Quelle: ots

Filderstadt: Mehrere Verletzte nach Auseinandersetzung
Zur Körperverletzung zwischen mehreren Beteiligten kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag vor einer Diskothek in Filderstadt-Bonlanden. Gegen 03 Uhr kam es zunächst zu einem verbalen Streit zwischen mehreren Gästen im Inneren der Diskothek. Im weiteren Verlauf entwickelte sich der verbale Streit zu einer handfesten Auseinandersetzung, wodurch zunächst ein 20-Jähriger durch Faustschläge und ein geworfenes Trinkglas im Gesicht verletzt wurde. Im Anschluss verlagerte sich die Auseinandersetzung schließlich in den Außenbereich bei welcher ca. 10 Personen beteiligt waren. Hierbei wurden drei weitere Personen, im Alter zwischen 19 und 21 Jahren, im Kopfbereich verletzt, wobei einem am Boden liegenden 19-Jährigen Geschädigten mit Füßen gegen den Kopf getreten wurde. Eine ärztliche Versorgung wurde jedoch von allen Beteiligten abgelehnt. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem Ablauf der Auseinandersetzung aufgenommen.

Kirchheim u.T.: Brennender Strohballen
Zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei kam es in der Samstagnacht, auf dem Schulgelände eines Gymnasiums in Kirchheim. Hier wurde kurz nach Mitternacht ein landwirtschaftlicher Strohballen auf den Bolzplatz gerollt und vermutlich mittels Brandbeschleuniger in Brand gesetzt. Die Feuerwehr Kirchheim war mit zwei Fahrzeugen und mehreren Einsatzkräften vor Ort und konnten den Strohballen löschen. Der Ballen ist bis zur Unbrauchbarkeit zerstört worden, auf der Rasenfläche darunter entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Hinweise auf mögliche Tatverdächtige liegen momentan nicht vor. Die Sachbearbeitung wurde vom Polizeirevier Kirchheim übernommen.

Wernau: Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen
Zu einem folgenschweren Unfall ist es am Samstagnachmittag gegen 16.50 Uhr, in der Überleitung der B313 auf die L1207 gekommen. Ein 55jähriger Pkw-Lenker befuhr mit seinem Dacia Lodgy die B313 aus Richtung Nürtingen kommend in Richtung Plochingen und wollte an der Ausfahrt Wernau abfahren. Aus bisher ungeklärter Ursache verlor er dabei in der Ausfahrt die Kontrolle über sein Fahrzeug. Zunächst touchierte er in der Annäherung an die Ampelanlage zunächst den rechtsseitigen Bordstein, nachfolgend fuhr er ohne erkennbare Verzögerung bei nun Rot zeigender Ampel geradeaus in die Einmündung ein. Hier kollidierte er, mit dem von Wernau auf der L1207 kommenden und nach rechts auf die B313 in Richtung Plochingen abbiegenden Opel Insignia eines 60-Jährigen. Dabei wurde dessen Auto in die rechtsseitige Leitplanke gedrückt und weiter in die Einfahrt der B 313 geschleudert. Der Dacia hingegen wurde nach rechts abgewiesen und kollidierte dann frontal mit der dortigen Schutzleitplanke und blieb mit dem Kühler unter der Leitplanke stecken. Der Dacia-Lenker stand nach dem Unfall stark unter Schock. Ebenso seine mitfahrende Ehefrau, weshalb beide Fahrzeuginsassen in die in eine Klinik verbracht werden mussten. Der Opel-Fahrer wurde mit dem RTW ebenfalls in ein Klinikum verbracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung wurde die Kirchheimer Straße komplett gesperrt, weshalb es zu erheblichen Verkehrsbehinderung kam. Die Feuerwehr Wernau war mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften vor Ort. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 18.000 Euro.

Esslingen: Von der Fahrbahn abgekommen und gegen Fahrbahnteiler geprallt
Am späten Samstagnachmittag, gegen 17:10 Uhr, befuhr ein 82-jähriger Lenker eines Mercedes-Benz die B10 in Fahrtrichtung Stuttgart. Aus bislang ungeklärter Ursache touchierte der 82-Jährige circa 300m vor der Anschlussstelle Stuttgart-Hafen/Süd den Randstein an der Mittelleitplanke. Auf Höhe der Anschlussstelle prallte der Mercedes-Lenker dann gegen den Fahrbahnteiler. Nach weiteren 50m Fahrt über den Fahrbahnteiler und der dort angebrachten Leitplanke, kippte der Pkw Mercedes-Benz nach links, überschlug sich mehrfach und stürzte im Anschluss auf die Durchgangsfahrbahn der B10. Dort kam die C-Klasse schwer beschädigt zum Endstand. Der 82-jährige Fahrer erlitt leichte und seine 80-jährige Beifahrerin schwere Verletzungen. Beide Verletzten mussten mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert werden. An dem nicht mehr fahrbereiten Pkw Mercedes-Benz entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 15.000 Euro und an der Verkehrseinrichtung in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Feuerwehren aus Esslingen und Stuttgart waren mit insgesamt 12 Fahrzeugen und der Rettungsdienst mit 7 Fahrzeugen vor Ort. Der Verkehrsdienst Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Unfallaufnahme musste die Durchgangsfahrbahn in Fahrtrichtung Stuttgart für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Stuttgart-Hafen/Süd ausgeleitet. Es kam lediglich zu geringen Verkehrsbehinderungen.

Plochingen: Motorrollerfahrer gestürzt (Zeugenaufruf)
Am Freitagnachmittag, gegen 13:30 Uhr, befuhr ein 17-Jähriger mit seinem Motorroller den Kreisverkehr Neckar-/Ulmer Straße/L1250. Aus der Ulmer Straße fuhr ein BMW in den Kreisverkehr ein und nahm dem 17-jährigen Zweiradfahrer die Vorfahrt. Der 17-Jährige bremste seinen Roller durch eine Notbremsung ab und kam hierbei zu Fall. Der bislang unbekannte BMW-Lenker setzte seine Fahrt fort und verließ den Kreisverkehr in Richtung Wernau. Der 17-jährige Rollerfahrer erlitt leichte Verletzungen. Am Roller selbst entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Bei dem BMW soll es sich um ein Modell der 5er-Reihe neueren Baujahres in einer metallicgrauen Farbe handeln. Sachdienliche Hinweise auf den Fahrer des BMW oder auf das Fahrzeug selbst, werden unter der Rufnummer 0711/3990-330 an das Polizeirevier Esslingen erbeten.

Flughafen: Fahrstreifenwechsel verursacht hohen Sachschaden und 3 leichtverletzte Personen
Am Freitagabend, gegen 21:40 Uhr, befuhr ein 34-jähriger Lenker mit seinem Pkw Nissan die Flughafenstraße vom Flughafen kommend in Fahrtrichtung Plieningen. Hierzu benutzte der Nissan-Fahrer den linken Fahrstreifen. Ein 50-jähriger Audi-Fahrer befuhr den rechten Fahrstreifen der Flughafenstraße. Beim Losfahren an der dortigen Lichtsignalanlage wechselte der 50-jährige Audi-Lenker den Fahrstreifen und kollidierte mit dem Nissan des 34-Jährigen. Bei dem Aufprall zog sich die 49-jährige Beifahrerin im Audi sowie der 16-jährige Sohn leichte Verletzungen zu. Im Pkw Nissan erlitt der 34-jährige Fahrer und die 29-jährige Beifahrerin leichte Verletzungen. Beide mussten vom Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert werden. Ein 5-jähriges Kind blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch ein Unternehmen abgeschleppt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt 25.000 Euro. Die Flughafenfeuerwehr war mit 4 Fahrzeugen und 10 Einsatzkräften vor Ort und unterstützte die Bergungsarbeiten.

Reichenbach a.d.F.: Tödlicher Verkehrsunfall mit 7 beteiligten Fahrzeugen
Ein 56-jähriger Audi-Fahrer ist am späten Freitagnachmittag bei einem Verkehrsunfall in Reichenbach an der Fils ums Leben gekommen. Gegen 17.10 Uhr fuhr der 56-Jährige auf der Landesstraße 1192 von Plochingen in Richtung Reichenbach und geriet aufgrund unbekannter Ursache in den stockenden Gegenverkehr. Hier streifte er zunächst die linke Seite eines Daimlers GLK, dessen 69-jähriger Fahrer leicht verletzt wurde. Der GLK wurde durch die Wucht auf die dahinterfahrende Daimler B-Klasse geschoben. Im weiteren Verlauf streifte er einen ebenfalls entgegenkommenden Peugeot 308. Anschließend schrammte er an einen vor ihm in gleicher Richtung fahrenden Peugeot 307 am linken Heck vorbei, bevor er frontal in einen entgegenkommenden Betonmischer-Lkw eines 44-Jährigen krachte und eingeklemmt wurde. Abschließend drehte sich der Verursacher-Audi und kollidierte noch mit einem auf die Reichenbacher Querspange auffahrenden Daimler E-Klasse, dessen 51-jähriger Lenker hierbei leicht verletzt wurde. Der Audi-Fahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Es entstand insgesamt ein Sachschaden in Höhe von ca. 120.000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachter eingeschaltet. An der Unfallstelle war ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei eingesetzt. Sechs der insgesamt sieben beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Aufgrund der umfangreichen Bergungsarbeiten und der baustellenbedingten Vollsperrung der parallel verlaufenden B 10 in Richtung Stuttgart, kam es über mehrere Stunden bis kurz nach 22.00 Uhr zu massiven Verkehrsbehinderungen im Feierabendverkehr.

Neckartenzlingen: Tödlicher Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 312
Vermutlich auf Grund einer medizinischen Ursache ist es am Freitagnachmittag gegen 16.10 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B 312 gekommen. Ein 63-Jähriger befuhr mit seinem Lkw die B 312 von Neckartenzlingen in Richtung Neckartailfingen und geriet auf die Gegenfahrspur, wo er einen entgegenkommenden Pkw Dacia leicht touchierte, der von einem 19-Jährigen gelenkt wurde. Anschließend rollte der Lkw noch mehrere Meter ungebremst weiter, bis ein 31-jähriger Zeuge den Lkw fußläufig erreichen, durch Betätigen der Bremse stoppen und sich um den Lkw-Fahrer kümmern konnte. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der Lkw-Fahrer ins Krankenhaus gebracht, wo er später verstarb. Durch den Unfall entstand ein Schaden von ca. 5.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es für ca. zwei Stunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Filderstadt: Brennende Heizdecke
Ein technischer Defekt an einer Heizdecke hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Talstraße zum Einsatz der Rettungskräfte geführt. Gegen 3.30 Uhr alarmierten Bewohner eines Einfamilienhauses Feuerwehr und Polizei, nachdem sie in ihrem Wohnzimmer dichten Rauch und Flammen wahrgenommen hatten. Die Feuerwehr, die mit fünf Fahrzeugen und 15 Feuerwehrleuten im Einsatz war, konnte den Brand schnell löschen. Wie sich herausstellte, hatte sich eine auf einem Sessel abgelegte Heizdecke möglichweise durch einen technischen Defekt entzündet und den Brand ausgelöst. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der geschätzte Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro beziffert.

Esslingen: Kaufhaus nach Brandalarm geräumt
Jugendliche Zündeleien dürften die Ursache für einen Brandalarm in einem Einkaufsmarkt in der Alleenstraße am Donnerstagabend gewesen sein. Gegen 18 Uhr waren die Leitstellen von Feuerwehr und Polizei über einen kleinen Brand im Treppenhaus des Marktes informiert worden. Zeugen hatten dort drei Jugendliche beobachtet, wie sie kleinere Tüten angezündet hatten und anschließend geflüchtet waren. Der dabei entstandene Rauch löste nachfolgend die Alarmanlage aus, sodass der Einkaufsmarkt geräumt und geschlossen werden musste. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten im Einsatz war, war es einem Passanten bereits gelungen, die Flammen zu löschen. Gegen 19.15 Uhr konnte der Markt für die Kunden wieder geöffnet werden. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Esslingen: Von falschem Handwerker bestohlen (Warnhinweis)
Eine über 80-jährige Seniorin ist am Donnerstagnachmittag von einem dreisten Kriminellen bestohlen worden. Der Täter gab sich gegenüber der Frau als Klempner aus und verschaffte sich unter dem Vorwand, die Wasserleitungen prüfen zu müssen, Zutritt zu deren Wohnung. Die Frau schenkte dem vermeintlichen Handwerker Glauben und ließ auf dessen Geheiß im Badezimmer das Wasser laufen. Der Unbekannte nutzte die Ablenkung der Bewohnerin und machte sich in der Wohnung auf die Suche nach Wertgegenständen. Nach aktuellem Kenntnisstand entwendete er den Geldbeutel der Seniorin mit mehreren hundert Euro Bargeld. Als das Opfer nach dem Mann schaute, hatte dieser die Wohnung bereits unbemerkt wieder verlassen.

Notzingen: Kind von Pkw erfasst und schwer verletzt
Am späten Donnerstagnachmittag ist in Notzingen ein Kind von einem Pkw erfasst und dabei schwer verletzt worden. Den derzeitigen Ermittlungen der Verkehrspolizei zufolge befuhr ein 30-Jähriger mit einem VW Passat gegen 17.50 Uhr den abschüssigen Alemannenweg. Vor einem rechtsseitig geparkten Pkw hervor lief eine Dreijährige auf die Straße, worauf das Mädchen von der Front des Passat erfasst und zu Boden geworfen wurde. Der Autofahrer hatte zuvor noch eine Vollbremsung eingeleitet. Die Dreijährige wurde in der Folge vom Rettungsdienst in eine Kinderklinik eingeliefert.

Wendlingen: Alkoholisiert Unfall verursacht
Mehrere tausend Euro Blechschaden an insgesamt drei Pkw hat ein alkoholisierter Autofahrer am Donnerstagnachmittag verursacht. Der 77 Jahre alte Mann bog mit seinem VW Touran gegen 17.30 Uhr von der Erlenaustraße nach links in die Straße Am alten Sportplatz ab und stieß dabei gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Mini. Beim folgenden Rückwärtsfahren beschädigte er zudem einen hinter dem Mini stehenden Mercedes. Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten beim Unfallverursacher deutliche Anzeichen einer Alkoholisierung fest. Ein entsprechender Test bestätigte den Verdacht. Er ergab einen vorläufigen Wert von über 1,5 Promille. Der Senior musste anschließend noch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Trucker-Safety-Week: Polizei überprüft Ladungssicherung
Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen müssen in Fahrzeugen so verstaut und zu gesichert werden, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und her rollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können. Damit die Ladung unter verkehrsüblichen Bedingungen nicht verrutschen, umfallen, verrollen oder herabfallen kann, muss sie fachgerecht und wirkungsvoll gesichert werden. Nicht oder nicht richtig gesicherte Ladung kann schnell zu einem Unfall führen. Eine gute Ladungssicherung beginnt bereits mit dem richtigen Verladen, der Berücksichtigung des Ladungsschwerpunkts sowie des zulässigen Gesamtgewichts und der Achslasten des Transportfahrzeugs und endet mit der eigentlichen Sicherung, etwa durch Zurrgurte oder Zurrketten.
Auf der Tank- und Rastanlage Denkendorf an der A8 München-Stuttgart, zwischen den Anschlussstellen Wendlingen und Esslingen, haben Beamtinnen und Beamte der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg am Donnerstag die Ladungssicherung von Fahrzeugen des gewerblichen Güterverkehrs kontrolliert.
Bei 11 der 85 kontrollierten Fahrzeuge stellten die Einsatzkräfte Mängel bei der Ladungssicherung fest und untersagten den Fahrerinnen und Fahrern die Weiterfahrt bis zur Behebung der Mängel. Neun Fahrzeuglenker hatten die Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten. An fünf Lkw war infolge technischer Veränderungen die Betriebserlaubnis erlöschen. Ein Fahrer war mutmaßlich unter Drogeneinfluss gefahren und acht weitere Trucker waren mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs.
Im Verlauf der Kontrolle hielten die Einsatzkräfte auch einen Tiertransporter an, in dem Rinder transportiert wurden. Dabei stellten sie fest, dass die Transportboxen nicht über die vorgeschriebene Mindesthöhe verfügten und der Boden nicht ausgestreut war. Nach Begutachtung durch Mitarbeitende des Veterinäramtes konnte der Fahrer seine Fahrt bis zum Zielort fortsetzen. Das Transportunternehmen wird angezeigt.

Ohmden: Zweiradfahrer gestürzt
Schwer verletzt wurde ein Zweiradfahrer bei einem Unfall, der sich am Mittwochnachmittag auf der K1203 ereignet hat. Der 17-jährige Fahrer eines Leichtkraftrades war gegen 16 Uhr auf der Kreisstraße in Richtung Schlierbach unterwegs, als er auf Höhe der Lindenhöfe in einer Linkskurve von der Fahrbahn abkam. Nachfolgend krachte er gegen ein am Straßenrand angebrachtes Geländer und stürzte anschließend in eine Böschung. Der verletzte Jugendliche wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. An seinem Motorrad entstand ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro.

Esslingen-Pliensauvorstadt: Pkw mutwillig beschädigt
Auf mindestens 14.000 Euro dürfte sich der Sachschaden belaufen, den ein Unbekannter am Mittwochabend an einem in der Hauptstraße geparkten Citroen angerichtet hat. In der Zeit zwischen 20.30 Uhr und 21.15 Uhr zerkratzte der Täter das Fahrzeug und ging alle vier Reifen an. Der Polizeiposten Berkheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Deizisau: Zweiradfahrer gestürzt
Schwer gestürzt ist ein Zweiradfahrer bei einem Unfall, der sich am Mittwochmorgen auf der B10 ereignet hat. Der 18-Jährige fuhr mit seinem Yamaha Leichtkraftrad gegen 07.30 Uhr auf der Bundesstraße in Richtung Esslingen, als er etwa auf Höhe Deizisau verkehrsbedingt abbremsen musste. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte auf die Fahrbahn. Dabei wurde der Biker so schwer verletzt, dass er vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden musste. Sein Motorrad, an dem ein Sachschaden von circa 500 Euro entstanden war, wurde vom Abschleppdienst abtransportiert.

Notzingen: Brand in Gemeinschaftsunterkunft
Zu einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Roßwälder Straße sind die Rettungs- und Einsatzkräfte am Dienstagmittag, gegen 13 Uhr, ausgerückt. Nach derzeitigem Kenntnisstand dürfte das Feuer an einer Matratze im Zimmer eines 27 Jahre alten Bewohners ausgebrochen sein. Ein Zeuge, der die brennende Matratze bemerkt hatte, brachte diese daraufhin ins Freie. Nach den Löscharbeiten wurde das Gebäude durch die Feuerwehr durchlüftet. Zwei der übrigen Bewohner, die das dreistöckige Haus alle selbstständig verlassen hatten, wurden wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung vor Ort vom Rettungsdienst untersucht und anschließend zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht. Ersten Schätzungen zufolge dürfte der Sachschaden in dem betroffenen Raum zirka 3.000 Euro betragen. Der 27-jährige Zimmerbewohner, der nach der Brandentdeckung davongelaufen war, konnte gegen 14.10 Uhr in der Alleenstraße in Kirchheim von der Polizei angetroffen und in Gewahrsam genommen werden. Ein Zeuge hatte zuvor eine augenscheinlich psychisch auffällige Person gemeldet, die umherschreien und Verkehrszeichen umstoßen würde. Nach dem 27-Jährigen war bereits zuvor, auch unter Einsatz eines Polizeihubschraubers, gesucht worden. Die Ermittlungen zur Brandentstehung dauern an.
Folgemeldung 13.10.21: Gegen den 27-jährigen Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen zwischenzeitlich wegen des Verdachts der versuchten schweren Brandstiftung. Der Mann befindet sich bereits in Untersuchungshaft.
Den bislang vorliegenden Ermittlungsergebnissen zufolge soll der Tatverdächtige den Brandausbruch an seiner Matratze zumindest billigend in Kauf genommen haben. Wie genau die Matratze entzündet wurde, ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.
Der beschuldigte Deutsche wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwochvormittag beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der Mann wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Großbettlingen: Radfahrer schwer verletzt
Mit nach derzeitigen Erkenntnissen schweren Verletzungen musste ein 13-Jähriger am Mittwochmorgen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der Junge, der keinen Helm getragen hatte, war gegen neun Uhr mit seinem Fahrrad auf der abschüssigen Nürtinger Straße in Richtung Bempflinger Straße unterwegs. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte er seine Geschwindigkeit nicht angepasst, sodass er in einer Linkskurve die Kontrolle über sein Rad verlor. Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte mit großer Wucht gegen eine Garage. Eine Zeugin, die den Unfall beobachtet hatte, alarmierte die Einsatzkräfte und leistete bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe.

Esslingen: Polizeieinsatz an Tankstelle
In der Ulmer Straße ist es am Dienstagabend zu einem Polizeieinsatz gekommen. Kurz vor 21 Uhr hatte sich an der Zapfsäule einer dortigen Tankstelle ein 33-Jähriger Diesel auf den Körper gegossen und offenbar versucht, seine Kleidung zu entzünden. Mehrere Zeugen wählten daraufhin den Notruf. Der Mann rannte vor dem Eintreffen der alarmierten Streifenwagen in Richtung Bahnhof Oberesslingen davon. Dort konnte der psychisch auffällige 33-Jährige von den Beamten angetroffen und in Gewahrsam genommen werden. Dabei wurde er leicht verletzt. Nach einer Untersuchung im Krankenhaus wurde der Mann in eine psychiatrische Fachklinik eingeliefert.

Leinfelden-Echterdingen: Radlerin bei Unfall verletzt
Eine Kollision zwischen einer Radfahrerin und einem Auto hat sich am Dienstagabend ereignet. Kurz nach 20 Uhr befuhr ein 47 Jahre alter Mann mit einem Citroen Berlingo die Leinfelder Straße von der Ortsmitte Echterdingen kommend in Richtung Leinfelden. Am Kreisverkehr mit der Friedrich-List-Straße hielt er verkehrsbedingt zunächst an. Beim Einfahren in den Kreisverkehr missachtete er jedoch die Vorfahrt einer von links kommenden, 53-jährigen Radlerin, worauf es zum Zusammenstoß kam. Die Frau kam daraufhin mit ihrem Pedelec zu Fall. Sie verletzte sich nach derzeitigem Kenntnisstand leicht und wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Der Sachschaden beträgt etwa 3.000 Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Radfahrer angefahren
Zum Glück nur leicht verletzt wurde am Montagmorgen ein Fahrradfahrer, der in der Bahnhofstraße mit einem Pkw kollidierte. Eine 51-Jährige wollte gegen 8.20 Uhr mit ihrem Dacia vom Parkplatz in die Bahnhofstraße einfahren. Dabei übersah sie den 58 Jahre alten Radler, der auf dem Fußweg entgegen der Fahrtrichtung unterwegs war. Bei der nachfolgenden Kollision wurde der Radfahrer leicht verletzt. Er konnte vom Rettungsdienst vor Ort ambulant behandelt werden, sodass ein Transport ins Krankenhaus nicht erforderlich war. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Deizisau: Zu schnell und unter Drogen (Zeugenaufruf)
Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Montagvormittag auf der B 10 im Bereich der Ausfahrt Plochingen / Hafen ereignet hat, sucht das Polizeirevier Esslingen. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge war ein 21-Jähriger kurz vor neun Uhr mit seinem VW Transporter auf der Bundesstraße in Richtung Göppingen unterwegs, als er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und, seinen Angaben zufolge, gesundheitlicher Probleme zunächst nach links von der Fahrbahn abkam. Dort prallte er mit seinem Transporter in die Leitplanken, von denen er wieder auf die Fahrbahn abgewiesen wurde und ins Heck eines vorausfahrenden Citroen C2 eines 42-Jährigen prallte. Dieser drehte sich durch die Wucht des Aufpralls um 90 Grad und wurde gegen einen Renault Master eines 42-Jährigen gedrückt, der gerade auf eine rote Ampel am Ende der Ausfahrt zu rollte. Im weiteren Verlauf prallten der Citroen und der VW Transporter erneut in die Leitplanken, wo sich beide Fahrzeuge verkeilten und zum Stehen kamen. Der Fahrer des Citroen wurden bei dem Unfall leicht verletzt und von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme ergaben sich beim Unfallverursacher Anhaltspunkte, die auf den Konsum illegaler Drogen hindeuten. Er musste daraufhin eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Am VW Transporter und am Citroen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Beide Autos mussten nachfolgend von einem Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden an allen drei Fahrzeugen und an den Leitplanken wird auf insgesamt knapp 15.000 Euro geschätzt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-0 beim Polizeirevier Esslingen zu melden.

Esslingen: Parker aufgeschoben
Beim Rangieren hat ein Lasterfahrer am Dienstagmorgen in der Ritterstraße vier Pkw beschädigt. Gegen 7.15 Uhr blieb der Scania des 38-Jährigen zunächst an einem geparkten Toyota hängen und schob diesen sowie einen Citroen, einen Smart und einen VW aufeinander. Da alle Fahrzeuge zumindest bedingt fahrbereit blieben, konnte die verfahrene Situation nach und nach behoben werden. Der Gesamtschaden dürfte ersten Schätzungen zufolge mit 10.000 Euro zu Buche schlagen.

Reichenbach: Radler bei Unfall verletzt
Zu einer Kollision zwischen einem Pkw und einem Radfahrer ist es am Montagnachmittag in Reichenbach gekommen. Gegen 16.10 Uhr wollte eine 23-Jährige mit ihrem Suzuki von der Katharinenstraße nach rechts in die Stuttgarter Straße einbiegen und hielt hierzu an der Einmündung zunächst an. Beim Abbiegen übersah sie jedoch einen von rechts auf dem Gehweg heranfahrenden 62-Jährigen auf seinem Fahrrad, worauf es zum Zusammenstoß kam. Der Radler stürzte anschließend auf den Asphalt. Mit augenscheinlich leichten Verletzungen wurde er vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Nürtingen: Brand in Gymnasium
Ein Brand hat am Montagnachmittag am Gymnasium in der Straße Am Lerchenberg für Aufregung gesorgt. Den aktuellen Ermittlungsergebnissen zufolge wurde in einer Toilette im Erdgeschoss des Gebäudes ein Handtuchhalter von einem Unbekannten offenbar in Brand gesetzt, worauf gegen 15.20 Uhr ein Brandmelder Alarm auslöste. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr, die mit sechs Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort war, dehnte sich der Brand auf den gesamten Toilettenbereich aus. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde das Gebäude aufgrund der starken Rauchentwicklung gründlich durchlüftet. Die Schüler und Lehrkräfte waren seitens der Schule bereits geordnet ins Freie gebracht worden. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand. Der Sachschaden dürfte sich vorläufigen Schätzungen zufolge auf mehrere zehntausend Euro belaufen. Der betroffene Gebäudeteil ist wohl bis auf Weiteres nicht nutzbar. Der Polizeiposten Nürtingen-Roßdorf hat mit Unterstützung von Kriminaltechnikern die Ermittlungen aufgenommen.

Plochingen: Brand im Hafengebiet
Am heutigen Morgen gegen 09:45 Uhr geriet der Maschinenraum eines Baggers auf dem Betriebsgelände einer Firma in der Straße „Im Nordseekai“ in Brand, welcher durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Plochingen gelöscht werden konnte. Durch das umsichtige Handeln bei den Löscharbeiten konnte gewährleistet werden, dass keine Löschmittel in den Neckar abflossen. Aus dem Brand resultierte eine hohe Rauchsäule. Es wurden keine Personen verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf ca. 350.000,- EUR. Die Beamtinnen und Beamten der Wasserschutzpolizeistation Stuttgart haben die Ermittlungen aufgenommen. Nach jetzigem Stand war ein technischer Defekt brandursächlich.

Filderstadt-Bernhausen: Bei Rot über die Ampel? (Zeugenaufruf)
Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Montagmorgen an der Einmündung Rita-Maiburg-Straße / Nordwestumfahrung ereignet hat, sucht das Polizeirevier Filderstadt. Ein 63-Jähriger war gegen 7.05 Uhr mit seinem Ford S-Max auf der Nordwestumfahrung in Richtung Bernhausen unterwegs. An der durch eine Ampel geregelten Einmündung zur Rita-Maiburg-Straße kam es zur Kollision mit einem Subaru Legacy, dessen 62 Jahre alter Fahrer nach links in die Nordwesttangente einbiegen wollte. Verletzt wurde zum Glück niemand, allerdings fiel der Sachschaden mit insgesamt etwa 11.000 Euro beträchtlich aus. Da beide Fahrer angaben, jeweils bei Grün eingefahren zu sein, sucht das Polizeirevier Filderstadt insbesondere nach Zeugen, die Angaben zur Ampelschaltung machen können. Telefon 0711/70913.

Kohlberg: Katalysatoren gestohlen
Auf die Katalysatoren an zwei in der Bohlstraße geparkten Fahrzeuge hatte es ein Unbekannter in der Nacht von Sonntag auf Montag abgesehen. Zwischen 18 Uhr und neun Uhr machte sich der Dieb mittels einer Flex an zwei SUV zu schaffen, flexte daran die Katalysatoren ab und ließ sie mitgehen. Die Höhe des Schadens an den beiden nicht mehr fahrbereiten Autos ist noch nicht bekannt. Der Polizeiposten Neuffen ermittelt.

Kirchheim/Teck: Heftiger Zusammenstoß
Zwei Verletzte und ein Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagnachmittag an der Einmündung Tannenbergstraße / Färberstraße ereignet hat. Eine 33-jährige Frau wollte gegen 15 Uhr mit ihrem Audi A4 aus der Färberstraße nach rechts in die bevorrechtigte Tannenbergstraße einbiegen und übersah, wohl aufgrund blendenden Sonnenlichts, dabei einen von links kommenden 37 Jahre alten Audi- Fahrer, sodass es zur Kollision der beiden Pkw kam. Durch den Aufprall wurde der Wagen des 37-Jährigen auf die linke Fahrbahnseite geschoben. Beide Unfallbeteiligten klagten danach über Kopf- und Nackenschmerzen und wurden vom Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Keines der Unfallfahrzeuge war nach dem Zusammenstoß noch fahrtauglich, weshalb beide abgeschleppt werden mussten.

Baltmannsweiler: Vorfahrt missachtet
Die Missachtung der Vorfahrt ist die Ursache für einen schweren Verkehrsunfall, der sich am Sonntagnachmittag an der Einmündung der L 1150 in die L 1201 bei der Deponie Weißer Stein ereignet hat. Ein 74-Jähriger war gegen 16.30 Uhr mit seinem Audi Q2 auf der L 1201 unterwegs und wollte an der Einmündung nach links auf die L 1150 in Richtung Baltmannsweiler einbiegen. Ohne die Verkehrszeichen zu beachten fuhr er in den Einmündungsbereich ein. Eine von links kommende und vorfahrtsberechtigte 25 Jahre alte Fahrerin einer Honda hatte keinerlei Chancen mehr zu reagieren, sodass es im Einmündungsbereich zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Während der Unfallverursacher und seine 49-jährige Beifahrerin unverletzt blieben, wurde die Bikerin so schwer verletzt, dass sie nach notärztlicher Erstversorgung an der Unfallstelle vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Ihr Motorrad, an dem wirtschaftlicher Totalschanden in Höhe von geschätzten 9.000 Euro entstanden war, musste abgeschleppt werden. Auch der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste von Abschleppdienst aufgeladen und abtransportiert werden. Der Sachschaden an dem Wagen wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Der Einmündungsbereich musste zur Landung des Rettungshubschraubers für etwa eine Stunde komplett gesperrt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Reinigungsarbeiten kam es bis etwa 19 Uhr zur Verkehrsbehinderungen auf beiden Landesstraßen.

Kirchheim/Teck: Motorradfahrer schwer gestürzt
Ein Fahrfehler dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für den Sturz eines Motorradfahrers am Sonntagnachmittag auf der B 465 gewesen sein. Der 57-jährige Biker war gegen 16.15 Uhr mit seiner Suzuki 1200 auf der Bundesstraße in Richtung Kirchheim unterwegs. Aufgrund eines Bremsfehlers verlor er auf Höhe der Straßenmeisterei die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte. Dabei wurde er so schwer verletzt, dass er vom Rettungsdienst zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Wendlingen: Betrunken Unfall verursacht und geflüchtet
Unter anderem wegen Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt das Polizeirevier Nürtingen gegen einen 46-Jährigen, der am Sonntagabend in der Talstraße alkoholisiert einen Verkehrsunfall verursacht haben und davongefahren sein soll. Gegen 23 Uhr soll der Mann mit seinem Ford Fiesta die Talstraße in Schlangenlinien befahren haben. An einer Engstelle streifte er den derzeitigen Erkenntnissen zufolge den Peugeot einer 21-Jährigen, die hinter einem geparkten Auto wartete, um den Fiesta passieren zu lassen. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, fuhr der Unfallverursacher weiter. Eine sofort eingeleitete Fahndung und erste Ermittlungen der Polizei führten zu dem 46 Jahre alten Mann. Bei der Kontrolle des Mannes nahmen die Polizeibeamten Alkoholgeruch wahr. Ein Test ergab einen vorläufigen Wert von deutlich über zwei Promille, weshalb der Mann eine Blutprobe über sich ergehen lassen und seinen Führerschein abgeben musste. Ob der Mann, dessen Pkw Unfallschäden aufwies, noch weitere Unfälle verursacht hatte, ist Gegenstand der Ermittlungen. Da er die Polizisten zudem mehrfach beleidigte, sieht der Mann auch noch einer Anzeige wegen Beleidigung entgegen.

Wendlingen: Schwer gestürzt
Schwere Verletzungen hat sich eine Radfahrerin am Samstagnachmittag bei einem Sturz zugezogen. Die 55-Jährige war mit ihrem Pedelec kurz nach 17 Uhr auf der Kolpingstraße in Richtung Kapellenstraße unterwegs und musste vor dem dortigen Kreisverkehr verkehrsbedingt abbremsen. Dabei verlor sie die Kontrolle über das Zweirad und kam zu Fall. Die 55-Jährige musste anschließend in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen werden.