Quelle: ots

A 8 Gemarkung Rutesheim: Fahrzeugbrand
Am Freitagabend, gegen 20:40 Uhr, befuhr ein 22-Jähriger die Bundesautobahn 8 von Karlsruhe in Richtung München. Der sich alleine im Fahrzeug befindliche Fahrzeugführer bemerkte zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Rutesheim eine Rauchentwicklung im Bereich des Motorraums seines Daimler-Benz, weshalb er die Autobahn verließ und das Fahrzeug auf einem nahegelegenen Wanderparkplatz abstellte. Der Pkw fing an zu brennen, das Feuer griff rasch auf den Innenraum über. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr Rutesheim brannte das Fahrzeug vollständig aus. Die Feuerwehr Rutesheim hatte drei Fahrzeuge und 14 Einsatzkräfte im Einsatz, der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen vorsorglich vor Ort. Verletzt wurde niemand. Der Schaden kann noch nicht beziffert werden. Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

B 295 Renningen: Verkehrsunfall mit 50.000 Euro Sachschaden
Von Renningen kommend in Richtung Weil der Stadt war am Freitag gegen 12:00 Uhr ein 67-jähriger Opel-Lenker auf der Bundesstraße 295 unterwegs. An der Einmündung zur Kreisstraße 1007 wollte er nach links in Richtung Schafhausen abbiegen. Hierbei achtete er vermutlich nicht auf einen entgegenkommenden Audi, dessen 40 Jahre alter Fahrer die B 295 in Richtung Renningen befuhr. Letztendlich sind die Verkehrsteilnehmer zusammengestoßen. Die Fahrzeuginsassen blieben nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich allerdings auf rund 50.000 Euro. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die Fahrspur in Richtung Weil der Stadt bis etwa 14:15 Uhr gesperrt.

Sindelfingen: 30.000 Euro Sachschaden und leicht verletzter Motorradfahrer
Bei einem Verkehrsunfall am Freitag gegen 12:00 Uhr im Kreuzungsbereich der Fronäcker- und Gottlieb-Daimler-Straße in Sindelfingen belief sich der Sachschaden nach einer ersten Schätzung auf etwa 30.000 Euro. Der 58-jährige Fahrer einer Harley-Davidson zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.
Ein 18-jähriger VW-Lenker, der von Sindelfingen kommend auf der Fronäckerstraße in Richtung Maichingen unterwegs war, hatte sich im Kreuzungsbereich mit der Gottlieb-Daimler-Straße augenscheinlich kurzfristig zum Linksabbiegen entschlossen, obwohl die Ampel rot zeigte. In der Folge kollidierte der entgegenkommende Harley-Davidson-Fahrer mit dem Pkw des jungen Mannes. Das Motorrad erlitt bei dem Zusammenstoß einen Totalschaden.

Steinenbronn: Unbekannter spricht Kinder an
Am Donnerstag gegen 12:30 Uhr stand ein achtjähriges Mädchen zusammen mit ihrem gleichaltrigen Freund in der Stuttgarter Straße in Steinenbronn vor einem Schreibwarengeschäft. Dort soll ein älterer Mann die beiden Kinder angesprochen und gefragt haben, ob er sie nach Hause fahren soll. Nachdem die Kinder dies verneint hatten, äußerte er wohl „doch ihr kommt nun mit“. Die Kinder weigerten sich allerdings. Daraufhin stieg der Unbekannte mutmaßlich in einen kleinen hellblauen Pkw mit Böblinger Zulassung (BB) und fuhr davon. Der Mann ist vermutlich 60 Jahre alt, hat eine kräftige Statur, braun/graue Haare, schlechte Zähne und einen Stoppelbart. Zudem soll er einen braunen Mantel getragen haben. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu dem Unbekannten machen können, melden sich bitte beim Polizeiposten Waldenbuch, Tel. 07157 52699-0.

Holzgerlingen: Handgreiflichkeiten in Gaststätte
Das Verhalten zweier Männer im Alter von 39 und 24 Jahren wird ein strafrechtliches Nachspiel haben. Die beiden Tatverdächtigen hielten sich am Mittwoch in einer Gaststätte in der Altdorfer Straße in Holzgerlingen auf, als sie sich gegen 20:40 Uhr mit der 35-jährigen Wirtin und einem 44-jährigen Zeugen anlegten.
Auslöser des Streits sei die Ankündigung der Wirtin gewesen, dass sie den beiden Männern keine Getränke mehr ausschenken wollte. In der Folge reagierten die sehr ungehalten. Einer habe dem 44-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen und auch ein Barhocker sei geflogen. Vor dem Gebäude hätten die Männer wohl auch erfolglos einen Baumstamm aus dem Boden reißen wollen. Letztlich seien sie mit einem Rechen und einer Schaufel auf dem Rückweg zur Gaststätte gewesen, als sie alles fallen ließen und vor den anfahrenden Polizeibeamten flüchteten.
Die Beamten konnten die zwei unweit der Gaststätte feststellen und vorläufig festnehmen. Beide wurden zum Polizeirevier gebracht und zunächst in Gewahrsam genommen. Im Verlauf der Nacht holten Angehörige die beiden Randalierer auf der Dienststelle ab. Sie müssen sich nun wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, Nötigung und Bedrohung verantworten.

Weil im Schönbuch: Fahrzeuggespann umgekippt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Mittwoch einen 69 Jahre alten Mann in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 11:20 Uhr im Bereich der Talstraße in Weil im Schönbuch in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Mit einem Traktor und Anhänger, der mit Holz beladen war, fuhr der 69-Jährige auf einem land- und forstwirtschaftlichen Weg in Richtung Breitenstein. Aus noch ungeklärter Ursache verlor der Fahrer nach einer Linkskurve die Kontrolle über das Fahrzeuggespann, sodass es ins Schlingern geriet. Infolgedessen fuhr er in den angrenzenden, leicht abschüssigen Grünstreifen und kippte auf die linke Seite. Hierbei wurde der 69-jährige Mann verletzt. Durch den Unfall entstand an dem Traktor ein Sachschaden von rund 2.000 Euro.

Wendlingen: Streitigkeiten
Noch unklar sind die Hintergründe und der Ablauf einer Auseinandersetzung, die sich am Mittwochvormittag am Wendlinger Bahnhof zugetragen hat. Bereits im Zug nach Wendlingen war es zwischen einem 29-Jährigen und einem 22-Jährigen aus noch ungeklärter Ursache zunächst zu einem verbalen Streit gekommen, der schnell in Handgreiflichkeiten mündete. Nach dem Aussteigen verlagerte sich die Auseinandersetzung dann auf den Vorplatz des Busbahnhofes, wo die Männer mit Fäusten aufeinander einschlugen. Im Verlauf der Streitigkeiten soll auch ein Messer eingesetzt worden sein soll. Ernstlich verletzt wurde aber niemand. Beim Eintreffen der alarmierten Polizei ergriffen sie die Flucht, konnten aber im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung unmittelbar darauf vorläufig festgenommen werden. Beide wurden nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen auf der Dienststelle am Nachmittag wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

A81 Ehningen/Herrenberg: Zeugen zu Unfall auf der Autobahn gesucht
Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker soll am Dienstag gegen 16:00 Uhr einen 59-jährigen Mercedes-Lenker auf der Bundesautobahn 81 (BAB81) zwischen Ehningen und Herrenberg auf Höhe einer Brücke bei Gärtringen-Rohrau nach links in die Leitplanke gedrängt haben. Hierbei wurde der Mercedes Citan mit Göppinger Kennzeichen (GP) auf der linken Fahrzeugseite beschädigt. Verkehrsteilnehmer, die diesen Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich unter Tel. 07152 605 0 mit dem Polizeirevier Herrenberg in Verbindung zu setzen.

Leonberg: 19-Jähriger flüchtet von der Unfallstelle
Ein 19-jähriger Mercedes-Lenker beschäftigte am Dienstag ab 23:25 Uhr mehrere Polizeibeamte des Polizeireviers Leonberg. Der junge Mann war mit seinem Fahrzeug in Leonberg auf der Bahnhofstraße in Richtung der Römerstraße unterwegs, als er in einer Linkskurve die Kontrolle über den Mercedes verlor, nach rechts in den Grünstreifen geriet und mit einer Ampel und Verkehrsschildern kollidierte.
Nach dem Unfall entfernte sich der 19-Jährige von seinem Wagen, konnte aber im Zuge der polizeilichen Fahndungsmaßnahmen in einem angrenzenden Wohngebiet festgestellt werden. Bei der vorläufigen Festnahme leistete der junge Mann massiven Widerstand, so dass die Beamten ihn mit Handschließen fesseln mussten. Dabei beleidigte er die Polizisten mehrfach. Da er mehrmals nach den Einsatzkräften trat, legten diese ihm auch Fußfesseln an. Der 19-Jährige, bei dem ein starker Alkoholgeruch wahrnehmbar war, musste sich im weiteren Verlauf einer Blutentnahme unterziehen. Er verbrachte anschließend die restliche Nacht im polizeilichen Gewahrsam.
Die Leonberger Feuerwehr kümmerte sich mit acht Einsatzkräften an der Unfallstelle um ausgelaufenes Benzin. Der Mercedes, der vollständig beschädigt wurde, war nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Nach einer ersten Schätzung belaufen sich die Sachschäden auf insgesamt mindestens 10.000 Euro.

Sindelfingen: Brand in Supermarkt
Ein defekter Heizkörper im Untergeschoss eines Supermarktes in der Vaihinger Straße in Sindelfingen verursachte am Dienstag gegen 09:45 Uhr eine starke Rauchentwicklung und in der Folge den Einsatz der Sindelfinger Feuerwehr und des Rettungsdienstes mit mehreren Fahrzeugen und über 40 Einsatzkräften. Auch Vertreter der Stadt Sindelfingen und des Landratsamtes kamen vor Ort. Aufgrund der Rußpartikelablagerung auf den Waren verbleibt der Supermarkt auf unbestimmte Zeit geschlossen. Eine Schätzung des Sachschadens war zum derzeitigen Stand nicht möglich.

Herrenberg-Haslach: Brand nach Blitzeinschlag
Über 70 Einsatzkräfte der Herrenberger Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei verlegten am Dienstag gegen 20:00 Uhr in die Heubergstraße in Herrenberg-Haslach, nachdem es aufgrund eines Blitzeinschlages zum Brand in einem Wohnhaus gekommen war. Auch Mitarbeiter des Energieversorgers kamen vor Ort.
Während eines heftigen Starkregens vernahmen Zeugen einen sehr lauten Donnerschlag und bemerkten anschließend eine starke Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl. Ein Blitz hatte in die Stromoberleitung des Hauses eingeschlagen und führte zu einem Brandausbruch im Hausanschlusskasten. Die Bewohner konnten alle rechtzeitig das Haus verlassen und die Herrenberger Wehr brachte den Brand schnell unter Kontrolle. Die Sachschäden belaufen sich nach einer ersten Schätzung auf etwa 50.000 Euro. Das Haus blieb teilweise bewohnbar.

A8/A81 Autobahndreieck Leonberg – Lieferwagen kracht in Baustellenabsperrung
Gegen 01.06 Uhr wechselte ein von München kommender Fiat Ducato am Leonberger Dreieck von der BAB 8 auf die BAB 81 in Richtung Heilbronn. In der Überleitung wollte dessen 27-jähriger Fahrer vom rechten auf den linken Fahrstreifen wechseln, was jedoch wegen eines neben ihm fahrenden Fahrzeugs nicht möglich war. Da er vermutlich durch diesen Umstand abgelenkt war, prallte der Fahrer des Fiats frontal gegen eine Absperrtafel, welche wegen einer Baustelle auf dem rechten Fahrstreifen unmittelbar vor dem Südportal des Engelbergtunnels aufgestellt war. Durch die Kollision wurde der 27-Jährige leicht verletzt und wurde vorsorglich in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. An der Absperrtafel sowie am Fiat entstand schätzungsweise 15.000 Euro Sachschaden. Die Fahrbahn sowie die Leitplanke wurden ebenfalls beschädigt, der hier entstandene Schaden kann noch nicht beziffert werden. Die besagte Überleitung musste zur Unfallaufnahme für fast 30 Minuten voll gesperrt werden. Wegen auslaufender Betriebsstoffe musste die Autobahnmeisterei die Fahrbahn reinigen. Im Einsatz befanden sich neben einem Rettungswagen drei Streifenwagen der Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg.

Böblingen: Verkehrsunfall fordert einen Schwerverletzten und hohen Sachschaden
Eine verletzte Person und rund 80.000 Euro Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in Böblingen. Kurz nach 17:00 Uhr war der Fahrer einer Mercedes B-Klasse vom Industriegebiet Böblingen-Hulb kommend auf dem rechten Fahrstreifen der Gottlieb-Daimler-Straße in Richtung Sindelfingen unterwegs. Unmittelbar nach der Kreuzung Calwer Straße geriet der 64-Jährige aus bislang ungeklärten Gründen auf den linken Fahrstreifen und kollidierte dabei mit einem links neben ihm fahrenden Mercedes, dessen 59 Jahre alter Fahrer noch versuchte nach links auszuweichen. Dabei touchierte die M-Klasse schließlich den linken Bordstein und geriet dadurch ins Schleudern, wobei sie anschließend nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen das Geländer der Brücke über die Schwippe prallte. Der 59-Jährige zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Das beschädigte Brückengeländer wurde vom Bauhof Böblingen gesichert. Das Polizeirevier Böblingen bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich unter der Rufnummer 07031 13-2500, zu melden.

Herrenberg-Kuppingen: Rettungshubschrauber im Einsatz
Mit einem Rettungshubschrauber musste am Montag ein Zweijähriger in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 15:50 Uhr im Bereich Herrenberg-Kuppingen in einen Unfall verwickelt war. Der Junge, der einen Helm trug, war im Beisein seiner Mutter mit einem Laufrad auf dem abschüssigen Feldweg „Haarschwärze“ in Richtung „Wehlingergraben“ unterwegs. An der Einmündung zum Gärtringer Weg konnte das Kind vermutlich nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr in den Grünstreifen. Dort stürzte er in einen dahinter befindlichen circa zwei Meter tiefen Graben, der momentan kein Wasser führt. Durch den Sturz wurde der Zweijährige verletzt und vorsorglich in eine Klinik geflogen. Nach bisherigen Erkenntnissen zog sich der Junge leichte Verletzungen zu.

Böblingen: Hund soll Joggerin gezwickt haben
Nach derzeitigem Kenntnisstand war eine 50-jährige Joggerin am Sonntag gegen 09:15 Uhr auf dem Zimmerschlagweg (Waldweg) von Holzgerlingen kommend in Richtung Böblingen unterwegs. Kurz vor einem Forschungsinstitut soll sie einen unbekannten Mann mit einem nicht angeleinten Hund überholt haben. Nachdem der Hund mutmaßlich in die linke Wade der Joggerin gezwickt hatte, blieb sie stehen und forderte den Mann auf, den Hund zu sich zu nehmen. Nach einem Wortgefecht zwischen den Parteien rief der Unbekannte den Hund zu sich, sodass die Frau weiterlaufen konnte. Ein Austausch von Personalien hat nicht stattgefunden und die Frau blieb nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen Mann zwischen 30 und 40 Jahren handeln, der etwa 175 – 180 cm groß ist. Er trug gräuliche, schulterlange Haare, ein Dreieckstuch als Kopftuch und eine orangefarbene Leine hing um den Hals. Darüber hinaus führte er einen circa 30 cm großen, schwarzen Hund (eventuell Kurzhaar) mit sich. Der Vierbeiner trug ein Halsband, soll Stehohren und einen massiven Körperbau ähnlich einer Bulldogge haben. Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Hinweise zum Hundehalter geben können, werden gebeten, sich mit der Hundestaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

Bondorf: 16-Jähriger ohne Fahrerlaubnis unterwegs
Ergänzung zur Meldung vom 02.06.2021
Im Zuge polizeilicher Ermittlungen hat sich der Anfangsverdacht gegen die 15-jährige Jugendliche nicht erhärtet. Es wurde zunächst davon ausgegangen, dass sie den Motorradschlüssel mutmaßlich an sich genommen und dem 16-Jährigen gegeben hatte. Stattdessen soll der Schlüssel im Zündschloss des Motorrades gesteckt sein. Auf diesen Umstand wurde der 16-Jährige offenbar aufmerksam, nahm das Motorrad an sich und fuhr gemeinsam mit der 15-Jährigen über die Feldwege. Schlussendlich kam es auf Höhe der Ausfahrt Bondorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem beide Personen Verletzungen erlitten. Der 16-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen unbefugter Ingebrauchnahme eines Kraftfahrzeuges, Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie fahrlässiger Körperverletzung rechnen.