Quelle: ots

Stuttgart-Plieningen: Offenbar Rotlicht missachtet – Kradlenker schwer verletzt
Schwer verletzt wurde ein Kradlenker am Samstag (03.04.2021) bei einem Verkehrsunfall an der Ausfahrt BAB 8 und der Echterdinger Straße. Ein 44-jähriger Pkw-Fahrer stand mit seinem Honda gegen 14.40 Uhr zunächst bei Rotlicht an der Ausfahrt der BAB 8 und fuhr bei Grünlicht nach links in Richtung Echterdinger Straße ein. Zeitgleich fuhr ein 29-jähriger Kradlenker mit seiner BMW von der Bernhauser Straße in Richtung Echterdinger Straße. Offenbar übersah der BMW-Fahrer das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und prallte gegen den abbiegenden Honda. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 13.000 Euro.

Stuttgart: Polizeieinsatz anlässlich einer Großdemonstration in Stuttgart
Mehrere Hundert Polizeibeamte, darunter auch Einheiten aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen und der Bundespolizei waren anlässlich mehrerer Demonstrationen am Karsamstag (03.04.2021) im Einsatz. Insgesamt verliefen die Versammlungen und Aufzüge friedlich. Deshalb war die Polizei gebunden, die genehmigten Kundgebungen und Aufzüge im Rahmen der Versammlungsfreiheit zu gewährleisten. Vor dem Hintergrund des Infektionsrisikos war das eine besondere Herausforderung. Sowohl am Marienplatz, als auch auf der Versammlungstrecke und auf dem Cannstatter Wasen verstieß die Mehrzahl aller Teilnehmer gegen die Abstands- und Maskenauflagen. Sie alle und auch die Versammlungsleitung müssen mit Anzeigen und Ermittlungsverfahren rechnen. Nach derzeitigem Stand wurden 254 Corona-Verstöße geahndet. Insgesamt ist es durch den Polizeieinsatz gelungen, eine solche große Anzahl von Versammlungsteilnehmern ohne große Störungen von Gegendemonstrationen über mehrere Kilometer bis auf den Cannstatter Wasen zu lenken.

Stuttgart-Degerloch: Radfahrer von Pkw erfasst
Am Donnerstag (01.04.2021) hat sich in der Jahnstraße ein Zusammenprall zwischen einem 46-jährigen Radfahrer und dem Pkw Skoda eines 32-jährigen Fahrzeuglenkers ereignet. Der Lenker des Pkw befuhr gegen 12.45 Uhr die Jahnstraße in Fahrtrichtung B 27 um nach links in den Hans-Neuffer-Weg abzubiegen. Hierbei übersah er offensichtlich einen auf dem Geh-/Radweg ebenfalls in Richtung B 27 fahrenden Radfahrer und kollidierte mit diesem im Einmündungsbereich. Der Radfahrer, welcher zur Unfallzeit ohne Helm unterwegs war, zog sich hierbei schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden, wo eine stationäre Aufnahme erfolgte. Der Pkw-Lenker blieb unverletzt. An Pkw und Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 4.000 Euro.

Stuttgart-Ost: Neunjährige nach Sturz schwer verletzt
Ein neun Jahre altes Kind ist am Mittwochabend (31.01.2021) beim Spielen durch ein meterhohes Dach an der Hackstraße gestürzt und hat dabei schwere Verletzungen erlitten. Offenbar kletterte die Neunjährige beim Verstecken spielen mit anderen Kindern gegen 19.15 Uhr auf das Flachdach eines Gebäudes, brach dort durch ein Oberlicht und stürzte mehrere Meter in das Gebäudeinnere. Alarmierte Polizeibeamte und Rettungskräfte brachen ein Fenster des Gebäudes auf, um an das schwer verletzte Kind zu gelangen und leisteten Erste Hilfe. Nach erfolgreicher Reanimation verbrachten die Rettungskräfte das Kind in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Mitte: Mann zu Boden geschlagen – Zeugen gesucht
Ein Unbekannter hat einen 44 Jahre alten Mann in der Nacht zum Donnerstag (01.04.2021) in der Pfarrstraße zu Boden geschlagen und anschließend versucht, seinen Geldbeutel zu stehlen. Der unbekannte Mann sprach den 44-Jährigen gegen 00.40 Uhr an und versuchte mit ihm ins Gespräch zu kommen. Im weiteren Verlauf bedrängte er den Mann, schlug ihn zu Boden und versuchte seinen Geldbeutel zu stehlen. Der Mann wehrte sich, sodass der Unbekannte ohne Beute in Richtung Hauptstätter Straße flüchtete. Der Täter wird als zirka 175 Zentimeter groß, schlank und dunkelhäutig beschrieben. Er war dunkel gekleidet, hatte einen schwarzen Rucksack dabei und sprach akzentfrei Deutsch. Zeugen, insbesondere ein Taxifahrer, der die Tat möglicherweise beobachtet hat, werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Degerloch: Fahrradfahrer nach Verkehrsunfall schwer verletzt
Ein Schwerverletzter und mehrere Tausend Euro Sachschaden sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Donnerstagnachmittag (01.04.2021) in der Jahnstraße ereignet hat. Ein 32 Jahre alter Fahrer eines Skoda war gegen 12.45 Uhr in der Jahnstraße in Richtung Hans-Neuffer-Weg unterwegs. Als der Autofahrer nach links in den Hans-Neuffer-Weg abbog, kollidierte er mit einem 46-jährigen Fahrradfahrer, der auf dem Radweg in die gleiche Richtung fuhr. Der Fahrradfahrer erlitt schwere Verletzungen. Alarmierte Rettungskräfte kümmerten sich um den Mann und brachten ihn zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus.

Stuttgart-Nord: Nach Raub an 17-Jährigem – Vier Tatverdächtige vorläufig festgenommen
Polizeibeamte haben am Mittwoch (31.03.2021) vier Tatverdächtige im Alter von 14, 15, 17 und 18 Jahren vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, einen 17-Jährigen am Pragfriedhof ausgeraubt zu haben (siehe https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110977/4879067) Ermittlungen führten auf die Spur der vier Tatverdächtigen. Beim 17-jährigen mutmaßlichen Haupttäter fanden die Beamten bei einer Wohnungsdurchsuchung augenscheinlich die Tatkleidung. Die Tathintergründe sind weiter Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Beamten setzten die Tatverdächtigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß.

Stuttgart-Mitte: 24-Jähriger ausgeraubt – Zeugen gesucht
Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zum Dienstag (30.03.2021) einen 24-Jährigen in einer Wohnung an der Leonhardstraße ausgeraubt. Der 24-Jährige und ein Bekannter verabredeten sich gegen 01.15 Uhr in einer Wohnung an der Leonhardstraße, wo ihn mutmaßlich mehrere Personen festhielten, ihn schlugen und eine Treppe hinunterstießen. Die aus zirka zehn Personen bestehende Gruppe raubte daraufhin sein Mobiltelefon sowie Bargeld und flüchtete in Richtung Wilhelmsplatz. Der 24-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Die Ermittlungen zu den Tathintergründen dauern noch an. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Nord: 17-Jähriger ausgeraubt – Zeugen gesucht
Bislang unbekannte Täter haben am Montag (29.03.2021) einen 17-Jährigen am Pragfriedhof ausgeraubt und dessen Handy erbeutet. Eine Gruppe mutmaßlich jugendlicher Täter schlug gegen 17.10 Uhr mit Fäusten auf den Jugendlichen ein und raubten dessen Handy. Nach der Tat flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Der 17-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Drei der Täter können wie folgt beschrieben werden: Der erste Täter soll zwischen 19 und 22 Jahre alt und etwa 185 bis190 Zentimeter groß gewesen sein. Er hatte eine normale Statur, kurze schwarze Haare und soll dunkelhäutig gewesen sein. Der zweite Täter war zirka 20 Jahre alt, etwa 185 Zentimeter groß und von schlanker Statur. Er hatte einen braunen Teint, ein schmales Gesicht und trug einen Dreitagebart an Oberlippe und Kinn. Außerdem soll er braune Augen, lockige Haare und dickere Lippen gehabt haben. Der dritte Täter war zirka 14 Jahre alt und 175 Zentimeter groß. Er hatte lockige Haare und ein dickeres Gesicht. Bekleidet war er mit einem blauen Adidas-Jogginganzug und trug eine schwarze Eastpak-Bauchtasche sowie ein iPhone bei sich. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Stadtbahn entgleist – Oberleitung beschädigt
Eine Stadtbahn ist am späten Dienstagnachmittag (30.03.2021) an der Kreuzung Schmidener-/ Gnesener Straße entgleist und hat dabei eine Oberleitung beschädigt. Nach derzeitigem Stand setzte gegen 17.30 Uhr ein 46 Jahre alter Stadtbahnfahrer die Stadtbahn der Linie U19 zurück, da sich an der Haltestelle Gnesener Straße in Fahrtrichtung Neugereut eine Stadtbahn der Linie U1 befand. Dabei entgleiste die U19 und beschädigte einen Strommast. Durch den beschädigten Mast riss die Oberleitung und hinderte die Stadtbahn der Linie U1 an der Weiterfahrt. Feuerwehr, Rettungskräfte sowie Verkehrsmeister waren im Einsatz, kümmerten sich um die Fahrgäste und halfen ihnen, die Waggons zu verlassen, verletzt wurde niemand. Während des Einsatzes kam es zu entsprechenden Verkehrsbehinderungen. Die Polizei musste den Verkehr regeln. Die Bergung der Stadtbahn dauert bis Morgen an, ein Taxiersatzverkehr wurde eingerichtet. Ein Sachschaden kann beim derzeitigem Ermittlungstand noch nicht beziffert werden.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Nach versuchter Brandstiftung – Tatverdächtige in Haft
Polizeibeamte haben am Montagnachmittag (29.03.2021) eine 27 Jahre alte Frau festgenommen, die versucht haben soll, im Außenbereich eines Baumarktes an der Daimlerstraße einen Brand zu legen. Mitarbeiter des Fachmarktes beobachteten die 27-Jährige gegen 13.40 Uhr dabei, wie diese im Außenbereich des Marktes offenbar Kraftstoff verteilte und versuchte, diesen anzuzünden. Als die Zeugen die Frau auf ihr Tun ansprachen, schüttete sie den Kraftstoff auch durch ein geöffnetes Fenster und versuchte auch in diesem Fall, ein Feuer zu entzünden. Zu einem Brand kam es in beiden Fällen nicht. Den Mitarbeitern gelang es, die 27-Jährige bis zum Eintreffen der alarmierten Polizei festzuhalten. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Bislang sind die genauen Hintergründe der Tat noch unklar. Die serbische Tatverdächtige wurde im Laufe des Dienstags (30.03.2021) auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl erließ und in Vollzug setzte.

Stuttgart-West/-Süd: Fahrzeug flüchtet vor Verkehrskontrolle – Zeugen gesucht
Ein 19 Jahre alter Mann hat am Montagabend (29.03.2021) an der Kreuzung Rotebühlstraße und Silberburgstraße mit seinem VW die Flucht vor einem Streifenwagen ergriffen und dabei mutmaßlich mehrere Unfälle verursacht. Aufgrund seiner augenscheinlich auffälligen Fahrweise sollte der 19-Jährige gegen 22.30 Uhr durch eine Polizeistreife einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Als die Beamten den Fahrer des blauen VW Polo zum Anhalten aufforderten, flüchtete dieser in Richtung Reinsburgstraße. Hierbei missachtete er offenbar auch das Rotlicht einer Ampel. Die Flucht führte weiter durch die Bezirke Stuttgart-Süd. Im weiteren Verlauf fuhr der 19-Jährige in der Frauenstraße auf den dortigen Bürgersteig. Schließlich kollidierte er mit einem Verkehrszeichen, wodurch das Auto erheblichen Schaden nahm. Der 19-jährige Fahrer sowie ein 22-jähriger Mitfahrer flüchteten zu Fuß weiter. Polizeibeamte nahmen die beiden in der Nähe des Unfallortes fest. Der 19-Jährige stand möglicherweise unter Alkoholeinfluss, weshalb die Beamten eine Blutentnahme durchführen ließen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten sie beide Männer wieder auf freien Fuß. Im Verlauf der Fluchtfahrt hat der 19-Jährige möglicherweise mehrere Fahrzeuge beschädigt, die Verkehrspolizei ermittelt hierzu. Zeugen und mögliche Geschädigte werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189904100 bei der Verkehrspolizei zu melden.

Stuttgart-Ost: Beim Einparken offenbar Gas-und Bremspedal verwechselt – Eine Leichtverletzte
Eine 81 Jahre alte Frau hat am Dienstagmittag (30.03.2021) beim Einparken in der Libanonstraße einen Unfall verursacht und dabei eine Passantin verletzt sowie zwei Autos und einen Baum beschädigt. Die Seniorin wollte gegen 12.15 Uhr auf dem Seitenstreifen einparken, als sie offenbar das Gas- mit dem Bremspedal verwechselte. Daraufhin fuhr sie etwa 15 Meter über den Bürgersteig, prallte an einer Hauswand wieder in Richtung Straße ab und streifte dabei eine 20-jährige Passantin. Danach fuhr sie einen kleinen Baum um und stieß gegen einen am Straßenrand geparkten Citroen, den sie auf einen weißen BMW schob. Zeugen riefen Polizei und Rettungsdienst, der die verletzte 20-Jährige zur Beobachtung in ein Krankenhaus brachte. Die 81-Jährige blieb offenbar unverletzt. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von geschätzten 10.000 Euro.

Stuttgart-Feuerbach: Tatverdächtiger nach Fund von gefälschten Dokumenten in Haft
Polizeibeamte der Verkehrspolizei haben am Montag (29.03.2021) einen 31 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, sich mit einem gefälschten Ausweis in Deutschland aufzuhalten. Zusätzlich entdeckten die Beamten zwei weitere mutmaßlich gefälschte Führerscheine sowie eine Schreckschusswaffe. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle hielten die Beamten gegen 18.00 Uhr in der Mauserstraße einen Mercedes-Benz an. Dabei wies sich der 31-jährige Beifahrer mit einer griechischen Aufenthaltskarte aus. Bei näherer Betrachtung fielen den Beamten am Dokument Ungereimtheiten auf. Noch vor Ort erhärtete sich der Verdacht, dass es sich bei dem Ausweis mutmaßlich um eine Totalfälschung handelte. Bei einem weiteren 50-jährigen Mitfahrer fanden die Beamten einen mutmaßlich gefälschten, griechischen Führerschein. Ermittlungen ergaben, dass die Männer in einer Unterkunft an der Ludwigsburger Straße wohnten. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Zimmer hielt sich dort ein 42 Jahre alter Bewohner auf. Auch bei ihm fanden die Beamten eine offenbar gefälschte, griechische Aufenthaltskarte sowie eine Schreckschusswaffe. Die Beamten beschlagnahmten die Fälschungen sowie die Waffe. Ermittlungen ergaben, dass der 31-Jährige aus Albanien stammen soll und offenbar nicht im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis ist. Der 31-Jährige wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft im Laufe des Dienstags (30.03.2021) einem Haftrichter vorgeführt. Die beiden anderen Männer wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Stuttgart-Botnang: Polizei warnt vor Betrugsmasche mit minderwertigen Uhren – Mutmaßliche Trickbetrüger vorläufig festgenommen – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben am Montag (29.03.2021) zwei 45 und 49 Jahre alte Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, in der Franz-Schubert-Straße eine minderwertige Armbanduhr einem 82-jährigen Passanten zunächst als Geschenk angeboten zu haben. Die beiden Tatverdächtigen hatten gegen 11.00 Uhr aus einem Auto heraus den 82-jährigen Mann angesprochen und eine mutmaßlich minderwertige Armbanduhr als Geschenk angeboten. Offenbar versuchten sie so das Vertrauen des Passanten zu gewinnen, um dann weitere Uhren verkaufen zu können. Der Senior fiel jedoch nicht auf diese Masche herein und alarmierte die Polizei. Die Beamten nahmen kurz darauf die beiden 45 und 49 Jahre alten Männer vorläufig fest. Bei der anschließenden Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Beamten 28 offenbar minderwertige Uhren der Marke Paterson und Image und beschlagnahmten diese. Die beiden Tatverdächtigen wurden nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf die Straße entlassen. Zeugen oder Geschädigte werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189903300 an das Polizeirevier 3 Gutenbergstraße zu wenden.

Stuttgart-Mitte: Schwertransporter beschädigt Tunneldecke
Ein 40-jähriger Fahrer eines Schwertransporters hat am Dienstagvormittag (30.03.2021) die Decke des Planietunnels beschädigt, der Schaden wird auf zirka 50.000 Euro geschätzt. Der 40-Jährige war gegen 10.40 Uhr mit seinem Sattelzug, der mit einem Radlader beladen war, aus Richtung Charlottenplatz in Richtung Schloßstraße unterwegs, als er mit dem Dach des Radladers offenbar die Tunneldecke berührte und dadurch Stromkabel und die Brandmeldeanlage beschädigte. Die Sperrung des Planietunnels in Fahrtrichtung Schloßstraße dauert derzeit noch an. Stand: 13.00 Uhr

Stuttgart-Bad Cannstatt/-Süd: Verkehrspolizei im Einsatz
Beamte der Verkehrspolizei haben am Montag (29.03.2021) mehrere Verkehrskontrollen im Stadtgebiet durchgeführt. Die Beamten überprüften morgens den Verkehr im Bereich der Pragstraße/Haldenrainstraße und legten ihr Augenmerk auf die Einhaltung des Rotlichts. Zwischen 07.30 Uhr und 09.00 Uhr stellten sie zwölf Rotlichtverstöße fest. Die Fahrer müssen nun jeweils mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Nachmittags kontrollierten die Beamten zwischen 15.45 Uhr und 17.45 Uhr den Verkehr zwischen Waldeck und Kaltental. Sie achteten dabei vor allem auf die Sicherheit von Radfahrenden. Zum einen stellten die Beamten insgesamt 15 Rotlichtverstöße von Fahrradfahrern auf Höhe der Haltestelle Waldeck fest. Darüber hinaus überprüften die Verkehrspolizisten den Radschutzstreifen in Richtung Kaltental. Durch die baulichen Gegebenheiten ist ein verkehrskonformes und sicheres Überholen von Radfahrern an dieser Stelle nicht möglich. Die Beamten stellten insgesamt 23 Autofahrer, die dennoch einen Radfahrer überholten. Neben der Einleitung von Ordnungswidrigkeitenverfahren, führten sie aufklärende Gespräche mit den Betroffenen. Den Autofahrern war dabei oft nicht bekannt, dass an dieser Örtlichkeit insbesondere aufgrund der baulichen Gegebenheiten ein Überholverbot gilt.

Stuttgart-Mitte: Jugendlicher bei mutmaßlichem Raub schwer verletzt – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben am frühen Sonntagmorgen (28.03.2021) vier Männer im Alter zwischen 19 und 21 Jahren vorläufig festgenommen, die versucht haben sollen, einen Jugendlichen zu überfallen. Er und seine beiden Begleiter erlitten dabei Verletzungen. Der 17-Jährige befand sich gemeinsam mit seinen 17 und 21 Jahre alten Begleitern gegen 04.30 Uhr in der Königstraße. Auf Höhe der Theaterpassage soll es dabei zu einer Auseinandersetzung mit vier Männern gekommen sein. Dabei soll ein 21-Jähriger den 17-Jährigen mit einer Reizstoffpistole bedroht und ihn zur Herausgabe seiner Gegenstände aufgefordert haben. Als der Jugendliche zögerte, soll der Mann den 17-Jährigen mutmaßlich mit einer Pfefferkartusche besprüht haben. Darüber hinaus sollen die Tatverdächtigen die beiden anderen geschlagen haben. Durch die Schläge erlitt der 17-jährige Begleiter so schwere Verletzungen, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die Tatverdächtigen flüchteten dann ohne Beute gemacht zu haben. Alarmierte Beamte nahmen sie jedoch nach kurzer Fahndung fest. Der 21 Jahre alte Tatverdächtige trug dabei eine Reizstoffpistole mit sich, welche die Beamten noch vor Ort beschlagnahmten. Die Hintergründe der Tat, insbesondere die vorausgegangene Auseinandersetzung, sind derzeit noch Gegenstand weiterer Ermittlungen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzten die Beamten die Männer auf freien Fuß. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Botnang/-Feuerbach/-Bad Cannstatt: Auto verfolgt Rettungswagen – Zeugen und mögliche Geschädigte gesucht
Ein unbekannter Autofahrer hat am Freitagnachmittag (26.03.2021) einen Krankenwagen verfolgt und dabei offenbar mehrere Verkehrsverstöße begangen. Der Rettungswagen war gegen 16.00 Uhr mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn von Botnang über Feuerbach nach Bad Cannstatt unterwegs, als ihm über die gesamte Strecke ein bislang unbekanntes Fahrzeug folgte. Der Autofahrer überschritt dabei mutmaßlich die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, hielt nicht genügend Abstand und ignorierte rote Ampeln. Zeugen oder Geschädigte dieses Vorfalls, die insbesondere Angaben zu der Fahrweise des Mannes machen können, werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 2 Wolframstraße unter der Rufnummer +4971189903200 zu melden.