Quelle: ots

B295 bei Weil der Stadt: Frontalzusammenstoß mit schwer verletzter Person
Am Sonntag kurz nach 13.00 Uhr befuhr eine 57-Jährige mit ihrem VW Passat die B295 von Renningen nach Weil der Stadt. Circa einen Kilometer vor Weil der Stadt geriet die VW-Fahrerin aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Mercedes. Bei der Kollision zogen sich die Unfallverursacherin, deren 56-jähriger Beifahrer sowie die 30-jährige Beifahrerin des Mercedes leichte Verletzungen zu. Der 40-jährige Mercedes-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er musste durch die Feuerwehr Renningen, welche mit fünf Fahrzeugen und 25 Wehrleuten im Einsatz war, befreit werden und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, der Sachschaden beläuft sich auf ca. 52.500 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme durch zwei Streifen des Polizeireviers Leonberg und einer Streife der Verkehrspolizeiinspektion war die B295 zwischen den Einmündungen zur K1007 bzw. Leonberger Straße bis 16.00 Uhr voll gesperrt. Es kam zu geringen Verkehrsbehinderungen.

A81 Sindelfingen: Autofahrt endet in Schutzplanke
Der 37jährige Fahrer eines Mitsubishi Colt befuhr die BAB 81 von Singen in Fahrtrichtung Stuttgart auf dem linken Fahrstreifen. Auf Höhe der Anschlussstelle Sindelfingen-Ost geriet der Fahrer in den Grünstreifen. Er lenkte das Fahrzeug nach rechts, fuhr über alle drei Fahrspuren und touchierte die rechte Schutzplanke. Hiervon wurde er wieder nach links abgewiesen, schleuderte über alle drei Fahrspuren zurück und kam schließlich in der linken Schutzplanke zum Stehen. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 5.000 Euro und das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Der Fahrer blieb unverletzt. Da dieser offensichtlich unter Alkoholeinwirkung stand, wurde eine Blutentnahme veranlasst.

Renningen: 53-jähriger Pedelecfahrer stürzt und verletzt sich schwer
Am Freitagmittag kam es gegen 14:30 Uhr zu einem Unfall auf dem Verbindungsweg zwischen Ihinger Hof und Renningen (Gewann Steige). Der Pedelecfahrer befuhr die in Richtung Renningen abschüssig verlaufende Straße und erkannte den ordnungsgemäß entgegenkommenden PKW Daimler-Benz. Daraufhin leitete der Zweiradfahrer eine starke Bremsung ein, wodurch er stürzte und gegen den bereits stehenden Pkw rutschte. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 41-jährige PKW-Lenker blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.400 Euro.

Sindelfingen: Zeugen gesucht: Unfallflucht nach Kollision mit Pedelec
An der Kreuzung der Pfarrwiesenallee zur Leonberger Straße kam es bereits am Donnerstag gegen 13.00 Uhr zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 25-jährige Pedelec-Fahrerin leicht verletzt wurde. Die Fahrradlenkerin kam von der Hohenzollernstraße angefahren und überquerte die Kreuzung bei Grünlicht geradeaus in Richtung der Pfarrwiesenallee. Als sie schließlich im weiteren Verlauf die dortige Rechtsabbiegerspur ebenfalls überquerte, kam es zum Zusammenstoß mit einem silbernen Pkw VW Golf, der im Gegenverkehr seinerseits rechts abbog und hierbei den Fahrradweg kreuzte. Die Fahrerin des Elektro-Fahrrades kam hierbei zu Fall und zog sich Prellungen und Hämatome zu. Ohne sich um die Verletzte zu kümmern, setzte der Pkw seine Fahrt in Richtung Stadtmitte fort und entfernte sich somit unerlaubt von der Unfallstelle. Der Sachschaden kann aktuell noch nicht beziffert werden. Der VW Golf wurde nach ersten Ermittlungen von einer ca. 60-jährigen Frau gelenkt. Das Polizeirevier Sindelfingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen des Vorfalles, sich bei der Dienststelle unter der Telefonnummer 07031 6970 zu melden.

Gäufelden: Zwei Verletzte nach Abbiegeunfall
Am späten Freitagnachmittag gegen 18.00 Uhr kam es auf der Hauptstraße (L1359) im Teilort Tailfingen auf Höhe der Einmündung zur Gültsteiner Straße (K1037) zu einem Verkehrsunfall. Hierbei befuhr eine 40-jährige VW-Multivan-Lenkerin die Strecke in Fahrtrichtung Altingen. Am Ortsausgang Tailfingen wollte sie dann nach links in Richtung Gültstein abbiegen. Dabei übersah sie den im Gegenverkehr herannahenden 66-jährigen Fahrer eines Pkw Ford Mondeo. Es kam zur Kollision, bei welcher der Ford durch die Wucht des Aufpralles abgewiesen wurde, dabei ein Verkehrszeichen überfuhr und schließlich neben der Straße im Grünstreifen zum Stehen kam. Der Mondeo-Fahrer musste vom Rettungsdienst leicht verletzt zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. Auch die 64-jährige Beifahrerin im VW erlitt leichte Verletzungen. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

A81 Gäufelden: Auffahrunfall am Stauende – Vollsperrung
Auf der A 81 Singen-Stuttgart hat sich gegen 13:30 Uhr am Ende eines Rückstaus ein Auffahrunfall mit mehreren Beteiligten ereignet. Nach den bisherigen Erkenntnissen fuhren fünf Fahrzeuge ineinander. Dabei wurden zwei Personen schwerer und weitere neun Fahrzeuginsassen leicht verletzt. An der Unfallstelle sind neben mehreren Polizeistreifen fünf Rettungswagen, zwei Notarztwaren, ein Rettungshubschrauber und 33 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Rottenburg und Ergenzingen mit sieben Fahrzeugen im Einsatz. Die Richtungsfahrbahn Stuttgart wurde gesperrt.

Magstadt: LKW bleibt in Eisenbahnunterführung stecken – Straße gesperrt und Schienenverkehr eine Stunde lahmgelegt
Am Freitag gegen 11:30 Uhr blieb ein 50-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug in der 3,30 Meter hohen S-Bahn-Unterführung in der Schafhauser Straße (L1189) in Magstadt stecken. Dabei entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 35.000 Euro. Da unklar war, ob die Brücke nach der Kollision noch statisch in Ordnung war, wurde der Schienenverkehr zunächst eingestellt. Gegen 12:40 Uhr wurde die Brücke nach Besichtigung durch einen Sachverständigen und den Notfallmanager der Bahn wieder freigegeben. Die Feuerwehr war am Unfallort mit Bergungsarbeiten beschäftigt, die Landesstraße musste dazu in beiden Richtungen gesperrt werden.
Die Arbeiten am Unfallort wurden um 14:40 Uhr abgeschlossen und die Schafhauser Straße ist wieder in beiden Richtungen befahrbahr.

B 295 Renningen: Lkw streift zwei Brücken
Der 45-jährige Fahrer eines Tiefladers hat am Freitag in Renningen einen Schaufelbagger geladen. Auf der anschließenden Fahrt über die B 295 in Richtung Weil der Stadt achtete er nicht auf die Durchfahrtshöhen und blieb gegen 09:00 Uhr zunächst an der Brücke kurz nach der Einmündung Leonberger Straße und dann an der folgenden Grünbrücke hängen. Dabei riss ein Hydraulikschlauch ab und Hydrauliköl ergoss sich über die Fahrbahn ins angrenzende Erdreich. Das verunreinigte Erdreich und die verschmutzte Fahrbahn müssen gereinigt und der Schaden an der Hydraulikleitung des Baggers vor Ort repariert werden. Die B 295 wurde auf Höhe Renningen dazu in beiden Richtungen gesperrt. Auf den überlasteten Ausweichstrecken kam es zu erheblichen Behinderungen.

Leonberg: Unfall auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Leonberg-West
Am Donnerstag kam es gegen 22:00 Uhr auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Leonberg-West im Kreuzungsbereich der Brennerstraße und der Bundesstraße 295 zu einem Unfall. Ein 27-jähriger VW-Fahrer befuhr die Brennerstraße in Fahrtrichtung der Anschlussstelle Leonberg-West. Eine 21-jährige Citroën-Fahrerin, die drei Mitfahrer an Bord hatte, war auf der B 295 unterwegs und wollte nach links in die Brennerstraße abbiegen. Im Kreuzungsbereich der beiden Straßen kam es zum Zusammenstoß der Fahrzeuge. Die Kreuzung wird über eine Ampelschaltung geregelt. Die Unfallursache ist bislang unklar, da die Beteiligten angaben, jeweils bei „grün“ gefahren zu sein. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.800 Euro. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, bittet Zeugen, die Beobachtungen zu dem Unfall gemacht haben, sich zu melden.

Leonberg: Mercedes macht sich selbstständig
Ein 44-jähriger Mercedes-Fahrer vergaß wohl am Donnerstag auf einem Parkplatz in der Fichtestraße in Leonberg die Handbremse seines PKW ordnungsgemäß anzuziehen. Nachdem er den Wagen verlassen hatte, machte sich der Mercedes gegen 12.00 Uhr selbstständig und touchierte einen geparkten Peugeot. In der Folge stieß er noch gegen einen ebenfalls geparkten Opel, welcher durch die Wucht des Aufpralls auf einen anderen Mercedes geschoben wurde. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 13.000 Euro. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich keine Persoenn in den Fahrzeugen.

Sindelfingen-Maichingen: unbekannter Jugendlicher verletzt 15-Jährigen mit Messer
Vermutlich wegen einer Nachricht an ein Mädchen wurde am Donnerstagabend im Bereich der S-Bahnhaltestelle Maichingen-Nord ein 15-Jähriger von einem noch unbekannten Jugendlichen mit einem Messer verletzt. Der 15-Jährige und der vermeintliche, ebenfalls noch unbekannte Freund des Mädchens hatten sich verabredet, um die Differenzen zu klären und trafen sich gegen 19.00 Uhr auf dem Parkplatz der S-Bahnhaltestelle. Während der 15-Jährige in Begleitung zweier weiterer Freunde, 15 und 16 Jahre alt, erschien, tauchte der Unbekannte mit fünf Unterstützern auf. Nach einer Rangelei und einer Aussprache, an der lediglich die beiden Kontrahenten beteiligt waren, schien der Streit geklärt und alle Personen gingen gemeinsam durch die Unterführung. Plötzlich wurde der 15-Jährige von einem 16-Jährigen, der zu den Unterstützern gehörte, mit Pfefferspray besprüht. Ein weiterer unbekannter Jugendlicher, der ebenfalls als Unterstützer vor Ort war, zog plötzlich ein Messer. Um sich zu schützen, warf sich der 15-Jährige zu Boden. Der unbekannte Täter verletzte dessen Gesäß sowie einen Oberschenkel. Anschließend flüchteten die Angreifer sowie deren vier Freunde in Richtung der Straße „Kleines Egart“. Ein größeres Polizeiaufgebot fahndete nach der Tätergruppierung. Der 16-jährige Tatverdächtige, der den Jungen mit Pfefferspray attackiert hatte, konnte in der Straße „Kleines Egart“ zwischen zwei Gebäuden festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde zum Polizeirevier Sindelfingen gebracht und im Anschluss an die ersten Ermittlungen seinen Erziehungsberechtigen überstellt. Der leicht verletzte 15-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei, Tel. 07031 697-0, ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht Zeugen, die Hinweise zu den unbekannten Geflüchteten geben können.

Böblingen: Sturmtief „Ignatz“ sorgt für zahlreiche Einsätze
Das Sturmtief „Ignatz“ hat in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg für zahlreiche Einsätze von Polizei, Feuerwehren und Mitarbeitenden von Bauhöfen und Straßenmeistereien gesorgt. Das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zählte von 05:30 bis 13:15 Uhr 110 sturmbedingte Meldungen. 80 davon im Kreis Ludwigsburg und 30 im Kreis Böblingen. In 55 Fällen galt es, umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste von den Straßen zu räumen. Fünfmal wurden dabei geparkte Autos beschädigt. Umgestürzte Bauzäune, und Verkehrseinrichtungen mussten in 30 Fällen wieder aufgerichtet oder aufgestellt werden. In sieben Fällen wurden dabei Pkw von umherfliegenden Teilen getroffen.

Herrenberg-Gültstein: 22-Jähriger regungslos auf Gehweg aufgefunden
Am Mittwochabend, gegen 21.30 Uhr, entdeckte eine Zeugin einen jungen Mann in der Ohmstraße in Gültstein, der nicht in der Lage war, selbstständig zu gehen. Er taumelt, stürzte und blieb auf dem Gehweg liegen. Bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei kümmerte sich die Frau um den Unbekannten, der unter dem Einfluss von Alkohol und möglicherweise auch Drogen zu stehen schien. Die Beamten des Polizeireviers Herrenberg führten vor Ort einen Atemalkoholtest mit der Person durch. Das Ergebnis belief sich auf knapp drei Promille. Zunächst war es nicht möglich den Mann zu identifizieren. Ein Gespräch konnte er nicht führen und Ausweispapiere waren nicht vorhanden. Aus gesundheitlichen Gründen wurde er zunächst in einem Krankenhaus aufgenommen. Im Zuge der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um einen 22-Jährigen handelt, der aus einer psychiatrischen Einrichtung im Landkreis Rottweil abgängig ist.

Weil im Schönbuch: Herdbrand im Ahornweg
Eine Bewohnerin im Ahornweg in Weil im Schönbuch vergaß am Mittwoch gegen 15:30 Uhr einen Kochtopf auf der Herdplatte, weil sie vermutlich durch ein Telefonat abgelenkt wurde. Der Kochtopf entzündete sich und löste einen Kleinbrand aus. Die Freiwilligen Feuerwehren Weil im Schönbuch und Böblingen waren mit sechs Fahrzeugen und 26 Wehrkräften vor Ort und löschten den Brand. Der Rettungsdienst befand sich mit sechs Fahrzeugen und 14 Kräften im Einsatz. Der Sachschaden in der Wohnung beträgt etwa 5.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Renningen-Malmsheim: Küchenbrand
Nur wenige Minuten waren ausreichend, um am Mittwochabend in einer Flüchtlingsunterkunft in der Voithstraße in Malmsheim einen Sachschaden von rund 10.000 Euro herbeizuführen. Gegen 22.30 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Renningen mit 30 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus, nachdem in der Unterkunft ein Küchenbrand gemeldet worden war. Ein 26 Jahre alter Bewohner hatte sein Essen, das auf dem Herd stand, nur kurz unbeobachtete gelassen. Doch die Mahlzeit begann zu brennen und das Feuer sprang auf die Dunstabzugshaube über. Geistesgegenwärtig griff der 26-Jährige zum Feuerlöscher und konnte den Brand ersticken. Mutmaßlich zog er sich hierbei eine Rauchgasvergiftung zu und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Rutesheim: Beifahrer in VW Golf stirbt bei Aufprall auf Arbeitsmaschine
Noch an der Unfallstelle auf der K 1017 zwischen Rutesheim und Flacht ist der 76-jährige Beifahrer eines VW Golf seinen schweren Verletzungen erlegen, die er sich am Mittwoch gegen 08:30 Uhr beim Aufprall auf eine selbstfahrende Arbeitsmaschine zugezogen hatte. Den bisherigen polizeilichen Ermittlungen zufolge war die 63-jährige Fahrerin des VW von Flacht kommend in Richtung Rutesheim unterwegs. Die von einem 22-Jährigen gelenkte Arbeitsmaschine, ein sogenannter Hubsteiger, kreuzte von einem Feldweg aus Richtung Grillplatz Lerchenberg kommend die Fahrbahn und zwei Kollegen des 22-Jährigen sicherten dieses Manöver auf der Kreisstraße in beiden Richtungen ab. Aus noch ungeklärter Ursache fuhr die 63-Jährige frontal auf die Arbeitsmaschine auf. Sie und der Fahrer des Hubsteigers mussten von der Feuerwehr aus ihren stark beschädigte Fahrzeugen befreit werden und wurden vom Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt rund 100.000 Euro. Für die weiteren Unfallermittlungen hat die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart einen Sachverständigen hinzugezogen.
An der Unfallstelle waren neben der Polizei drei Rettungswagen, drei Notarztwagen mit einem Leitenden Notarzt sowie ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Die Feuerwehren aus Leonberg und Rutesheim unterstützten mit 30 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen und die Straßenmeisterei Leonberg hatte zwei Fahrzeugbesatzungen zur Sperrung der Kreisstraße im Einsatz.
Für die Dauer der Unfallaufnahme sowie der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die K 1017 zwischen Rutesheim und Flacht bis gegen 14:30 Uhr gesperrt.

Böblingen-Dagersheim: Fahrradfahrer prallt mit PKW zusammen und wird verletzt
Am Mittwoch gegen 07:20 Uhr kam es an der Einmündung der Goethestraße zur Albert-Schweizer-Straße in Dagersheim zu einem Unfall zwischen einem Fahrrad und einem PKW. Ein 26-jähriger Radfahrer fuhr mutmaßlich ungebremst über den Radweg an der Goethestraße hinweg in den Einmündungsbereich. Hierbei stieß er gegen den Ford eines 42-Jährigen, der Vorfahrt hatte. Der Radfahrer stürzte und wurde leicht verletzt. Am Fahrrad kam es zu einem wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Am Ford beläuft sich der Sachschaden auf knapp 3.000 Euro. Der Radfahrer musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Sindelfingen: Raub in Parkhaus war vorgetäuscht
Nur vorgetäuscht war ein Raubdelikt, dem eine 25-jährige Frau am 12.Oktober gegen 04:50 Uhr in einem Parkhaus an der Straße „Niederer Wasen“ in Sindelfingen zum Opfer gefallen sein wollte. Sie hatte ihren Angaben zufolge gerade am Kofferraum ihres Wagens hantiert, als sie von einem Unbekannten unter Vorhalt eines Messers zur Herausgabe von Bargeld erpresst wurde. Mit einem zweistelligen Geldbetrag habe er anschlie0end die Flucht ergriffen. Wie die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Böblingen mittlerweile ergaben, hatte die Frau den Raub vorgetäuscht, um damit vermutlich die Aufmerksamkeit eines Kollegen zu erwecken. Die 25-Jährige muss sich nun wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten.

Holzgerlingen: Brand
Die Feuerwehr Holzgerlingen rückte am Dienstag gegen 22.40 Uhr mit sechs Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften auf ein Gelände aus, das sich in der Straße „Im Hartwasen“ in Holzgerlingen zwischen dem Pfadfinderhaus und dem Naturfreundehaus befindet. Ein Zeuge alarmierte zunächst die Feuerwehr, nachdem er einen lauten Knall gehört hatte und dann einen Feuerball aufsteigen sah. Vor Ort stellte sich heraus, dass mehrere Bäume, Holzpalletten und ein Zaun in Flammen standen. Der Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand zügig unter Kontrolle bringen. Bislang steht nicht fest, wer Eigentümer des betreffenden Grundstücks ist. Auch der entstandene Sachschaden konnte aufgrund dessen noch nicht beziffert werden. Die Brandursache ist noch unklar. Der Polizeiposten Holzgerlingen, Tel. 07031 41604-0, sucht weitere Zeugen und bittet insbesondere den Eigentümer sich zu melden.

Böblingen: größerer Polizeieinsatz wegen 42-Jährigem in psychischem Ausnahmezustand
Am Dienstagmorgen, gegen 09.40 Uhr, wurde das Polizeirevier Böblingen alarmiert, da sich ein 42-Jähriger in einer Wohnung in der Herrenalber Straße in Böblingen vermutlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Nachdem die Beamten und Beamtinnen vor Ort eingetroffen waren, nahmen sie im Wohnzimmer Kontakt zu dem 42-Jährigen auf. Dieser reagierte sofort aggressiv, bedrohte die Polizisten und forderte sie auf, die Wohnung zu verlassen. Hierbei schlug er mit der Faust ein Loch in eine Rigipswand und griff sich plötzlich einen Stuhl, mit dem er die Beamten angreifen wollte. Diese zogen sich zurück und schlossen die Wohnzimmertür, in die der Stuhl schließlich auch einschlug. Die Polizisten sprühten hierauf Pfefferspray in das Wohnzimmer, worauf sich der Mann auf den Balkon flüchtete. Insgesamt vier Polizistinnen und Polizisten gelang es dort letztlich den massiven Widerstand des 42-Jährigen zu brechen und ihn unter Kontrolle zu bringen. Es mussten ihm Handschließen und Fußfesseln angelegt werden. Der Mann erlitt leicht Verletzungen. Da er sich weigerte selbstständig zu gehen, mussten er von mehreren Polizisten aus der Wohnung zu einem Rettungswagen getragen werden. Während des gesamten Einsatzes beleidigte und bedrohte er die anwesenden Beamten und Beamtinnen. Der Mann wurde in eine psychiatrische Einrichtung gebracht, wo er das Personal ebenfalls bedrohte. Bereits in der vorangegangenen Nacht soll der 42-Jährige gegenüber seiner 37 Jahre alten Lebensgefährtin handgreiflich geworden sein und Teile der Wohnung beschädigt haben. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 4.600 Euro belaufen. In der Kleidung des Mannes und in der Wohnung fanden die Polizisten vermeintliches Betäubungsmittel auf. Die Ermittlungen dauern an.

Sindelfingen-Maichingen: Senior verursacht 15.500 Euro Sachschaden beim Ausparken
Am Montag gegen 14:30 Uhr war ein 80-jähriger VW-Fahrer beim Ausparken auf dem P&R-Parkplatz der S-Bahn Haltestelle Maichingen-Nord in einen Unfall verwickelt. Während des Ausparkvorganges fuhr der Senior zunächst über einen Bordstein nach vorne auf einen parallel zu den Parkbuchten angelegten Fußweg. Von dort aus beschleunigte er weiter nach vorne, streifte einen parkenden Mercedes und prallte gegen einen Laternenmast. Vermutlich verwechselte der lebensältere Herr das Gas- mit dem Bremspedal. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 15.500 Euro geschätzt.

Grafenau-Döffingen: Streit zwischen Vater und Sohn eskaliert
Ein 53-Jähriger und dessen 29-jähriger Sohn gingen am Montag gegen 16:10 Uhr in einem Döffinger Wohnhaus bewaffnet aufeinander los. Die beiden bewohnen jeweils einzelne Wohnungen in dem Haus. Nachdem es in der Vergangenheit wohl bereits zu mehreren Streitigkeiten wegen des Hauszustandes gekommen war, eskalierte die Auseinandersetzung dieses Mal. Nachdem der Vater ein Messer gezogen habe, habe der Sohn ihm ins Gesicht geschlagen und sich seinerseits mit zwei Messern bewaffnet. Daraufhin habe der 53-Jährige zu einem Baseballschläger gegriffen und auf seinen Sohn eingeschlagen, der sich schließlich wiederum mit einem Besen ausrüstete. Nachdem der 29-Jährige die Attacken seines Vaters habe abblocken können, sei er zu einem Nachbarn geflüchtet. In der Folge wollte er das Wohnhaus bis auf Weiteres verlassen, was jedoch in Ermangelung einer Unterkunft scheiterte, sodass der 29-Jährige gegen 22:30 Uhr in das Wohnhaus zurückkehrte. Dort bedrohte ihn sein Vater erneut unter Vorhalt des Baseballschlägers. Die zum zweiten Mal alarmierte Polizei sprach einen Platzverweis gegen den 53-Jährigen aus. Sein Hausschlüssel wurde bis auf Weiteres in Verwahrung genommen und der Baseballschläger beschlagnahmt. Beider Männer erlitten leichte Verletzungen. Der 53-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung rechnen.

Böblingen-Dagersheim: Junger Mann in psychischem Ausnahmezustand
Am Montag gegen 20:35 Uhr soll eine junge, männliche Person in Dagersheim wild herumgeschrien und Passanten angepöbelt haben. Zunächst gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein. Beamte des Polizeireviers Böblingen wurden im weiteren Verlauf vor Ort durch Zeugen unabhängig voneinander angesprochen. Die Polizistien konnte den 19-Jährigen schließlich in der Mühlgasse, in der Nähe des Spielplatzes, feststellen. Nachdem der 19-Jährige durch die Streifenwagenbesatzung angesprochen wurde, schrie er zusammenhangslos umher. Insgesamt wirkte die Person verwirrt und aggressiv. Da sich die Person offensichtlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, sollte der Mann zunächst in Gewahrsam genommen werden. Beim Anlegen der Handschließen sperrte sich der 19-Jährige mit seiner Körperkraft und beleidigte die Beamten. Diese konnten ihn letztlich ohne weitere Zwischenfälle in eine psychiatrische Einrichtung bringen.

Renningen: Unfallflucht im Kreisverkehr
Ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro entstand zwischen Freitag 12.00 Uhr und Montag 07.00 Uhr an einem Kreisverkehr zwischen Renningen und Magstadt am Übergang der Bundesstraße 464 auf die B 295. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker, der den Kreisverkehr in Richtung Magstadt befuhr, kam aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und kollidierte mit Bauteilen der inneren Absperrung. Die Teile müssen nun ausgetauscht werden. Zeugen, die Hinweise zu dem Unfall geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, in Verbindung zu setzen.

A81 Herrenberg: Reifenteile führen zu mehreren Unfällen
Sechs Pkw kollidierten am Montagmorgen gegen 06:20 Uhr mit Reifenteilen auf der Bundesautobahn 81 im Bereich der Anschlussstelle Herrenberg. Die Pkw waren in Fahrtrichtung Singen unterwegs und stießen dort mit Reifenteilen zusammen. Eine Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg stellte daraufhin etwa 14 Kilometer weiter einen Sattelzug auf dem Standstreifen fest, der einen entsprechenden Reifenschaden am Auflieger hatte. Der 71-jährige Lkw-Fahrer hatte den Schaden und auch die Folgeunfälle nach eigenen Angaben zunächst nicht bemerkt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 9.000 Euro.

Rutesheim: Exhibitionist unterwegs
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten Mann, der am Sonntag gegen 14.30 Uhr im Bereich der Gebersheimer Straße nahe des Friedhofs als Exhibitionist auftrat. Eine 63 Jahre alte Frau ging die Straße entlang, als sie plötzlich auf ein Husten aufmerksam wurde. Als sie ihren Blick in Richtung der Büsche wandte, aus deren Richtung das Husten kam, erkannte sie einen Unbekannten. Er hatte sich mit seiner Körperfront in Richtung der Frau gedreht und hielt sein Geschlechtsteil in der Hand. Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 30 bis 40 Jahre alten Mann gehandelt haben, der zwischen 170 und 180 cm groß ist. Er dürfte eine dunkle Jacke und eine auffällige rot-schwarze Stoffmütze mit einem Rand entlang der Stirn getragen haben. Weitere Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800 1100225 entgegen.

Sindelfingen-Maichingen: Dachstuhlbrand
Aus noch ungeklärter Ursache entstand am Montag gegen 07.40 Uhr in einem Dachstuhl eines Einfamilienhauses in der Carl-Orff-Straße in Maichingen ein Brand. Der 55-jährige Eigentümer befand sich allein im Haus und wurde auf ein Knacken und Krachen im Dachbereich aufmerksam. Anschließend stellte er das Feuer fest und verließ unverletzt das Haus. Die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen befand sich mit insgesamt neun Fahrzeugen und 37 Einsatzkräften vor Ort und konnte den Brand rasch eindämmen. Während der Löschmaßnahmen wurden Anwohner mittels Lautsprecherdurchsagen aufgefordert Türen und Fenster geschlossen zu halten, da sich dichter Rauch gebildet hatte. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Eine erste Sachschadensschätzung beläuft sich auf etwa 300.000 Euro. Die Kriminaltechnik der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg kann aufgrund andauernder Nachlöscharbeiten ihr Arbeit vor Ort nicht vor Dienstag beginnen. Der Maichinger Ortsvorsteher befand sich ebenfalls vor Ort, um sich ein Bild des Geschehens zu machen.

Sindelfingen: Streit in der Mercedesstraße
Am Samstag kam es gegen 15:15 Uhr in der Mercedesstraße in Sindelfingen zu einem Streit. Ein 41-Jähriger wies einen PKW-Fahrer darauf hin, dass das Fahrzeug hinter diesem beim Parken seinen PKW berührt hätte. Daraufhin seien die Insassen des hinteren Fahrzeugs, eine 19-Jährige und ihr 27-Jähriger Freund, ausgestiegen und bezichtigten den 41-Jährigen der Lüge. In der Folge sollen sich beide Parteien gegenseitig beleidigt haben, woraufhin es schließlich zu Handgreiflichkeiten kam. Die 19-jährige Insassin soll dem 41-Jährigen auch auf den Kopf geschlagen haben. In das Streitgeschehen hätte sich zudem ein 53-Jähriger eingemischt. Dieser soll den 41-Jährigen mit einem Schraubenzieher bedroht haben. Die Polizei löste den Streit auf und ermittelt nun wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung.

Sindelfingen: Nach Unfallflucht durch Drive-In gefahren
Auf dem Parkplatz einer Fast-Food-Kette in der Böblinger Straße in Sindelfingen streifte am Samstag gegen 22.40 Uhr ein unbekannter Fahrzeuglenker einen geparkten Audi. Der Unbekannte soll im Anschluss durch den Drive-In des Schnellimbisses gefahren sein und sich daraufhin von der Unfallstelle entfernt haben. Am Audi entstand ein Sachschaden von circa 2.500 Euro. Es konnte ermittelt werden, dass der unbekannte einen Mercedes Vito einer Carsharing Agentur mit Freiburger Kennzeichen (FR-) gefahren haben soll. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0,bittet Zeugen, die Hinweise zu dem Fahrer geben können, sich zu melden.

Böblingen: 25-Jähriger leistet Widerstand und flüchtet vor Polizei
Vermutlich weil er unter dem Einfluss von Betäubungsmittel gefahren war, versuchte sich ein 25 Jahre alter Nissan-Lenker in der Nacht zum Montag einer polizeilichen Kontrolle zu entziehen. Der Kia-Fahrer, der auf der Bundesstraße 464 unterwegs war, sollte gegen 00.25 Uhr auf Höhe des „Holzgerlinger First“ von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Böblingen kontrolliert werden. Während dessen ergaben sich Hinweise, er könnte unter dem Einfluss von Drogen stehen. Doch der Mann weigerte sich, einen Vortest durchzuführen, worauf ihm die Beamten erklärten, dass er sich dann einer Blutentnahme unterziehen müsste. Der 25-Jährige begab sich nun in sein Fahrzeug, um vermeintlich persönliche Gegenstände zu entnehmen. Doch plötzlich startete er den Kia. Die Beamten versuchten noch ihn aufzuhalten, doch er riss sich los und setzte seine Fahrt mit bis zu 120 km/h über die Tübinger Straße und die Freiburger Allee fort. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. In der Schönbuchstraße, bei der es sich teilweise um eine Einbahnstraße handelt, wäre der Kia-Fahrer fast mit einem entgegenkommenden noch unbekannten Fahrzeuglenker zusammen gestoßen. Um dies zu verhindern wich der 25-Jährige aus, so dass sein PKW gegen den Bordstein prallte und anschließend nicht mehr fahrbereit war. Der junge Mann stieg nun aus und setzte seine Flucht zu Fuß fort. Im Einmündungsbereich der Schönaicher Straße und der Brunnenstraße gelang es den Polizisten in einzuholen und vorläufig festzunehmen. Dies ließ er widerstandslos geschehen. Anschließend musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führschein wurde beschlagnahmt. Der Kia musste abgeschleppt werden. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, sucht Zeugen, die die rücksichtlose und gefährliche Fahrweise des Kia-Fahrers beobachtet haben und bittet insbesondere den Fahrzeuglenker, der in der Schönbuchstraße unterwegs war, sich zu melden.

Böblingen: Schlägerei im Bowlingcenter
Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten am Samstag kurz vor Mitternacht zum Bowlingcenter in Böblingen aus, nachdem über Notruf eine Schlägerei gemeldet worden war. Vor Ort stellte sich heraus, dass es aus bislang unbekannter Ursache an einer der Bahnen zu Streitigkeiten gekommen war. Als weitere Gäste, die einen Nebenbahn bespielten, schlichtend eingreifen wollten, eskalierte die Situation vermutlich. Es entwickelte sich eine Schlägerei, an der bis zu 25 Personen beteiligt gewesen sein dürften. Bis zum Eintreffen der Polizei hatte sich ein Großteil der Beteiligten bereits aus dem Staub gemacht. Für einen verletzten 29-Jährigen, der von einem 21 Jahre alten Mann mit einer Kleiderstange geschlagen worden sein soll, wurde ein Rettungswagen hinzugerufen. Der Mann musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Kontrahent klagte über eine Bissverletzung, die ihm wiederum der 29 Jahre alte Mann beigebracht haben soll. Ein weiterer 19 Jahre alter Mann gab an, von Unbekannten mit Fäusten geschlagen worden zu sein. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, sucht Zeugen, die weitere Hinweise geben können.

Leonberg: Unbekannter löst Bremse eines LKW-Anhängers
Wegen Sachbeschädigung ermittelt das Polizeirevier Leonberg gegen noch unbekannte Täter, die zwischen Samstag 19.00 Uhr und Sonntag 12.20 Uhr in der Straße „Schweizermühle“ in der Nähe zu einem Discounter ihr Unwesen trieben. Ein LKW-Anhänger war am Straßenrand gesichert abgestellt worden. Die Täter lösten nach derzeitiger Ermittlungen die Feststellbremse des Anhängers und entfernten den Unterlegkeil, der als weitere Sicherung vorhanden war. In der Folge rollte der Anhänger auf einen davor abgestellten Wohnwagen. Am Wohnanhänger entstand ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Der LKW-Anhänger blieb intakt. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07152 605-0 beim Polizeirevier Leonberg zu melden.