Die Stadt Ostfildern und Netcom BW unterzeichnen Vertrag

Ostfildern.| Im Mai beginnen die Arbeiten, um bislang unterversorgte Gebiete mit einem schnelleren Internetanschluss auszustatten.

Der Breitbandausbau in Ostfildern kommt weiter voran. Oberbürgermeister Christof Bolay hat am vergangenen Donnerstag den Zuwendungsvertrag mit Vertretern der Firma Netcom BW unterzeichnet. Die Netcom BW verpflichtet sich darin, die unterversorgten sogenannten „weißen Flecken“ in der Stadt auszubauen. Liegt die Breitbandversorgung unter 30 Megabit pro Sekunde, besteht eine gesetzlich definierte Unterversorgung.

Kein Telekommunikationsanbieter war bereit, diese Gebiete eigenwirtschaftlich auszubauen. Daher hat die Stadt mit großem Aufwand die formalen Voraussetzungen geschaffen, damit ein staatlicher Zuschuss gewährt werden darf. Nun wird der Ausbau mit Bundes-, Landes- und städtischen Mitteln gefördert. Dabei können auch die Teile der Parksiedlung und weitere unterversorgte Stellen in der Stadt Glasfaseranschlüsse erhalten, die beim eigenwirtschaftlichen Ausbau eines anderen Telekommunikationsanbieters nicht berücksichtigt wurden.

Nachdem der Fördermittelbescheid des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur eingegangen war, konnte der Vertrag unterzeichnet werden. Christof Bolay begrüßte dafür Jochen Schmid und Peter Bieg von der Netcom BW im Nellinger Klosterhof. Dabei stellte er die große Bedeutung des Projekts heraus: „Ein schneller Internetzugang ist heute im Alltag unerlässlich. Das gilt besonders in Zeiten von Homeoffice und Homeschooling. Zusammen mit der Netcom schaffen wir die Voraussetzungen, dass alle Bürgerinnen und Bürger Ostfilderns mit einer schnellen Verbindung an der digitalen Welt teilhaben können.“

Mit dem unterzeichneten Vertrag steht dem Start des Ausbaus nichts mehr im Wege – das Projekt war zuvor bereits von der Bundesnetzagentur genehmigt worden. „Wir werden im Mai beginnen und in den folgenden Monaten zunächst alle nötigen Tiefbauarbeiten durchführen. Dazu zählt, dass wir die vom Ausbau profitierenden Teile Ostfilderns an das Netz der Netcom BW anschließen und über 30 Kilometer Glasfaserleitungen bis zu den jeweiligen Hausanschlüssen verlegen“, sagte Jochen Schmid.

Im Anschluss daran wird das Tochterunternehmen der EnBW die sogenannte aktive Technik aufbauen und installieren. Erst dadurch wird die Übertragung von Daten durch die neuen Leitungen möglich. Sobald dieser Bauabschnitt abgeschlossen ist, kann das neue Breitbandnetz, in das die Stadt Ostfildern unterstützt vom Bund und vom Land Baden-Württemberg insgesamt rund 1,1 Millionen Euro investieren wird, in Betrieb genommen werden. Laut der vertraglichen Regelungen wird die Netcom BW den Prozess innerhalb von 24 Monate abschließen. Danach wird es den rund 220 Haushalten, die dabei direkten Breitbandzugang erhalten, möglich sein, mit bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde im Internet zu surfen. Gewerbekunden können sich gar auf Geschwindigkeiten im zweistelligen Gigabitbereich einstellen.