Nachbarhaus beobachtet und angesprochen, ohne dass eine Alarmierung der Polizei erfolgt. Wenn in dem betreffenden Wohngebiet dann tatsächlich eingebrochen wurde, erfahren die Ermittler oft erst am Tag danach, dass die mutmaßlichen Täter beobachtet wurden, von denen dann aber jede Spur fehlt. Die Polizei appelliert daher an die Bevölkerung, bei verdächtigen Wahrnehmungen die Personen nicht anzusprechen, sondern unverzüglich die Polizei zu alarmieren und, sofern möglich, die Täter weiter zu beobachten. Dies erhöht die Chancen, Einbrecher auf frischer Tat festzunehmen und ihnen eventuell auch andere Taten nachzuweisen.

Neuffen: Bei Kontrolle Widerstand geleistet
Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt das Polizeirevier Nürtingen seit Montagabend gegen einen 23-Jährigen aus dem Landkreis Esslingen. Der junge Mann wurde gegen 23.15 Uhr in der Straße Im Zwinger von einer Streifenwagenbesatzung einer Personenkontrolle unterzogen, nachdem sich zuvor Hinweise auf einen Drogenbesitz des 23-Jährigen ergeben hatten. Gegen die Maßnahmen der Beamten leistete der Mann jedoch derart Widerstand, dass gegen ihn Pfefferspray eingesetzt und er mit erheblicher Kraftanstrengung zu Boden gebracht und geschlossen werden musste. Einer der Polizeibeamten zog sich dabei so schwere Verletzungen zu, dass er noch in der Nacht seinen Dienst abbrechen musste. Die durch den Pfeffersprayeinsatz verursachten Augenreizungen beim 23-Jährigen wurden vom Rettungsdienst ambulant versorgt. Beim Beschuldigten sowie später auch in seiner Wohnung fanden und beschlagnahmten die Polizisten einige Gramm Haschisch. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen und sieht nun entsprechenden Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft entgegen.

Leinfelden-Echterdingen: Jugendliche Fußgängerin angefahren (Zeugenaufruf)
Das Polizeirevier Filderstadt sucht unter Telefon 0711/7091-3 nach Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine jugendliche Fußgängerin am Montagnachmittag in Leinfelden angefahren worden ist. Die 15-Jährige überquerte gegen 16.10 Uhr die Max-Lang-Straße von der Unterführung des S-Bahnhofs herkommend. Ihren Angaben nach wurde sie kurz vor dem Erreichen des Gehwegs von einem von rechts aus der dortigen Kurve herkommenden Pkw erfasst. Ohne sich um die Verletzte zu kümmern, war der Verursacher im Anschluss davongefahren. Bei der Polizei wurde erst nachträglich Anzeige erstattet. Da mehrere Personen der Jugendlichen zu Hilfe geeilt waren, werden diese gebeten, sich zu melden.

Weilheim: Bei Einbruch Schmuck entwendet
Schmuck hat ein Unbekannter am Montagmorgen beim Einbruch in ein Wohnhaus in der Georg-Kandenwein-Straße entwendet. Den derzeitigen Ermittlungen des Polizeipostens Weilheim zufolge, verschaffte sich der Täter in der Zeit zwischen sieben Uhr und 8.30 Uhr über die Terrassentür gewaltsam Zutritt zum Gebäude. Dort durchsuchte er mehrere Räume nach Stehlenswertem, wobei er auf seine Beute stieß. Ob vom Einbrecher noch weitere Gegenstände gestohlen wurden, ist noch nicht bekannt.

Nürtingen: Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen
Einen verkehrsunsicheren Opel Insignia haben speziell auf Kontrollen der Tuner- und Posing-Szene spezialisierte Beamte des Polizeireviers Nürtingen am Samstagmittag in Frickenhausen aus dem Verkehr gezogen. Den Beamten war das extrem tiefergelegte Fahrzeug auf dem Gelände einer Tankstelle an der L 1250 aufgefallen. Der 46 Jahre alte Fahrer hatte zudem zehn sogenannte Haifischfinnen auf das Dach des Wagens geklebt. Eine genauere Überprüfung des Wagens ergab weitere, erhebliche und sicherheitsrelevante Mängel. So war zum Beispiel neben dem Frontspoiler ein Heckspoiler an den Wagen gebastelt worden, für den der Nachweis der Zulässigkeit fehlte. Im Sichtbereich der Frontscheibe waren ein Schriftzug quer aufgeklebt worden und die schwarz lasierten Rückleuchten ohne ausreichende Rückstrahlwirkung. Zudem waren ein anderes Fahrwerk eingebaut und eine andere Rad-/Reifenkombination ohne entsprechende Nachweise angeschraubt worden. Der Wagen wurde noch an Ort und Stelle zur Vorführung bei einem sachverständigen Gutachter beschlagnahmt, abgeschleppt und die Kennzeichen eingezogen. Den 46-Jährigen erwartet jetzt ein entsprechendes Bußgeldverfahren und Punkte in Flensburg.

Esslingen: Gedenktafeln entwendet (Zeugenaufruf)
Zwei Gedenktafeln sind in der Nacht zum Samstag in der Obertorstraße in der Esslinger Innenstadt entwendet worden. In der Zeit von 20 Uhr abends bis acht Uhr morgens hebelte ein bislang unbekannter Täter zwei von drei im Gehweg vor Gebäude 45 einbetonierte Gedenktafeln heraus und nahm sie mit. Ein Ladenbesitzer bemerkte am Samstagmorgen ein Loch im Trottoir sowie das Fehlen der beiden „Stolpersteine“ und verständigte daraufhin die Polizei. Ein Mitarbeiter der Stadt Esslingen versiegelte im Anschluss das Loch. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 0711/3990-0 um sachdienliche Hinweise.