Quelle: ots

Filderstadt-Plattenhardt: Brandgeruch in Filderklinik löst Großeinsatz auf
Am frühen Sonntagmorgen ist es in der Filderklinik zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gekommen. Gegen 02.50 Uhr wurde der Rettungsleitstelle von einer Nachtschwester der Klinik mitgeteilt, dass sie auf ihrer Station Brandgeruch wahrgenommen habe, woraufhin ein Großaufgebot von Rettungs- und Einsatzkräften ausrückte. Nach einer Überprüfung des Gebäudes durch die Feuerwehr konnte festgestellt werden, dass die Krankenschwester einer anderen Station bereits gegen 01.50 Uhr ein Kirschkernkissen in einer Mikrowelle erwärmte und dieses hierbei leicht zu rauchen begann, woraufhin der vermeintliche Brandgeruch über die Lüftungsanlage im Gebäude verteilt wurde. Weitere Maßnahmen durch die Rettungskräfte waren nicht erforderlich. Die Feuerwehr war mit 13 Fahrzeugen und 58 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit 21 Fahrzeugen und 51 Einsatzkräften sowie die Polizei mit insgesamt 6 Streifenwagenbesatzungen vor Ort.

Plochingen: Renitente Ladendiebin
Wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls ermittelt das Polizeirevier Esslingen gegen eine 16-Jährige, welche am Samstagnachmittag in einem Drogeriemarkt in der Straße „Am Fischbrunnen“ Gelnägel gestohlen hat. Die Tatverdächtige hielt sich demnach mit ihrer 14-jährigen Begleiterin gegen 18 Uhr im Verkaufsraum des Geschäfts auf, nahm die Ware aus der Auslage und passierte im Anschluss den Kassenbereich ohne zu bezahlen. Als die beiden Mädchen von der Filialleiterin daraufhin angesprochen wurden, ergriff die 16-Jährige die Flucht. Die Filialleiterin nahm umgehend die Verfolgung auf und konnte mehrere Passanten in der angrenzenden Fußgängerzone dazu bewegen, die Flüchtende festzuhalten. Hierbei verhielt sich die Jugendlichen äußerst renitent, so dass sie von den Passanten schließlich auf den Boden gebracht wurde. Im weiteren Verlauf zog die 16-Jährige ein mitgeführtes Küchenmesser aus der Jackentasche, welches ihr aber umgehend abgenommen werden konnte. Anschließend nahmen eintreffende Polizeikräfte die Ladendiebin vorläufig fest. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden beide Jugendlichen an ihre Eltern übergeben.

Esslingen: Rotlicht und Anhaltesignale missachtet
Am Freitag gegen 09:50 Uhr missachtete eine 32-Jährige das Rotlicht einer Ampel an der Einmündung Neckarstraße/Bahnhofstraße und fuhr darüber hinaus noch in den gesperrten Bereich des ZOB ein. Daraufhin sollte die Skoda-Lenkerin durch eine Streifenwagenbesatzung mittels eingeschaltetem Blaulicht und entsprechenden Zeichen zum Anhalten bewegt werden. Dieser Aufforderung leistete sie zunächst keine Folge. Nachdem sie an der Ausfahrt zur Berliner Straße verkehrsbedingt anhielt, sollte sie dort kontrolliert werden. Als ein Polizeibeamter sich dem Skoda zur Fuß annäherte, setzte die 32-Jährige ihre Fahrt plötzlich fort. An der nächsten rotlichtzeigenden Ampel an der Kreuzung Berliner Straße/Martinstraße musste sie erneut verkehrsbedingt anhalten. Hier konnte die Fahrerin durch die beiden Beamten auf ihr Fehlverhalten angesprochen. Dabei reagierte sie äußerst uneinsichtig und lautstark. Erst nach einem längeren Gespräch beruhigte sich die Dame wieder und zeigte sich schlussendlich doch einsichtig und räumte den Sachverhalt ein. Gegen sie wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Aichtal-Grötzingen: Brand eines Stromverteilerkastens im Schützenhaus
Zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei kam es am Freitagabend gegen 20:15 Uhr im Schützenhaus Grötzingen. Die anwesende 53-jährige Pächterin wurde durch den Ausfall der Beleuchtung und Stromversorgung sowie dem Geruch von Verschmortem im Gebäude aufmerksam und stellte hierauf ein Feuer im Verteilerkasten fest. Sie informierte umgehend die Feuerwehr und versuchte mittels Feuerlöscher selbstständig den Brand zu bekämpfen. Die Feuerwehr konnte das Feuer vollends löschen und geht bislang von einem technischen Defekt im Verteilerkasten aus. Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Der Schaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr war mit insgesamt vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort. Ein Mitarbeiter des Stromversorgers wurde ebenfalls verständigt und kam vor Ort.

Kirchheim unter Teck: In die Leitplanke gefahren
Ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten PKW hat sich am späten Freitagabend auf der B297 bei Kirchheim unter Teck ereignet. Gegen 21:50 Uhr befuhr der 39-jährige Fahrer eines Toyota Auris die B297 von Kirchheim unter Teck in Fahrtrichtung Schlierbach. Hierbei fiel er bereits mehreren Verkehrsteilnehmern durch eine unsichere Fahrweise auf. Im weiteren Verlauf kam der Toyota Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der dortigen Leitplanke, wobei diese und sein Fahrzeug beschädigt wurden. Anschließend setzte er seine Fahrt weiter fort. Den Verkehrsteilnehmern, die den Vorfall beobachtet hatten, gelang es schließlich den PKW zum Anhalten zu bewegen und an der Weiterfahrt zu hindern, bis die bereits alarmierten Streifenwagen vor Ort eintrafen. Bei der Überprüfung des 39-jährigen Fahrers ergaben sich Anhaltspunkte auf einen akuten medizinischen Notfall, welcher vermutlich ursächlich für den Unfall war. Durch einen hinzugezogenen Rettungswagen wurde er im Anschluss zur weiteren Behandlung in eine Klinik transportiert. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 3.000 Euro.

Metzingen/Neckartenzlingen: Gewässerverunreinigung in der Erms
Wegen des Verdachts einer Gewässerverunreinigung ermittelt seit Donnerstagnachmittag die Polizei. Gegen 13 Uhr gingen mehrere Anrufe bei der Polizei ein, dass die Erms zwischen einer Gärtnerei und der Neckarmündung bei Neckartenzlingen milchig trüb sei. Umfangreiche Ermittlungen durch Beamte des Polizeipostens Neckartenzlingen, des Polizeireviers Metzingen sowie den Spezialisten des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen ergaben, dass offenbar im Bereich von Metzingen im Zusammenhang mit Bauarbeiten direkt am Flussufer Betonreste entsorgt beziehungsweise Betonmischer ausgewaschen worden waren. Reste konnten auf einer Fläche von zirka 20 qm noch festgestellt werden. Die Ermittlungen bei dem für die Baustelle verantwortlichen Unternehmen zum Verursacher der Verschmutzung dauern an. Neben einem Mitarbeiter des Umweltschutzamts war auch die Feuerwehr Neckartenzlingen mit Unterstützung von Spezialisten des Messzugs Ostfildern im Einsatz, die Gewässerproben untersuchten. Zu einem Fischsterben in der Erms kam es bislang nicht.

Esslingen: Fahrgast in Bus gestürzt
Leichte Verletzungen hat ein Fahrgast in einem abbremsenden Linienbus am Donnerstagmittag erlitten. Der Bus der Linie 118 war gegen 13.50 Uhr im Jusiweg unterwegs. Am Fußgängerüberweg kurz vor der Achalmstraße musste der Fahrer wegen Fußgängern, die den dortigen Zebrastreifen überquerten, abbremsen. Eine 73-jährige Frau hatte damit nicht gerechnet und sich bereits erhoben, da sie an der nächsten Haltestelle aussteigen wollte. Sie stürzte zu Boden und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Rettungsdienst brachte die verletzte Seniorin zur ambulanten Behandlung in eine Klinik.

Kirchheim/Teck: Schwerer Arbeitsunfall
Bei einem Unfall auf einer Baustelle im Bereich der Tannenbergstraße ist ein Arbeiter am Donnerstagnachmittag lebensgefährlich verletzt worden. Der 63-jährige Mann war gegen 16.45 Uhr mit einer selbstfahrenden Arbeitsmaschine, einer sogenannten Nagelwalze, mit Bodenverdichtungsarbeiten beschäftigt. Dabei kam er mit der Walze zu nahe an eine seitliche Erdanhäufung, sodass die Maschine aus dem Gleichgewicht geriet und umkippte. Der Arbeiter wurde dabei zwischen Maschine und dem Erdboden eingeklemmt und so schwer verletzt, dass er nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung in eine Klinik geflogen werden musste. Die Spezialisten der Verkehrspolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Filderstadt: Thermische Reaktion bei Entsorgung von Chemikalien
Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sind am Donnerstagvormittag zu einer Firma in der Heinrich-Hermann-Straße in Bonlanden ausgerückt. Dort war es gegen 11.25 Uhr beim Entsorgen von Chemikalien zu einer thermischen Reaktion gekommen. Vier zu diesem Zeitpunkt in der Nähe befindliche Mitarbeiter klagten über Atemwegsreizungen und wurden vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht. Sie konnten anschließend bereits vor Ort wieder entlassen werden. Die Feuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften angerückt war, kümmerte sich um das qualmende, zwischenzeitlich ins freie gebrachte Behältnis, aus dem keine Flüssigkeit ausgetreten war. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Vertreter der Gewerbeaufsicht des Landratsamts Esslingen waren ebenfalls vor Ort.

Esslingen-Oberesslingen: Polizeibeamte verletzt
Wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt das Polizeirevier Esslingen gegen einen 27-Jährigen, der am späten Mittwochabend in der Hindenburgstraße zwei Polizeibeamte leicht verletzt hat. Die Beamten waren gegen 22.30 Uhr zu einem Einsatz wegen mehreren, augenscheinlich jungen Leuten unterwegs, welche laut Anrufer Passanten angepöbelt und belästigt haben sollen. Bei einer Kontrolle eines stark betrunkenen 27-Jährigen verhielt sich dieser äußerst aggressiv, sodass die Polizei ihm Handschließen anlegen musste. Hiergegen wehrte sich der Mann heftig, indem er sich losriss und um sich schlug, wodurch beide Beamte leicht verletzt wurden. Für den 27-Jährigen endete der Abend im Ausnüchterungsgewahrsam der Polizei. Gegen ihn wird eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

Kirchheim / Beuren: Alkoholisiert und ohne Führerschein geflüchtet (Zeugenaufruf)
Ganz erheblich betrunken und zudem ohne Führerschein war ein 50-Jähriger unterwegs, der sich am Mittwochabend in Kirchheim zunächst einer Polizeikontrolle entzogen und einen Unfall verursacht hat. Gegen 21.30 Uhr war der Mann in seinem schwarzen Audi A8 einer Streife der Verkehrspolizei beim Einfahren in den Kreisverkehr B 297 / Plochinger-/Schlierbacher Straße aufgefallen. Beim Erkennen des Streifenwagens beschleunigte er sofort und raste mit hoher Geschwindigkeit durch das Stadtgebiet in Richtung B 465 / Lenninger Tal, wobei er die Anhaltesignale ignorierte. Auf der geraden Strecke in Richtung Owen soll er mehrfach trotz Gegenverkehrs in äußerst gefährlicher Art und Weise überholt haben, wobei er jegliche Geschwindigkeitsbegrenzung oder sonstige Verkehrsregeln ignorierte. Nachdem er die Ortseinfahrt Owen mit immer noch deutlich überhöhter Geschwindigkeit passiert hatte, brach die Streifenwagenbesatzung die Verfolgung aufgrund der immer noch extrem riskanten Fahrweise des 50-Jährigen ab und verlor den Audi zunächst aus den Augen. Wenig später fanden die Beamten auf der L 1210 zwischen Owen und Beuren den zwischenzeitlich verunfallten Wagen wieder vor. Den bisherigen Ermittlungen zufolge hatte der Fahrer im Verlauf einer Linkskurve einen vorausfahrenden Wagen überholt. Beim Wiedereinscheren geriet der Audi mit den rechten Rädern auf den Grünstreifen, knallte ins Heck eines vorausfahrenden BMW eines 38-Jährigen, kam ins Schleudern und nachfolgend nach links von der Fahrbahn ab. Nach etwa 80 Metern Fahrt durch den Straßengraben prallte der Audi mit großer Wucht gegen eine Unterdolung, an der der Wagen zum Stehen kam. Der Unfallverursacher und der BMW-Fahrer wurden bei den Kollisionen so schwer verletzt, dass sie vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Eine Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit des Unfallverursachers ergab nicht nur, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, sondern auch einen vorläufigen Wert von mehr als 1,7 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Beide Autos waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Zur Unterstützung der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen war die Feuerwehr mit drei Fahrzeugen und 17 Feuerwehrleuten im Einsatz. Die Verkehrspolizei Esslingen sucht nach Zeugen des Unfalls und nach Verkehrsteilnehmern, die durch die Fahrweise und die riskanten Überholmanöver des Audi gefährdet wurden und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-420 zur melden.

Kirchheim/Teck-Ötlingen: Von der Fahrbahn abgekommen
Nur noch Schrottwert dürfte der Seat eines 23-Jährigen haben, der am Mittwochabend an der Ortseinfahrt Ötlingen von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geknallt ist. Eine Streifenwagenbesatzung des Reviers Kirchheim war gegen 21.30 Uhr auf der K 1205 unterwegs, als sie am Ortseingang von Ötlingen einen verunfallten Seat feststellten. Wie sich herausstellte war der 23-Jährige mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum gekracht. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem total beschädigten Auto befreien und blieb zum Glück unverletzt. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten Hinweise auf eine Drogenbeeinflussung fest. Nachdem eine entsprechende Überprüfung den Verdacht erhärtete, wurde eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein beschlagnahmt. Sein Wagen, an dem ein Sachschaden von mehreren tausend Euro entstanden war, wurde abgeschleppt. Da bei dem Unfall zudem Betriebsstoffe ins Erdreich gesickert waren, waren auch die Feuerwehr und ein Mitarbeiter des Landratsamtes vor Ort.

Großbettlingen: Unter Drogeneinfluss zu schnell unterwegs
Eine ganze Reihe an Anzeigen erwartet einen Pkw-Lenker und seinen Beifahrer nach einer Kontrolle am Mittwochnachmittag. Beamte des Polizeireviers Nürtingen führten gegen 17.30 Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle auf der K 1231 bei Großbettlingen durch. Hierbei überschritt ein 53-jähriger Ford-Lenker die erlaubten 70 km/h und wurde mit 106 km/h gemessen. Daraufhin wurde das Fahrzeug angehalten. Der 20 Jahre alte Beifahrer rannte sofort aus dem Wagen über die Straße hinweg. Nach einer kurzen Verfolgung konnte er von einem Polizeibeamten eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Hierbei wehrte er sich erheblich und wollte ein Tütchen mit Marihuana aufreißen. Dies konnte jedoch verhindert werden. Der Mann und der Polizeibeamte wurden bei dem Gerangel leicht verletzt. Der Fahrer händigte bei der Kontrolle einen gefälschten Führerschein aus. Zudem stand der 53-Jährige unter Drogeneinfluss. Ein Test verlief positiv, so dass er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Die Ermittlungen gegen die beiden Männer dauern an.

Kirchheim: Diebstahl von Katalysatoren (Zeugenaufruf)
Auf die Katalysatoren von älteren Mercedes hatte es ein bislang unbekannter Täter in der Nacht zum Mittwoch abgesehen. Der Unbekannte montierte in der Zeit von 19 Uhr bis neun Uhr an acht Fahrzeugen der A-Klasse die Katalysatoren ab. Die nicht zugelassenen Pkw standen auf dem Gelände eines Autohändlers in der Zementstraße. Der Wert des Diebesguts beträgt etwa 2.800 Euro. Das Polizeirevier Kirchheim hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 070212/501-0 um sachdienliche Hinweise.

Wendlingen: Tatverdächtiger bedroht Polizeibeamtin
Ein tatverdächtiger Ladendieb hat am Mittwochnachmittag auf seiner Flucht eine Polizeibeamtin mit einem Messer bedroht. Einer Streife des Polizeipostens Wendlingen wurde kurz nach 17 Uhr ein Ladendiebstahl in einem Discounter mitgeteilt. Als die Beamten einen Tatverdächtigen an einem Kiosk kontrollieren wollten, ergriff der Mann die Flucht. Eine Polizistin nahm daraufhin zu Fuß die Verfolgung des Flüchtenden auf. Dieser rannte über den Marktplatz in Richtung Ulmer Straße davon und lief im Anschluss nach links in die Stuttgarter Straße weiter. Nachdem sie ihn mehrfach aufgefordert hatte stehenzubleiben, drehte sich der Mann um und bedrohte mit einem Messer die Polizeibeamtin. Nach einer erneuten Aufforderung das Messer fallenzulassen und der Ankündigung Pfefferspray einzusetzen, ließ der 60-Jährige das Messer fallen. Im Anschluss wurde er von den Beamten vorläufig festgenommen. Hierbei zog sich der Mann leichte Verletzungen zu. Nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Bempflingen: Bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Eine 67-jährige Autofahrerin ist am Mittwochmorgen bei einem Verkehrsunfall auf der K 1257 schwer verletzt worden. Die Frau war gegen 7.45 Uhr mit einem Renault Clio von Altdorf kommend in Richtung Bempflingen unterwegs. Den ersten, verkehrspolizeilichen Ermittlungen zufolge fuhr der Wagen im Anschluss an eine langgezogene Linkskurve stetig nach rechts, geriet in den Grünstreifen und überfuhr einen Leitpfosten. Im Straßengraben prallte der Pkw frontal gegen eine dortige Unterdolung aus Beton. Dabei erlitt die nicht angegurtete Fahrerin schwere Verletzungen. Sie musste vom Rettungsdienst aus dem Fahrzeug gerettet und in der Folge mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Am total beschädigten Renault, der abgeschleppt wurde, beläuft sich der Schaden auf schätzungsweise 15.000 Euro. Neben Rettungsdienst und Polizei war auch die Feuerwehr an die Unfallstelle ausgerückt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Kreisstraße bis zirka zehn Uhr voll gesperrt.

Leinfelden-Echterdingen: Vorfahrt missachtet
Glücklicherweise unverletzt geblieben sind die Beteiligten eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag an der Kreuzung Christophstraße / Untertorstraße ereignet hat. Ein 36-Jähriger war gegen 15.30 Uhr mit seiner Mercedes A-Klasse auf der Untertorstraße unterwegs. An der Kreuzung zur Christophstraße missachtete er die Vorfahrt eines Ford S Max, welcher die Christophstraße stadtauswärts befuhr. Dessen 41-jährige Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, sodass es im Kreuzungsbereich zur Kollision kam. Der Mercedes war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf zirka 7.000 Euro geschätzt.

Wendlingen: Fahrzeugbrand auf B 313
Auf rund 6.000 Euro wird der Totalschaden beziffert, der am Dienstagabend beim Brand eines Autos auf der B 313 entstanden ist. Gegen 19 Uhr bemerkte der 63-jährige Lenker eines VW Golf Variant, der in Richtung Plochingen unterwegs war, Brandgeruch in seinem Fahrzeug. Kurz darauf schlugen bereits Flammen aus der Motorhaube, weshalb der Mann zwischen Köngen und Wernau auf dem Seitenstreifen anhielt. Der VW stand wenig später in Vollbrand und musste von der Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften anrückte, gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Durch ein Abschleppunternehmen wurde der Wagen aufgeladen und abtransportiert. Die Bundesstraße war für die Dauer des Einsatzes von 19.15 Uhr bis 20 Uhr voll gesperrt.

Frickenhausen: Mit Lkw zusammengestoßen
Eine Pkw-Lenkerin ist am Dienstagmorgen mit einem Lkw zusammengestoßen und dabei verletzt worden. Die 29-Jährige befuhr um 7.30 Uhr mit einem Skoda die K 1239 von Frickenhausen herkommend in Richtung Tischardt. Aus bislang unbekannter Ursache kam die Frau mit ihrem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und streifte den entgegenkommenden Lastwagen. Im Anschluss wurde ihr Pkw abgewiesen und kam erst nach etwa 100 Metern zum Stehen. Die Fahrerin musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Zusammen mit ihrem vier Jahre alten Kind, das sich ebenfalls in dem Fahrzeug befand, wurde sie mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Während der unverletzte Junge das Krankenhaus wieder verlassen konnte, musste die 29-Jährige zur Beobachtung stationär aufgenommen werden. Die Kreisstraße war während der Unfallaufnahme, der Versorgung der Verletzten sowie der Bergung des nicht mehr fahrbereiten Skoda für eine Stunde voll gesperrt. Die Feuerwehr rückte mit zwölf Einsatzkräften und drei Fahrzeugen an die Unfallstelle aus. Der Schaden wird auf 7.300 Euro geschätzt.

Esslingen: Radfahrer gestürzt
Verletzungen bislang unbekannten Ausmaßes hat ein Radfahrer beim Sturz von seinem Pedelec am Montagnachmittag erlitten. Der 74-Jährige war gegen 14.45 Uhr auf dem Unteren Neckarhaldenweg von Mettingen herkommend in Richtung Sulzgries unterwegs. Ersten Ermittlungen nach bremste der Senior wegen Unebenheiten des Weges ab. Hierbei kam er zu Fall und stürzte über den Lenker zu Boden. Passanten kümmerten sich um den Verletzten und verständigten die Rettungskräfte. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Wernau: Schwelbrand in Firma
Starke Rauchentwicklung aus einer Firma in der Kirchheimer Straße hat am Sonntagmittag zum Einsatz der Rettungskräfte geführt. Gegen 14 Uhr waren Feuerwehr und Polizei alarmiert worden, nachdem der Rauch entdeckt worden war. Vor Ort stellte sich heraus, dass an Paletten mit Verpackungsmaterial aus noch ungeklärter Ursache ein kleiner Schwelbrand entstanden war, der jedoch eine enorme Rauchentwicklung nach sich zog. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr, die mit zehn Fahrzeugen und 52 Feuerwehrleuten im Einsatz war, war der Schwelbrand durch die automatische Sprinkleranlage bereits weitgehend erloschen. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Neuffen: Gartenhäuser beschädigt (Zeugenaufruf)
Mehrere Gartenhäuser im Bereich der Weinberge haben Unbekannte vermutlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag beschädigt. Am Sonntagvormittag, gegen 11.50 Uhr, verständigte ein Laubenbesitzer die Polizei, nachdem er feststellen musste, dass in der vergangenen Nacht sein Zaun um die Hütte komplett zerstört worden war. Zudem war an einer gegenüberliegenden Hütte versucht worden, den Kamin abzureisen. Auf dem Weg zu den Lauben lagen zahlreiche Ziegelsteine und zerschlagene Bier- und Wodkaflaschen. Im Verlauf der Ermittlungen konnten unweit entfernt zwei weitere beschädigte Gartenlauben festgestellt worden. Auch hier waren Latten aus den Wänden gerissen, Mülleimer umgeworfen und Setzlinge beschädigt worden. Die bislang bekannten Sachschäden dürften sich auf mehrere hundert Euro beziffern. Der Polizeiposten Neuffen hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen und Hinweisen. Gartenbesitzer, die im Bereich der Weinberge ebenfalls Grundstücke haben, werden gebeten, diese zu Überprüfen und sich gegebenenfalls beim Polizeiposten Neuffen, Telefon 07025/9116-0, zu melden.