Quelle: ots

A8 Gemarkung Sindelfingen: Straßenverkehrsgefährdung durch betrunkenen Lkw-Fahrer
Mehrere Zeugen meldeten am frühen Sonntagmorgen einen in Schlangenlinien fahrenden Klein-Lkw mit polnischer Zulassung auf der BAB 8 in Fahrtrichtung München. Das Fahrzeug war den Zeugen kurz nach 02:00 Uhr auf Höhe der Tank- und Rastanlage „Sindelfinger Wald“ aufgefallen, da der Fahrer mit seiner auffallenden Fahrweise teilweise auf drei Fahrstreifen unterwegs war. Am Autobahnkreuz Stuttgart fuhr der Klein-Lkw unmittelbar vor dem Teiler nach rechts auf die Parallelfahrbahn, wobei er den Fahrbahnteiler touchierte. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde dabei ein nachfolgender Porsche beschädigt, dessen Fahrer dem Lkw anschließend bis zur Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen folgte. Nachdem der Lkw die Autobahn dort verlassen hatte, setzte der Fahrer seine Fahrt in Stuttgart-Möhringen über die Nord-Süd-Straße und die Heilbrunnenstraße bis zur Hechinger Straße fort. Dabei missachtete er noch das Rotlicht einer Lichtzeichenanlage, ehe er von einer Streifenwagenbesatzung des Polizeipräsidiums Stuttgart gestellt wurde. Bei der anschließenden Kontrolle konnte bei dem Fahrer eine erhebliche Alkoholbeeinflussung festgestellt werden. Der aus der Ukraine stammende 48-Jährige war so stark betrunken, dass er weder selbständig aus seinem Fahrzeug steigen, noch einen Alkoholtest durchführen konnte. Er musste sich deshalb einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Telefon 0711 6869-0, sucht nun weitere Verkehrsteilnehmer, die Angaben zur Fahrweise machen können oder von dem 48-Jährigen gefährdet wurden.

Renningen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Fußgänger
Auf Höhe der Zufahrt zum Sportfliegerclub wollten mehrere Fußgänger am Samstagabend die Kreisstraße 1013 vom Flugplatz kommend in Richtung Malmsheim überqueren. Während drei Personen aus der Gruppe die Fahrbahn bereits überquert hatten, trat ein 22-Jähriger gegen 22:15 Uhr unvermittelt auf die Fahrbahn, wo er von einem in Richtung Perouse fahrenden Mercedes CLA einer 38-Jährigen erfasst wurde. Der 22-Jährige zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der an dem Mercedes entstandene Sachschaden wurde auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Nachdem die Mercedes-Fahrerin an der Unfallstelle angehalten hatte, wurde sie aus der Gruppe heraus verbal angegangen und beleidigt, weshalb gegen einzelne Personen nun wegen Beleidigung ermittelt wird. Zeugen des Unfalls und der anschließenden Beleidigung werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0711 6869-0, bei der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg zu melden.

Gäufelden: Verkehrsunfallflucht auf der L 1184
Auf der Landesstraße 1184 war die 38 Jahre alter Fahrerin eines BMW am Samstag, kurz vor 16:30 Uhr, von Herrenberg kommend in Richtung Bondorf unterwegs. Etwa 200 Meter vor der Abzweigung nach Gäufelden-Öschelbronn kam ihr ein bislang unbekannter schwarzer Pkw entgegen, der seinerseits zu weit nach links geriet und den BMW seitlich streifte, wobei Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro entstand. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort und entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen schwarzen Pkw, möglicherweise um einen SUV oder Pick-Up gehandelt haben. Das Polizeirevier Herrenberg bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 07032 2708-0, zu melden.

A81 Gemarkung Herrenberg: Auffahrunfall am Stauende
Am Freitag gegen 13:30 Uhr kam es auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg zu einem Auffahrunfall mit 25.000 Euro Sachschaden. Ein 32-jähriger Lenker eines Kleinbusses der Marke VW befuhr den linken Fahrstreifen in Richtung Stuttgart und musste verkehrsbedingt am Ende eines Rückstaus abbremsen. Der ihm Nachfolgende 28-Jährige Fahrer eines Pkw Renault erkannte dies zu spät und fuhr dem VW hinten auf. Beide Fahrzeuge waren jeweils mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern besetzt, von denen glücklicherweise niemand verletzt wurde. Die Beteiligten konnten ihre Fahrzeuge noch von der Autobahn fahren, mussten im Anschluss daran allerdings von Abschleppdiensten geborgen werden.

Herrenberg: Evakuierungsmaßnahmen nach defekter Gasleitung
Am Freitagabend, gegen 22:15 Uhr, wurde der Integrierten Rettungsleitstelle Böblingen Gasgeruch im Bereich einer Baustelle in der Beethovenstraße/ Brahmsweg gemeldet. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten vor Ort fest, dass in der Baugrube eine Gasleitung undicht war und dort massiv Gas austrat. Durch die Feuerwehr wurde ein Sicherheitsbereich von 50 Metern um die Baugrube festgelegt. Dadurch mussten ein Mehrfamilienhaus im Brahmsweg sowie ein weiteres Mehrfamilienhaus in der Beethovenstraße evakuiert werden. Insgesamt 22 Personen der beiden Wohnhäuser mussten ihre Wohnungen verlassen. Die evakuierten Bewohner wurden vor Ort durch die alarmierte DRK-Ortsgruppe betreut und versorgt. Die Beethovenstraße und die Brahmsstraße wurden durch Einsatzkräfte der Polizei gesperrt. Der Oberbürgermeister der Stadt Herrenberg war, auch in Bezug auf eine möglicherweise notwendig werdende Unterbringung der Bewohner, in die Einsatzmaßnahmen eingebunden. Nachdem Mitarbeiter der Stadtwerke die Gaszufuhr abgestellt hatten, musste durch die Feuerwehr zunächst noch die Baugrube „gespült“ werden. Abschließende Messungen ergaben, dass kein weiteres Gas mehr austrat und somit keine Gefahr mehr für die Anwohner bestand. Die evakuierten Hausbewohner konnten um 00:36 Uhr wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Wegen notwendiger Grabarbeiten bleibt die Beethovenstraße weiterhin gesperrt. Die Feuerwehr Herrenberg war mit 13 Fahrzeugen und 32 Mann, das Polizeirevier Herrenberg mit drei Streifenbesatzungen im Einsatz.

Herrenberg: Tatverdächtige nach Einbruch in Untersuchungshaft
Den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg nach kommen drei Männer im Alter von 25, 28 und 37 Jahren als Tatverdächtige für einen Einbruch am Donnerstag gegen 01:15 Uhr in Herrenberg in Frage.
Begonnen hatte das Ganze mit dem Anruf eines Zeugen, der der Polizei mitteilte, dass er gerade im Adelheidweg eine schwer verletzte Person aufgefunden habe. Vor Ort trafen die Polizisten auf den 37-Jährigen, der sich am Knöchel verletzt hatte und nicht mehr laufen konnte. Im Zuge der weiteren polizeilichen Einsatzmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, konnte in unmittelbarer Nähe ein Einbruch zugeordnet werden. Der 37-Jährige hatte sich offensichtlich bei der Flucht aus dem Gebäude verletzt. Im Bereich eines angrenzenden Feldes nahmen Polizeibeamte den 28-jährigen Tatverdächtigen, der noch das mutmaßliche Diebesgut mit sich führte, fest. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erhärtete sich auch ein Tatverdacht gegen einen 25-Jährigen.
Kriminalbeamte führten den 37-Jährigen und den 28-Jährigen noch am Donnerstag einem Haftrichter beim Amtsgericht Böblingen vor, der die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehle gegen die beiden rumänischen Staatsangehörigen in Vollzug setzte. Die Ermittlungen dauern noch an.

Gärtringen: Bargeld und Schmuck bei Schockanruf erbeutet
Um einen fünfstelligen Bargeldbetrag und mehrere Schmuckstücke wurde eine Seniorin aus Gärtringen am Donnerstagmittag betrogen. Eine bislang unbekannte Frau meldete sich gegen 11:20 Uhr telefonisch bei ihrem Opfer und gab vor, ihre Tochter zu sein und eine Frau überfahren zu haben. Daraufhin wurde das Telefon scheinbar an eine weitere, unbekannte Frau übergeben, die sich als Böblinger Kriminalpolizistin ausgab. Die vermeintliche Polizistin erklärte, die Tochter der Seniorin habe den Tod einer jungen Frau verschuldet. Nun habe Gärtringerin die Möglichkeit durch eine Geldzahlung an den hinterbliebenen Ehemann die drohende Haft der Tochter abzuwenden. Im weiteren Verlauf übergab die Seniorin persönlich den Bargeldbetrag sowie Schmuckstücke an den vermeintlichen Ehemann der Toten, der zur Abholung in die Nähe ihres Wohnhauses kam. Der Tatverdächtige wird als etwa 40 Jahre, zwischen 160 und 170 cm groß, mit rundem Gesicht und kräftiger Statur beschrieben. Er habe einen Mund-Nasen-Schutz getragen und sei mit Baseballkappe, Bluejeans und einer Fleecejacke bekleidet gewesen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, bittet Zeugen, die im Bereich der Neuffenstraße Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Leonberg-Ramtel: Polizei sucht Zeugen zu Schlägerei auf Schotterparkplatz
Am Mittwoch meldete eine Anruferin der Polizei gegen 21:05 Uhr eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen auf einem Schotterparkplatz in der Glemseckstraße in Leonberg-Ramtel. Vor Eintreffen der Einsatzkräfte flüchteten Beteiligte zu Fuß in unterschiedliche Richtungen. Drei Personen sollen mit einem weißen VW Golf mit Leonberger Kennzeichen (LEO) davongefahren sein. Ein vor Ort abgestellter Ford wurde im Zuge der Auseinandersetzung durch Schlagwerkzeuge beschädigt und teilweise entglast. Da der Wagen nicht mehr fahrbereit war, musste er durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Sachschaden wurde zunächst auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Bei der Schlägerei, bei der auch teilweise Baseballschläger eingesetzt worden seien, wurden mindestens zwei Personen verletzt und mussten durch den Rettungsdienst vor Ort behandelt werden.

Das Polizeirevier Leonberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben zu den Hintergründen und zur Aufklärung der Tat machen können, sich unter Tel. 07152 605 0 zu machen.

L1182 Weil der Stadt: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
11.000 Euro Sachschaden und zwei Verletzte ist die Bilanz eines Überholmanövers auf der Landesstraße 1182 zwischen Riemenmühle und Hausen an der Würm am Mittwoch gegen 16:00 Uhr. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach hatte ein 19-jähriger Motorradfahrer zum Überholen angesetzt und vermutlich den Gegenverkehr nicht beachtet, so daß er mit einer entgegenkommenden 26-jährigen Suzuki-Lenkerin kollidierte. Die junge Frau wurde dabei leicht verletzt, während der 19-Jährige sich bei der Kollision und dem anschließenden Sturz schwere Verletzungen zuzog. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus.

Nufringen: Alkoholisiert gegen Gitterbox gefahren
Nachdem eine 53-jährige Mazda-Lenkerin am Donnerstag gegen 14:00 Uhr auf dem Gelände einer Tankstelle in der Rohrauer Straße in Nufringen gegen eine Gitterbox gefahren war, verständigte eine Zeugin die Polizei, da die Dame augenscheinlich alkoholisiert wirkte. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht mit einem Wert von etwa 1,8 Promille. Die 53-Jährige musste sich anschließend in einem Krankenhaus einer Blutentahme unterziehen und die Beamten beschlagnahmten ihren Führerschein.

K1017/ Rutesheim: 73-jährige Pedelec-Fahrerin kollidiert mit Motorrad
Auf der Kreisstraße 1017 (K1017) bei Rutesheim kollidierte am Mittwoch gegen 19:18 Uhr eine 73-jährige Pedelec-Fahrerin mit einem 42-jährigen Motorradfahrer. Die Seniorin wurde bei dem Unfall schwer verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.
Dem bisherigen Ermittlungsstand nach soll die 73-Jährige von einem Waldweg auf die Kreisstraße eingefahren sein und dabei dem 42-Jährigen, der mit seiner Yamaha von Heimerdingen nach Rutesheim unterwegs war, die Vorfahrt genommen haben. Bei der Kollision wurde die Frau auf einen gegenüberliegenden Feldweg geschleudert, während der 42-Jährige seitlich in den Grünstreifen fuhr und unverletzt blieb. An den Fahrzeugen entstand nur geringer Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 500 Euro.

Böblingen: Radfahrer reißt Verkehrsschild heraus und legt sich mit Polizei an
Das Verhalten eines 48-jährigen Radfahrers am Mittwochabend in Böblingen hat nun Konsequenzen für den Mann. Zeugen meldeten der Polizei zunächst gegen 20:45 Uhr, dass ein Radfahrer gerade ein Verkehrsschild aus dem Boden gerissen habe. Der Mann soll zuvor mit seinem Fahrrad auch Schlangenlinien gefahren sein.
Polizisten trafen im Eisgäßle auf den Mann, von dem ein deutlicher Alkoholgeruch ausging. Der 48-Jährige wollte sich nicht ausweisen und als die Beamten ihn nach Ausweispapieren durchsuchen wollten, leistete er derart Widerstand, dass die Polizisten ihn am Boden mit einer Handschließe fesseln mussten. Dabei beleidigte er die Beamten auch mit verschiedenen Kraftausdrücken. Letztlich musste man ihn in Gewahrsam nehmen. Ein Atemalkoholtest bestätigte mit einem Wert von über 1,3 Promille den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung des 48-Jährigen. Er muss sich nun wegen Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Trunkenheitsfahrt verantworten.

Sindelfingen: 40-Jähriger bei Wendemanöver verletzt
Bei einem Wendemanöver mit seinem Sattelzug in der Benzstraße ist ein 44-jähriger Lkw-Fahrer mit dem Auflieger an der geöffneten Fahrertür eines Ford Transit hängen geblieben, der am rechten Fahrbahnrand stand. Der 40-jährige Fahrer des Ford befand sich zu diesem Zeitpunkt neben seinem Fahrzeug, beugte sich hinein und hielt sich an der Tür fest. Durch den Anstoß wurde sein linker Arm zwischen Auflieger und Tür eingeklemmt. Der Verletzte musste in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4.500 Euro. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Grafenau-Dätzingen: Unbekannte zerstören großes Zelt
In der Nacht von Montag auf Dienstag zerstörten bislang unbekannte Täter ein großes Party-/Festzelt, das sich auf einer Grünfläche zwischen der Wiesengrundhalle und der Straße „Stegmühle“ in Dätzingen befand. Das Zelt war Teil des Grafenauer Sommercamps, das jährlich zum Ende der Sommerferien ein naturnahes Programm für Grundschüler anbietet. Die unbekannten Täter zerschnitten sämtliche als Fenster dienende Plastikwände und verursachten damit einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Der Polizeiposten Maichingen, Tel. 07031 20405-0, hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

Gäufelden-Öschelbronn: Pkw kollidiert mit Traktor
Mutmaßlich weil sie eine Geste falsch gedeutet hatte, kollidierte eine 39-jährige BMW-Mini-Fahrerin am Dienstagnachmittag, gegen 16:00 Uhr, mit einem Traktor. Der 32-jährige Hanomag-Fahrer befuhr die Öschelbronner Straße von Öschelbronn kommend in Richtung Mötzingen. Etwa auf Höhe eines Vereinsheims blinkte der Traktor nach links, da der 32-Jährige in einen dortigen Feldweg abbiegen wollte. Zwei Kinder, die ebenfalls in der Fahrerkabine saßen, wiesen mit den Händen nach links, um ebenfalls den Abbiegevorgang anzuzeigen. Dies deutete die Mini-Fahrerin als Zeichen, dass sie überholen solle und scherte dazu aus. In der Folge kollidierte der Mini mit dem Traktor, der gerade zum Abbiegen angesetzt hatte. Es entstand ein Gesamtsachschaden von 6.500 Euro. Der Mini war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Böblingen: handfeste Auseinandersetzung zwischen zwei Männern
Zwei 44 und 63 Jahre alte Männer gerieten am Dienstag gegen 13.40 Uhr im Bereich des Oberen Sees in Böblingen in eine handfeste Auseinandersetzung. Der 44-Jährige war mit seinem Fahrrad unterwegs und wollte einen Steg im Bereich des Spielplatzes überqueren. Ihm entgegen kam eine Gruppe von vier Personen, darunter der 63 Jahre alte Mann. Es kam zunächst zu einem verbalen Disput, weil der 44-Jährige nicht von seinem Fahrrad abstieg. Als die Fußgänger bereits weiter gegangen waren, griff der 44-Jährige den 63 Jahre alten Mann von hinten an und zog ihn zu Boden. Er soll ihm mehrfach ins Gesicht geschlagen haben. Als die 61-jährige Ehefrau dem 63-Jährigen zur Hilfe eilte, habe er dieser eine Ohrfeige gegeben. Der Rettungsdienst wurde hinzugezogen und kümmerte sich vor Ort um die beiden leicht Verletzten. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung gegen den 44-Jährigen.

Herrenberg: Fahrzeuglenker nach gefährlichem Überholmanöver gesucht
Zu einem gefährlichen Überholmanöver kam es am Dienstag gegen 14:20 Uhr als ein 20-jähriger Alfa Romeo-Fahrer auf der Bundesstraße 296 von Herrenberg in Richtung Tübingen zwei Pkw, trotz entgegenkommenden Verkehrs überholte. Auf Höhe des Abzweigs Gültstein mussten der entgegenkommende Pkw, als auch das zuletzt überholte Fahrzeug, ein Dacia, jeweils scharf nach rechts ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Der Fahrer des Alfa Romeo konnte in der Folge ermittelt werden. Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und bittet den bislang unbekannten, entgegenkommenden Fahrzeuglenker, der ausweichen musste, sich zu melden.

A81 Gerlingen: 30.000 Euro Sachschaden bei LKW-Unfall
Etwa 30.000 Euro Sachschaden und zwei Leichtverletzte LKW-Fahrer ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles auf der Bundesautobahn 81 (BAB81) zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Autobahndreieck Leonberg. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit gelang es einem 53-Jährigen nicht mehr, seinen LKW rechtzeitig anzuhalten, so dass sein Fahrzeug mit dem vorausfahrenden LKW eines 51-Jährigen kollidierte. Beide LKW-Fahrer wurden bei dem Zusammenprall leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte den 53-Jährigen in ein Krankenhaus. Beide LKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Die Autobahnmeisterei sicherte die Bergungsmaßnahmen ab und reinigte die Fahrbahn. Neben Rettungsdienst und Polizei war auch die Ditzinger Feuerwehr mit mehreren Einsatzkräften vor Ort.

Herrenberg: 51-Jähriger alkoholisiert unterwegs
Mit einer Blutentnahme und der Beschlagnahme des Führerscheins endete die Fahrt eines 51 Jahre alten Audi-Lenkers am Dienstagabend in Herrenberg-Gültstein. Ein Zeuge beobachtete gegen 21.20 Uhr den Audi-Fahrer, wie dieser von der Beethovenstraße in Herrenberg nach links in die Tübinger Straße in Richtung Gültstein abbog, wobei er vermutlich bei „rot“ über die dortige Ampel fuhr. Der Zeuge folgte dem Audi-Fahrer und beobachtete weiter, wie er Schlangenlinien fuhr und teilweise auch auf die Gegenfahrspur kam. Der 51-Jährige fuhr im weiteren Verlauf auf den Parkplatz eines Schnellrestaurants, wobei er mit seinem Fahrzeug am Bordstein hängen blieb. Die hinzugerufenen Polizeibeamten führten eine Verkehrskontrolle durch und stellten Atemalkoholgeruch bei dem Audi-Lenker fest. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass eine Blutentnahme notwendig wurde. Der Führerschein des 51-Jährigen wurde beschlagnahmt und er muss mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Hildrizhausen: Unfallflucht vor Vereinsgaststätte
Vor einer Vereinsgaststätte in der Herrenberger Straße in Hildrizhausen beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker am Sonntag zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr einen parkenden Mercedes und hinterließ einen Sachschaden von etwa 3.000 Euro. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich beim Verursacherfahrzeug um ein blaues Mercedes-E-Klasse-Cabrio gehandelt haben könnte. Die Ermittlungen beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, dauern an. Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

BAB 81/Böblingen: Unfallflucht an der Anschlussstelle Böblingen-Hulb
Einen Sachschaden von etwa 4.000 Euro forderte eine Unfallflucht, die sich am Montag gegen 12.30 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Böblingen-Hulb ereignete. Eine 22 Jahre alte Ford-Fahrerin war zunächst auf der Bundesautobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs und wechselte schließlich auf den Verzögerungsstreifen. Vor ihr befand sich ein noch unbekannter LKW-Lenker auf der rechen Spur der Durchgangsfahrbahn. Als sich die 22-Jährige etwa auf gleicher Höhe mit dem LKW befand, blinkte dieser nach rechts und wechselte nahezu zeitgleich ebenfalls auf den Verzögerungsstreifen. Vermutlich hatte der Unbekannte den Ford übersehen. Die junge Frau wich hierauf nach rechts aus und prallte gegen die rechtsverslaufende Leitplanke. Der Unbekannte, der einen großen, gelben LKW lenkte, setzte seine Fahrt indes unbeirrt fort. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0711 6869-0 mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Hochwertige Pkw zerkratzt – 150.000 Euro Sachschaden
Etwa 150.000 Euro Gesamtschaden ist die Bilanz von Sachbeschädigungen an drei hochwertigen Pkw in Böblingen. Die Fahrzeuge der Marken Lamborghini, Bentley und Maserati waren auf dem Gelände eines Autohauses in der Charles-Lindbergh-Straße abgestellt. Ein bislang unbekannter Täter hatte im Zeitraum von Sonntag, 19:00 Uhr und Montag, 07:30 Uhr die Speziallackierungen verschiedener Fahrzeugteile zerkratzt. Zeugen können sich unter Tel. 07031 13 2500 beim Polizeirevier Böblingen melden.

Sindelfingen: Mercedes beschädigt
Ein zwischen Sonntag, 20:30 Uhr und Montag, 14:30 Uhr in der Arthur-Gruber-Straße in Sindelfingen abgestellter Mercedes wurde in Höhe von etwa 6.000 Euro beschädigt. Die 31-Jährige Fahrzeughalterin stellte auf beiden Seiten Kratz- und Abriebspuren fest, deren Entstehung noch nicht abschließend geklärt ist. Hierzu sucht das Polizeirevier Sindelfingen Zeugen, die sich unter Tel. 07031 697 0 beim Polizeirevier melden können.

Bondorf: Rohbau unter Wasser gesetzt
Am Dienstagabend oder in der Nacht zum Mittwoch vergangener Woche hat sich ein unbekannter Täter Zugang zum Rohbau einer Doppelhaushälfte in der Mötzinger Straße verschafft und im Untergeschoss einen Wasserhahn geöffnet. Am Mittwochmorgen stand das Wasser im Keller etwa 40 cm hoch und musste abgepumpt werden. Der Bau muss jetzt durch ein beauftragtes Unternehmen getrocknet werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.

Böblingen: zwei Brandstiftungen in einer Nacht – Kriminalpolizei ermittelt
Einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehren Böblingen und Sindelfingen zogen zwei Brände am Sonntagabend bzw. Montagmorgen im Gewerbegebiet Böblingen-Hulb nach sich. Gegen 23.40 Uhr alarmierte ein Zeuge, dass ein Mülleimer eines Fachmarkts in der Otto-Lilienthal-Straße brenne. Als Feuerwehr und Polizei vor Ort eintrafen, hatten die Flammen bereits auf das Flachdachgebäude übergegriffen. Das Dach brannte nahezu vollständig aus. Kurz nach 00.00 Uhr entdeckten Polizeibeamte im Zuge von Fahndungsmaßnahmen aufgrund des Brandgeschehens in der Otto-Lilienthal-Straße einen weiteren brennenden Mülleimer im Bereich eines gewerblich genutzten Gebäudes in der Wolf-Hirth-Straße. Das zweite Objekt befindet sich unweit des ersten Tatorts. Der Mülleimer stand unterhalb eines Überbaus. Der Überbau fing letztlich ebenfalls teilweise Feuer. In der Otto-Lilienthal-Straße dürfte sich der entstandene Sachschaden auf eine sechsstellige Summe belaufen. In der Wolf-Hirth-Straße wurde der Sachschaden auf eine weitaus geringere fünfstellige Summe geschätzt. Gegen zwei 21 und 35 Jahre alte Männer, die im Zuge der ersten Maßnahmen vorläufig festgenommen worden waren, erhärtete sich ein Tatverdacht zunächst nicht, so dass sie wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. Die beiden Feuerwehren befand sich mit insgesamt 82 Wehrleuten und 25 Fahrzeugen im Einsatz. Ein Polizeihubschrauber war zur Unterstützung der Fahndungsmaßnahmen eingesetzt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, ermittelt wegen Brandstiftung und sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben.

Herrenberg-Gültstein: Wahlplakat angezündet
In der Nacht zum Montag brannte in der Kappstraße in Gültstein ein Wahlplakat. Ein Zeuge entdeckte das Feuer kurz nach 02.00 Uhr. Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg wurde alarmiert und löschte den Brand. Das Plakat der CDU wurde jedoch vollständig zerstört. Zeugen, die weitere Hinweise zu der Sachbeschädigung geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 bei der Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zu melden.