Stuttgart (hdgbw).| Ab dem 16. März sind im Haus der Geschichte Baden-Württemberg und im „Hotel Silber“ nach mehr als viermonatiger Corona-Pause Besuche mit Anmeldung möglich. Unter der Rufnummer 0711.212.3989 oder der Mailadresse [email protected] können für die kommenden beiden Wochen Termine vereinbart werden. Außerdem werden Museumsgespräche mit einem Guide für bis zu fünf Personen angeboten (Kosten: 50 Euro inkl. Eintritt).

Besucherinnen und Besucher können sich für folgende Ausstellungen anmelden:

  • Die Sonderausstellung „Gier. Was uns bewegt“ öffnet ihre Pforten. In einer außergewöhnlich inszenierten Schau werden Gier-Geschichten aus drei Jahrhunderten präsentiert. Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Schülerinnen und Schüler frei.
  • Die Dauerausstellung bildet mehr als 200 Jahre Landesgeschichte ab. Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, Schülerinnen und Schüler frei.
  • Die Sonderausstellung „Attentat. Stauffenberg“ widmet sich dem Anschlag auf Hitler und dem Umsturzversuch vom 20. Juli 1944. Eintritt frei.
  • In der Video-Installation „Generation 1975“ sprechen zehn Menschen aus Ost und West über ihre Erfahrungen mit dem geteilten Deutschland, dem Mauerfall und dem Zusammenwachsen. Eintritt frei.
  • Die Ausstellung in der einstigen Gestapo-Zentrale „Hotel Silber“ (Dorotheenstraße 10, Stuttgart) beschäftigt sich mit Tätern und ihren Opfern, mit der Institution Polizei und ihrer Rolle in mehreren politischen Systemen. Eintritt frei.

Voraussetzung für den Museumsbesuch ist ein Inzidenzwert von unter 100 in Stuttgart. Ein Termin in einer Ausstellung kann für maximal fünf Personen aus zwei Haushalten gebucht werden.