Quelle: ots

Stuttgart-Zuffenhausen: Versuchter Straßenraub, Täter geflüchtet – Zeugen gesucht
Drei unbekannte Männer haben in der Nacht zum Sonntag (12.09.2021) versucht, einen Mann in Stuttgart-Zuffenhausen auszurauben. Der 62-Jährige wurde von den Männern gegen 01.40 Uhr am Emil-Schuler-Platz angesprochen und um Zigaretten gebeten. Als er diese aushändigen wollte, erhielt er einen Kopfstoß und ging zu Boden. Anschließend wurde versucht, ihm den Geldbeutel aus seiner Gesäßtasche zu entnehmen. Als der 62-Jährige um Hilfe rief, ergriffen die Täter die Flucht. Ein Täter wurde vom Geschädigten folgendermaßen beschrieben: etwa 24 Jahre alt, 180 – 185 cm groß, durchtrainierte Figur, schwarze Haare, oben etwas länger, unten rasiert. Er trug einen Vollbart und war mit einem Trainingsanzug mit rotem Oberteil und schwarzer Hose bekleidet. Eine Beschreibung der beiden weiteren Täter war nicht möglich. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Mitte: Mit Motorroller gestürzt
Ein Schwerverletzter und etwa 200 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagabend (11.09.2021) in Stuttgart-Mitte ereignet hat. Ein 41-jähriger Mann befuhr mit seinem Motorroller gegen 19.40 Uhr die Straße Am Neckartor in stadteinwärtige Richtung und wollte vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Als ein Pkw vor ihm ebenfalls einen Fahrstreifenwechsel vollzog, erschrak er, beging einen Bremsfehler und kam zu Fall. Es kam zu keiner Berührung der beiden Fahrzeuge. Der Rollerfahrer wurde durch den Rettungsdienst in ein Stuttgarter Krankenhaus verbracht. Sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Stuttgart-Ost: Mann mit Messer schwer verletzt
Bei einer Auseinandersetzung beim Grillplatz in den unteren Schlossgartenanlagen am Freitagabend (10.09.2021), gegen 21.00 Uhr, steht ein 43 Jahre alter Mann im Verdacht, mit einem Messer auf einen 21 Jahre alten Mann eingestochen und diesen dabei schwer verletzt zu haben. Innerhalb einer größeren zusammenstehenden Personengruppe, zeitweise sollen es rund 40 Personen gewesen sein, dürften mehrere Männer in Streit geraten sein, nachdem zuvor eine 21-jährige Frau mutmaßlich belästigt worden war. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung soll der 43-Jährige mit einem Taschenmesser mehrfach auf den 21-Jährigen eingestochen haben. Rettungskräfte kümmerten sich um den 21-Jährigen und brachten ihn zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht offenbar nicht mehr. Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen im Rahmen einer Fahndung in Tatortnähe vorläufig fest. Aufgrund einer leichteren Verletzung musste dieser ebenfalls medizinisch versorgt werden. Nach ambulanter Wundversorgung wird der 43-jährige gambische Staatsangehörige im Laufe des Samstags (11.09.2021) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer +4971189905778.

Stuttgart-Neuwirtshaus: Von der Fahrbahn abgekommen – leicht verletzt
Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden in Höhe von zirka 32.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Freitagabend (10.09.2021) gegen 18.50 Uhr auf der B10 ereignet hatte. Ein 29-jähriger Seat-Lenker fuhr in Richtung Zuffenhausen, als er vermutlich nach einem Überholvorgang beim Einscheren, auf Höhe der Ausfahrt Neuwirtshaus, die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, nach rechts von der Fahrbahn abkam und in der Folge gegen vier Bäume prallte. Rettungskräfte kümmerten sich um die 23-Jährige und brachten sie zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

A8 Gemarkung Stuttgart: Verkehrsunfall nach Fahrstreifenwechsel
Am Freitag gegen 12:40 Uhr kam es auf der A8 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Möhringen und dem Autobahnkreuz Stuttgart zu einem Verkehrsunfall. Ein 65-jähriger Lenker eines Pkw Renault fuhr auf dem Seitenstreifen in Fahrtrichtung Karlsruhe und wechselte nach links auf den ersten regulären Fahrstreifen. Hierbei kam es zur Berührung mit einem Sattelzug der Marke Volvo, welcher von einem 52-Jährigen gefahren wurde. Der Renault drehte sich vor dem Lkw, kollidierte auf dem mittleren Fahrstreifen noch mit einem Pkw Honda eines 54-Jährigen und schleuderte im Anschluss daran gegen die Betonleitwand. Der Unfallverursacher verletzte sich hierbei leicht und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 17.000 Euro. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Unfallaufnahme und anschließende Bergung sowie die damit verbundene Sperrung einzelner Fahrstreifen dauerte zwei Stunden.

Stuttgart-Kaltental: Unachtsam Autotür geöffnet – Radfahrer gestürzt
Ein 27 Jahre alte Frau hat am Freitag (10.09.2021) mutmaßlich einen Fahrradunfall in der Alte Straße verursacht. Die Frau parkte gegen 18.00 Uhr ihren Smart To GO ein und öffnete anschließend unachtsam die Fahrertür und übersah offenbar hierbei ein von hinten herannahenden, in Richtung Unterer Brühl fahrenden 59 Jahre alten Fahrradfahrer. Dieser stieß gegen die geöffnete Fahrzeugtür, stürzte und verletzte sich schwer. Rettungskräfte waren vor Ort, kümmerten sich um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Bruder mutmaßlich mit Messer verletzt – 24-Jähriger festgenommen
Polizeibeamte haben in der Nacht auf Dienstag (10.09.2021) einen 24 Jahre alten Mann in Bad Cannstatt festgenommen, der im Verdacht steht, seinen 29 Jahre alten Bruder mutmaßlich mit einem Messer erheblich verletzt zu haben.
Ersten Ermittlungen zufolge soll der 24-Jährige gegen 01.20 Uhr an der Haustüre seines in Bad Cannstatt wohnenden 29-jährigen Bruders geklingelt haben. Nachdem dieser öffnete, soll der Jüngere den Älteren unvermittelt mit einem Messer verletzt haben. Anschließend flüchtete der 24-Jährige.
Nach sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte der Tatverdächtige an seiner Wohnanschrift in Bad Cannstatt festgenommen werden. Polizeibeamte versorgten den 29-Jährigen bis ihn die ebenfalls alarmierten Rettungskräfte in ein Krankenhaus brachten. Lebensgefahr besteht nicht.
Die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei zu den Hintergründen der Tat dauern noch an. Der 24-Jährige syrische Staatsangehörige wird im Laufe des Tages auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

A8 Stuttgart: Unfall mit 48.000 Euro Sachschaden
Zwei leicht verletzte Personen und einen Sachschaden von etwa 48.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Donnerstag gegen 12.30 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen ereignete. Auf der rechten Spur der im dortigen Bereich vierspurigen Autobahn war ein 32 Jahre alter Mercedes-Fahrer unterwegs. Links von ihm befand sich ein 50 Jahre alter LKW-Lenker, den der Mercedes-Fahrer wohl verbotenerweise rechts überholen wollte. Der LKW-Lenker wollte nahezu zeitgleich auf den rechten Fahrstreifen wechseln und übersah den Mercedes hierbei. LKW und PKW stießen in der Folge zusammen und der PKW schleuderte anschließend nach links. Hierbei prallte er gegen den Ford eines 61-Jährigen, der auf einer der beiden linken Spuren fuhr. Der 32-Jährige und der 50 Jahre alte Mann erlitten leichte Verletzungen. Sie mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Ihre Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme musste die gesamte Fahrbahn gesperrt werden. Zunächst konnten die linke Spur und der Standstreifen wieder befahren werden. Kurz nach 15.00 Uhr war die gesamte Fahrbahn wieder frei. Die Feuerwehr befand sich mit zwei Fahrzeugen und fünf Wehrleuten im Einsatz. Es entstand ein Rückstau von rund fünf Kilometern.

Stuttgart-Zuffenhausen: Fahrzeugbrand
Ein BMW ist am Donnerstagnachmittag (09.09.2021) auf der Bundesstraße 27 offenbar durch einen technischen Defekt in Brand geraten. Ein 29 Jahre alter Mann war gegen 16.10 Uhr mit seinem BMW der Serie 1 auf der Bundesstraße 27 in Richtung Stuttgart unterwegs. Kurz vor der Abzweigung zur Bundesstraße 10 in Richtung Vaihingen an der Enz fuhr der 29-jährige Mann aufgrund einer mutmaßlichen Panne an den rechten Fahrbahnrand und hielt auf dem dortigen Grünstreifen. Beim Versuch den Motor erneut zu starten, brach plötzlich Feuer aus. Der 29-Jährige konnte sein Auto unverletzt verlassen. Die Feuerwehr löschte den Brand. Am BMW entstand offenbar Totalschaden. Bis zur Löschung des Fahrzeuges musste die zweispurige Auffahrt zur Bundesstraße 10 Richtung Vaihingen an der Enz komplett gesperrt werden. Zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.

Stuttgart-Feuerbach: Pedelec-Fahrerin tödlich verletzt – Zeugen gesucht
Eine 56 Jahre alte Pedelec-Fahrerin ist am Donnerstag (08.06.2021) bei einem Verkehrsunfall in der Heidestraße/Rüdigerstraße ums Leben gekommen. Ersten Ermittlungen zufolge war die 56-Jährige kurz vor 06.00 Uhr in der bevorrechtigten Rüdigerstraße in Richtung Alarichstraße unterwegs. An der Kreuzung Rüdigerstraße/Heidestraße kam es dann zur Kollision mit dem 50-jährigen Fahrer eines Ford Galaxy, der die Heidestraße aus Richtung Killesberg befuhr. Trotz eingeleiteter Reanimation durch die alarmierten Rettungskräfte verstarb die 56-Jährige noch an der Unfallstelle. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Die Unfallstelle war bis etwa 09.10 Uhr voll gesperrt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer +4971189904100 zu melden.

A8 Stuttgart: Unfall zwischen Sattelzug und PKW
Auf der Parallelfahrbahn der Bundesautobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Degerloch und Stuttgart-Möhringen in Fahrtrichtung Karlsruhe kam es am Mittwoch gegen 15.20 Uhr zu einem Unfall zwischen einem Sattelzug und einem PKW. Der 61-jährige Sattelzuglenker wollte vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln und übersah hierbei vermutlich den 62 Jahre alten VW-Fahrer. Durch den Zusammenstoß drehte sich der VW vor den Sattelzug und wurde von diesem etwa 200 Meter weit vor sich hergeschoben. Letztlich drehte sich der PKW weiter und blieb entgegen der Fahrtrichtung stehen. Die Parallelfahrbahn war aufgrund des Unfalls blockiert und musste gesperrt werden. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 26.000 Euro. Gegen 16.50 Uhr waren die Maßnahmen vor Ort beendet und die Fahrbahn konnte wieder frei gegeben werden.

Stuttgart-Mitte: Hochwertiges Fahrzeug gestohlen – Zeugen gesucht
Unbekannte Täter haben am Mittwochabend (08.09.2021) ein hochpreisiges Auto gestohlen, das in der Herzogstraße abgestellt war. Der 35-jährige Fahrer parkte am Mittwoch gegen 18.30 Uhr seinen schwarzen Audi A6 Avant mit dem österreichischen Kennzeichen FK-971HK in der Herzogstraße auf Höhe der Hausnummer 2 ab. Als er gegen 23.15 Uhr zurückkehrte, bemerkte er, dass Unbekannte offenbar sein Auto gestohlen hatten. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Mitte: Vater und Tochter greifen Polizisten an
Polizeibeamte haben am Dienstagabend (07.09.2021) einen 56 Jahre alten Mann und seine 24 Jahre alte Tochter festgenommen, nachdem diese zuvor auf dem Polizeirevier an der Theodor-Heuss-Straße Beamte angegriffen haben sollen.
Der Mann ging gegen 20.40 Uhr zusammen mit seinen 24 und 31 Jahre alten Töchtern und deren Kindern auf das Revier, um sich eine Auskunft einzuholen. Aus bislang ungeklärten Gründen gerieten daraufhin der 56-Jährige und seine beiden Töchter in Streit. Als ein Polizeibeamter offenbar schlichten wollte, soll der 56-Jährige den Beamten angegriffen haben, sodass dieser nach heftiger Gegenwehr zu Boden gebracht und gefesselt werden musste.
Als auch die beiden Töchter untereinander in einen handfesten Streit gerieten, schritten die Beamten ein. Die 24-Jährige soll dabei ebenfalls eine 39-jährige Beamtin angegriffen haben, die dadurch leichte Verletzungen davontrug. Sie musste nach ärztlicher Behandlung im Krankenhaus ihren Dienst beenden. Rettungskräfte versorgten den 56-Jährigen und seine 24-jährige Tochter, die leichte Verletzungen erlitten haben, vor Ort.
Der 56-jährige schweizerische Staatsangehörige wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft im Laufe des Mittwochs (08.09.2021) einem zuständigen Richter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte. Seine beiden Töchter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Polizeieinsatz um Mitternacht – Tatverdächtiger führt Machete mit
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Mittwoch (08.09.2021) einen 44 Jahre alten Mann festgenommen, der in aggressiver Weise Beamte beleidigt haben soll und als er auf die Beamten zuging, eine Machete in der Hand hatte. Ein Anwohner verständigte gegen 00.50 Uhr die Polizei, nachdem es offenbar zu einer Ruhestörung aus einem benachbarten Haus im Stadtteil Seelberg gekommen war. Als die Beamten eintrafen, empfing der 44-jährige Bewohner sie aus seiner Wohnung heraus lautstark mit Beleidigungen. Er begab sich im weiteren Verlauf aus dem Haus zu den Polizeibeamten auf die Straße. Als er auf die Streife zuging, entdeckten die Beamten zunächst eine aufblitzende große Klinge in dessen Hand. Die Beamten forderten den Mann anschließend mehrfach auf, das Messer, mutmaßlich eine Machete, niederzulegen und sich von diesem zu entfernen. Nach einiger Zeit des Zuredens kam er der Aufforderung nach. Zur ihrem eigenen Schutz hatten die Polizisten bis dahin ihre Schusswaffen in der Hand. Mit weiteren angeforderten Beamten brachten die Einsatzkräfte den Mann zu Boden und legten ihm Handschließen an. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten in der Jacke des 44-Jährigen zusätzlich ein griffbereites Tauchermesser. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft durchsuchten die Beamten auch die Wohnung des 44-Jährigen, in der sie ein weiteres Messer sowie mehrere Platzpatronen fanden. Der deutlich alkoholisierte 44-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Stuttgart-Nord: Falsche Polizeibeamte erbeuten hohe Geldsumme
Falsche Polizeibeamte haben über einen Zeitraum von mehreren Tagen (23.08.2021 bis 03.09.2021) eine 72-jährige Frau in Stuttgart-Nord um eine hohe Geldsumme betrogen. Einer der falschen Polizeibeamten kontaktierte die Seniorin erstmalig am 23.08.2021 und erzählte ihr von einem angeblich bevorstehenden Einbruch. Er warnte die 72-Jährige vor einem vermeintlich mit den Einbrechern kooperierenden Bankmitarbeiter und veranlasste sie zur Überweisung von mehreren Zehntausend Euro an einen Goldhändler, um Gold zu erwerben. Das Gold sollte sie dann aus Gründen des Versicherungsschutzes der Polizei übergeben und bis zur Abholung zu Hause verwahren. Am 02.09.2021 nahm ein weiterer Mann, der sich ebenfalls als Polizeibeamter ausgab, telefonisch Kontakt zur Frau auf und veranlasste sie dazu, Amazon-Gutscheine im Wert von mehreren Tausend Euro zu kaufen und die entsprechenden Codenummern telefonisch mitzuteilen. Angeblich diene die Summe zur Herstellung der Abhörsicherheit des Telefongesprächs, da dieses von den Einbrechern abgehört werden könne. Die Betrüger täuschten am folgenden Tag schließlich vor, dass ein Einbruch nun unmittelbar bevorstehen würde und brachten sie dazu, Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro sowie die zuvor erworbenen Goldbarren zur Abholung in der Wohnung bereitzulegen. Die Seniorin ließ gegen 18.00 Uhr einen falschen Polizeibeamten in ihre Wohnung, der sie dann aufforderte, sich in den Keller zu begeben. Anschließend verließ er die Wohnung mit der Beute.
Die Polizei rät: Seien Sie sich bewusst, dass es sich bei dieser Art von Anruf um eine Betrugsmasche handelt. Die Polizei fordert sie niemals dazu auf, Geldbeträge oder Wertgegenstände zu übergeben.

Stuttgart-Zuffenhausen: Frau nach Gefahrenbremsung in Stadtbahn gestürzt – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Dienstagnachmittag (07.09.2021) in der Ludwigsburger Straße eine Frau nach der Gefahrenbremsung einer Stadtbahn verletzt worden ist. Ein unbekannter Autofahrer war gegen 16.45 Uhr auf der Ludwigsburger Straße in Richtung Heilbronner Straße unterwegs. An der Kreuzung Ludwigsburger Straße/Hohensteinstraße soll er schließlich unerlaubt nach links abgebogen sein, wodurch die Stadtbahn, die in gleicher Richtung unterwegs war, offenbar stark bremsen musste. Es kam zu keinem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch das Bremsmanöver zog sich eine 42-jährige Frau in der Stadtbahn leichte Verletzungen zu. Ob sich weitere Fahrgäste verletzt haben, ist nicht bekannt. Anschließend fuhr der Unfallverursacher mit einem anthrazitfarbenen Audi A7 davon, ohne sich um die Unfallfolgen zu kümmern. Derzeit ist nichts Näheres zu dem oder der Fahrerin bekannt. Zeugen und mögliche Geschädigte werden deshalb gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter der Rufnummer +4971189904100 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Fahrgast gestürzt – Zeugen gesucht
Ein 54 Jahre alter Fahrgast hat sich am Dienstagabend (07.09.2021) an der Haltestelle Züricher Straße leichte Verletzungen zugezogen. Der 54-Jährige war gegen 21.15 Uhr in einer Stadtbahn der Linie U12 in Richtung Remseck unterwegs, als er auf Höhe der Haltestelle Züricher Straße aussteigen wollte. Aus bislang unbekannten Gründen kam er zu Fall und stürzte auf den Bahnsteig. Der Mann soll zu diesem Zeitpunkt mit Krücken und einer Einkaufstasche unterwegs gewesen sein. Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer +4971189904100 zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Jugendlicher auf Fahrrad angegriffen – Zeugen gesucht
Ein 15 Jahre alter Fahrradfahrer ist bei einer Auseinandersetzung in der Löwentorstraße am Dienstag (07.09.2021) von einem Unbekannten angegriffen und beleidigt worden. Der 15-Jährige fuhr gegen 17.25 Uhr auf dem Gehweg der Löwentorstraße in Richtung Neckartalstraße. Auf Höhe des Sparrhärmlingwegs soll er dem entgegenkommenden Unbekannten, der offenbar mit seinen beiden Hunden unterwegs war, ausgewichen und auf den angrenzenden Grünstreifen gefahren sein. Der Mann soll dann unvermittelt gegen das vorbeifahrende Rad getreten und dabei auch den 15-Jährigen getroffen haben. Im weiteren Verlauf soll der Unbekannte den Jugendlichen beleidigt und gegen die Brust geschlagen haben, wodurch der 15-Jährige leichte Verletzungen erlitt. Anschließend lief der unbekannte Mann in Richtung Sparrhärmlingweg davon. Der Täter wird als etwa 40 Jahre alt und rund 180 Zentimeter groß beschrieben. Er soll schwarzgraue Haare und einen Dreitagebart haben. Bekleidet soll der korpulent wirkende Mann mit einem blauen T-Shirt mit weißer Aufschrift und einer schwarzen, kurzen Stoffhose gewesen sein. Bei den beiden Hunden soll es sich um eine Art Schäferhund gehandelt haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903600 an die Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 6 Martin-Luther-Straße zu wenden.

Stuttgart-Zuffenhausen: Gartenhütte ausgebrannt
Eine Gartenhütte ist am Montagabend (06.09.2021) im Gewann Hohlgraben aus bislang nicht abschließend geklärten Gründen ausgebrannt. Ein Anwohner alarmierte kurz nach 23.30 Uhr die Feuerwehr, die daraufhin den Brand löschte. Ersten Schätzungen zufolge entstand an der Hütte ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur genauen Brandursache dauern noch an. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Weilimdorf: Ein Toter und mehrere Verletzte nach Brand in Mehrfamilienhaus
Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Mittenfeldstraße ist in der Nacht zum Dienstag (07.09.2021) ein 71 Jahre alter Bewohner verstorben. Seine gleichaltrige Ehefrau erlitt hierbei schwere Verletzungen, drei weitere Hausbewohner Rauchgasintoxikationen. Rettungskräfte kümmerten sich um die Verletzten und brachten sie in Krankenhäuser. Die 71-jährige Bewohnerin bemerkte gegen 02.10 Uhr das Feuer in ihrer Wohnung und alarmierte die Rettungskräfte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus der Wohnung im Obergeschoss des sechsgeschossigen Gebäudes. Vorsorglich wurden alle 25 anwesenden Hausbewohner evakuiert. Gegen 02.40 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht und meldete „Feuer aus“. Der 71-jährige Bewohner konnte nur noch tot aus der Wohnung geborgen werden. Um 04.20 Uhr durften die übrigen Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bislang liegen keine Ansatzpunkte für eine vorsätzliche Brandlegung vor. Der Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden.

Stuttgart-Sillenbuch: Mit Luftdruckwaffe mutmaßlich auf Passanten geschossen – Tatverdächtiger ermittelt
Polizeibeamte haben am Dienstag (07.09.2021) die Wohnung eines 28 Jahre alten Mannes durchsucht, der im Verdacht steht, Ende Juli aus seiner Wohnung heraus mit Luftdruckwaffen auf Passanten geschossen zu haben. Eine Gruppe von mehreren jungen Erwachsen war am 27.07.2021 gegen 22.20 Uhr in Riedenberg unterwegs, als zwei von ihnen offenbar von Kunststoffprojektilen getroffen wurden. Die beiden 21-jährigen Männer erlitten leichte Verletzungen. Umfangreiche Ermittlungen führten schließlich auf die Spur des 28-jährigen. Bei der Durchsuchung beschlagnahmten die Beamten sechs Luftdruckwaffen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten sie den Mann auf freien Fuß.

Stuttgart/Filderstadt: Mitarbeiterin einer Arztpraxis verursacht mutmaßlich Schaden von über einer Million Euro
Polizeibeamte haben am Mittwoch (01.09.2021) die Wohnung einer 49 Jahre alten Frau im Raum Filderstadt durchsucht, die im Verdacht steht, mehrere tausend Packungen eines Medikaments unberechtigterweise im Namen von Patienten bestellt zu haben. Umfangreiche Ermittlungen führten auf die Spur der ehemaligen Mitarbeiterin einer Stuttgarter Arztpraxis. Sie soll seit 2018 einige tausend Packungen eines Medikaments eigenständig und unberechtigt auf den Namen verschiedener Patienten rezeptiert und daraufhin bestellt haben, wodurch ein Schaden von über einer Million Euro entstanden sein soll. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung stellten die Beamten einige Beweismittel sicher. Darunter waren auch Wertgegenstände, die im Zuge des sogenannten Vermögensarrestes beschlagnahmt wurden.

Stuttgart-Ost: Mehrere Waffen in Wohnung gefunden und beschlagnahmt
Polizeibeamte haben am Samstag (04.09.2021) in der Wohnung eines 45 Jahre alten Mannes mehrere Waffen gefunden und beschlagnahmt. Anwohner alarmierten gegen 13.00 Uhr den Rettungsdienst und die Polizei und teilten mit, dass sich ihr 45-jähriger Nachbar offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befinden würde. Als die Beamten vor Ort eintrafen, wurde ebenfalls bekannt, dass der Mann eine Waffe besitzen soll. Sie redeten mit dem zwischenzeitlich im Treppenhaus sitzenden Mann und forderten ihn auf, aus dem Haus zu kommen. Der 45-Jährige kam der Aufforderung nach, woraufhin ihn die Beamten ohne Widerstand an die Rettungskräfte übergeben konnten. Im weiteren Verlauf brachten sie ihn zur weiteren Versorgung in eine entsprechende Klinik. Bei der anschließenden angeordneten Durchsuchung fanden die Beamten unter anderem mehrere Handfeuerwaffen und Munition. Die Ermittlungen ergaben, dass der 45-Jährige offenbar keine Berechtigung für den Besitz der Waffen hatte. Diese wurden zum Zwecke der Einziehung beschlagnahmt.

Stuttgart-Vaihingen: Wahlplakate beschädigt
Polizeibeamte haben am Sonntagabend (05.09.2021) im Knappenweg eine 21 Jahre alte Frau und einen 20-jährigen Mann vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, mehrere Wahlplakate beschädigt zu haben. Ein Augenzeuge beobachtete gegen 21.45 Uhr die beiden Tatverdächtigen, wie diese mehrere Wahlplakate im Bereich des Hessenlauwegs beschädigten und alarmierte die Polizei. Beim Erblicken der Beamten flüchteten die beiden, konnten jedoch kurz darauf festgenommen werden. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat aufgenommen.

Stuttgart-Mitte: Teststation in Brand geraten – Zeugen gesucht
Aus bislang unbekannter Ursache ist in der Nacht zum Sonntag (06.09.2021) ein Corona-Testzelt an der Eberhardstraße in Brand geraten. Ein Mitarbeiter verließ gegen 01.00 Uhr die Station, die zu diesem Zeitpunkt noch keine Beschädigungen hatte. Gegen 05.30 Uhr stellte eine Nachbarin fest, dass der Pavillon sowie ein Tisch und ein Blumenkübel angeschmort waren. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903100 bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 1 Theodor-Heuss-Straße zu melden.

Stuttgart-Süd: Mann belästigt Jugendliche und rennt lachend weg – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat am Freitagabend (03.09.2021) ein 17 Jahre altes Mädchen in der Tübinger Straße belästigt. Die 17-Jährige war gegen 21.30 Uhr mit einer Begleiterin vom Marienplatz kommend auf dem Weg in die Innenstadt. Auf Höhe der Haunummer 91 schlug ihr ein unbekannter Mann auf ihr Gesäß. Als die beiden ihn fragten, warum er dies getan hatte und ihm mitteilten, dass sie die Polizei rufen würden, lachte er und rannte in Richtung Marienplatz weg. Die Frau beschrieb den Täter als etwa 170 Zentimeter groß, zirka 30 Jahre alt und dunkelhäutig. Er hatte eine untersetzte Statur, sehr kurze rasierte Haare und einen Dreitagebart. Er war bekleidet mit einem grauen T-Shirt und einer blauen Jeans. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 mit den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Mitte: Ladendieb nach Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß gesetzt
Polizeibeamte haben am Donnerstag (02.09.2021) einen 21 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, in einem Drogeriemarkt an der Königstraße ein Parfüm im Wert von etwa 75 Euro gestohlen zu haben. Der Tatverdächtige nahm gegen 17.40 Uhr ein Parfüm aus der Auslage und wollte anschließend das Geschäft verlassen. Nachdem die Diebstahlsicherung im Bereich des Ausgangs Alarm geschlagen hatte, hielt ihn eine 59-jährige Mitarbeiterin fest. Sie übergab ihn zunächst dem Ladendetektiv und schließlich den alarmierten Polizeibeamten, die ihn daraufhin vorläufig festnahmen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart musste der wohnsitzlose Tatverdächtige eine Sicherheitsleistung erbringen und wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.