Quelle: ots

Leinfelden-Echterdingen: Scheune in Brand geraten
Ein technischer Defekt eines Warmwasserboilers ist ersten Erkenntnissen zufolge die Ursache für einen Brand in einer Scheune in der Straße „Am Erbgraben“. Die Rettungsleitstelle wurde am Samstagabend gegen 18.15 Uhr über den Brand informiert. Das Feuer konnte durch die hinzugerufene Feuerwehr, welche mit 15 Einsatzkräften vor Ort war, schnell gelöscht werden. Es entstand Sachschaden von ca. 3.000 Euro.

Kohlberg: Zwei Unfälle auf derselben Strecke
Im Laufe des Samstages ist es auf der Kreisstraße 1260 zwischen Grafenberg und Kohlberg zu zwei Verkehrsunfällen gekommen. Zunächst geriet gegen 07.50 Uhr ein 30-Jähriger mit seinem Range-Rover in den Grünstreifen, kam anschließend von der Fahrbahn ab und letztlich auf der Straße zum Stehen. Sein Fahrzeug wurde erheblich beschädigt und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000 Euro. Unfallbedingt wurde die Fahrbahn verschmutzt, was den Einsatz der Feuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen vor Ort war, erforderlich machte. Gegen 18.10 Uhr geriet auf derselben Strecke ein 18-jähriger Fahranfänger mit seinem Smart Forfour in einer Linkskurve aufs Bankett, wurde in den Graben abgewiesen und blieb letztlich auf dem Dach liegen. Hier entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 4.000 Euro. Auch der Smart musste abgeschleppt werden. Bei beiden Unfällen wurden weder die Fahrer noch die jeweiligen Mitfahrer verletzt.

Wolfschlugen: Fußgänger von LKW angefahren
Am Freitag gegen 13.15 Uhr ist es in der Esslinger Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW Daimler Arocs und einem Fußgänger gekommen. Der 51-jährige Fahrer des LKW hatte die Esslinger Straße in Fahrtrichtung Nürtingen befahren und das für ihn geltende Rotlicht der dortigen Lichtzeichenanlage kurz vor der Einmündung Kirchstraße missachtet. Ein 27-jähriger Fußgänger wollte zu diesem Zeitpunkt die Esslinger Straße an dieser Örtlichkeit überqueren, wobei für ihn die Fußgängerampel grünes Licht zeigte. Beim Erkennen des Fußgängers leitete der LKW-Fahrer eine Gefahrenbremsung ein. Der Fußgänger erkannte dies noch rechtzeitig und begab sich zurück zum Gehweg. Im Anschluss an diesen Vorfall startete der Fußgänger einen erneuten Versuch die Straße zu überqueren, diesmal lief er hinter dem immer noch stehenden LKW vorbei. Der LKW-Fahrer jedoch fuhr in diesem Moment rückwärts, um die Fußgängerfurt wieder frei zu machen und erfasste hierbei den Fußgänger am Arm, wobei dieser leicht verletzt wurde. Die Hinzuziehung eines Rettungswagens war nicht erforderlich. Als die Lichtzeichenanlage für den LKW-Fahrer wieder grünes Licht anzeigte, fuhr dieser in Fahrtrichtung Nürtingen davon. Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung nach dem LKW konnte dieser in Oberensingen festgestellt werden.

Plochingen: Brand eines Mülleimers in Herrentoilette
Am Samstag, um 01.20 Uhr, ist es zu einem Brand in einem Bistro im Käthe-Kollwitz- Weg gekommen. Aus bislang unbekannter Ursache geriet der Mülleimer in der Herrentoilette in Brand. Die Flammen griffen auf die angrenzenden Wandfliesen über, wobei diese beschädigt wurden. Der Mülleimer selbst wurde vollständig zerstört. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch zwei 22- und 23-jährige Gäste sowie eine 21-jährige Angestellte im angrenzenden Gastraum, bemerkten den Brandgeruch und versuchten mittels eines Feuerlöschers den Brand einzudämmen. Die Feuerwehr Plochingen, welche ebenfalls hinzugerufen wurde, kam mit vier Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort und löschte den Brand vollständig. Personen wurden keine verletzt, die Höhe des entstandenen Sachschadens kann bislang noch nicht beziffert werden. Ob zwei bislang unbekannte männliche Personen, welche etwa 20 Minuten vor Ausbruch des Feuers das Bistro verlassen hatten, mit dem Brand in Verbindung stehen, ist Gegenstand der eingeleiteten Ermittlungen.

Nürtingen: Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen
Noch unklar sind die Hintergründe einer Auseinandersetzung, die sich am Freitagabend um 22.20 Uhr in der Stuttgarter Straße, im Galgenbergpark zugetragen hat. Es waren laut Zeugenaussagen insgesamt 20 bis 30 Personen beteiligt. Ein 16-jähriger Jugendlicher, welcher bereits einige Tage zuvor durch unbekannte Täter an derselben Örtlichkeit geschlagen wurde, wurde zunächst von einer unbekannten Person aus einer größeren Personengruppe am Pullover gepackt. Der Jugendliche konnte sich zunächst der Situation entziehen, jedoch kam die Personengruppe kurze Zeit später erneut auf ihn zu. Dieselbe Person wie zuvor kam erneut zielgerichtet auf den Jugendlichen zu. Zwei unbeteiligte männliche Personen im Alter von 23 und 24 Jahren, welche versuchten dem Jugendlichen zu helfen wurden aus der Personengruppe heraus in der Folge geschlagen und getreten, weshalb ein Rettungswagen hinzugerufen werden musste. Eine genaue Beschreibung der tatverdächtigen Personen war nicht möglich, es war nur bekannt, dass sie alle schwarze Hoodies und OP Masken getragen haben. Im Rahmen der Fahndung nach den Tatverdächtigen, hierbei waren mehrere Streifenfahrzeuge eingesetzt, konnte eine Personengruppe mit einer weiteren verletzten 21-jährigen Person angetroffen werden. Ob diese Gruppe im Zusammenhang mit den Vorfällen steht ist Gegenstand der Ermittlungen, welche durch das Polizeirevier Nürtingen eingeleitet wurden.

Aichtal: Motorradfahrer gestürzt
Ein Fahrfehler dürfte den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für den Sturz eines Motorradfahrers am Freitagmorgen in der Raiffeisenstraße gewesen sein. Der 17-Jährige war gegen 6.15 Uhr mit seiner KTM auf der Raiffeisenstraße in Richtung Nürtingen unterwegs. In einer Rechtskurve kam er mit seiner 125er nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr eine Verkehrsinsel, touchierte einen Bordstein und kam anschließend auf dem Grünstreifen zu Fall. Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer bemerkte den im Gras liegenden Motorradfahrer und alarmierte die Polizei. Ein Rettungswagen brachte den Jugendlichen nachfolgend zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus. Der Sachschaden an dem nicht mehr fahrbereiten Leichtkraftrad wird auf etwa 2.500 Euro geschätzt.

Esslingen: Fußgänger angefahren
Zum Glück nur leicht verletzt wurde ein 77 Jahre alter Mann, der am Donnerstagnachmittag von einem einparkenden Kleinbus in der Straße Am Schönen Rain übersehen und angefahren worden war. Ein 44 Jahre alte Fahrer eines Ford Transit wollte gegen 16.20 Uhr rückwärts in eine Parklücke einfahren. Dabei übersah er den, hinter dem Fahrzeug zu Fuß querenden Mann und touchierte ihn mit dem Heck seines Kleinbusses. Der Senior kam zu Fall, wobei er sich nach derzeitigen Erkenntnissen leichte Verletzungen zuzog. Ein Rettungswagen brachte ihn nachfolgend zur Untersuchung ins Krankenhaus.

Nürtingen: Polizeieinsatz in Schule
Wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen Schüler einer Realschule in der Mühlstraße. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge soll der Jugendliche am Freitagvormittag, gegen 8.15 Uhr, in einem Gespräch mit Lehrern Drohungen gegen Angehörige der Schule geäußert haben. In der Folge wurden durch die Polizei entsprechende Präsenz- und Sicherungsmaßnahmen an der Schule durchgeführt. Der Jugendliche konnte bereits kurze Zeit später an seiner Wohnadresse angetroffen werden. Er sieht nun einer entsprechenden Strafanzeige entgegen.

Schlaitdorf: Brand im Dachstuhl
Zum Brand im Dachstuhl eines Wohnhauses sind die Rettungskräfte am Donnerstagmorgen in die Friedrichstraße ausgerückt. Gegen 6.45 Uhr wurden die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei alarmiert, nachdem die Bewohner Rauch und Flammen auf dem Dachboden entdeckt hatten. Sie begannen sofort mit eigenen Löschversuchen, die von der Feuerwehr, die mit neun Fahrzeugen und 44 Feuerwehrleuten im Einsatz war, weitergeführt wurden. Diese hatte den Brand zum Glück schnell unter Kontrolle, sodass ein Übergreifen der Flammen auf das Nachbargebäude verhindert werden konnte. Erste Ermittlungen zur Brandursache deuten auf einen technischen Defekt an den elektrischen Einrichtungen auf dem Dachboden hin. Beide Hausbewohner wurden vom Rettungsdienst, der mit zwei Rettungswagen und fünf Sanitätern des Bereitschaftsdienstes im Einsatz war, mit dem Verdacht einer Rauchgasintoxikation zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden dürfte sich ersten Schätzungen zufolge auf etwa 22.000 Euro beziffern.

Ostildern-Nellingen: Bei Rot über Fußgängerampel
Den ersten Erkenntnissen nach leicht verletzt hat sich ein zwölfjähriger Radfahrer bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag in der Rinnenbachstraße. Gegen 13.15 Uhr fuhr er mit seinem Mountainbike Cube an eine Fußgängerampel heran und überquerte die Fahrbahn, obwohl die Ampel für ihn bereits zuvor auf Rot umgeschaltet hatte. Eine 19-Jährige, die mit ihrem VW Polo an der für sie Grün zeigenden Ampel anfuhr, streifte das Fahrrad, wodurch der Junge zu Fall kam und gegen die Leitplanke stürzte. Er wurde vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Lenningen: Leichtkraftradlenker gestürzt
Verletzungen noch unbekannten Ausmaßes hat der 17-jährige Lenker eines Leichtkraftrads bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen in Oberlenningen erlitten. Der junge Mann war gegen 7.10 Uhr mit seiner Yamaha auf der Backhausstraße unterwegs und stürzte im Kurvenbereich auf der mit Schotter bedeckten Fahrbahn. Ein 26-Jähriger, der zuvor mit einem Kipplaster auf der Straße in Richtung Oberlenningen gefahren war, hatten diesen offenbar dort verloren. Der Rettungsdienst brachte den 17-Jährigen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden an der Yamaha beläuft sich auf rund 400 Euro. Die Reinigungsarbeiten dauerten bis etwa 9.50 Uhr an.

Frickenhausen: Tätliche Auseinandersetzung
Noch unklar sind die Hintergründe und der genaue Hergang einer Auseinandersetzung, die sich am Mittwochabend in der Schulstraße zugetragen hat. Den ersten Erkenntnissen zufolge gerieten kurz vor 19 Uhr zwei 16 und 17 Jahre alten Mädchen in Streit, in dessen Folge die 16-Jährige der 17-Jährigen einen Faustschlag versetzt haben soll. Als eine 29 Jahre alte Begleiterin der 17-Jährigen dazwischen ging, soll sie von der 16-Jährigen, einer 14-Jährigen und einer bislang unbekannten weiteren weiblichen Person zu Boden gerissen, geschlagen und getreten worden sein. Erst als ein Passant einschritt, ließ das Trio von der Frau ab und flüchtete. Die Angegriffenen wurden vom Rettungsdienst vor Ort untersucht und behandelt. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weilheim/Teck: Vorfahrt nicht beachtet
Zwei Verletzte und Sachschaden in Höhe von etwa 14.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochabend an der Einmündung L 1212/ L 1200 ereignet hat. Eine 24-Jährige befuhr gegen 19.20 Uhr mit ihrem Smart die L 1212 von Hepsisau herkommend. An der Einmündung mit der L 1200 kam es zum Zusammenstoß mit dem vorfahrtsberechtigten, von links kommenden Seat Leon eines 26-Jährigen. Die 24-Jährige erlitt dabei nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst versorgte sie vor Ort. Der 26-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Filderstadt-Bernhausen: Nach Überfall auf Bankfiliale Tatverdächtiger in Haft
Der am Dienstagmittag in Filderstadt-Bernhausen vorläufig festgenommene 63-Jährige, der, wie bereits berichtet, zuvor eine Bankfiliale überfallen haben soll, befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der wegen verschiedener Delikte bereits polizeibekannte und vorbestrafte Deutsche am Mittwochnachmittag beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.
Im Zuge der unmittelbar an die Festnahme anschließenden, kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnten weitere Details der Tat in Erfahrung gebracht werden. Demnach soll der Tatverdächtige bei der Forderung des Bargelds geäußert haben, eine Schusswaffe bei sich zu führen und gleichzeitig die drei Bankmitarbeiter mit einem schusswaffenverdächtigen Gegenstand bedroht haben. Später stellte sich der Gegenstand, der von der Polizei in der Bank aufgefunden wurde, als ungefährlich heraus. Auch vom Inhalt eines vom Tatverdächtigen mitgeführten Koffers, der nach der Festnahme zunächst im Gebäude verblieben und von Spezialisten des Landeskriminalamts dort untersucht worden war, ging keine Gefahr aus.
Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen den 63-Jährigen wegen des Verdachts der versuchten schweren räuberischen Erpressung dauern an.

Neckartailfingen: Jugendlicher Radfahrer schwer verletzt
Ein jugendlicher Radfahrer hat bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag schwere Verletzungen erlitten. Der 14-Jährige war gegen 16.50 Uhr im Grienweg unterwegs und stieß aus Unachtsamkeit mit einem am Fahrbahnrand geparkten Transporter zusammen. Der schwerverletzte 14-Jährige musste nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden.

Nürtingen: Nach Diebstahl Messer gezogen (Zeugenaufruf)
Das Polizeirevier Nürtingen fahndet derzeit nach zwei jungen Männern, die am Dienstagnachmittag nach einem Diebstahl in einem Einkaufsmarkt in der Europastraße geflüchtet sind. Das Duo hielt sich gegen 15.45 Uhr im Markt auf und entwendete Zigaretten sowie Badeschlappen. Als sie von einem Mitarbeiter angesprochen wurden, rannte einer der beiden in Richtung Bahnhof davon. Sein Komplize konnte hingegen gestellt werden, worauf er die Badeschlappen wieder aushändigte. Anschließend zog der Täter jedoch ein Messer und flüchtete daraufhin ebenfalls. Die jungen Männer sind zirka 18 bis 25 Jahre alt, ungefähr 180 bis 185 cm groß und schlank. Sie haben einen dunklen Teint, kurze schwarze Haare und sprachen Englisch. Einer der beiden trug weiße Sportschuhe, eine weiße Bomberjacke, eine weiße Cap sowie eine helle Bauchtasche. Sein Begleiter war mit einer schwarzen Jacke und einer dunklen Hose bekleidet. Hinweise zu den Gesuchten erbittet das Polizeirevier Nürtingen unter Telefon 07022/9224-0.

Nürtingen: Zahlreiche Beanstandungen bei Lkw-Kontrollen
Im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle, bei der insbesondere die Ladungssicherung von Lkw im Mittelpunkt stand, haben die Spezialisten der Verkehrspolizei am Dienstag, zwischen 8.30 Uhr und 14 Uhr, auf dem Festplatz an der Stuttgarter Straße insgesamt 17 Fahrzeuge überprüft. Davon mussten 15 Lkw beanstandet werden, deren Fahrerinnen und Fahrer teilweise gleich mehrfach zur Anzeige gebracht wurden. Neben mehreren Verstößen gegen die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten stellten die Beamten bei zwölf Fahrzeugen nicht oder nur mangelhaft gesicherte Ladung fest. Während zehn Fahrer nach entsprechender Nachsicherung ihre Fahrt zeitnah fortsetzen konnten, mussten ein mit Baustellenmaterial und einem Bagger beladener Sattelzug und ein Lkw mit Paletten erst aufwändig umgeladen werden, bevor auch sie weiterfahren durften. Ein Lkw-Anhänger aus dem Raum Esslingen wurde gleich komplett aus dem Verkehr gezogen. Zahlreiche, teils gravierende technische Mängel, die ein Gutachter an Zugfahrzeug und Anhänger festgestellt hatte, hatten zur Verkehrsunsicherheit des Anhängers geführt. Die Kontrollen werden fortgesetzt.

Wernau: Von falschem Bankmitarbeiter betrogen (Warnhinweis)
Ein Mann aus Wernau ist Anfang der Woche offenbar von einem Telefonbetrüger um mehrere tausend Euro gebracht worden. Der Anrufer gab sich am Montag als Bankmitarbeiter aus und gaukelte ein notwendiges Update des Online-Bankings vor. Der Geschädigte meldete sich daraufhin im Online-Banking an und folgte im weiteren Verlauf den Anweisungen des Kriminellen. Unter anderem gab das Opfer zum vermeintlichen Abschluss des Updates eine ihm im Telefonat genannte Transaktionsnummer ein. Einen Tag später stellte der Wernauer die unbefugten Abbuchungen fest.

Wernau: Unter Alkohol- und Drogeneinfluss Unfall verursacht
Mit leichten Verletzungen ist ein 50-Jähriger nach einem Verkehrsunfall am Dienstagabend auf der B 313 vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht worden. Gegen 20.45 Uhr befuhr der Mann mit seinem Ford Fiesta den rechten Fahrstreifen der Bundesstraße in Richtung Plochingen. Kurz nach der Anschlussstelle Wernau kam er mit dem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab. Als er anschließend wieder von dem Grünstreifen auf die Fahrbahn lenken wollte, überfuhr er einen Leitpfosten und prallte in der Folge gegen die Mittelleitplanke. Dabei lösten die Airbags des Ford aus. Weil ein während der Unfallaufnahme durchgeführter Alkoholtest einen vorläufigen Wert von über einem Promille lieferte und sich zudem Hinweise auf eine mögliche Drogenbeeinflussung des Fahrers ergaben, wurde dem 50-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Sein Fiesta musste abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Zu schnell in die Kurve
Nicht angepasste Geschwindigkeit ist den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall, der sich am Dienstagabend an der Einmündung Filderstraße / Karlstraße im Stadtteil Musberg ereignet hat. Ein 26-Jähriger war gegen 21.40 Uhr mit seinem Fiat Punto auf der Filderstraße ortseinwärts unterwegs. Weil er auf der regennassen Fahrbahn viel zu schnell fuhr, kam er in der engen Rechtskurve zur Karlstraße mit seinem Wagen ins Rutschen und auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zur seitlich streifenden Kollision mit einem entgegenkommenden Mercedes ML einer 41-Jährigen. Während der Unfallverursacher unverletzt blieb, mussten die Mercedes-Fahrerin und ihre 18-jährige Mitfahrerin mit nach derzeitigen Erkenntnissen leichten Verletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der Fiat war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er von einem Abschleppdienst geborgen werden musste.

Leinfelden-Echterdingen: Arbeiter schwer verletzt in Klinik geflogen
Schwere Verletzungen hat sich ein Mann bei einem Arbeitsunfall am Dienstagvormittag in der Hohenheimer Straße zugezogen. Der Arbeiter war gegen 10.40 Uhr mit Dacharbeiten auf einem dortigen Gebäude beschäftigt, als er durch die Decke brach und mehrere Meter in die Tiefe stürzte. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen hat mit der Unterstützung der Gewerbeaufsicht des Landratsamts Esslingen noch vor Ort die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen.

Esslingen: Zwei Radlerinnen zusammengestoßen
Eine Frau ist beim Zusammenstoß zweier Radlerinnen am Dienstagvormittag schwer verletzt worden. Eine 49-Jährige war um 9.30 Uhr mit ihrem Pedelec auf der Breitinger Straße unterwegs und überquerte die Hohe Straße, um die Spitalsteige bergaufwärts zu fahren. Im Kurvenbereich am Beginn der Spitalsteige fuhr sie nicht weit genug rechts und kollidierte mit einer auf einem Mountainbike bergabwärts fahrenden 54 Jahre alten Frau. Durch den Zusammenstoß stürzten beide Radlerinnen zu Boden. Während sich die 49-Jährige ersten Erkenntnissen nach nicht verletzte, musste die 54-Jährige mit schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen werden. Sie hatte keinen Fahrradhelm getragen. An den beiden Fahrrädern entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Nürtingen: Unfall mit drei Verletzten
Ein Auffahrunfall mit drei Verletzten hat sich am Dienstagmorgen In der Au ereignet. Ein 54-Jähriger war kurz nach 7.30 Uhr mit einer Mercedes-Benz C-Klasse auf der Hochwiesenstraße von Oberensingen herkommend in Richtung Oberboihinger Straße unterwegs. Auf Höhe der Einmündung Walter-Rauch-Straße musste er wegen zwei Radfahrer, die an der dortigen Fußgängerfurt die Straße überquerten, abbremsen. Die Ampel war zu dem Zeitpunkt nicht in Betrieb. Ein nachfolgender, 26 Jahre alter Fahrer eines VW Golf bemerkte dies zu spät und fuhr mit Wucht gegen den Mercedes. Durch den Aufprall zogen sich neben den beiden Fahrern ein 19-jähriger Beifahrer in dem Golf leichte Verletzungen zu. Sie wurden vom Rettungsdienst in umliegende Kliniken gebracht. Der Wagen des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf zirka 12.000 Euro.

Nürtingen: Fahrzeuge frontal zusammengestoßen
Zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw ist es am Dienstagvormittag zwischen dem Roßdorf und dem Humpfental gekommen. Ein 19-Jähriger befuhr gegen 9.15 Uhr mit einem Mazda die Berliner Straße bergauf in Richtung Roßdorf. Kurz vor der Einmündung des Roßdorfweg kam er aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einer in Richtung Humpfentalstraße fahrenden Mercedes-Benz C-Klasse eines 18 Jahre alten Fahrers. Durch die Kollision drehte sich der Wagen des Unfallverursachers und kam quer auf der Straße zum Stehen. Der Mercedes-Lenker wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von Ersthelfern befreit werden. Er zog sich schwere Verletzungen zu und musste in eine Klinik eingeliefert werden. Der 19-Jährige und sein Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Über die Schadenshöhe liegen noch keine konkreten Erkenntnisse vor. Zur Unterstützung war die Feuerwehr an die Unfallstelle ausgerückt. Zum Unfallzeitpunkt befand sich eine Dieselspur auf der Berliner Straße. Ob sie mit ursächlich für den Unfall war, muss noch ermittelt werden. Die Fahrbahn musste mit einer Kehrmaschine gereinigt werden. Über den Verursacher der Dieselspur liegen noch keine Erkenntnisse vor. Die Verkehrspolizei Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Während der Unfallaufnahme, der Versorgung der Verletzten sowie der Fahrbahnreinigung musste die Berliner Straße bis 12.15 Uhr voll gesperrt werden.

Filderstadt-Bernhausen: Überfall auf Bankfiliale – Tatverdächtiger auf frischer Tat festgenommen
Eine Bankfiliale in Filderstadt-Bernhausen ist am Dienstagvormittag überfallen worden. Ein Tatverdächtiger im Alter von 63 Jahren konnte noch vor Ort von der Polizei vorläufig festgenommen werden.
Nach aktuellem Kenntnisstand betrat ein zunächst unbekannter Mann gegen 11.20 Uhr das Geldinstitut in der Aicher Straße. Dort soll er die anwesenden Bankmitarbeiter bedroht und die Aushändigung von Bargeld gefordert haben. Noch während sich der Tatverdächtige in der Bank aufhielt, konnte das Gebäude von der alarmierten Polizei, die mit zahlreichen Streifenwagenbesatzungen und einem Polizeihubschrauber vor Ort war, umstellt werden. Der Bereich wurde umgehend weiträumig abgesperrt. Kurz vor zwölf Uhr trat der 63-jährige Tatverdächtige daraufhin vor die Bank, worauf er von Polizeikräften widerstandslos vorläufig festgenommen wurde. In der Folge konnten die Absperrungen sukzessive reduziert werden. Die Bankmitarbeiter blieben augenscheinlich unverletzt. Sie wurden umgehend entsprechend betreut. Der Festgenommene soll dem Haftrichter vorgeführt werden.
Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat noch vor Ort die Ermittlungen, insbesondere zum genauen Tatablauf, aufgenommen.

Esslingen: Motorradfahrerin gestürzt
Mit Verletzungen noch unbekannten Ausmaßes musste eine 20-jährige Krad-Fahrerin nach einem Verkehrsunfall am Montagabend auf der Adenauerbrücke ins Krankenhaus gebracht werden. Die Bikerin war mit ihrer KTM gegen 21.20 Uhr von der Inselstraße nach links auf die Brücke in Fahrtrichtung Berkheim abgebogen. Dort verlor sie die Kontrolle über ihr Zweirad und stürzte. Eine zufällig vorbeikommende Rettungswagenbesatzung kümmerte sich um die Verletzte und brachte sie in eine Klinik. Der entstandene Sachschaden an der KTM beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere hundert Euro.

Ostfildern: Randalierer in Klinik gebracht
Einen sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindlichen Mann musste die Polizei am Montagnachmittag in Gewahrsam nehmen und anschließend in eine Klinik bringen. Durch den Gemeindlichen Vollzugsdienst der Stadt Ostfildern wurde der Polizei kurz vor 14 Uhr ein Randalierer in der Nellinger Hindenburgstraße mitgeteilt, der laut schreiend Passanten belästigen und zum Teil körperlich attackieren würde. Der 26-Jährige konnte kurz darauf von den Beamten angetroffen werden. Da er sich ihnen gegenüber äußerst aggressiv verhielt und sich nicht beruhigen ließ, musste der Mann zu Boden gebracht und ihm Handschließen angelegt werden. Im Anschluss wurde der 26-Jährige in die psychiatrische Abteilung einer Klinik eingeliefert.

Ostfildern-Ruit: Betrunken und ohne Führerschein
Durch seine unsichere Fahrweise ist am Montagabend ein 28-Jähriger mit seinem Opel Vivaro Verkehrsteilnehmern in der Kirchheimer Straße aufgefallen. Gegen 19.45 Uhr war die Polizei alarmiert worden, woraufhin der Opel des Mannes kurz darauf angehalten und kontrolliert werden konnte. Schon als er die Scheibe herabließ, war deutlicher Alkoholgeruch wahrnehmbar. Eine entsprechende Überprüfung ergab anschließend nicht nur einen vorläufigen Wert von über drei Promille, zudem konnten auch Hinweise auf Drogeneinfluss festgestellt werden. Der 28-Jährige musste nachfolgend eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Wie sich auch herausstellte, war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Ihn erwarten jetzt entsprechende Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft.

Weilheim/Teck: Bei Verpuffung verletzt
Beim Versuch einen Benzinrasenmäher in Gang zu setzen, ist ein 45-Jähriger am Samstagnachmittag verletzt worden. Der Mann war gegen 15.40 Uhr mit einem 60-jährigen Begleiter dabei, den Rasenmäher zu starten. Nachdem dies erfolglos und das Gemisch übersättigt war, schraubten sie die Zündkerze heraus. Während weiterer Startversuche beugte sich der 45-Jährige über die Zündkerzenaufnahme, als es plötzlich zu einer Stichflamme aus der Zündkerzenaufnahme kam. Dabei erlitt er Brandverletzungen noch unbekannten Ausmaßes. Ein Rettungswagen brachte den an Gesicht und Oberkörper Verletzten ins Krankenhaus. Aufgrund des anfangs unklaren Unfallgeschehens war auch die Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen und elf Feuerwehrleuten vorsorglich angerückt.

Kirchheim/Teck: Auf Senior eingeschlagen
Unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Kirchheim seit Sonntagmittag gegen einen 25-Jährigen. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge hielt sich der Mann gegen zwölf Uhr im Außenbereich einer Gaststätte in der Marktstraße auf und entnahm dabei mehrmals Zucker aus den dort abgestellten Zuckerspendern. Als er vom Tisch eines 72-jährigen Gastes in der Folge einen Zuckerstreuer an sich nahm und der Senior den mutmaßlichen Diebstahl daraufhin verhindern wollte, schlug der 25-Jährige seinem Gegenüber nach aktuellem Kenntnisstand mit dem Zuckerstreuer auf den Kopf. Der 72-Jährige wurde dabei derart verletzt, dass er vom Rettungsdienst zur Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Der Tatverdächtige konnte von zu Hilfe eilenden Passanten bis zum Eintreffen der Polizei vor Ort festgehalten werden. Der polizeibekannte 25-Jährige wurde in der Folge in Gewahrsam genommen. Er sieht nun entsprechenden Strafanzeigen bei der Staatsanwaltschaft entgegen.